Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Pablo-strom

Hund hat ganze packung schinken gefressen

Empfohlene Beiträge

Sind ja nicht alle Jäger gleich.

Als Jäger ist einem ja doch daran gelegen, einen gesunden Wildbestand zu haben, da will man doch selber die Krankheit nicht noch weiter verbreiten, das kann man ja kaum abstreiten, egal was man über die Jagd denkt.

Totes Wild am Wegesrand liegen zu lassen ist natürlich eine riesige Sauerei und verstärkt leider die schlechte Meinung über Jäger generell, das ist doch bei Hundehaltern genauso.

Da ist das doch auch totaler Mist, wenn Kot nicht weggeräumt wird oder unangeleinte Hunde Spaziergänger belästigen, weil das auf alle Hundehalter zurück fällt.

Bei den meisten Jägern, die ich kenne, gehört der Hund zur Familie wie bei allen anderen auch.

Ich könnte niemals meinen Hund erschießen, habe aber mal eine Diskussion gelesen, den alten kranken Jagdhund im Revier zu erschießen anstatt ihn beim Tierarzt einschläfern zu lassen.

Im Revier hat er sein ganzes Leben lang Spaß gehabt, auch die Waffe verbindet er mit nichts schlechtem, beim Tierarzt hätte er vielleicht noch Streß... es wäre nicht meins, aber klang doch einleuchtend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 14 Stunden schrieb Fuchur01:

Im Revier hat er sein ganzes Leben lang Spaß gehabt, auch die Waffe verbindet er mit nichts schlechtem, beim Tierarzt hätte er vielleicht noch Streß... es wäre nicht meins, aber klang doch einleuchtend.

Äh was?

Was ist mit Schmerzen? Klar verbindet der Hund die Waffe mit nichts Schlechtem, wenn bisher nicht auf ihn geschossen wurde...

Dann kann der Jäger doch den Tierarzt dorthin kommen lassen... Diese ganze Romantisierung von dieser hinterlistigen Töterei braucht kein Mensch. Wirklich ich habe persönlich noch keinen kennengelernt, der nur halbwegs sympathisch war. Hier wird das als "Hobby" für Neureiche betrieben. Einen Hund haben die selten dabei, wenn sie wie blöde Vögel abschiessen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erschossen zu werden, ist ganz sicher kein friedlicher Tod und mit erheblichem Leid verbunden und ohnehin per Gesetz verboten, aus gutem Grund!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit Sicherheit ist das sehr romantisiert und wäre auch anders möglich, wie geschrieben: ich würde es nie für mich in Erwägung ziehen, aber ich konnte den Standpunkt in der Diskussion halt nachvollziehen. Der Hund dürfte davon nichts mehr mitbekommen.

 

Von der Jagd kann man ja halten, was man will, aber richtig und verantwortungsvoll ausgeführt ist da m.M.n. nichts verwerfliches dran.

Klar gibt es genug Jäger, die Spaß daran haben Tiere abzuknallen, aber es gibt auch genug andere. Es fallen aber halt meist nur die schlechten Beispiele auf.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich find's auch durchaus nachvollziehbar und ein Jäger sollte schon wissen, wo er ein Tier treffen muß damit es sofort tot ist. Es ist so'n bißchen der letzte Dienst, den er seinem Hund erweist, ein schneller, schmerzloser Tod ohne Angst, weder vor Praxisräumen noch vor Ärzten. Ich kann das durchaus respektieren, es ist sicher keine einfache Aufgabe, und ich glaube kaum, daß die Leute, die so verfahren, das aus Spaß an der Freud machen oder weil töten so einen Spaß macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, die nehmen nen Revolver und schießen ihrem Hund in den Kopf.

Sicherlich ein schneller Tod.

 

Aber der Gedanke, dass jemand ein Tier, mit dem er über Jahre gelebt hat den Schädel wegschießt finde ich mehr als befremdlich.

 

Wobei die meisten Jagdhunde ja eh im Zwinger leben und nur zur Jagd raus kommen.

