Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
schafferle

Welpe will dauernd mit anderen spielen auch an der Leine

Empfohlene Beiträge

Hallo, ich weiß das ist ein altes Problem das immer wieder auftritt aber ich muss es einfach noch einmal ansprechen, denn es ist doch bei jedem immer wieder anders und wenn auch nur ein ganz klein wenig.

Habe einen jetzt 5 Monate alten Podenco-Welpen bzw. ja jetzt schon Junghund der eigentlich schon ganz pasabel an der Leine läuft aber sobald ein anderer Hund entgegen kommt spielt sie verrückt , sie lässt sich nicht abhalten auf den anderen Hund zuzuspringen, zu ziehen wie doll , ich kann sie wirklich kaum halten. Sie will spielen ...................., sie ist weder aggressiv noch sonst auffällig, nein sie will spielen

Sie hat genug andere Hunde mit denen ich sie zusammen bringe, wir haben eine Laufgruppe, da ist sie toll integriert, rennt  auch ohne Leine mit dem Rudel durchs Feld, ist abrufbar, kommt zurück, alles wirklich gut aber das halt nicht und das ist ja einfach auch in manchen Situationen gefährlich wenn sie vor mir den anderen Hund entdeckt und unvermittelt aus dem Stand losrennt (Podenco halt)

Habe mit allen möglichen Mitteln versucht sie davon abzuhalten , sie abzulenken, im Sitz zu halten usw. ., es klappt nix, sie benimmt sich wie durchgedreht. Nach kurzem hat sie genug und läuft fröhlich schwanzwedelnd weiter.

Man liest und hört so viel, andere haben mir geraten sie nicht abzuhalten sondern sie die anderen begrüßen zu lassen , auch gut , hab ich gedacht, versuchen wir es so. Aber es ändert sich dadurch nix daran, sobald sie den anderen Hund schon auf 20 Meter Entfernung riecht , sieht oder was auch immer und schon da fängt sie an zu ziehen.

Bitte, was soll ich machen ??????????????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 32 Minuten schrieb schafferle:

Habe mit allen möglichen Mitteln versucht sie davon abzuhalten , sie abzulenken, im Sitz zu halten usw. ., es klappt nix, sie benimmt sich wie durchgedreht. Nach kurzem hat sie genug und läuft fröhlich schwanzwedelnd weiter.

Hattest Du dafür supertolle Leckerchen ?
....das klappte bei unseren nur so mit Fleischwurst oder was anderes Leckeres...und dann haben wir meist "schau" geübt, also das der Hund uns anschauen musste.
Oder auch mal um die eigene Achse sich gedreht mit dem Hund, das nahm auch etwas Aufregung raus.
Oder man hat Leckerchen wo hingelegt und sich selber wieder interessant gemacht, in dem man zusammen "jagte", also Leckerchen fand..
Klappte nicht immer, aber es waren ja auch schon erwachsene Hunde aus dem Tierschutz, die es nicht einfach hatten
..aber wenn Du bei so einem jungen Hund damit anfängst, vielleicht klappt es ja besser !?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns würde es deutlich besser, seit es keinen Hundekontakt mehr an der Leine gibt. Wir sind dann zunächst Bögen gegangen und haben unsere Hündin in ausreichend Abstand (wo sie noch ruhig sein könnte) sitzen lassen. Irgendwann konnte dieser Abstand kleiner werden. Dann fingen wir an mit „Schau“ den Blickkontakt abzubrechen. Dadurch steigerte sie sich nicht mehr in die Aufregung hinein. Wenn wir genügend Platz haben, geht sie mittlerweile am Bein am anderen Hund vorbei. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe von Anfang an darauf geachtet, das ich vor dem Ableinen erstmal kurz mit dem Besi quatsche, und dann auch mal nicht zocken angesagt ist, damit unterbrichst du die Handlungskette, vor der Action kommt nicht die Sichtung sondern das Sitz/warten langweiiilig Quatschen etc. Und an kurzer Leine gibt es kein Spiel und auch kein "Hallo". So haben wir das auch schon in der Welpengruppe gemacht, und eigentlich haben das auch alle Hunde recht fix verstanden ;) Evtl übst du das mitHunden, die sie kennt, da ist vielleicht (?) weniger Aufregung drin, auch wenn man sie vorher vielleicht erstmal Dampf rauslassen lässt. Die Gefahr ist halt, das dann irgendwann Frust dazukommt -- nicht wenige Hunde werden ja dadurch zum Pöbler.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Lies mal etwas über Impulskontrolle, das ist etwas, was Dein kleiner Podi noch lernen sollte.
Für einen 5-Monate alten Steppke sind das schwierige Übungen und Du musst ganz langsam mit etwas ganz leichtem beginnen ;)

