Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
AngelaE

Mein Hund liest Gedanken

Empfohlene Beiträge

Nachdem ich heute morgen shoppen war, sinniere ich den ganzen Tag darüber, dass ich viel zu viel Süßes esse und da so wenig diszipliniert bin.

Wie schön, dass Apachi Gedanken lesen kann! Nachdem ich gerade ganz kurz mal weg war, hat sie dieses Problem für mich gelöst und meinen gesamten Vorrat an Gummibärchen genommen und "entsorgt". Wie lieb von ihr.

(JAAAAAAAA, mein Hund klaut!!! Ich habe keine Chance - man sagte mir aber, dass das in dem Kompakt-Paket Australian Cattle Dog inklusive ist!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

(JAAAAAAAA, mein Hund klaut!!! Ich habe keine Chance - man sagte mir aber, dass das in dem Kompakt-Paket Australian Cattle Dog inklusive ist!)

Schön, dass man dir das mitteilte, bei uns hat man es leider vergessen! :o

Bei Boomer konnte ich immer irgendwas auf dem Wohnzimmertisch stehen lassen, da ist er nicht dran gegangen.

Aber Shelly scheint auch der Meinung zu sein, dass Plätzchen, Chips oder dergleichen schlecht für unsere Figur sind! ;)

Ich hab mir schon Gedanken über den berühmten "Weihnachtsspeck" auf den Rippen gemacht, aber ich brauch halt nur die leckeren Sachen stehen zu lassen, und Shelly erlegt uns dann die "Frühjahrskur" auf! :klatsch:

Gut, dass wir so weitdenkende Hunde haben, die uns nur vor dem Genuss überflüssiger Kalorien bewahren wollen! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Entwickelt dein Hund dabei auch "Staubsaugerqualitäten"?

Bevor ich "Nein" sagen kann, hat sie alles aufgesaugt...

....das macht alles auch immer so schön sauber. Reinlichkeitsfanatiker sind unsere Hunde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns wird nicht gefressen, bei uns wird "inhaliert"! :klatsch:

Kopf in die Schüssel, einmal rund - leer! :o

Shelly`s Zunge ist lang, seeeehr lang und - schnell! :P

Bin ich nicht schnell genug mit "Nein", seh ich meist gar nicht, was da gerade im Maul verschwindet.

Und damit ich es nimmer abholen kann, wird zur Not auch mal was im Ganzen einfach runtergeschluckt!

Oft sitz ich hier und denk mir, mhm, jetzt noch was Süsses aus der Küche holen?

Ich hab noch nicht zu Ende gedacht, steht Shelly manchmal auf, geht in die Küche, als wenn sie sagen wollte: Ja, hier, komm, hol was, krieg ich was ab? :D

Is doch Gedankenlesen, oder? :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Is doch Gedankenlesen, oder? :Oo

Aber ganz sicher!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist nicht nur,,Gedanken lesen"das ist doch auch ,,ausgesprochen hilfsbereit"!

Sind unsere Hunde doch allesamt unglaublich liebenswert!

Bei uns waren es Rindersteaks(elf!!!!!!von ca.300g)wir hatten Gaeste!Doch mein Hund war sehr kulant,eins hat er uebrig gelassen,isser nich klasse!

Wist Ihr was das Tollste ist,dieser Hund hat sich noch nie beim klauen erwischen lassen!

Und die Moral von der Geschicht:vertrau dem Hund bei Nahrung nicht! Wimette

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wist Ihr was das Tollste ist,dieser Hund hat sich noch nie beim klauen erwischen lassen!

Tja, das bestätigt mein Verdacht, dass nicht nur ein Harry-Potter-Zauberumhang (siehe unter "Unsichtbare Apachi") im Umlauf ist!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ich Bitte um Eure Gedanken

