Jump to content
Hundeforum Der Hund
Pxppylxvx

Havaneser als Ersthund?

Empfohlene Beiträge

Es stellt sich auch die Frage, ob es ein Welpe sein muss. Meine Züchterin gibt schon mal ehemalige Zuchthündinnen gegen eine Schutzgebühr in gute Hände.

Diese Hündinnen sind 7 - 8 Jahre alt und bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 14 - 15 Jahren hat man noch viele Jahre einen wunderbaren Begleiter.

Ich finde dieses Vorgehen im Übrigen absolut nicht verwerflich, denn sie kann sich nicht um alle Hunde gleichermaßen kümmern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am ‎20‎.‎10‎.‎2018 um 10:23 schrieb Pxppylxvx:

In der Nachbarschaft gibt es viele große Hunde. Ist das ein Problem oder sind Havaneder mit größeren Hunden verträglich? 

 

Wenn Ihr Euch Sorgen wegen der Größe macht: habt Ihr Euch mal die Löwchen angesehen? Wenn man nicht auf Ausstellungen gehen will, zwingt einen keiner zu der bescheuerten Löwenschur und dann sind sie einem Havaneser nicht unähnlich, wohl auch im Wesen. Nur eben eine Nummer größer und robuster, dabei aber klein genug für jede Wohnung und jedes Transportmittel.

 

 

Am ‎22‎.‎10‎.‎2018 um 08:47 schrieb BVBTom:

Wenn ich sehe wie die größeren so manchmal zusammenrauschen beim "Spiel" möchte ich das nicht bei den kleinen Knochen erleben.

 

Meiner Beobachtung nach stellen gerade die größeren Hunde, die es eher "robuster" mögen, meist kein Problem für die kleineren dar, weil sie kein gesteigertes Interesse am Spiel mit deutlich kleineren Hunden haben. Sie suchen eben "Gegner", keine "Opfer". Was natürlich auch nicht ohne bestätigende Ausnahmen ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

 

Hier geht's weiter. 

 

In diesem Thread jetzt ausschließlich Tipps an die TE. Ich hab jetzt mal alles hier gelassen, was sich mit Havanesern beschäftigt. Ab nem bestimmten Punkt war es dann sehr allgemein.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 17 Stunden schrieb denny:

Es stellt sich auch die Frage, ob es ein Welpe sein muss. Meine Züchterin gibt schon mal ehemalige Zuchthündinnen gegen eine Schutzgebühr in gute Hände.

Diese Hündinnen sind 7 - 8 Jahre alt und bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 14 - 15 Jahren hat man noch viele Jahre einen wunderbaren Begleiter.

Ich finde dieses Vorgehen im Übrigen absolut nicht verwerflich, denn sie kann sich nicht um alle Hunde gleichermaßen kümmern. 

Ich schon. Das sind einfach Gewinnmaximierungsmaßnahmen - mehr nicht. Gerade ein Züchter hat die Verantwortung auch alte und kranke Hunde zu pflegen- mal ganz abgesehen davon, daß die Hündin ebenso ggf. unter dem Halterwechsel leidet.

 

Vielleicht kann @Siobhan auch noch ihr Teilzitat aus dem abgetrennten Thread hier wieder posten. Da gehört es genausowenig hin, wie mein Beitrag.

Zuchthündinnen nach der für die Zucht zugelassenen Zeit abzugeben ist klare Vermehrerpraxis und absolut lieblos. Ein Hund ist kein Hobby, für das man dann keine Zeit mehr hat, es ist ein Lebewesen, für das man Verantwortung hat und wenn man nicht in der Lage ist, sich ausreichend zu kümmern, dann begrenzt man eben seine Hundeanzahl.

Gerade bei einem REINEN Begleithund ist der betriebene Aufwand zur Zucht minimal und die Gewinnspanne riesig.

Ein DSH, der für Arbeitsprüfungen trainiert werden muß, bedeutet einen deutlich höheren Aufwand und die Welpen sind wesentlich günstiger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für mich ist das Abgeben ausgedienter Zuchthündinnen ein NoGo und ein klarer Grund, diesen „Züchter“ zu meiden. Die Hümdinnen gehören zur Familie. Als Züchter habe ich so zu planen, daß ich allen meinen Tieren gerecht werden kann, auch den Senioren. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb gebemeinensenfdazu:

Da gehört es genausowenig hin, wie mein Beitrag.

