Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Pxppylxvx

Havaneser als Ersthund?

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben! :)

 

Wir haben uns entschieden, einen Havaneser in unsere Familie aufzunehmen. Da habe ich aber noch ein paar Fragen:

Ist ein Havaneser als Ersthund geeignet? In unserer Familie hat niemand Hundeerfahrung. Es heißt ja, es gibt keinen Anfängerhund, aber ein Hund ist ja immer der erste Hund? 

Wie ist das mit der Bezugsperson beim Havaneser? Ist das ein Familienhund oder eher ein "Ein-Personen" Hund? Eine befreundete Familie von uns hält einen Chihuahua und sobald die Mutter den Raum verlässt, geht ein Theater los. Dass der Mann und die Kinder noch da sind interessiert den Hund nicht. Ist das bei einem Havaneser genauso? 

Haben Havaneser einen Jagdtrieb?

Ist ein männchen oder weibchen die bessere Wahl?

In der Nachbarschaft gibt es viele große Hunde. Ist das ein Problem oder sind Havaneder mit größeren Hunden verträglich? 

Hundeschule würden wir aufjedenfall machen. Darf unsere Tochter da dabei sein oder ist das in Hundeschulen nicht gestattet? 

Ist die Fellpflege wirklich so aufwendig?

Wie ist das mit der Beschäftigung? Muss man einen Havaneser beschäftigen wie einen Border Collie oder kann ein Havaneser auch mal still liegen?

Wenn ihr Erfahrungen mit Havanesern habt, könnt ihr sie gerne schreiben. Auch eventuell über Malteser. Erfahrungsberichte würden uns nämlich sehr interessieren. Wir würden auch gerne etwas über die  schlechten Eigenschaften eines Havanesers erfahren. Mit Erbkrankheiten der Rasse haben wir uns schon auseinandergesetzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dass ein Hund so durchdreht, wenn die Bezugsperson weg ist, ist anerzogen. Schaut von Anfang an darauf, dass jeder in der Familie eine eigene Beziehung zum Hund aufbaut. Jeder soll mal allein etwas mit ihm machen, ohne dass ständig jemand dahinter steht und korrigiert.

Anfängerhund, warum nicht?

Männchen oder Weibchen ist Geschmackssachen, wir hatten fast immer Weibchen.

Hundeschule, da musst du fragen, es ist verschieden.

Auch ein BC kann still rumliegen, das muss halt jeder Hund erst lernen, die einen können es sofort, die andern  brauchen mehr Übung dafür.

Begegnungen mit grossen Hunden sind auch Übungssache, am besten mit einem ruhigen, älteren Hund angewöhnen.

 

Schau mal in der Rubrik 'Welpen'  nach, da hat es bestimmt noch Buchempfehlungen.

 

Zum Rest kann ich nicht viel sagen, da kommen bestimmt noch andere

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@denny kann vielleicht helfen? :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 9 Stunden schrieb Pxppylxvx:

Hallo ihr Lieben! :)

 

Wir haben uns entschieden, einen Havaneser in unsere Familie aufzunehmen. Da habe ich aber noch ein paar Fragen:

Ist ein Havaneser als Ersthund geeignet? In unserer Familie hat niemand Hundeerfahrung. Es heißt ja, es gibt keinen Anfängerhund, aber ein Hund ist ja immer der erste Hund? 

Wie ist das mit der Bezugsperson beim Havaneser? Ist das ein Familienhund oder eher ein "Ein-Personen" Hund? Eine befreundete Familie von uns hält einen Chihuahua und sobald die Mutter den Raum verlässt, geht ein Theater los. Dass der Mann und die Kinder noch da sind interessiert den Hund nicht. Ist das bei einem Havaneser genauso? 

Haben Havaneser einen Jagdtrieb?

Ist ein männchen oder weibchen die bessere Wahl?

In der Nachbarschaft gibt es viele große Hunde. Ist das ein Problem oder sind Havaneder mit größeren Hunden verträglich? 

Hundeschule würden wir aufjedenfall machen. Darf unsere Tochter da dabei sein oder ist das in Hundeschulen nicht gestattet? 

Ist die Fellpflege wirklich so aufwendig?

Wie ist das mit der Beschäftigung? Muss man einen Havaneser beschäftigen wie einen Border Collie oder kann ein Havaneser auch mal still liegen?

