Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Babsi020918

Leni kommt zu uns!!!

Empfohlene Beiträge

Hallo!

 

Am 28.10. bekommen wir unsere kleine Leni - eine Mischung aus Pudel und Malteser - und freuen uns schon sehr. Wir, das sind meine 29jährige Tochter, die nicht mehr bei uns wohnt, meine 19jährige Tochter, die schon noch bei uns wohnt und mein Mann und ich. Meine Große hat auch einen Hund, unseren Schatz Spiky, einen 5 Jahre alten Cockerdoodl-Rüden, der ein absolut toller, liebenswerter Hund ist und  immer wieder mal bei uns (Oma und Opa🤣) bleiben darf. Vor 7 Jahren mussten wir uns leider von unserer Hundedame Nelli nach 14 wunderschönen Jahren verabschieden und nun wollten wir wieder einen eigenen Hund haben. Da sowohl Nelli als auch Spiky erst mit 8 bzw. 9 Monaten zu uns gekommen sind, wird vor allem die Welpenzeit die größte Herausforderung für uns alle sein. Ich habe mir für die erste Woche und den darauffolgenden Montag frei genommen, danach wird sie mit meinem Mann am Vormittag in die Firma fahren, und ich hole sie dann ab ca. 13 Uhr dort ab. Meine Tochter kommt dann um 1730 heim und dann will sie sich unbedingt um Leni kümmern.

 

Die Frage, die mich am meisten beschäftigt, ist die der Stubenreinheit. Ich habe hier schon unterschiedliche Meinungen und Tipps gelesen, und bin daher etwas unsicher. Ich weiß, dass die Züchterin die Welpen auf eine Unterlage machen lässt, möchte dies aber eigentlich nicht weiter praktizieren. Aber wir wohnen in einer Dachgeschosswohnung und ich muss jedesmal 2 Stockwerke runter rennen, dass könnte sich vor allem in der Nacht eher als zu spät herausstellen. Die meisten Tipps für die Nacht besagen, dass es am besten ist, wenn die Kleine in einer Box schläft, da sie sich eher nicht in Ihrem Schlafplatz erleichtert, und man sie da auch besser hört. Wir haben von einer Bekannten, die die gleiche Mischung hat, so einen Art Laufstall bekommen, damit Leni sich dort zurückziehen kann. Diesen Rückzugsort werden wir im Wohnzimmer aufstellen, wo wir uns auch hauptsächlich aufhalten, geschlafen wird aber natürlich im Schlafzimmer. Da wir ein Boxspringbett haben und sie da sehr leicht drunter kriechen könnte, möchte ich auch im Schlafzimmer einen Schlafplatz, der quasi versperrt ist, für sie herrichten (natürlich ausreichend groß und kuschelig und ev. nach oben offen, damit ich sie berühren kann). Habt ihr da einen guten Tipp für mich, wie ich dies am besten bewerkstellige???

 

Ansonsten bin ich schon sehr gespannt und voller Freude auf die Zeit mit ihr und kann mir auch gut vorstellen, dass die wirklich wichtigen Fragen erst kommen, wenn sie dann da ist...😀

 

Vielen Dank und schöne Grüße aus Salzburg

Babsi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schön dass ihr wieder einen Hund bekommt. Stubenreinheit ist natürlich ein grossen Thema in der ersten Zeit, deshalb gibt einige Threds dazu.

Schau mal unter den Thema 'Welpen' oder gibt das Suchwort Stubenreinheit ein, erst mal da nachlesen, dann weiter fragen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Leni's Welt

      So, nun bin ich auch dabei mit einem eigenem Foto-Thread. Das bin ich:   Nur kurz zur Erinnerung: Das bin ich mit ca. 8 Wochen, noch auf Gran Canaria. Da wusste meine Familie noch gar nichts von mir.    Ende November 2012 landete ich erst in Deutschland und dann in meinem endgültigen Zuhause. Hier geht's turbulent zu. Stört mich aber nicht.    Ansonsten absolviere ich hier mein tägliches Programm: Straßenbahn fahren Gassi gehen Nach was Jagdbarem Ausschau halten Und gaaaanz wichtig: Chillen!        

      in Hundefotos & Videos

    • Meine Leni macht den nächsten Schritt...

