Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Kerberus

Paradoxes Aggressionsverhalten gegenüber ängstlichen Hunden

Empfohlene Beiträge

Guten Abend liebe Forummitglieder,

 

 meine Hündin (American Akita, fast 2 Jahre, unkastriert) zeigt seit kurzem ein sehr unhaltbares Verhalten.

 

Bei Begegnungen mit Hunden welche auf sie zugehen, anbellen, angreifen wollen oder sogar nach ihr schnappen bleibt sie völlig cool und gelassen,

was zum Glück unverändert ist, 

sollte allerdings der Hund ängstlich reagieren bzw. dieser sie einfach ignorieren wird sie nun richtig aggressiv.

Zuvor war sie nur etwas enttäuscht und hat etwas evtl. etwas gejammert, aber jetzt würde sie diese am liebsten attackieren 😱

 

Kann mir jemand Helfen die Ursache zu finden bzw. erklären woran das liegen kann und was man dagegen tun kann?

Es macht auch irgendwie keinen Sinn dass sie nun genau bei diesen Hunden so reagiert. 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Eigentlich macht es schon Sinn- bei denen muß deine Hündin ja nicht zum Selbstschutz deeskalieren.

Willkommen im Forum außerdem:)

Beschreibe doch mal die Situation genauer.

Wie oft und wie genau lief das ab?

Es gibt z.B. Hunde, die können allzu devotes Verhalten nicht ausstehen oder bestehen auf höfliche Begrüssung- meist wird leider vorschnell in Richtung Mobbingversuche gedeutet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mich würde der Grund auch interessieren. Die Erfahrung habe ich nun umgekehrt gemacht. Meine Hündin war nun aufgrund schlechter Erfahrungen eine Zeit lang sehr ängstlich bei Hunden. Sehr viele Hunde reagierten überhaupt nicht nett. Ich habe mich auch gefragt, warum das so ist. 

Devotes Verhalten zeigte sie aber nicht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guten Tag,

 

schon einmal Danke für die Antworten.

 

Zum Glück passiert das nicht oft da wir selten auf unbekannte Hunde treffen, also vllt. zwei bis drei mal die Woche.

Es ist eigentlich immer das Selbe, sie würde am liebsten meist auf alle Hunde zugehen aber darf sie natürlich nicht,

wenn sie in dem Moment an dem wir vorbeilaufen dann bemerkt dass der andere Hund sie keines Blickes würdigt flippt sie aus.

Und genau so läuft es am Gartenzaun, wenn da ein Hund kommen sollte bellt sie zwar kurz und wenn er mal zurück bafft ist alles ok und sie wedelt mit dem Schwanz,

sollte der Hund allerdings vor Angst zusammen zucken und am liebsten wegrennen flippt sie total aus und würde ihn direkt attackieren. 😥

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Stunden schrieb Kerberus:

Es ist eigentlich immer das Selbe, sie würde am liebsten meist auf alle Hunde zugehen aber darf sie natürlich nicht,

Warum nicht? Bzw... wie reagiert sie denn auf andere Hunde, wenn sie sie begrüßen darf. Mit Leine, ohne Leine?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 21 Stunden schrieb Freefalling:

Warum nicht? Bzw... wie reagiert sie denn auf andere Hunde, wenn sie sie begrüßen darf. Mit Leine, ohne Leine?

Das war etwas verallgemeinert und auf unbekannte Hunde bezogen und nicht auf die uns bekannten Hunde mit denen sie natürlich jedes mal Kontakt haben darf,

da sie ziemlich gross ist haben es die meisten nicht so gern wenn ich sie einfach so auf diese zugehen lassen würde.

 

Sie reagiert mit verspielten rumhüpfen meist (sie ist immer angeleint wenn wir an einem Weg laufen) selbst wenn der Hund gerade gar keine Lust auf sie hat ,

aber es gab schon einmal den Fall dass der Hund dann Angst von ihr hatte und sie ihn fast gepackt hat :( 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie vermittel ich meinem äußerst ängstlichen Hund Vertrauen