Oder zum "Training"...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Booklooker: Günther Schwab, Kamerad Hund

Ein Buch aus meiner Jugend. Eine eher innige Beziehung zwischen Hund und Jäger und er erschießt ihn am Ende auf dem letzten Spaziergang durch den Wald. Wird da als etwas ganz Normales geschildert: traurig, aber muss jetzt halt sein. Wie man Tiere schnell und möglichst schmerzfrei tötet, wissen Jäger ja normalerweise.

 

Ehrlich gesagt, bin ich nicht sicher, welcher Tod schöner ist für den Hund. Hier auf dem Land gibt es auch viele Jäger und ich habe von Dorfbewohnern schon gehört, dass sie ihren alten Hund ja dem befreundeten Jäger mitgeben könnten, wenn der Hund "nicht mehr kann". Hab aber noch von keinem gehört, der das wirklich gemacht hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne jemanden, der seinen Hund hat vom Jäger töten lassen. Es war ein sehr schneller Tod, zu sagen das der Hund Schmerzen hatte ist...nunja.....er hatte nicht mehr die Möglichkeit dazu, Schmerzen zu haben. Es war ein guter Tod, so weit man einen Tod als etwas Gutes sehen kann. 

Ich glaube im Endeffekt ist so ein Tod dann sinnig, wenn man weiß, dass der Jäger 1. in der Lage ist den Hund schnell und schmerzfrei zu töten und 2. man den Jäger so gut kennt, dass du Hund nicht in der ungewohnten Situation Panik bekommt. Joah, aber wer ist heutzutage schon noch gut mit einem Jäger befreundet, besonders weil Hundebesitzer meist sehr tierlieb sind und man das (mit verlaub) nicht gerade von vielen Jägern behaupten kann. Da fehlt ein wenig....die empathische gemeinsame Ebene. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 2 Stunden schrieb Crystalflower:

Joah, aber wer ist heutzutage schon noch gut mit einem Jäger befreundet, besonders weil Hundebesitzer meist sehr tierlieb sind und man das (mit verlaub) nicht gerade von vielen Jägern behaupten kann. Da fehlt ein wenig....die empathische gemeinsame Ebene. 

 

Bitte? Ich würd behaupten, die meisten Jäger, die den Job hauptberuflich machen sind ziemlich tierlieb und das trifft auch auf etliche Hobbyjäger zu.

Auch zur Arbeit eines Wildhüters gehört mitunter das Töten von Tieren: 

http://www.spiegel.de/panorama/indien-elefant-nach-tod-von-15-menschen-von-wildhuetern-erschossen-a-1162667.html

http://m.tierwelt.ch/?rub=4495&id=42484

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 7 Stunden schrieb Crystalflower:

Ich kenne jemanden, der seinen Hund hat vom Jäger töten lassen. Es war ein sehr schneller Tod, zu sagen das der Hund Schmerzen hatte ist...nunja.....er hatte nicht mehr die Möglichkeit dazu, Schmerzen zu haben. Es war ein guter Tod, so weit man einen Tod als etwas Gutes sehen kann. 

Ich glaube im Endeffekt ist so ein Tod dann sinnig, wenn man weiß, dass der Jäger 1. in der Lage ist den Hund schnell und schmerzfrei zu töten und 2. man den Jäger so gut kennt, dass du Hund nicht in der ungewohnten Situation Panik bekommt. Joah, aber wer ist heutzutage schon noch gut mit einem Jäger befreundet, besonders weil Hundebesitzer meist sehr tierlieb sind und man das (mit verlaub) nicht gerade von vielen Jägern behaupten kann. Da fehlt ein wenig....die empathische gemeinsame Ebene. 

Und wenn es nur Milisekunden sind des Schrecks , des Schmerzes und der Angst sind. Ein Halter ist dazu da seinen Hund vor Leid zu beschützen. Und den letzten Eindruck, den der Hund von ihm  kriegen soll ist das genaue Gegenteil?

