Jump to content
Hundeforum Der Hund
BVBTom

Gerne würde ich eine aktuelle Geschichte erzählen, bissiger Hund - mit Happy End

Empfohlene Beiträge

vor 21 Minuten schrieb Shary:

Zu diesem Absatz habe ich mal ganz allgemein eine Frage. 

Also generell finde ich es auch gut, wenn Hund kurz meldet "Hallo, da ist jemand..." Okay ich übernehme... Löse das Problem also allgemein genau so, soweit es zur Wohnsituation passt!

 

Aber jetzt in diesem Fall... Ist der HH immer zu Hause? Was passiert, wenn eben niemand da ist, der nach 3-5 mal bellen übernimmt? Steigert sich Hund nicht ganz schnell wieder rein, verfällt in alte Muster? 

 

Und um auf die Wohnsituation zurück zu kommen, würde ich dieses melden z.B. in einem Mehrparteienhaus eher komplett unterbinden, weil sich einfach zu viele Reize vor der Tür abspielen. 

Meine Nachbarn sagen, sie hören Femo nie. Er meldet in Zimmerlautstärke. ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Minuten schrieb Freefalling:

Kannst du das bitte mal genauer erklären? Daran scheitert es bei uns.

 

wie genau jetzt? Raum in Anspruch nehmen?

 

Hund steht vor der Glastür und bellt knurrt etc, ich gehe langsam hin, und beanspruche halt den Raum, ich gehe also an die Tür, der Hund muss ja dann zurück weichen sonst würde ich ihm irgendwann auf die Füsse treten, will ich ja nicht, ich schiebe mich also dazwischen, sie muss also immer mehr etwas zurück, egal ob es jetzt  1cm sind oder 10 cm oder 1 m. will sie links oder rechts vorbei, klar möchte der Hund das, schiebe ich mich dort hin, aber langsam, nicht hektisch blocken,  ich mecker nicht, ich sage nichts, ich möchte einfach diesen Raum jetzt für mich beanspruchen. Nicht mehr, nicht weniger. Manche Hunde sind dann oft schnell verdutzt und schauen so nach dem Motto, bitte, was soll das denn jetzt und man kann in dieser Sekunde gleich eingreifen, also nicht mit Hand, sondern in dieser Sekunde der Aufmerksamkeit schnell reagieren und raus aus dem Türtunnel dann 😉

entweder versuchen die Aufmerksamkeit dann umzulenken oder mit benennen der Situation und Leckerchen arbeiten, oder auch andere Dinge halt.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 29 Minuten schrieb BVBTom:

Und komplett unerbinden, bei dieser Hündin, da bin ich sehr skeptisch. Hilft es ihr wirklich oder sucht sie dann nicht ein anderes Ventil, ich bin mir hier nicht sicher ehrlich gesagt.

Das finde ich auch den falschen Ansatz. Die Hündin hat gelernt, daß sie bei Besuchsituation keiner im Stich läßt. Genau das würde aber bei "unterbinden" der Fall sein.

Schön, daß das so schnell verinnerlicht wurde.

 

 

Ich glaube die Sache mit nur 3-4 mal bellen ist sehr typabhängig. Wichtiger finde ich, daß der Hund schnell herunterfährt, wenn der Besuch eingetreten ist. Das ist auch das, was man gut trainieren kann. Wenn der Hund automatisch vor Aufregeng bellt, dann kann man nur das Aufregungslevel senken. Das geht bei einigen Hunden tagesformabhängig nur begrenzt. Also arbeitet man besser daran, Begrüßungsrituale zu etablieren, bei denen der Hund schnell erkennen kann, dass alles in Ordnung (mit diesem Besuch) ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@BVBTom Ah okay, danke dir für die Erklärung, dann stimmen wir da ja im Ansatz überein. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Freefalling:

Meine Nachbarn sagen, sie hören Femo nie. Er meldet in Zimmerlautstärke. ;)

Dann ist das ja nicht unangenehm. War das denn schon immer so oder trainiert? 

Ich kenne vom Training leider nur sehr wenige "ruhige Melder", sondern eher die wo es richtig Stress mit den Nachbarn gibt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Minuten schrieb Shary:

Dann ist das ja nicht unangenehm. War das denn schon immer so oder trainiert? 