 

http://markertraining.de/impulskontrolle/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

danke Euch allen für Eure Antworten, es ist ja nicht so dass das mein 1. Hund wäre, hatte vorher 2 Deutsch-Kurzhaar Hündinnen, sind ja auch Jagdhunde aber bei denen ging das alles ohne Probleme, nun ist ein Podi ein anderer Hund , ein anderer Charakter .....

Im großen und ganzen ist auch alles top eben nur bis auf das Hochspringen am Gartentor und an totale Ziehen und spielen wollen wenn Hunde entgegen kommen.

Es ist auch nicht so einfach sich wegzudrehen etc. , es kommen ja immer mal kurz hintereinander Hunde und ich lebe am Meer, da sind viele Spaziergänger mit Hunden unterwegs egal wo ...............

Ja, vielleicht erwarte ich auch zu schnell zu viel ................

Hundetrainer sind auch rar und Spanier trainieren Ihre Hunde nicht unbedingt so wie wir es gewohnt sind .....

Schönes Halloween Euch allen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

danke Euch allen für Eure Antworten, es ist ja nicht so dass das mein 1. Hund wäre, hatte vorher 2 Deutsch-Kurzhaar Hündinnen, sind ja auch Jagdhunde aber bei denen ging das alles ohne Probleme, nun ist ein Podi ein anderer Hund , ein anderer Charakter .....

Im großen und ganzen ist auch alles top eben nur bis auf das Hochspringen am Gartentor und an totale Ziehen und spielen wollen wenn Hunde entgegen kommen.

Es ist auch nicht so einfach sich wegzudrehen etc. , es kommen ja immer mal kurz hintereinander Hunde und ich lebe am Meer, da sind viele Spaziergänger mit Hunden unterwegs egal wo ...............

Ja, vielleicht erwarte ich auch zu schnell zu viel ................

Hundetrainer sind auch rar und Spanier trainieren Ihre Hunde nicht unbedingt so wie wir es gewohnt sind .....

Schönes Halloween Euch allen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

danke für die Links zu Podenco Erziehung

Sind sehr hilfreich und vieles erkenne ich in meiner Nala. Was vielleicht gut ist , das Sie keine reiner Podenco ist sondern ein Mix , was weiß man ja leider nicht so genau aber der TA meint Podenco-Pointer-Mix.

Es geht wirklich alles schon ganz wunderbar mit Ihr auch das Laufen an der Leine aber eben nur solange kein Hund entgegen kommt. Sie ist so spielfreudig und will jetzt und sofort zu dem entgegenkommenden Hund was dann natürlich nicht immer ganz einfach ist denn sie zieht stark und fängt manchmal auch an zu bellen wenn es nicht schnell genug geht und natürlich will nicht jeder Halten dass die Hunde zusammen kommen. Viele Hunde sind auch ängstlich oder schnappen , na ja, Ihr kennt das ja.

Was also kann oder soll ich tun denn wenn sonst alles über Leckeli klappt das klappt nicht und sie darf auch gern zu anderen Hunden, ich seh das sogar als positiv an, sie soll ja Kontakt haben aber wie mache ich es dass das alles nicht so brutal schnell geht und sie nicht mehr so sehr zieht denn das kann leicht gefährlich werden wenn man nicht die ganze Strecke vor sich im Blick behält 🙂

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund beißt immer wieder in die Leine