Wenn ihr Erfahrungen mit Havanesern habt, könnt ihr sie gerne schreiben. Auch eventuell über Malteser. Erfahrungsberichte würden uns nämlich sehr interessieren. Wir würden auch gerne etwas über die  schlechten Eigenschaften eines Havanesers erfahren. Mit Erbkrankheiten der Rasse haben wir uns schon auseinandergesetzt.

Ich hab keinen Havaneser aber:

 

Als Begleithund sollte er keinen zu starken Jagdtrieb an den Tag legen. Einem Hasen der plötzlich vorbei hoppelt würde er wahrscheinlich trotzdem hinter her gehen. 

Große Hunde sind insofern ein "Problem" das sie einfach kräftemäßig völlig überlegen sind und mit Grobheit oder Schusseligkeit (nicht jeder große Hund ist sich seiner Größe bewusst)  viel Schaden anrichten können. Es soll wohl Fälle gegeben haben, wo große Hunde kleine Hunde aus einem Jagdtrieb heraus getötet haben ( ich schreibe hier "es soll wohl" weil nicht unumstritten ist, ob das wirklich Fälle von fehlgeleitetem Jagdtrieb waren).  Ich möchte euch damit keine Angst machen, es ist nur was, was man im Blick behalten muss. Ich würde euch dazuraten, ein relativ großen Havaneser zu nehmen. In dem Größenbereich macht es schon einen Unterschied , ob der Hund 21cm und 4 Kilo oder 29cm und 7 Kilo hat. Wenn ihr ihn von klein auf an den Umgang mit großen Hunden gewöhnt, und zu grobe von ihm fernhaltet, wird er sich gut mit großen Hunden verstehen. ( Der liebste Jugendfreund meiner Hündin wiegt 3 Kilo und hat ganz kurze Stummelbeinchen, sie hat 17 Kilo und ist 56cm hoch- das klappt wunderbar). 

 

Viele Hundeschulen bieten extra Kinderkurse an. Generell würde ich einfach darauf bestehen, dass eure Tochter dabei sein / Mitmachen darf. Was euch bewusst sein muss (ich weiß nicht wie alt eure Tochter ist), ist dass Welpen und Junghunde oft unbeherrscht und stürmisch sind und sich durchaus für Kinder interessieren. In einer Welpen/ Junghund Gruppe könnte sie also durchaus auf Schäferhunde oder Doggen treffen, die also signifikant größer sind als euer Hund und sie überraschend für den Halter auch mal anspringen oder anrempeln. Das spricht natürlich nicht dagegen sie mit zunehmen, aber ihr solltet sie darauf vorbereiten. 

Alle Hunde können auch lernen ruhig zu sein. Havaneser und andere Begleithunde sollen wohl recht gelehrig sein und ganz gerne Tricks und sowas lernen. Man kann aber auch bestimmt Pech haben und den einen erwischen, der sich eher als Entenjagd-Hund identifiziert. 

 

Wir hatten mal eine langhaarige Hündin und es war eine Katastrophe. Sie war trotz regelmäßiger,mehrere Stunden langer Fellpflege pro Woche (und die hat sie gehasst!) ein einziges Filzknäul. Jedes Kämmen war ein Kampf mit ihr . Allerdings war sie kein Havaneser. 

 

ich kenne ein paar Malteser/ Havaneser vom Gassi gehen, dass sind durch die Bank weg sehr aufgeweckte und freundliche kleine Kerlchen. Keine Coachpotatoes. Als Nachteil würde ich persönlich das Fell und die Größe sehen, aber für andere wären wohl genau das Vorteile.

 

Geschlecht ist wirklich schwierig. Rüden tendieren ein bisschen mehr zu genereller Unverträglichkeit wenn sie älter werden. Hündinnen haben oft "Lieblingsfeinde". Rüden markieren dauernd, Hündinnen werden läufig...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 17 Stunden schrieb Holo:

Ich hab keinen Havaneser aber:

 

Als Begleithund sollte er keinen zu starken Jagdtrieb an den Tag legen. Einem Hasen der plötzlich vorbei hoppelt würde er wahrscheinlich trotzdem hinter her gehen. 

