Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bennor

Unser Hund musste gehen

Empfohlene Beiträge

Liebe Leute,

möchte mir etwas von der Seele schreiben.

Wir mussten leider unseren über 14jährigen Hund erlösen.

Krebs wurde am 24.10. festgestellt (alle Lympdrüsen geschwollen).

Behandlung mit Kortison.

Am 29.10. mussten wir ihn etlösen.

Jetzt sind wir alle sehr traurig und aufgewühlt.

Meine Frau macht sich Vorwürfe bezüglich des einschläfern. Hund hatte grosse Schmerzen am Montag und konnte fast nicht mehr aufstehen.

Mich plagt das schlechte Gewissen, weil ich ihn einmal 14 Stunden alleine lassen musste.

Wie sollen wir damit umgehen.

VG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzliches Beileid!  Ihr habt alles richtig gemacht! Euer Hund war alt und sehr krank, und Ihr habt ihn von seinem Leid erlöst.

 

Das Zweifeln an dem Zeitpunkt ist normal, weil man ihn ja nicht gehen lassen möchte, aber wir müssen nun einmal für unsere Liebsten entscheiden, wenn sie so krank sind und dann auch noch Schmerzen haben.

 

Auch Dein schlechtes Gewissen wegen des langen Alleine-Lassens kann ich emotional verstehen, aber versuche, Dich davon loszumachen. Dein Hund hat es Dir in dem Moment verziehen, als Du wieder bei ihm warst. Ganz bestimmt!

 

Ich wünsche Euch ganz viel Kraft für die erste schlimme Zeit des Vermissens. Trauern gehört dazu, aber versucht es ohne schlechtes Gewissen. Das hätte Euer Hund sicher nicht gewollt. Er hat Eure Liebe sicher immer gespürt und das ist es, was zählt.

 

Alles Gute!

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Beileid! 

 

Löst euch von den Schuldgefühlen! Sie sind verständlich , vermutlich hätte ich sie genauso, aber sie sind letztlich Quatsch. Ihr habt euren Hund von seinen Leiden und seinen Schmerzen erlöst, das ist ein verdammt schwerer aber ebenso wichtiger letzter Dienst. Und was dass Alleinbleiben angeht: Klar, war scheiße, aber längst vergessen und verziehen (falls er es dir überhaupt jemals übel genommen haben sollte). Ihr habt alles richtig gemacht! Ich wünsche euch viel Kraft für die nächste Zeit, um euren Verlust zu überwinden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch von mir herzliches Beileid! 

Euer Hund war krank und hatte Schmerzen, ihr habt das richtige getan.

Viel Kraft für die nächste Zeit. Auch wenn ihr es noch nicht glauben könnt, es wird mit der Zeit leichter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Beileid für euren Verlust!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Stunden schrieb Bennor:

Wie sollen wir damit umgehen.

 

Traurig, kann ich mehr als nachvollziehen.....auch mein Beileid,

aber der Tod gehört zum Leben, auch bei unseren Vierbeinern.

Der Mensch neigt gerne zum 'Verdrängen und nicht darüber reden'.

 

Mein 'Verlain'chen/ShihTzu' war auch 14 Jahre und als ich die erste

OP überstanden hatte und wieder zu Hause war, hatte der Krebs

das Maul erreicht und blutete sporadisch immer wieder.

Ich habe die Kleine gebadet, geschnitten, geschoren, fein gemacht.

Es gab Hühnchen mit Gemüse, selbst gemacht; gegessen hat sie 

immer gut, danach ihr LieblingsLeckerlie 'Banane'. Sie fühlte sich gut

und ihr Frauchen war auch wieder da. Sie hat auf mich gewartet.

Ich habe sie einige Tage noch behalten, dann bin ich zu meinem TA

und habe nur die leichte Sedierung/Narkose mitgemacht.  Mehr war

nicht drin, da ich selbst noch von der OP 'lavede' war.

Das alles, war Mitte September.

Ich habe noch andere Hunde, nur leichter fällt es mir auch bloß nicht.

 

Wir machen alle den Prozess durch. Allein die Zeit und entspr. Einstellung

im Kopf bringen Erleichterung; die Vernunft zur Sache.

Euer Hund hat mit 14 Jahren ein gutes Alter erreicht und das Einschläfern

ist sehr human GsD (bei Menschen verboten, die sich bis zum bitteren Ende

quälen müssen). So muss man es auch mal sehen.