      Hallo allerseits! Seit einiger Zeit lese ich hier mit großem Interesse mit und habe auch schon so manchen guten Tipp umsetzen können. Es wurde ja schon viel zur Leinenführigkeit geschrieben, aber das spezielle Problem, das ich mit meinem Noa habe, habe ich hier noch leider nicht lesen können. Deswegen habe ich mich jetzt registriert und hoffe, dass mir der eine oder andere weiterhelfen kann. Zuerst einmal, Noa ist ein belgischer Schäferhund (Malinois) und 14 Monate alt. Ich habe ihn vor knapp 8 Wochen von einem Tierschutzverein bekommen. Er ist sehr gelehrig, ich habe ihm schon viele Kommandos beibringen können, die er auch befolgt, aber nur, wenn er Lust dazu hat. Ganz am Anfang hat Noa ständig wie verrückt an der Leine gezerrt, dieses Verhalten hat er aber recht schnell wieder abgelegt. Jetzt zerrt er nur noch, wenn er was sieht, wo er unbedingt hin will (andere Hunde, Hasen, Rehe ...). Das eigentliche Problem ist nun folgendes: Wenn ich mit ihm Gassi gehe, dann fängt er währenddessen in unregelmäßigen Abständen aus heiterem Himmel an, in die Leine zu beissen und daran zu zerren. Ich habe jetzt schon alles mögliche ausprobiert, ihm das abzugewöhnen: - Ignoriere ich das und gehe einfach weiter, geht er zwar mit, kaut aber dermaßen intensiv auf der Leine rum, dass ich Angst habe, er nagt sie durch. Ziemlich eingerissen ist sie dadurch schon. - Ablenken mit Leckerli, Stöckchen o.ä. bringt auch nicht viel. Das Beissen in die Leine geht dann trotzdem noch los. - Schimpfe ich mit ihm, indem ich immer "Schluss" und "Aus" sage und versuche, ihm die Leine zu entwenden, dreht er nur noch mehr auf und springt dann sogar an mir hoch und zwickt mir in die Arme (hat sogar schon ein Loch in die Jacke gerissen). Er beisst nicht fest zu, aber doch so, dass es weh tut und blaue Flecken gibt. - Ich habe auch schon mehrmals das mit der Unterwerfung ausprobiert, indem ich ihn zu Boden gedrückt habe, bis er ruhig war (gar nicht so einfach bei einem 30 kg schweren Hund). Das "juckt" ihn allerdings recht wenig. Sobald er wieder steht, schnappt er sich erneut die Leine, als wenn nichts gewesen wäre. - Egal, welche Leine ich benutze, kurze Führungsleine, Flexleine, Schleppleine, er schnappt nach jeder. - Der Rat des Hundetrainers aus unserer Hundeschule war, einfach Leine fallen lassen und ihn ignorieren. Toll, das klappt hervorragend. Aber das kann ich nur auf einem eingezäunten Gelände machen. In Wald und Feld ist das unmöglich. Da würde er mir sofort abhauen, sobald er irgendein Wild sieht. Da hilft dann kein Rufen, Pfeiffen, Leckerli... Noa ist nicht aggressiv, das möchte ich nochmal klar hervorheben. Ich gehe 3x täglich jeweils 2-3 Stunden mit ihm Gassi. Frei laufen lassen kann ich ihn noch nicht, dafür hört er noch nicht so gut, aber wir haben einen Garten, in dem er toben und rennen kann. Ich denke, er will einfach Aufmerksamkeit oder ihm ist mit einem Mal langweilig und er will spielen, keine Ahnung. Nach 5-10 Minuten gibt er meist auch auf und geht dann normal und friedlich wieder mit weiter. Aber diese Minuten finde ich unsagbar stressig!!! Hat vielleicht jemand noch einen guten Rat, was ich machen kann, um dieses Verhalten gleich im Keim zu ersticken? LG, Karin

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie groß wird mein Welpe

      Wir haben seit 2 Wochen einen Welpen aus dem Tierschutz, sie ist laut Pass 4,5 Monate und wiegt 5 kg.Wie groß wird sie werden und welche Rassen könnten enthalten sein??

      in Hundewelpen

    • Hund beißt in Leine, springt hoch und beißt in Arme und Hände

      Hallo,  wir haben wo  großes Problem mit unserem 9 Monate alten und 30 kg schweren Mischling.  Wir haben ihn mit 8 Wochen bekommen. Anfangs fing er an in die Leine zu beißen beim Gassi gehen. Trotz Hundeschule konnten wir ihm das bis jetzt nicht abgewöhnen. Nach einiger Zeit kam noch dazu,  dass er immer hochspringt und dann in Arm und Hände beißt. Ein normaler Spaziergang ist gar nicht möglich. Wir wissen nicht weiter. Sämtliche Tipps vom Hundetrainer ( z.B. ignorieren,  nein,  leicht auf die Nase hauen, ) haben nicht gefruchtet. Was können wir tun? Zu Hause hat er diese Anwandlungen nicht. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zweithund (Welpe) und Fragen