Große Hunde sind insofern ein "Problem" das sie einfach kräftemäßig völlig überlegen sind und mit Grobheit oder Schusseligkeit (nicht jeder große Hund ist sich seiner Größe bewusst)  viel Schaden anrichten können. Es soll wohl Fälle gegeben haben, wo große Hunde kleine Hunde aus einem Jagdtrieb heraus getötet haben ( ich schreibe hier "es soll wohl" weil nicht unumstritten ist, ob das wirklich Fälle von fehlgeleitetem Jagdtrieb waren).  Ich möchte euch damit keine Angst machen, es ist nur was, was man im Blick behalten muss. Ich würde euch dazuraten, ein relativ großen Havaneser zu nehmen. In dem Größenbereich macht es schon einen Unterschied , ob der Hund 21cm und 4 Kilo oder 29cm und 7 Kilo hat. Wenn ihr ihn von klein auf an den Umgang mit großen Hunden gewöhnt, und zu grobe von ihm fernhaltet, wird er sich gut mit großen Hunden verstehen. ( Der liebste Jugendfreund meiner Hündin wiegt 3 Kilo und hat ganz kurze Stummelbeinchen, sie hat 17 Kilo und ist 56cm hoch- das klappt wunderbar). 

 

Viele Hundeschulen bieten extra Kinderkurse an. Generell würde ich einfach darauf bestehen, dass eure Tochter dabei sein / Mitmachen darf. Was euch bewusst sein muss (ich weiß nicht wie alt eure Tochter ist), ist dass Welpen und Junghunde oft unbeherrscht und stürmisch sind und sich durchaus für Kinder interessieren. In einer Welpen/ Junghund Gruppe könnte sie also durchaus auf Schäferhunde oder Doggen treffen, die also signifikant größer sind als euer Hund und sie überraschend für den Halter auch mal anspringen oder anrempeln. Das spricht natürlich nicht dagegen sie mit zunehmen, aber ihr solltet sie darauf vorbereiten. 

Alle Hunde können auch lernen ruhig zu sein. Havaneser und andere Begleithunde sollen wohl recht gelehrig sein und ganz gerne Tricks und sowas lernen. Man kann aber auch bestimmt Pech haben und den einen erwischen, der sich eher als Entenjagd-Hund identifiziert. 

 

Wir hatten mal eine langhaarige Hündin und es war eine Katastrophe. Sie war trotz regelmäßiger,mehrere Stunden langer Fellpflege pro Woche (und die hat sie gehasst!) ein einziges Filzknäul. Jedes Kämmen war ein Kampf mit ihr . Allerdings war sie kein Havaneser. 

 

ich kenne ein paar Malteser/ Havaneser vom Gassi gehen, dass sind durch die Bank weg sehr aufgeweckte und freundliche kleine Kerlchen. Keine Coachpotatoes. Als Nachteil würde ich persönlich das Fell und die Größe sehen, aber für andere wären wohl genau das Vorteile.

 

Geschlecht ist wirklich schwierig. Rüden tendieren ein bisschen mehr zu genereller Unverträglichkeit wenn sie älter werden. Hündinnen haben oft "Lieblingsfeinde". Rüden markieren dauernd, Hündinnen werden läufig...

Unsere Tochter ist 14, wird bald 15. Danke für die Antwort.   :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Anhand welcher Kriterien habt ihr denn eure wahl getroffen? Das soll jetzt nicht spitzfindig sein, sondern es interessiert mich wirklich sehr. Viele fragen, die du stellst sollten m.M.n nämlich geklärt sein bevor man seine Wahl trifft. 

Bitte brecht das Hundeprojekt nicht übers knie. Nehmt euch zeit um Infos zu sammeln, immerhin sollen ja alle von dieser Lebensgemeinschaft profitieren. Ich habe einen malteser...und sie ist vom Wesen sehr unkompliziert. Fremden ggü. misstrauisch, wenn sie aber vertrauen gefasst hat, geht sie für dich durchs feuer. Die fellbeschaffenheit ist wie beim havaneser. Du musst also täglich bürsten und regelmäßig zum Friseur oder lernen das Haar selbst zu schneiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 20.10.2018 um 20:06 schrieb Holo:

Große Hunde sind insofern ein "Problem" das sie einfach kräftemäßig völlig überlegen sind und mit Grobheit oder Schusseligkeit (nicht jeder große Hund ist sich seiner Größe bewusst)  viel Schaden anrichten können.

 

Finde ich eine sehr gute Anmerkung. Ich habe einen größeren Hund und lasse sie in der Regel nicht mit kleinen Hunde so frei toben. Das Risiko ist mir einfach zu groß. Wenn ich sehe wie die größeren so manchmal zusammenrauschen beim "Spiel" möchte ich das nicht bei den kleinen Knochen erleben.