      Hallo, bin seit heute neu hier, habe einige Probleme gelesen und hätte gerne ein paar Tipps von euch für mein kleines bis mittleres und teilweise großes Problem. Mein Liebling, Timi, über 2 Jahre alt. Wir haben ihn mit 8 Monaten über ACI aus Bosnien "bestellt" über die homepage. Vorleben weiß ich nur soviel dass er nicht mal 3 wochen alt war und mit seiner Schwester in einem Karton über den Zaun in den Pfarrhof geworfen wurde, dort wurde er mit Hilfe einer Katze, die gerade Junge hatte, sozusagen mitgefüttert. Wir haben ihn abgeholt und gute 2 Tage hat er zu Hause mal die Lage gecheckt. Wir dachten der ist aber ruhig, aber ich denke er hat uns "gescannt". Er konnte absolut nicht an der Leine gehen, was bis heute ein Problem ist. Er hat Angst vo Menschen, hat Angst vor Straßenlärm, hat Angst vor Schießem - ist aber total aufgedreht wenn er Hunde sieht - spielen. Er läuft so gerne mit den Hunden herum was allerdings aus ein Problem ist. Die Hundezonen in Wien haben einen relativ niedrigen Zaun und da ist er schon 2x drüber gehüpft um mit den Hunden mitzugehen mit denen er gerade gespielt hat. Beim Gassi gehen an der Leine ziehen nach links, nach rechts oder geht gar nicht weiter wenn einige Menschen in unsere Richtung kommen oder der Wind hebt ein Plastiksackerl in der Nähe. - Verschreckt, immer mit Fluchtreflex. Anfangs lag er bei uns auf der Couch, war beim TV-schauen dabeim dann war irgendentwas ?? jetzt macht er einen Bogen um das Fernsehgerät wenn es angeschaltet ist. An guten Tagen liegt er bei uns. Er kommt mir fast vor wie ein Authist. Wenn ich in der Wohnung etwas ändere, achte ich darauf, dass er dabei ist, dass er sieht was hier passiert, damit er nicht verschreckt ist, wenn plötzich was neues da ist und er sich nicht vorbeigehen traut. Er bleibt ohne Probleme 1 bis 2 Stunden allein zu Hause, stellt nichts an, bellt nicht ist superbrav. Aber: Wenn wir in den Garten fahren ist er ein anderer Hund. Da sind weniger Leute und weniger Lärm, Straßenlärm wie in der Stadt überhaupt nicht. Da geht auch das Leine gehen fast immer einwandfrei. Nur wenn die Menschen am Gartenzaun vorbeigehen wird ständig gebellt was  ich als Unsicherheit deuten würde. Er läuft im Garten (kleiner Garten) herum, Rute hoch, richtig chefmäßig. Spielt mit seinen Spielsachen. Auch gehe ich im Garten regelmäßig zum Hundeplatz wo auch mitunter andere Hunde sind, das macht ihm Spaß. Er läuft schnell und viele Runden, tobt sich richtig aus. Habe in Wien auch versucht, ihn freilaufen zu lassen, er kommt nicht wirklich zurück. Da gab es auch schon einige "Um Gottes Willen" Aktionen. Wenn andere Hunde dabei sind wo er spielen kann, ist das auch besser da kommen die anderen Hunde zu den Besitzern und er kommt dann auch. Aber allein - da bin ich zu unsicher und das spürt er - weil ich zu viel Angst habe, dass er weglaufen könnte und da sind die Straßen und die vielen Menschen und ich weiß nicht welchen Fluchtweg er nehmen wird zu mir oder egal wohn nur Flucht. Was ich noch erwähnen muss, dass der Hund ständig bei mir und meinem Mann ist denn ich darf meinen Liebling in die Arbeit mitnehmen. (ist mein 4ter Hund - aber so einen massiv ängstlichen Hunde hatte ich noch nie - allerdings waren die anderen Hunde immer schon als Welpe bei uns - Riesenschnauzermix 4a - Krebs, Spitzmix - 13a Krebs, Flat coat.Lab. Seele von einem Hund leider nur 7a Krebs). Wie gesagt,Timi ist immer bei uns, bei mir im Büro. Wir haben einen 600m2 großen Keller, da kann er toben und spielen, geht sogar auf das Laufband, macht ihm Spaß er stellt sich selbt rauf, kann täglich toben (1/2 Stunde bis Stunde) und ich mit ihm, allerdings nicht im Freien. 3x die Woche nimmt der Chef seinen Hund mit, die beiden sind von derselben Organisation und verstehen sich auch prima, spielen sehr lieb miteinander. Denke dass er schon seinen Spaß hat. Wobei ich jetzt eure Hilfe brauche. Leine gehen in der Stadt, überhaupt auf die Straße gehen in der Innenstadt denn da ist meine Arbeitsstelle, Angst nehmen vor Menschen, Freilauf und Rückruf. Hatte schon 3 Trainer hat teilweise funktioniert, teilweise überhaupt nicht. Falls ihr noch mehr wissen wollt, gerne. Aber ich denke, dass ich in groben Zügen alles wichtige geschrieben habe,