Unfaßbar, was Leute ihren Tieren antun, wahrscheinlich auch noch in "Selbstdiagnose" ("der war schon  alt") oder wie der Landwirt und Jäger aus dem weiteren Bekanntenkreis als erweiterter Suizid.🤮 Die meisten machen das, weil es billiger und bequemer für sie ist- spart den Tierarzt und ungenehme Widerworte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Hund hat eine Biene gefressen

      Guten Morgen, mein 2 Jahre alter Podenco hat soeben eine Biene gefressen. Leider konnte ich gar nicht so schnell gucken wie er sie verschlungen hat.  Danach hat er weder gejault oder sonst irgendwelche Stimmen gemacht. Er hat nur eine kurze Zeit Gezittert und mal kurz aufgewürgt. Hat vielleicht mal jemand so Erfahrungen gemacht und kann mir weiter helfen ?  Lieben gruuuuuß 

      in Gesundheit

    • Hund hat rund 30 Kapslen Multivitamin-Complex gefressen... Hilfe

      Guten Abend.   ich kam gerade nach Hause und sah direkt das mein 6 Jahre alter Aussie sich an meinen Vitamin-Kapseln vergriffen hat (ca. 30 Kapslen fehlen). Es ist ein Nahrungsergänzungsmittel und nun habe ich Angst das es giftig sein könnte.   Inhaltsstoffe:   Bitte um Rat... ich mache mir wirklich Sorgen... Tierarzt hat schon geschlossen..    

      in Gesundheit

    • Schoko Bons gefressen

      Brauche mal eure Hilfe eigentlich frisst meine Hündin ja so gar nix vom Tisch und in der Wohnung, eigentlich, so irrt man sich halt.   Nun hat meine Enkelin Ihre Schoko bons lieber dem Hund gegeben, samt Papier......   Einiges ist schon wieder raus gekommen, aber ich mache mir dennoch Sorge. Ist jetzt 2 Tage her, gefressen hat mein Hündin gestern nichts, also merkt sie es wohl im Bauch drücken so.   Sonst verhält sie sich normal, läuft wie immer, evtl. ein wenig ruhiger.   Meine Sorge, kann das Kunststoffpapier evtl. einen Verschluß oder so hervorrufen, oder kommt das auif natürlichem Weg wieder raus?   Das die Schokolade auch sche....... ist ist mir bewusst, ist jetzt aber so passiert....   Danke euch für einen medizinischen Hinweis.    

      in Gesundheit

    • Emma hat Blutdrucksenker gefressen...

      Meine Emma hat heute Morgen die heruntergefallene Ramipril - Tablette einer Freundin gefressen. Sie war so schnell, so schnell konnten wir gar nicht nach der Tablette gucken. Meine Freundin ist Ärztin - allerdings für Menschen - und meinte, eine Tablette sei für Emma kein Problem. Bin etwas skeptisch... Emma verhält sich völlig normal, wirkt auf keinen Fall beruhigt . Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht? Muss/Sollte ich zum TA?

      in Gesundheit

    • Socke gefressen

      Mein Hund hat gestern eine kleine Sportsocke gefressen. War gestern beim Tierarzt, hat Brechmittel bekommen-nicht hochgekommen, Röntgen und Ultraschall ohne Ergebnis. Der Tierarzt sagte dann, dass er abwarten würde, ob es hinten rauskommt. Weil es "nur" eine kleine Socke ist, will er keine Endoskopie oder gar eine OP machen. Heute früh war ich bei einem anderen Tierarzt, diese hat ihm was gegeben wegen Schmerzen und Übelkeit (wg Brechmittel) und ich soll ihm viel Sauerkraut geben. Fand es wohl auch nicht so schlimm...  Er war und ist die ganze Zeit gut drauf, heute morgen und vorhin hat er Kot abgesetzt, ohne der Socke. Frisst auch ganz normal. Jetzt hab ich aber einfach soo Angst, dass es ihm plötzlich doch ganz schlecht geht bzw. dass ich es nicht frühzeitig erkenne. Bis zur Tierklinik brauchen wir 30 min. Ich hab schon mehrmals den Bauch abgetastet ob er hart ist...und schau ihn dauernd an ob er aufgebläht ist.. Ich sag jetzt nein... und wie gesagt er ist ganz normal...Aber trotzdem komisch... Ich wollte das jetzt einfach loswerden...

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.