 

Mich wundert es manchmal auf der Wiese und auf dem Hundeplatz, aber man sieht auch, dass es wohl manchmal auch gut geht. Dennoch würd ich hier sehr vorsichtig ran gehen und die großen Hunde sollten gut bekannt sein.

 

Aber grundsätzlich finde ich einen Havaneser einen super Hund auch zu Beginn, aber man muss mit jedem Hund, egal ob klein oder groß auch lernen und Erziehung ist auch hier ein Thema.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Pxppylxvx,

 

herzlichen Glückwunsch zu eurer Entscheidung. Wir sind seit ein paar Wochen stolze Besitzer von zwei Havanesern und ich kann nur sagen, dass diese Rasse toll ist.

 

Vor drei Jahren haben wir unsere erste Hündin zu uns geholt und wir waren auch blutige Anfänger, aber es hat gut geklappt. Uns stand aber auch unsere Züchterin immer mit Rat und Tat zur Seite und wir sind von Anfang an in der Hundeschule gewesen, einfach weil wir selbst so viel lernen mussten und auch wollten. Jetzt beim zweiten Hund ist vieles einfacher. Das trifft aber nicht nur auf den Havaneser zu, sondern wahrscheinlich auf jeden Hund 🙂

 

Also ich würde auf jeden Fall sagen, dass der Havaneser als Ersthund geeignet ist. Ein Havaneser ist der totale Familienhund. Unsere Hündin ist ein bisschen mehr auf mich bezogen, als auf meinen Mann, hängt aber damit zusammen, da ich mit ihr mehr unternehme, also sei es die Hundeschule (ich gehe einmal in der Woche zum Dogdance). Sie schmust aber genauso gerne mit meinem Mann oder freut sich genauso wenn er nach Hause kommt. Sie freut sich auch über meine Eltern wie Bolle, wenn sie sie mal ein paar Wochen nicht gesehen hat. Ich finde es aber trotzdem nicht schlecht, wenn einer in der Familie die Erziehung in die Hand nimmt, um den Hund vielleicht nicht zu verwirren. Aber das wird man euch in der Hundeschule auch sagen :-)...und natürlich darf eure Tochter dabei sein. Ich habe noch nie gehört, dass eine Hundeschule nur bestimmte Personen erlaubt. Mein Mann hat auch immer mit zugeschaut, als wir in der Welpengruppe waren. Allerdings wird immer nur eine Person mit dem Hund arbeiten können.

 

Jagdtrieben haben sie nicht. Ich habe noch zwei Kaninchen, die ich auch frei laufen lassen kann, ohne dass unsere Ersthündin ihnen etwas tut. Bei unserer zweiten Hündin muss ich natürlich noch aufpassen, aber sie ist ja noch ein Welpe.

 

Ob ein Rüde oder eine Hündin die bessere Wahl ist, kann ich nicht sagen. Wir haben zwei Hündinnen, aber das Geschlecht spielt letztendlich keine Rolle. Erziehung brauchen beide...wobei man bei den Hündinnen die Läufigkeit bedenken muss...aber auch das ist ja kein Drama...

 

Mit den größeren Hunden ist das so eine Sache. Unsere erste Hündin ist eher zurückhaltend. Sie mag es nicht so mit großen Hunden zu spielen. Unsere zweite ist da viel offener, die hat da nicht so die Probleme. Generell muss man halt schauen, dass es nicht zu wild wird...

 

Ja und jetzt zur Fellpflege...die ist tatsächlich nicht zu unterschätzen. Gerade im ersten Jahr muss man mit dem bürsten wirklich hinterher sein, sonst hat man einen total verfilzten Hund, der dann am Ende geschoren wird. Viele Havaneserbesitzer machen das ja dann aus Bequemlichkeit. Ich bin kein Fan davon. Meine beiden haben langes Fell und werden nicht geschoren. Wenn man das erste Jahr überstanden hat, wird es auch einfacher mit der Fellpflege. Da reicht es mitunter auch mal nur 1-2 Mal in der Woche zu bürsten. Aber das muss einem bewusst sein. Wenn draußen schlechtes Wetter ist, sehen meine beiden auch aus wie Sau, dann heißt es nach dem Reinkommen erst einmal abduschen, sonst hat man den Dreck in der ganzen Wohnung...das ist aber auch der einzige „Nachteil“, wenn man das so sagen kann...