      Hallo Ihr Lieben,    Kurz zu uns, ich bin 39 und have 2 Hundemischlingsdamen im Alter von 10 und 12. Um Emma die 12 Jährige Dackelschäferhunddame geht es. Am Donnerstag morgen nach dem Gassi gehen hat sie sich immer an ihrer Scheide geschleckt und habe ich ein Pfirsichkern grosses eckliges Ding in ihrer Scheide entdeckt. Voller Panik hab ich einen Termin beim TA gemacht. Als wir um galb 12 dort waren, war es nicht mehr zu sehen. Untersuchungsergebnis, Herz super, knötchen an der Milchleiste, Lunge nicht so gut. Und an der Scheide konnte sie nichts ertasten(seit dem blutet es bis heute leicht). Habe ein Mittel bekommen das die Hormone runter fahren da sie kurz vorher läufig war und eine Halskrause damit sie nicht an ihrer Scheide leckt. Termin für 1 Woche später bekommen.  Am nächsten Tag war ich nochmal dort weil die Halskrause zu klein war und sie sich noch lecken konnte. Als ich gesagt hatte das ich nach dem Stuhlgang von Emma das Ding wieder gesehen habe, sollten wir nochmal in den Behandlungsraum. Sie hat dann nochmal Untersucht. Sie sagte es wäre eine Scheidentumor. Kann das ein Arzt sehen ohne Biopsie?    Sie sagte ich soll mir Gedanken um eine Op machen oder einschläfern. Wenn es ihr Hund wäre würde sie einschläfern da sie schon 12 ist.  Wenn Op müsste sie Kastrieren, die Milchleisten raus und den Tumor raus.   Ich bin total fertig. Auser das Emma schnell auser Atem ist und viel hechelt merkt man ihr nichts an. Waren gestern im Wald, sie hat wie immer mit ihren Tannezapfen gespielt.    Morgen wird die Lunge geröngt.   Wenn da Metastasen zu sehen sind ist die Op wohl hinfällig aber gleich einschläfern lassen deswegen?  Die Ärztin sagte aber auch man kann sie doch dann nicht die ganze Zeit mit der Halskrause rum laufen lassen.   Ich hatte eine Pudeldame sie wurde 15 trotz Herzproblemen, als es soweit war habe ich es ihr an den Augen angesehen. Bei der Emma sieht man das es ihr Momentan gut geht.   Ich bin einfach fix und fertig und nur am heulen.  Was denkt ihr? Hat jemand schon solche Erfahrung gemacht? 

      in Hundekrankheiten

    • Die Gedanken sind frei - eine letzte Bastion bröckelt

      Aus der Messung neuronaler Aktivitätsmuster kann man ungefähr schließen, was die Person sieht. Das Feld ist eröffnet ... Gedankenlesen wird vermutlich irgendwann Realität und wird so bahnbrechend sein, wie einst das Auto, Flugzeug oder iPhone.   Meine Güte, ist der Mensch sind einige wenige Menschen intelligent ... es ist ja schier unglaublich, wenn man sich einmal verdeutlich, dass es sowas wie das Internet gibt.   https://academic.oup.com/cercor/article/doi/10.1093/cercor/bhx268/4560155    

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Gedanken zum Tierschutzhund - wüsste gerne eure Meinung