Ich kenne vom Training leider nur sehr wenige "ruhige Melder", sondern eher die wo es richtig Stress mit den Nachbarn gibt. 

Er meldet sowieso quasi kaum. Außer andere Hunde (das ist aber mehr ein Ausrasten und zum Glück tut er das hier nicht). Er hat erst in der größeren Wohnung damit angefangen und er ruft uns damit, wenns klingelt. Es ist mehr ein dunkles “wohuhuhuhu“. Wenn ich gerade zufällig in Türnähe bin, fiept er nur. Sonst muss man rufen, dass man kommt und er hört auf. Also es ist nicht trainiert, aber ich hab ihn schon bewusst darin bestätigt.

Katzen werden auf dem Balkon kreischend verbellt, aber da hat er jetzt gelernt, dass ich es würdige, wenn er schnell zu mir kommt. ;)

 

Das Haus hier liegt nicht direkt an der Straße und ist nicht hellhörig. Das erleichtert natürlich viel. In unserer ersten Wohnung hatten wir auch Stress. Da hat er ja auch einen Nachbarn verbellt. Hier hab ich aufgepasst, dass er Nachbarn als “ungefährlich, aber auf Distanz bleibend“ einstuft.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, Femo wird erst nach der Türschwelle unangenehm, das muss man ihm lassen. :D 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 17.11.2018 um 21:36 schrieb Zurimor:

Kann ich mich noch gut dran erinnern, da wurd sich mehr oder weniger drüber aufgeregt, daß manche Hunde keine Hundeschule oder Trainer "nötig" haben und das Zusammenleben einfach so läuft. Ist derzeit noch auf Seite 19 zu finden, der Thread. Anscheinend ist es für manche schon ein Angriff, wenn andere keine Probleme mit ihrem Hund haben und/oder Hundeschulen für unnötig halten. Immerhin hast du ja Problem-Tuuli, Couchbesetzerin, Wubbazerstörerin, Loipenfetischistin.... ein echter Problemhund!

Ich hab gar nichts vorzuweisen...

Im Ernst, keine Ahnung, was manche damit für ein Problem haben, ich freu mich von anderen zu lesen "läuft einfach und ich muß nicht mal wirklich was dafür machen", ist doch gut. Vielleicht mach ich irgendwann mal wieder einen "Keine Probleme"-Thread auf, ich fand den gut!

 

Ich kann dir sagen, was das Problem war. Es hieß, andere würden sich bewusst "Problemhunde" anschaffen, um im Forum rumzuprotzen. Um das Ego aufzupolieren. Komplimente einzuheimsen.

Genau zu dem Zeitpunkt, als Tina+Sammy Nana aufgenommen hatte. 

 

Und natürlich hat der Halter vermutlich "kein Problem" mit einem Hund, der nie von der Leine kommt. Aber hat der Hund deshalb auch kein Problem?

Oder ein Hund, der nicht verträglich ist, aber in der absoluten Einöde lebt. Ja, da hat jeder andere mit einem unverträglichen Hund auch kein Problem. 

 

Auf der einen Seite pro Tierschutzhund argumentieren, aber wehe du nimmst nicht den leicht zu handelnden Fiffi von nebenan, dann fließen auch wieder die Tränen. Es ging um Hohn, um Verlachen, Spott, es ging darum, Leute zu beleidigen, der Thread war unter aller Sau. Vor allem wenn man bedenkt, dass Nana gerade eingezogen war. Ich fands vollkommen daneben.

 

Ich freue mich auch, wenn jemand keine Probleme mit seinem Hund hat. Genauso wie ich mich mit Menschen freue, die von Fortschritten erzählen. Aber aufrichtig. Das ist der Unterschied.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh, die Diskussion um Nana ist scheinbar an mir vorbei gegangen 🤭

 

Jedem, der sich mal ordentlich profilieren möchte, leihe ich sie aber gern für ne Woche. :D

 

Ich hab Nana bei mir behalten, weil sie ein drittes Mal zu mir zurück gekommen ist.

Und ein Hund mit ihrem Verhalten hat gutes Zeug dazu, noch mehr ein Wanderpokal zu werden, als sie es eh schon war ...

 

Ich war völlig glücklich mit den drei Hunden, die ich hatte. War alles total entspannt.

Das war mit Nanas Einzug vorbei.