 

Und mit der Beschäftigung muss man sehen...der Tagesrhythmus mit unserer Ersthündin war 4mal am Tag raus gehen...morgens und abends recht kurze Runden und im Laufe des Tages zwei lange, spannende Runden mit Toben, spielen und ein bisschen Kopfarbeit. So kriegt man sie echt gut ausgelastet und wenn wir dann nach Hause kommen, geht’s ins Körbchen und sie schläft. Sie schafft es auch wunderbar ein paar Stunden alleine zu bleiben...also alles machbar 🙂

 

Falls du noch Fragen hast, kannst du mir gern schreiben.

 

Viele Grüße und viel Spaß mit dem neuen Mitbewohner 🙂

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 20.10.2018 um 10:23 schrieb Pxppylxvx:

In der Nachbarschaft gibt es viele große Hunde. Ist das ein Problem oder sind Havaneder mit größeren Hunden verträglich? 

 

Im Interesse des Hundes würde ich da zu einer größeren Rasse tendieren. Ist doch blöd, draußen jede Menge Hunde zu sehen und unter Umständen mit kaum einem spielen zu können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Draußen gibt`s bestimmt auch viele kleinere Hunde, die sich über einen Spielkameraden in ihrer Größe freuen. 😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Suche Geschwister Kooikerhondje-Havaneser März 2012 Lippstadt

      Wir suchen auf diesem Weg die Geschwister unseres Hundes Dakota, einem Kooikerhondje - Havaneser Mischling zwecks Austausch/Kontakt. Geboren am 16.03.2012 in Lippstadt Liperode/Westfalen.
      Die Geschwister waren: Maike, Elliott, Gyver und Mateo
      Mama: Havaneser Dame Queeny, Papa: Kooikerhondje Rüde Scotty
      Über einen Kontakt oder Hinweise würden wir uns sehr freuen.

      in Wurfgeschwister

    • Zweithund (Rüde) plötzlich aggressiv gegenüber Ersthund (Rüde)

      Hallo,   wir haben aktuell leider auch ein problem bei der Haltung zweier Hunde. Vorletztes Jahr im Dez. (2017) kam der Zweithund zu uns. War dort 13 Monate alt. Wurde bereits mit 6 Monaten kastriert von den Vorbesitzern. Wir haben im Dez. (2017) unsren Ersthund einen Kastrationschip setzen lassen. Beide haben sich einwandfrei verstanden, es gab nie Streitigkeiten gar nichts. Haben gemeinsam gespielt usw.!   Nun hat ab ca. Nov. 2018 der Chip nachgelassen und unser Ersthund verhält sich nun auch wieder anders. Bsp. bei Spaziergängen werden wieder Pipi-Stellen abgeschleckt und mit den Zähnen geklappert. Er versucht auch unsren Zweithund wieder beim spielen/rennen zu besteigen, was aber mit einem "runter" meinerseits direkt unterbunden wird und dann isses auch gut und sie rennen und spielen normal weiter.   Erste Situation war in einem Geschäft gewesen. Ich halte beide Hunde, da mein Mann bezahlen wollte, es war in einiger Entfernung noch ein weiterer fremder Hund. Plötzlich fängt der Zweithund an zu knurren und schnappt nach unsrem Ersthund. Wir schoben es auf die neue Situation und die Enge dort.   Ein paar Wochen später geht mein Mann die letzte runde mit den Hunden. Das war schon im Dez. 2018 gewesen, kommt nach Hause will sich ausziehen, Hunde warten vor der Haustüre und dann wie aus dem nichts, wieder die gleiche Situation, anknurren / bellen / schnappen und unser Ersthund flüchtet die Treppe runter, Zweithund wollte sogar noch hinterher, mein Mann dazwischen und laut "schluss" gesagt.   So und nun letztes Wochenende war wieder solch eine Situation. Wir liegen abends auf der Couch, Zweithund liegt bei uns und schläft. Da wollte der Ersthund eben auch hoch, durfte er auch von uns aus legt sich hinter mich und der Zweithund guckt ihn die ganze Zeit an ; guckt weg ; guckt hin, fängt an wieder nach ihm zu schnappen und zu knurren. Ich natürlich beide dann danach runtergeschickt.   Und gestern wäre es auch fast wieder dazu gekommen...Zweithund liegt rechts neben mir, Ershund wollte sich links neben mich legen, da kamen wieder diese Blicke und da habe ich sie direkt beide wieder runtergeschickt.   Nun ist es so, dass dies die ganze Zeit kein Problem dargestellt hatte. Im Gegenteil, beide haben vor ein paar Monaten noch gekuschelt, miteinander drinnen auch gespielt. Aktuell passiert drinnen gar nichts mehr...Sie gehen sich aus dem Weg. Draußen haben beide heute wieder miteinander gespielt auf der Morgenrunde! Da war alles in Ordnung ...   Nun ist die Frage, was wir machen sollen um wieder den Frieden herzustellen. Liegt es wirklich daran, dass der Zweithund mit einem unkastrierten Rüden nicht klar kommt?   Auch bereits wenn wir mit ihm draußen sind und er wird bsp angebellt von fremden Hunden, er muss Kontra geben der Zweithund. Wie wir beim Tierarzt letztens waren, kam uns ein unkastrierter Rottweiler Rüde entgegen, den hat er ebenfalls angeknurrt und angebellt und auch nach ihm geschnappt.   Kastration des Ersthundes kam für uns eigentlich nie in Frage. Denn ich wüsste nicht wie wir das machen sollten, mit den Treppen hier und nach einer OP dürfte er ja keine Treppen laufen, ich bekomme keine 30kg 2x täglich hoch und runter getragen. Mein Mann kann ebenso noch keinen Urlaub machen, da er erst vor kurzem eine neue Arbeitsstelle angenommen hat. Einzige Möglichkeit wäre dann, den Ersthund wieder den Kastrationschip setzen zu lassen.

