Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gatil

Wie gefährlich ist das Fressen von Wildtierkot?

Empfohlene Beiträge

Hast du Hunde die den MDR1 Defekt haben könnten?

Dann würde ich da noch schauen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab selbst Panik vor dem Fuchsbandwurm. Deshalb entwurme ich meinen Hund immer exakt 30 Tage nachdem Verdacht bestand, dass der Fuchskot gefressen haben könnte. MIt einem reinen Bandwurmmittel natürlich, was er sehr gut verträgt. UND wir haben hier nun wirklich nicht viele (zumindest sichtbare) Füchse. Auch in der Stadt gibt es hier keine wie in anderen größeren Städten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Michelle003:

Hast du Hunde die den MDR1 Defekt haben könnten?

Dann würde ich da noch schauen lassen.

Ich glaube @gatils Hunde sind da als SCWT und Yorkshire-Mixe nicht wirklich gefährdet. Abr der Hinweis ist umso wichtiger für Besitzer ungetesteter Collies und Australian Shepherds- und vor allem von Mischlingen dieser Rassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Stunden schrieb Tyrshand:

Ich hab selbst Panik vor dem Fuchsbandwurm. Deshalb entwurme ich meinen Hund immer exakt 30 Tage nachdem Verdacht bestand, dass der Fuchskot gefressen haben könnte. MIt einem reinen Bandwurmmittel natürlich, was er sehr gut verträgt. UND wir haben hier nun wirklich nicht viele (zumindest sichtbare) Füchse. Auch in der Stadt gibt es hier keine wie in anderen größeren Städten.

 

 

Soviel ich weiß, kann sich ein Hund nur mit dem Fuchsbandwurm infizieren - und damit Eier ausscheiden, mit denen man evtl. als Mensch über den Kot in Berührung kommen kann - wenn er Mäuse frißt. Nicht wenn er Fuchskot frißt.

 

Ich habe das jetzt noch mal gegoogelt, es scheint so seine Richtigkeit zu haben.

Meine Hunde fressen keine Mäuse.

 

 

Aber:

Sie wälzen sich in Fuchskot. Da könnte ich ja mit dem Fuchsbandwurm über ihr Fell in Berührung kommen. Auf die Idee bin ich bisher noch nicht gekommen. Da muss ich mehr drauf achten. Und mir was überlegen. Obwohl diese Gefahr wohl relativ gering ist, da man oft damit in Kontakt kommen muß, aber der Gedanke gefällt mir trotzdem überhaupt nicht.

Da scheine ich mehr gefährdet zu sein, wie der Hund selbst. Sehe ich das richtig?

 

https://waldkindergarten.life/fuchsbandwurm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das mt dem Fuchsbandwurm hat mir nun keine Ruhe gelassen.

 

Ich habe es mir nochmals genau sortieren müssen:

 

Im Fuchskot befinden sich die Eier des Fuchsbandwurmes, der im Darm des Fuchses lebt. Zur weiteren Entwicklung brauchen diese Eier einen Zwischenwirt - Nager - in denen sich die Larven entwickeln. Werden diese Zwischenwirte gefressen (Mäuse durch den Fuchs, durch Hunde), entwickeln sich die Larven zum Bandwurm, der im Darm lebt.

So infizieren sich auch Hunde. Nicht, indem sie den Kot, sondern weil sie Mäuse fressen. Deshalb helfen auch Entwurmungen nach dem Fressen von Fuchskot nichts.

@Tyrshand

Also nützt eine Wurmkur gegen Bandwürmer nur bei Mäuse fressenden Hunden. Und dass die Hunde als Zwischenwirt dienen, darüber habe ich nichts gefunden. Und das würde man auch nicht mit einer Wurmkur bekämpfen können.

 

Bei den Zwischenwirten zerstören die Larven die Innereien. Nimmt der Mensch als Zwischenwirt Eier durch Fuchskot auf (über Schleimhäute), wird zumeist die Leber zerstört. Der Mensch ist ein Fehlwirt. Der Bandwurm will sich ja verbreiten. Und damit müsste der Zwischenwirt gefressen werden. Das ist beim Menschen unwahrscheinlich. Dennoch ist für ihn die Larve des Fuchsbandwurmes tödlich, wenn es nicht behandelt wird.

Der Hund kann mit dem fertigen Bandwurm in seinem Darm gut leben, daran geht er nicht kaputt.