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündin zeigt Aggressionsverhalten

      Hallo ihr Lieben, ich habe eine 2-jährige Mischlingshündin. Sie ist grundsätzlich total lieb und sozialisiert, deshalb habe ich mich sehr gewundert, als sie 2 anderen Hündinnen gegenüber aggressiv wurde. Die anderen beiden Hunde haben ihr meiner Meinung nach keinen Anlass dazu gegeben und waren danach auch sehr eingeschüchtert. Alle Hunde waren abgeleint und meine Hündin war auch vorher sehr ausgelassen, hat gespielt und war im See... also für mich gab es wirkich keinen ersichtlichen Grund. Auch ein Bekannter, der mit seinen Hunden dabei war, war auch sehr über ihr Verhalten erschrocken. In dieser Situation hat sie auch nicht auf mich gehört, obwohl sie sonst einwandfrei abrufbar ist. Ich habe sie dann angeleint und aus der Situation genommen. Woran kann es liegen und was kann ich tun, wenn es erneut zu so einer Situation kommt? Ich danke euch schon jetzt für eure Antworte. liebe Grüße

      in Aggressionsverhalten

    • Arbeiten mit ängstlichen Hunden

      Hallo zusammen,  Mich würde mal interessieren, wie und ob ihr mit euren ängstlichen Hunden gearbeitet habt.  Übungen wie Click for Blick, Handtouch oder einfach garnicht (und die Zeit hat es geregelt), genaustens darauf achten das Regeln eingehalten werden (und somit Sicherheit geben)? Was ganz was anderes?  Womit hattet ihr am meisten Erfolg? 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Aggressionsverhalten

      Die Fortbildung wird als Nachweis anerkannt von: TÄK SH + NS Frau Dr. Dorit Fedddersen-Petersen bei PET-TREFF in 35781 Weilburg-Hirschhausen
      24. September 2017

        Das Konzept der von Nikolas Tinbergen bereits in den fünfziger Jahren definierten vier Fragen hat bis dato uneingeschränkte Gültigkeit. Es kennzeichnet die vier Ebenen, die im Zentrum verhaltensbiologischer Untersuchungen stehen.

      Meine Ausführungen zum Aggressionsverhalten von Hunden sollen sich in Beantwortung der Frage „Warum verhalten sich Hunde aggressiv“? auf diese vier unterschiedlichen Analyseebenen beziehen, die einander sehr sinnvoll ergänzen.

      1.Welche phylogenetischen Faktoren haben auf die Entstehung des Aggressionsverhaltens eingewirkt? Kennzeichnung der evolutionären Geschichte dieses Verhaltens

      2.Wie wird aktuelles aggressives Verhalten durch die Ontogenese eines Tieres beeinflusst: Welche individualgeschichtlichen Phasen durchläuft es und welche Lernvorgänge wirken auf das Verhalten ein?

      3.Welche endogenen und exogenen Faktoren lösen aggressives  Verhalten aus?

      4.Welche Auswirkungen hat aggressives Verhalten auf das Überleben und den Fortpflanzungserfolg eines Individuums: welchen Selektionsvorteil bietet es?    Mehr Info: http://www.hundereferenten.de/Seminare/Aggressionsverhalten

      in Seminare & Termine

    • Aggressionsverhalten unter zusammenlebenden Hunden

      Wie hier nachzulesen (ich habe den betreffenden Beitrag einfach mal aus meinem Fotothread kopiert) hatten wir nach 5 Jahren des Zusammenlebens den ersten unschönen Zwischenfall. Inzwischen denke ich auch eher an ein einmaliges Ereignis, entstanden aus Verkettung unglücklicher Umstände. Foxi, die an der Stelle gezogener Zähne Schmerzen hat und Tito, der mit ihr zergelt und die Übersprungshandlung direkt abbekommt.   Da ich nach dem Vorfall aus mehreren Ecken zu hören bekam - ist bei uns auch passiert - möchte ich hier vielleicht ein Thema zum Austausch bieten.      

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.