      Hallo zusammen, wir haben seit letzem Samstag einen zweiten Hund (Labrador-Welpe, 8 Wochen) und trotz viel Vorbereitung und eifrigen Lesens hier im Forum häufen sich meine Fragen 😉 Kurz vorab: unsere Große ist jetzt 7,5 Jahre, ein Mischling aus Rumänien, verträglich mit allen Hunden - sogar mit "Problemhunden", sehr faul und aufs Haus/Garten bezogen (bleibt lieber alleine als im Auto mitzufahren - auch in Ferienwohnungen o.ä. und verschläft ca 95% des Tages). Erzogen ist sie einigermaßen (Sitz, Platz, Körbchen, Bleib, Abrufen, ...). Leider hat sie eine Schäfer-Keratitis und sieht dadurch nicht mehr 100%. Sie war aber schon ein Junghund als wie sie bekamen, deshalb hab eich leider k.A. von Welpen 😕 Die Kleine ist ein sehr selbständiger Hund (läuft uns schon jetzt nicht dauernd hinterher sondern bleibt auch alleine ohne Sichtkontakt im Zimmer (bei offener Tür), testet jedes "nein" aus und fordert die Große ständig heraus. Sie ist seit Samstag bei uns und die zwei verstehen sich auch gut, spielen miteinander (erstaunlicherweise fordert die Große die Kleine sogar manchmal zum Spielen auf!) usw usf   Fragen: Dummerweise ist die große leicht inkontinent (nur wenn sie schläft) und nun hat die Kleine schon zweimal ins Körbchen der Großen gemacht (klar - riecht ja nach Hundeklo, trotz waschen mit Essig anstatt Weichspüler). Jetzt geht die Große partout nicht mehr in ihr Körbchen (riecht ja nach der Kleinen?!). Wie würdet Ihr vorgehen? Neues Körbchen für die Große besorgen und der Kleinen verbieten? Sie hat noch einen zweiten Liegeplatz oben, da kommt die Kleine nicht hin - aber sie soll ja auch bei uns unten sein können. Und natürlich liegt sie auch so auf dem Teppich / auf der Couch, aber da kann ich sie ja nicht hinschicken 😀 Die Kleine hat eh eine Box und eigenes Liegekissen, die sie beide schon voll angenommen hat Die Große versucht manchmal mein "nein" zu unterstützen - soll ich das zulassen? Immerhin bin ja ICH der Rudelführer Die Große ist schon immer eher unterwürfig und gibt der Kleinen entsprechend nach (Kuscheltier, Körbchen, sogar Futter würde sie abtreten...) Soll ich da eingreifen, wenn die Kleine gar keine Ruhe gibt und die Große nervt? Futter: klar getrennte Näpfe - aber schon nebeneinander, oder? Aktuell setze ich mich dazwischen und passe auf, dass keiner zum fremden Napf geht, bevor der andere diesen "freigibt" Futter 2: ich habe das Gefühl, dass die Kleine permanent hungrig ist. Ständig geht sie zum (leeren) Napf und leckt ihn nochmal aus. Ich füttere so, wie die Züchterin es gesagt hat und es auf der Packung (aktuell noch Josera Kids von der Züchterin) steht. Die Große hat immer Futter stehen lassen und bei Bedarf gefressen. Sie wurde lange nur gebarft, inzwischen mische ich barfen und Nassfutter je nach Möglichkeit. Und ich hatte gelsen, dass satte Welpen nach dem Fressen (und rausgehen) schlafen - meine ist dann immer erstmal super aktiv. Allerdings füttere ich auch meist nach dem Schlafen (ist das falsch??)... Außerdem habe ich noch ein paar Erziehungsfragen, aber da lese ich erst noch ein bisserl und stelle die ggf getrennt.   Danke schonmal für Eure Hilfe!   DonnasFrauchen

      in Hundewelpen

    • Mein Welpe ist nicht abrufbar wenn er andere Hunde sieht !

      Hey also heute ist mir mal was aufgefallen. Zwei Hunde gingen vor uns spazieren so 30 m entfernt und meine Pudeldame (16) Wochen. Hat hakengas gegeben um zu den Hunden zu kommen. Eigentlich bleibt sie immer im Radius von bis zu 10 m bei mir aber diesmal waren es viel mehr erst nach 3 mal pfeifen kam sie wieder zu mir. Ich weiß sie ist noch jung und verspielt und das es wahrscheinlich normal ist. Aber vielleicht habt ihr ja tipps für mich wie ich das mit der Ablenkung mit ihr üben kann.    Viele Liebe Grüße Ayla🐩und Julie👧 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.