Macht Euch keine Vorwürfe, für den Hund ist es die Erlösung und ein Zeitgefühl/

14 Std. haben Hunde ohnehin nicht. Einfach nochmal überdenken und vernünftig

denken, ablenken....vielleicht ein neues Baby. Jeder gestaltet das 'danach' anders,

individuell ......alles Gute und viel Kraft und Nerven ! 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hezliches Beileid! Ihr habt alles richtig gemacht. Der Schmerz ist unerträglich. Er hat jetzt Frieden und ihr werdet ihn nie vergessen. Er lebt in euren Erinnerungen und Seelen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Milo - unser Podi-Opi

      Neuer Thread und wie man am Titel sieht, bin ich beim Titel-Namen immer sehr erfindungsreich    Also, falls es jemand kann, könnten die Beiträge aus dem Traurig-Thread rüber kopiert werden. Wenn nicht, ist auch nicht schlimm.   Der Opi wird wohl weiterhin Opi heißen. Irgendwie nennen wir ihn so, weil für uns der Begriff Opi etwas Niedliches, Liebes hat. Und so zeigt sich er Opi auch: Einfach lieb.    Er schläft natürlich sehr viel, also typisch für einen Senior. Aber, wenn er wach und draußen ist, dann ist er neugierig, liest auch gerne die News der anderen Hunde. Heute Abend ist er mitgegangen. Das waren ungefähr 200 m und wir waren ca. 30 Minuten draußen. Also, man sieht, er geht seeehr langsam, aber das dann gerne. Er ging jedenfalls schon besser als heute Mittag. Nachbars Hund kam erst zu Emma geflitzt, sah Opi und bellte - mit Abstand, Mistiff ist nämlich seeehr mutig *hust*. Als er nicht aufhörte, hat Emma ihn verjagt.    Emma zeigt sich bisher unbeeindruckt. Sie verhält sich bisher so wie immer, also so wie auch ohne anderen Hund. Ich hoffe, das bleibt so. Was sie eben gemacht hat - und das hat sie wirklich noch nieee gemacht: Mein Brot vom Teller geklaut 🧐.    Die Foto sind von heute Nachmittag. Da war es wärmer und wir saßen mit den Hunden im Garten (Garten ist noch lange nicht fertig. Wir haben ihn erst vor 6 Wochen bezogen). Opi ist noch angeleint. Denn: Emma kriecht gerne unter den Wohnwagen. Bei ihr ist mir das egal. Den Opi würde ich aber nur schwer wieder daraus bekommen. Deshalb erstmal schauen und sich kennenlernen.   Emma fand den Teich mit den Fisch interessanter, ging zwischendurch mal bei Opi gucken, aber drehte direkt wieder um, damit sie ihre Fisch-Kontrolle fortsetzen konnte.   Er sieht noch minimal etwas, aber nur noch sehr sehr wenig. Und er hört gewisse Geräusche, aber halt auch nur noch sehr wenig.   Wenn man ihn streichelt oder überhaupt anfasst, zuckt er erstmal zusammen. Aber wenn er dann merkt, wer ihn krault, kann er sich von Mal zu Mal besser entspannen und schmiegt auch manchmal schon den Kopf in die Hand.   Wir wohnen ja - noch - im LKW. Da hinein kommt er von selbst nicht. Wir gehen über eine Treppe mit 5 Stufen hinein. Das kann er einfach nicht. Wir haben ihn rein gehoben und nachdem er sich auch hier umgeschnüffelt hat, liegt er jetzt auf seinem Kissen und schläft.  Ob er sich nun nachts meldet, falls er raus muss, das werden wir erleben. So ganz fremd scheinen ihm aber Wohnungen nicht zu sein. Oder er nimmt alles einfach hin. Als wir Lucky damals übernahmen, war er in Wohnungen und Häuser panisch - auch in unserem damaligen Bus. Das ist bei Opi gar nicht.                      

      in Hundefotos & Videos

    • Unser Dackel rammelt täglich seine Decke

      Hallo. Es geht um den Langhaardackel meiner Mutter. Er ist jetzt zweieinhalb Jahre alt. Das Problem das wir mit ihm haben ist, das er sogut wie täglich seine Decken aus seinem Körbchen zieht und anfängt sie zu rammeln, bis nichts mehr geht. Am Menschen macht er das zum Glück nicht. Meistens macht er es nach dem Nachmittagsspaziergang oder Abends wenn wir Fernseh gucken. Dann verdrückt er sich heimlich und geht " seinem Deckensport " nach. Meine Mutter ist mitlerweile so genervt und angewiedert davon , das sie ihn kastrieren lassen will :-( Ich habe ihr gesagt , das ich aus verschiedenen Gründen dagegen bin. Ich habe ihr den Vorschlag gemacht, ihm die Decken morgends weg zu nehmen und Abend zum Schlafen gehen wieder ins Körbchen zu legen, so das er tagsüber keine Möglichkeit dazu hat. Das Ende vom Lied ist, das er dann Nachts anfängt seine Decken zu rammeln. Ist der Hund vielleicht Nymphomanisch veranlagt? Was können und sollten wir tun das es aufhört ?   LG      

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Unser Weg? - Grundsätzliches