      Ich bin ein wenig gefrustet. In den letzten Jahren habe ich das Gefühl, dass die Vermittlungsquoten in den Tierheimen/Tierschutzvereinen stark abgenommen haben. Dies haben mir inzwischen auch andere bestätigt, die in Tierheimen aktiv mitarbeiten. Warum das so ist, darüber kann man spekulieren. Liegt es daran, dass viele Menschen lieber einen Rassehund hätten statt eines "schnöden" Mischlings? Liegt es am Image der Tierheimhunde (haben alle einen Knaks weg etc)? Oder liegt es daran, dass einfach zu viele Tiere suchen?   Ich habe, wenn ich das Tierheim Gießen betrachte, nicht das Gefühl, dass wir zu wenig machen, um unsere Tiere zu vermitteln. Neben der Homepage gibt es die Facebookseite, die unter anderem ich betreibe. Ich teile die Hunde auch in entsprechende Gruppen (Jack Russell in Jack Russell und Terrier-Gruppen etc.). Ich lasse auch alle Hunde auf Notvermittlungsseiten stellen (ich habe eine 8 Seiten lange Liste). Wir machen Fotos und zum Teil auch Videos von den Hunden, die ich auch in manche Foren stelle. Im Tierheim wird mit den Hunden gearbeitet. Die Hunde erlernen den Grundgehorsam, machen Nasenarbeit, teilweise Mantrailing, teilweise werden sie longiert etc. Auch gehen manche Hunde mit ihren Hundebegleitern mit nach Hause, um auch das Leben im häuslichen Umfeld zu kennen. Dennoch - wir vermitteln nicht wirklich gut. Wir haben keine übertriebenen Vorstellungen der neuen Halter. Sie müssen kein eigenes Haus haben und dürfen natürlich arbeiten gehen. Woran es also liegt, ich weiß es nicht. Aber ich weiß, dass es früher mehr Hunde waren, die durch uns ein Zuhause fanden.   Aber es frustet mich immer mehr. Tigre zum Beispiel ist ein absoluter Kumpelhund, wie es kürzlich jemand zu mir gesagt hat. Er ist super freundlich gegenüber allen Menschen, kennt die Grundkommandos, möchte dem Menschen gefallen, genießt das gekrault werden und ist einfach nur ein Schatz. Einziges Manko: er hat etwas Jagdtrieb und hüpft dann auch schonmal Grashüpfern hinterher. Mit einer Schleppleine ist das aber völlig okay. Er brettert in diese nicht rein. Er neigt zwar auch dazu, an der Leine zu pöbeln, lässt sich aber problemlos ablenken. Alles in allem, ein toller Hund. Dennoch sitzt so ein Kumpel nun seit 1 1/2 Jahren. Wenn ich ihn jemanden vorschlage, dann höre ich oft: die Fellfarbe möchte ich nicht...   Ich möchte daher wissen: nach welchen Kriterien wählt ihr einen Begleiter aus? Was ist euch wichtig? Was sollte im Text stehen, dass ihr auch bereit wärt, eine etwas weitere Strecke zu fahren? Wärt ihr überhaupt bereit, weiter zu fahren? Was spricht euch eher an: emotionale Bilder/Text oder lieber informatives?   Hier Tigre, den ich gerne nun endlich mal in einer Familie wissen würde...

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Gedanken zum zweiten Hund

      So, irgendwann, in den nächsten Jahren soll ein zweiter Hund bei uns einziehen... Wann konkret weiß ich noch nicht, aber auf jeden Fall dann, wenn ich einen festen Wohnsitz habe. Fest steht jedenfalls noch nichts, ist alles nur Theorie   Trotzdem geistern in mir schon Gedanken und Sorgen rum... Ich weiß nämlich noch nicht, was für ein Hund es überhaupt werden soll, welcher zu uns passen würde. Ich treibe viel Sport, vom Spätsommer bis Frühling Zughundesport und im Sommer gehe ich viel Wandern. Daher dachte ich sofort an einen Husky, aber ich weiß nicht, ob der Auslauf, den der benötigten würde zu viel für uns wäre... Im Sommer gibts halt mal nur 2-3h Spaziergang unter der Woche und am Wochenende Wanderungen von mehr als 25km/Tag. Während der Sportsaison fahre ich mit meiner Maus zwischen 15 und 25km/Tag, dazu kommt noch mal eine Stunde spazieren gehen. Aber kommt immer drauf an, wie viel sie schafft    Was denkt ihr, was für ein Hund da passen würde? Es geht mir nur darum, mal mein Gewissen zu beruhigen, wenn man das so sagen kann. Wann und ob und was für ein Hund dann wirklich kommen soll, steht erst mal außen vor. Mich quält momentan nur der Gedanke, den Hund nicht artgerecht auslasten zu können...   Andere Rassem, die mir einfallen würden, wären Deutsch Kurzhaar, Australian Shepherd, Labradoodle oder Malinois... Sollte auf jeden Fall auch sportlich genug sein, um mithalten zu können 

      in Hunderudel

    • Gedanken zum Kot Fressen

      Ja das leidige Kot Fressen Thema. Mir ist folgendes Aufgefallen : Es wird ja nicht jeder Kot gefressen. Meine Überlegung zum Kot Fressen :   Kann die Antwort auf diese Frage recht Einfach und  Simpel sein ? Kann es sein das, wenn der Hund am Kot anderer schnuppert und dabei zu dem Ergebnis kommt da ist noch was Nahrhaftes drin, dann auch den Kot frisst ?   Könnte es so einfach sein mit der Erklärung ?    

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.