 

Wälzen sich Hunde in Fuchskot, soll man sie gründlich abspülen. Ansonsten ist es möglich, dass man über den Kontakt mit dem Hundefell oder mit anderen Stellen, an denen nun die Eier aus dem Fuchskot durch den Hund verteilt wurden, diese durch den Mund aufnimmt und sich so die Larven im Menschen entwickeln. Und dabei kann die Leber draufgehen.

Man muss wohl öfters Eier aufnehmen, wenn es wirklich zu einer Zerstörung der Leber kommen soll, einmal reicht wohl nicht, doch der Gedanke gefällt mir nicht.

 

Hier werden wohl künftig kleine schwarze Hunde sehr viel öfter gebadet werden müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Buchempfehlung Fressen

      Hallo, hat mir jemand eine Buchempfehlung : Was dürfen Hunde nicht fressen? Was ist giftig? Was dürfen sie fressen? Danke euch.

      in Gesundheit

    • Was tun bei Verdacht auf Fressen von Frikadelle mit was drin?

      Ich war gerade mit unserem Hund draußen. Er ging irgendwann mal ins Gebüsch, macht er oft, wenn er groß muss. Aber dann sah ich, dass er schon witterte und ich schrie los, dass er kommen soll. Ich bin sofort ins Gebüsch rein und habe versucht ihn zu fassen. Er hat hastig was gefressen. Ich bin noch hingefallen und habe ihn erst erreicht, als er schon alles gegessen hatte. Ich habe ihn noch ins Maul gefasst, aber es war nichts mehr da. Danach merkte ich, dass ich am Zeigefinger eine kleine Wunde hatte. Er selbst hat nichts im Maulbereich. Aber das heißt ja nichts, weil er so geschlungen hat. Vielleicht habe ich mich auch beim Hinfallen etwas verletzt. Ich habe auch schon die Tierklinik angerufen, aber sie sagten, dass ich ihn beobachten soll, und falls er apathisch wird und sonst irgendwie auffällig, solle ich mich melden. Wenn was sein sollte, müssten sie ihn aufmachen, und das würde man ja nicht auf Verdacht tun. Ich bin ziemlich fertig, weil ich ja weiß, dass Rasierklingen oder Ähnliches sehr gefährlich sind... Im Moment liest man so viel von Frikadellen und Giftködern...   Ich sitzt also jetzt auf einer Zeitbombe und überlege, ob ich nicht doch irgendetwa tun kann?   Was empfehlt Ihr mir???

      in Gesundheit

    • Jack Russel (14 Jahre) will nachts fressen

      Hallo zusammen, mit meiner 14jährigen Hündin Ginger gibt's folgendes Problem:    sie weckt mich seit einigen Monaten (ohne dass sich etwas für sie geändert hat) nachts gegen 3:00 und will dann fressen. Ihre Mahlzeiten bekommt sie 2x täglich (Nass-und Trockenfutter gemischt) ca. 6:00 und 18:00. Sie ist insgesamt empfindlicher geworden, aber das jetzige Futter macht ihr keine Verdauungsprobleme. Sie bekommt um 3:00 nichts, lässt sich anstandslos ins Körbchen schicken und schläft weiter, für 1-2 Stunden. Und dann das gleiche Spiel. Gesundheitlich ist sie noch sehr fit und bekommt reichlich Bewegung; abends gehen wir gegen 21:00 das letzte Mal Gassi. Sie will um 3:00 auch nur fressen, nicht raus oder sonst irgendwas. Hat jemand ähnliche Erfahrungen oder Ideen, wie ich sie wieder zum Durchschlafen bringe?   LG Marion 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ausversehen mit dem Blitz fotografiert, gefährlich?

      Ist es gefährlich für die Hundeaugen wenn  man sie beim Fotografieren Blitzt? Denn ich habe vergessen, dass Blitzlicht auszuschalten als ich meinen Hund fotografieren wollte. Könnte mein Hund im schlimmstenfalls jetzt Blind werden, oder ist, dass Blitzlicht bei einem Handy, dafür viel zu schwach? Kennst sich hier jemand aus damit? Muss ich mir sorgen machen?

      in Gesundheit

    • Mein Hund will nichts fressen

      Ich habe ein einjähriges Malteserweibchen. Sie will überhaupt nichts fressen. Ich habe so viele verschiede Hundefutter zu Hause, dass ich 5 Hunde damit füttern könnte. Sie will nicht einmal etwas vom Tisch. Ich habe sie mehrmals zur Tierärztin gebracht, jedoch sagte sie, dass mein Hund keine Krankheit hat. Ich habe wirklich alles probiert. Sie frisst einfach nicht freiwillig. Ich bin verzweifelt und mit den Nerven am Ende. Bitte helft mir.

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.