Ich fange nicht an, Beiträge auseinanderzuwurschteln. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde die Rassenwahl auch nicht von den Hunden in meiner Umgebung abhängig machen. Wir haben hier in der Nähe 

 

einen Bordercollie ( treffen wir selten, darf nur spielen, wenn mit Besitzern unterwegs, bei den Eltern der Besitzer muss er an der Leine bleiben)

einen Berner Senenhund ( den hab ich in sechs Monaten genau einmal draussen gesehen)

Einen Schäfermix, einen kleinen Mischling und einen Huskymix)....alle drei kommen fast nicht raus, ohne Leine schon gar nicht

einen irischen Terrier...begegnen wir oft, der ist aber nicht an Hundekontakten interessiert. 

einen Schäferhund (früher Spielkumple) da kristalisiert sich aber ier mehr raus, das beide Hunde ein unterschiedliches Spielverhalten haben.

 

Meiner passt da größentechnisch super rein.......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wäre doch beim Kopieren kaum Arbeit- machen ja auch oft genug andere Leute (und lassen dann Animositäten weg).  Wenn man alles kopiert fände ichnett, wenn man das beim Abtrennen dazu sagt und per kurze Notiz bittet, falsch verschobene Beiträge nochmal im Originalthread zu schreiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es bleibt jetzt so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Junghund lässt Ersthund nicht in Ruhe

      Hi, ich habe relativ wenig Erfahrung mit Hunden und suche deshalb hier nach Rat.  Meine Mutter hat zwei Hunde, eine kastrierte 5 Jährige und einen nicht kastrierten 11 Monate alten Rüden.   Bisher haben sich die beiden recht gut verstanden, klar hat der kleine ab und zu genervt und unsere Hündin hat ihn dann zurecht gewiesen. Er liebt sie abgöttisch, versucht ständig zu schmusen und putzt ihr die Zähne. In den letzten Monaten versuchte der Kleine unsere Große immer wieder zu

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zweithund und Ersthund beißen sich ständig!!!

      Hey, unsere 8 Monate alte Rhodesian Ridgeback Hündin und unserer 4 Jahre alte Jack Russel Terrier beißen sich in letzter Zeit sehr oft, jedoch nicht spielerisch sondern sehr böse. Wir trennen sie dann sofort wenn es mal wieder ausartet!   Es gibt keine besonderen Auslöser dafür. Manchmal fängt unser Jack Russel schon anzuknurren wenn sie nur in die Nähe kommt. Zuerst will unsere Hündin dann spielen doch dann artet es aus und sie beißen sich bösartig.   Doch in der letzen

      in Aggressionsverhalten

    • Hilfe.. Ersthund und Zweithund Vergesellschaftung funktioniert nicht

      Hallo. Ich bin neu hier und benötige mal ein paar Ratschläge...ich habe eine 5 Jährige Jack Russel Hündin. Seit gestern einen 7 Monate alten Bulldoggen Rüden. Er ist total toll als Welpe. Kommandos sitzen schon, er ist toll sozialisiert, geht super an der Leine. Im Grunde ein toller Hund. Leider klappt es mit meiner Hündin nicht. Die beiden tun sich nichts! Jedoch ist sie bei ihm erxtrem "ängstlich". Rennt weg, schreit wie erstochen und ist unterwürfig. Er ist in der Flegelphase und will toben.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ersthund Familienhund - würde mich über Tips freuen

      Hallo zusammen,    Wir sind ein Paar Anfang 30 mit einem 6-jährigen Sohn. Wir leben recht ländlich. Größeres Haus, großer Garten, Wald Wiesen, Weiher. Wir haben 2 Katzen bisher. Mein arbeiter Schichtweise und ich halbtags. Sprich er wöre max 4 stunden alleine alle paar Wochen. Mein Mann hatte früher einen Schäferhund, allerdings ist das 20 Jahre her. Somit sind wir also wieder " Frischlinge " fast. Freunde und Nachbarn haben Hund, klar sittet man mal oder geht Gassi aber so wirklich ei

      in Der erste Hund

    • Ersthund - welche Rasse?

      Hallo!   Auf der Suche nach der richtigen Rasse bin ich mittlerweile etwas frustriert... aber fangen wir von vorne an. Was wir (mein Freund und ich) dem zukünftigen Vierbeiner bieten können: 4-Zimmer-Wohnung mit großem Garten am Stadtrand (Nähe zu Feldern und Wiesen) niemals alleine sein - im Haus wohnen noch seine Eltern (Rentner) und sein Bruder mit Freundin, zudem bin ich selbstständig Hundeschule, diverse Hundesportvereine etc. in der Nähe - und natürlich die Bereitschaft,

      in Der erste Hund

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.