      Entschuldigt bitte, das wird länger und wahrscheinlich themenübergreifend, aber ich brauche mal ein paar Meinungen, um unseren Weg mit Elli zu überprüfen oder zu bestätigen. Wir habe Elli seit Ende Oktober 2017, sie kommt ursprünglich aus Rumänien, über ihre Zeit dort wissen wir nichts. Dann war sie zwei Wochen im Tierheim Fürth bevor sie zu uns kam. Elli ist geschätzt 2011 geboren. Sie kannte Menschen, Leine, Näpfe und Geschirr und war anfangs etwas schreckhaft, das hat sich mittlerweile gelegt. Unsere Hundetrainerin erlebt sie als gesetteten Hündin, für die die Dinge Sinn machen müssen. Spielen tut sie gerne mit Futterspielzeug, ohne Futter kann sie dem nichts abgewinnen. Wir waren mal mit einem Balljunkie Dackel spazieren, der sich riesig über seinen Ball gefreut hat, Elli läuft hin (der Ball muss ja toll sein) um mich dann mit einem "was will der mit dem Ball? da ist ja gar kein Futter"🧐 Blick anzuschauen, nachdem es einfach nur ein Ball war.  Ich habe den Eindruck, dass es ihr an nichts fehlt, sie wird geistig und körperlich ausgelastet und ist fast immer tiefenentspannt. Daheim ruht sie und auch alleine bleiben funktioniert fantastisch (wir überwachen mit Kamera). Anfänglich hat sie an der Leine gepöbelt, aber auch das haben wir mittlerweile gut im Griff, sie kann ruhig an anderen Hunden vorbei gehen, wenn uns denn die HH plus zugehörige Hunde in Ruhe lassen und nicht in Ellis Wohlfühlradius drängen. Elli ist unsere erste Hündin, sie hat einen Jagdtrieb (ich denke eher leicht, aber manchmal ist sie eben nicht mehr ansprechbar - Häschen 😍) und ist eher autark beim Spazieren (wir gehen an der Flexi) und lassen sie ziemlich ihr Ding machen, natürlich mal mit einem „Schau“ oder Rückruf oder „Stop“. Frei laufen lassen trau ich mich wirklich nicht. Ich glaube, wir haben eine gute Bindung, aber Elli ist in meiner Wahrnehmung auch ein „Freigeist“ und ich kann sie nicht guten Gewissens frei laufen lassen. An der Führleine läuft sie gut und ist mehr „bei mir“, was ich an der Flexi auch nicht erwarte bzw. verlange. Wir wohnen in einem relativ stark frequentierten Gassigebiet mit vielen Seen und Wiese und sind natürlich da auch mal unterwegs. Natürlich laufen da auch viele unangeleinte Hunde. Ich erlebe es so, dass Elli eher keinen Spaß an Begegnungen hat, ich habe es jetzt einmal probiert und sie zum Spielen abgeleint, nahm sie aber eher gestresst wahr und nicht ausgelassen und fröhlich. Und wenn mich noch einmal jemand fragt: „Ist das ein Weibchen? Dann ist das ja kein Problem!“ und den eigenen Hund einfach loslässt, flippe ich wahrscheinlich aus. Für mich fühlt es sich so an, als ob Elli froh ist, wenn sie ihre Ruhe hat. Einen Schnappvorfall hatten wir schon und ich bin kein Fan davon „es die Hunde regeln zu lassen“. Wie viel Hundekontakt braucht Elli wirklich? Ich glaube, sie hat nicht wirklich Lust darauf, so wie sie zwar grundsätzlich neugierig ist und Menschen beschnüffelt, aber von anderen anfassen lassen ist überhaupt nicht ihr Ding. Da haben wir am Anfang ganz schön Mist gemacht, aber mittlerweile kann ich das gut steuern. Aber diese ganzen Gassimenschen nehmen es entweder persönlich „ach schade, das wäre doch sooo schön“ oder wollen mir erklären „die würde doch so gerne spielen“. Ich glaube manchmal es liegt an Ellis Optik, dass jeder meint, sie wäre eine superverträgliche Hündin, die jeden mag. Enthalte ich meiner Maus etwas Essenzielles oder darf sie auch eher sozialphobisch sein? Ich möchte ihr das bestmöglich Hundeleben geben, sie hat es mehr als verdient. 💕

      in Der erste Hund

    • Unser erster gemeinsamer Urlaub

      Hallo,    wir sind mit unserer 8,5 Monaten alten Labbi Hündin das erste Mal in Urlaub. Wir verbringen ihn auf einem Bauernhof. Es läuft eigentlich alles recht gut und entspannt.    In der Ferienwohnung ist unsere Casey sehr lieb und entspannt. Nachts schläft sie sogar länger als zu Hause. Ich vermute es liegt daran, dass sie bei uns im Schlafzimmer schlafen darf.    Stressig wird es aber, wenn wir mit ihr zusammen draußen sind. Andere Kinder, Erwachsene, Katzen, Pferde, usw. lassen sie dann nicht zur Ruhe kommen. Sie will zu allem und jedem hin und spielen. Nur geht das leider nicht und wir halten sie an der kurzen Leine bei uns. Dann gibt es Protest in Form von Winseln, bellen und an der Leine ziehen. Entspannen sind anders aus.    Sie kommt einfach nicht zur Ruhe. Aus dem Platz kommt sie sofort wieder hoch, fängt dann an hochzuspringen, in Hände und Arme zu "beißen".    Wie kann ich es schaffen, dass sie auch in Situation mit viel Ablenkung zur Ruhe kommt? Oder ist das in dem Alter kaum machbar? 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.