Kein zwangloses Treffen mehr mit anderen HH und ihren Hunden.

Und ich bin gesellig, mir fehlt da also sehr wohl was.

 

Ich würde mir sowohl für Nana, aber auch für mich ganz einfach wünschen, dass es alles einfacher wäre.

Sie draußen nicht so nen Stress hätte und damit auch mir Stress macht.

Es hat wenig mit Spaß zu tun, wenn man wie ein Radarturm durch die Gegend läuft, wenn Nana keinen Korb trägt.

Oder wenn 5 Rehe über den Weg springen, man km-weit von zu Hause entfernt ist und Nana anderthalb Stunden lang wie eine Irre um einen herum kreist, weil da hinten ja die Rehe waren...

Sie immer wieder in hysterisches Gebelle verfällt, weil irgendwo ein Zapfen vom Baum fällt...

 

Wenn wir gemütlich spazieren gehen könnten, würde ich dafür gern auf "Ruhm und Ehre" verzichten ;)

 

Ja, sie wird besser.

Ich frag mich halt, wieviele Menschen ausm Forum schon mal einen Hund erlebt haben, der Stereotypien hat.

Da kommt man an seine Grenzen. Rein von der Erziehung.

 

Klar könnte ich ihr jedes Mal ein paar vor die Mappe hauen, um sie runter zu bekommen.

Würde vielleicht sogar klappen.

 

Ist aber nicht so meins :)

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da ging es meines Wissens nicht um Nana @Tina+Sammy.

 

Lies am besten selber nach vlt hab ja auch ich was falsch im Kopf 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Gamer unter Euch? (Geschichte, Empfehlungen, usw.)

      Huhu! Das letzte Thema was ich dazu gefunden hatte, da war der letzte Eintrag von 2010, daher dachte ich mir ich mach mal ein Aktuelles dazu auf Vorsicht, wird sicher lang und für Nicht-Gamer bestimmt nicht interessant sein, aber ich hoffe doch den ein oder anderen (Gamer) hier zu finden der Lust hat das zu lesen und zu antworten.. Mir ist gerade langweilig und schlafen darf ich derzeit noch nicht, daher kam mir das gerade so in den Sinn - verzeiht! Gibt es hier bekennende Gamer und was

      in Plauderecke

    • Angebot und Nachfrage - aktuelle Hitliste der Hunderassen

      Aus einem Verkaufsportal habe ich mal die angebotenen Hunderassen herauskopiert und nach Anzahl der angebotenen Hunde (in Klammern) sortiert. Wenn man davon ausgeht, dass die Nachfrage die "Produktion" steuert, sollte man daraus doch die aktuelle Beliebtheit der Hunderassen ablesen können, oder? Da die Aussagekraft dieser "Hitparade" wohl eher Unterhaltungswert hat, habe ich diesen Beitrag in die Plauderecke gestellt.   Erstaunlich, mit welchem riesigen Vorsprung die ersten P

      in Plauderecke

    • Tierheim Gießen: WOTAN, 2 Jahre, Gelbbacken-Schäferhund-Mix - lernt extrem gerne

      Wotan (geboren 2016) ist ein Gelbbacken-Schäferhund-Mischling. Menschen gegenüber ist er stets freundlich und aufgeschlossen, neigt aber dazu sich von Hektik anstecken zu lassen. Mit anderen Hunde testet er momentan sehr seine Grenzen und ist daher nur sehr bedingt als Zweithund geeignet. An der Leine neigt er zudem dazu, entgegenkommende Hunde mit wildem Gebell auf Abstand zu halten. Das Alleine bleiben hat er noch nicht gelernt und hat hier dringend Nachholbedarf, damit die Wohnung nach de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Labrador Junghund schnappt gerne beim Spielen

      Hallo und schönen Gruß!   Vor ein paar Monaten ist unsere Labradorhündin im Alter von 8 Wochen bei uns eingezogen. Mittlerweile ist sie 6,5 Monate alt.    Unsere Familie besteht aus Frauchen, Herrchen und 2 Mädchen (7 und 3 Jahre alt). Unsere Casey war von Anfang an schon recht wild, aber sie ist schon um einiges ruhiger geworden. Was aber noch Probleme bereitet ist das Spiel zwischen Hund und Kindern. Casey schnappt beim Spiel gerne in Hände und Füße und

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.