      Mein erster Beitrag ist für und wegen meiner kleinen Leni. Ich musste meine Mischlingshündin, die heute genau 9 1/2 Jahre geworden wäre, gestern einschläfern lassen.   Ich hoffe hier herauszufinden, ob mein Schock normal ist. Es ist das erste mal, dass ich etwas verliere, was mir so wichtig ist. ich hatte sie, seit sie acht Wochen alt war und fühlte mich sehr mit ihr verbunden.   Leni hatte vor ziemlich genau drei Jahren bösartige Tumore an den Eierstöcken. Vom Verhalten und Wesen her habe ich gar nichts bemerkt, nur als der Bauch drastisch und in kürzester Zeit, geschuldet durch Wasser, dicker wurde ging ich alamiert zum Arzt. Letztendlich wurde sie Notoperiert und überstand die OP. Wie ich seit gestern weiß streute der Krebs aber bereits schon.   Drei Jahre lang war alles gut, ich ging zu Kontrolluntersuchungen. Nachdem ich meine zwei Hunde eine Woche bei meinen Eltern hatte, fiel mir dann wieder Lenis Bauch auf. ich hab sie untersuchen lassen. Erst hieß es eine Zyste und der dicke Bauch ist halt Speck (meine Mutter hatte gut gefüttert) Das Blutbild ergab fantastische Werte. Trotzdem bestand ich auf weitere Untersuchungen. Röntgen zeigten dann doch Flüssigkeit im Bauch und sie hatte innerhalb von fünf tagen von 7,1 auf 7,35 kg zugenommen. Definitiv nicht vom Essen. Ich fuhr dann gestern noch am selben Tag von meiner Tierärztin in die Klinik von damals. Der Arzt dort punktierte sie, stellte fest, dass sie Blut im Bauch hatte. Massive innere Blutungen. Organe sein verändert, aber woher es kam konnte man so nicht sehen, wahrscheinlich Metastasen. Er sagte meine Optionen seien einschläfern oder eine Op, die aber mit massiven Blutverlust einherging und keine guten Chancen hatte. Da durch, dass sie sonst so gut drauf war und die Blutwerte gut, entschied ich zu kämpfen. Ich küsste und drückte sie noch mal. Dann gab ich sie der Tierpflegerin, wo sie dann zügig für die OP vorbereitete wurde. Leider haben wir verloren. Man rief mich an, berichtete, dass man schon einen Liter Blut rausholte, es immer noch blutete, man den "Herd" noch gar nicht gefunden hat aber das ganze Bauch voll Metastasen sei. Ich habe mir später die Bilder zeigen lassen... Man fragte mich, ob sie sie erlösen dürften, da sie sonst verblutete. Ich entschied mich dafür. Wartete dann in der Klinik, bis ich sie sehen durfte um mich zu verabschieden. Meine anderen Hündin hat ich auch dabei, ich hoffe, dass sie es besser versteht. Natürlich denke ich mir, noch einen Tag, wär ich doch heut erst dort hin. Immerhin war sie noch so fit und lebensfroh! Noch einmal knuddeln, noch einen Nacht ihr Herzchen im selben Raum schlagen haben. Aber mir wurde gesagt, ihr Kreislauf hätte jederzeit kollabieren können, das wäre dann sehr leidvoll. Ihr Bauch war wirklich massiv geworden. Trotzdem mach ihr mir Sorgen, richtig entschieden zu haben. Da ich keine Möglichkeit der "sachgerechten" Bestattung habe, habe ich mich fürs Einäschern entschieden und sie haben sie heute schon abgeholt. Ich bin unendlich traurig, auch wenn ich die letzten drei Wochen diese Angst hatte und dieses ungute Gefühl. Das Gefühl, ich hätte noch was besser machen können und das sie nicht in meinen Arm eingeschlafen ist, schmerzt am Meisten. Auch wenn ich weiß, dass ich mir riesige Vorwürfe gemacht hätte, hätte ich es nicht noch mal mit der OP versucht. Auch wenn es noch keine 24 Stunden her ist mache ich mir Sorgen, jetzt alles mit meiner anderen Hündin falsch zu machen. Ich freu mich natürlich unglaublich das ich sie hab. Nur Leni war immer was ganz besonderes. Ich will meinem anderen Hund gerecht werden, aber ich bin so tief traurig. Auch wenn ich weiß, dass ich dankbar für die drei letzten Jahre sein sollte, dass es ein Wunder ist, dass sie so viel geschafft hat mit der Prognose von damals. Vier Abende die Woche bin ich alleine, da ich mein Freund meist nur am Wochenende sehe, und da war Leni immer da. Sie lag neben mir auf der Couch, oder auf dem Teppich davor, schlief am Fußende vom Bett. Meine andere Hündin ist da unabhängiger, sie hat gern auch ihre Ruhe. Ich hab gestern Morgen mit beiden Hunden das Haus verlassen, gerade nur mit einer wiederzukommen war heftig. Alles wirkt noch unreal. Wie ein böser Traum, aus dem ich doch endlich bitte aufwachen sollte...   Ich dachte, vielleicht hat hier jemand Tipps, auch wie ich mich besser meiner anderen Hündin gegenüber verhalten sollte. Sie ist schon recht sensible, bei ihr gilt harte Schale, weicher Kern. Ich versuche mich dazu zu zwingen mich auf sie und ihre Bedürfnisse zu konzentrieren. Versage derzeit aber völlig. Vielen Dank für jeden Tipp!

      in Regenbogenbrücke

    • Lenis Abnehmthread, oder Leni muss wachsen!

      Schock, Leni gerade gewogen, sie muß wachsen Nein, im Ernst, sie muß dringend abnehmen! Momentan bekommt sie 2 x 65 gr. Wolfsblut Wild Duck. Natürlich auch zwischendurch mal das eine oder andere Leckerlie Sie hat halt immer Hunger! Es gibt mal selbstgebackenen Keks, oder mal ein Kaninchenohr(fettarm), oder mal eine Möhre (absolut kalorienarm) Leni wiegt jetzt 11,5 kg! Als wir sie im August 2012 zu uns holten, wog sie gerade mal 8 kg. Ich versteh es nicht Sie hat bei uns definitiv mehr Bewegung als in ihrem alten Zuhause. Zu fressen bekam sie dort Futter vom Discounter und ab und an mal ein Eisbein! Kastriert wurde sie auch, gleich nach Übernahme, kann es da einen Zusammenhang geben? Was soll, bzw. kann ich machen?

      in Gesundheit

    • Leni und Rayu

      Fotos meiner Bartträger

      in Hundefotos & Videos

    • Leni und Rayu, erster gemeinsamer Urlaub!

      Frisch zurück aus unserem ersten gemeinsamen Urlaub, möchte ich euch gerne ein paar Fotos zeigen. Wir waren in La Tranche sur Mer, an der französischen Atlantikküste. Hatten dort ein wunderschönes kleines Ferienhäuschen, nur 300m bis zum Meer und 50m bis zu einem großen, schattigen Pinienwald.

      in Urlaub mit Hund in Europa


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.