      in Aggressionsverhalten

    • Belgischer/Deutscher Schäferhund als Ersthund

      Hallo, nach einiger Recherche wollte ich doch mal ein paar aktuelle Meinungen einholen zum Thema ob ihr einen Schäferhund als Ersthund geeignet fändet. Dabei geht es mir ehrlich gesagt weniger um das Wesen, sondern darum, dass man viel hört darüber, dass die Zucht problematisch ist, Krankheiten auftreten und dieser gebogene Rücken etc. Aber generell einfach Erfahrungen oder Meinungen - solange es konstruktiv und höflich ist.   Danke! 

      in Der erste Hund

    • Ersthund knurrt und zeigt Zähne gegenüber den Welpen

      Hallo liebe Community, ich habe folgendes Problem und zwar hab ich mir letzte Woche einen 10 Wochen alten Hokkaido Inu Welpen geholt. Zuhause hab ich als Ersthund einen Fox Terrier Mischling der jetzt 6 Jahre alt ist. Wenn der kleine zum Großen geht, knurrt der große den kleinen an, aber auch kommt es vor dass der Große dann auch noch die Zähne zeigt. Doch wenn wir im Garten sind dann akzeptiert der Große ihn oft und dann wenn der kleine auf ihn zugeht bzw bisschen überdreht ist dann knurrt der große schon.  Ich weiß es ist sicher schon irgendwo hier ein Forum nur ich hab schon gesucht und finde einfach nichts.    Könnt ihr mir helfen wie ich die beiden ''zusammen'' bekommen bzw dass der große ihm akzeptiert?    Ich sag schon danke für eure Hilfe! 😊 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Eifersüchtiger Ersthund?

      Hallo!  Wir glauben unser 9 jähriger ersthund ist eifersüchtig!    Wir haben seit kurzem eine 7 Monate alte Hündin.    Wir sind davon überzeugt das beide gleichviel Aufmerksamkeit kriegen...  wir gehen alle 2 Stunden mit Kira raus und nehmen keno dann auch immer mit..    er bekommt sogar noch ein paar extra leckerlis und streicheleinheiten da wir ihn von Anfang an nicht vernachlässigen wollten!     Jetzt hat hat er an einem Tag 2 Spielzeuge hintereinander kaputt gemacht...    frustation ?    Wir unternehmen jeden Tag was mit ihm! (Bällchen/Schwimmen/Frisbee...)  Unser Junghund ist dann nur anwesend weil sie einfach noch nicht ohne Leine kann...     dahu muss ich sagen das das keno von Anfang an sehr fixiert auf Spielzeug war und auch immer eins dabei hat.    Ist es Frustration/Eifersucht? Wenn ja was können wir dagegen unternehmen ? Wir sind fest davon überzeugt das er nicht vernachlässigt wird ... 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.