Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Andreas8822

Rückruf in Extremsituationen lernen

Empfohlene Beiträge

Bei uns funktionierte der Rückruf auch nicht mehr - Pubertät klar, aber gar nicht mehr? Ne! - und ich hatte es ähnlich: Hund bekam sein leckerli, Streicheleinheit, Spieleinheit (schnell aufgegeben, interessiert nur selten).  Dann haben wir aus anderen Gründen Suchspiele begonnen. Innerhalb von 2 Tagen bremste Hund im vollen Tempo ab und drehte freudig um sobald ich nur die erste Namensilbe aussprach.  Natürlich spielt da das Futter auch eine Rolle aber es zeigt sich immer mehr, dass „arbeiten“ für ihn eine Belohnung darstellt. Ein Leckerli fürs Kommen? Öde! Ein leckerli suchen fürs Kommen? Toll! Daher finde ich aus eigener Erfahrung  @NeoGuinness Ansatz gar nicht so unlogisch wenn auch wahrscheinlich nicht für jeden Hund geeignet. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die meisten Leute machen den Fehler, dass es für den Rückruf das gleiche "öde" Leckerli gibt, wie für andere -leichtere- Dinge.
Da fehlt den meisten Hunden schon jeder Anreiz. ;)
Ich habe den meisten Leuten immer empfohlen, sehr sehr hochwertige Belohnungen für den Rückruf bereit zu halten, die es aber niemals für andere Dinge gibt.
Hühnerherzen, Mozzarella, Hühnerfleisch, Bockwürstchen, oder was auch immer der Hund megatoll findet.
Die anderen Übungen werden mit Belohnungshäppchen bestätigt, die weniger wertvoll sind.
Das ganze lässt sich wunderbar zusätzlich aufwerten, wenn der Rückruf auch noch besonders viel Aufmerksamkeit bekommt, mit einem zusätzlichen Spiel, einem kleinen Sprint, ein Zerrspiel, oder was auch immer.
Dann sollte man auch die Belohnung mal stecken lassen, wenn der Hund eine schlechte Reaktion oder nur ein schleppendes Herankommen zeigt.
Nur gute Leistungen werden mit besonders guten Belohnungen belohnt. Kommt der Hund nicht, oder nur zögerlich, bekommt er eine zweite Chance, er wird kurze Zeit später noch einmal gerufen, kommt er dann angewetzt, gibt es Party und ne tolle Belohnung. :)

Ich sehe im Alltag so oft HH, die für jeden grottenschlechten Rückruf eine Belohnung spendieren, warum soll der Hund sich mehr Mühe geben, wenn es auch für schlechtere Leistungen die erhoffte Belohnung gibt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb benno0815:

Ich habe den meisten Leuten immer empfohlen, sehr sehr hochwertige Belohnungen für den Rückruf bereit zu halten, die es aber niemals für andere Dinge gibt.

 

:)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@benno0815 der von dir beschriebene Ansatz klingt für mich ebenso logisch aber das klappte bei uns einfach nicht mehr. Selbst Mega-Leckereien waren bei seltenen Einsatz langweilig (mit Glück kam er, hat es sich geholt und byebye) - mit dem Suchspiel langt dagegen banales Trockenfutter. Recht schnell bin ich dann von „unkontrolliertem“ Leckerliwerfen in gezieltes Suchen auf Kommando nach Ablegen übergegangen (je nach Erregungszustand kommt beides zum Einsatz). Mir hat dieser Ansatz (Handlungskette statt einzelne Handlung) in den letzten Wochen viel geholfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Möchte gerne noch mal dem TE eine Frage stellen.

 

Du schreibst ja im Titel, bei Extremsituationen, was genau verstehst du darunter?

 

Für mich ist ein sicherer Rückruf auch recht wichtig, evtl. auch ein Stopp, aber wann genau?

Kommt der Hund, weil ich auf dem Feld weit entfernt ein Reh gesehen habe, ist das schön. Ist es wirklich notwendig? Ist es eine Extremsituation?

 

Für mich wäre es wichtig, wenn der Hund frei läuft, dann ein Trecker oder Auto kommt, da kann ich dann eine evtl. Extremsituation verhindern, dafür habe ich es aufgebaut, benutze das ganz, ganz, ganz selten, drei mal habe ich es aber in 5 Jahren gebraucht und war froh, dass  nichts passiert ist.

 

Ein sicherer Rückruf wenn Hunde auf der Wiese beim spielen sind, halte ich für überflüssig. Wenn ich weiter gehen möchte nach einiger Zeit des Tobens, gehe ich weiter und mein Hund wird mir folgen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Rückruf von Hills Hundefutter nach Todesfällen

      Nur falls von euch das jemand füttert. Die Chargen wurden auch in Deutschland verkauft!   https://mobil.stern.de/weltweiter-rueckruf-von-hundefutter--hill-s-hat-probleme-mit-vitamin-d-8566522.html?utm_campaign=stern_fanpage&utm_source=facebook&utm_medium=posting

      in Hundefutter

    • Rückruf/Durchzug - was macht ihr ?

      Liebes Forum,   aus aktuellem Anlass.. wie geht ihr mit folgender Situation um (falls ihr das kennt):   ich gehe mit unserem 8 Monate altem Mischlingsmädchen an der Leine spazieren, wir treffen Bekannte mit Hund und lassen beide abgeleint spielen. Hund 1 kommt wieder und hat genug. Meine läuft und springt nun (höhnisch lachend) weiter um uns rum und lässt sich nicht abrufen. Ich gehe rückwärts und hoffe sie kommt. Ca. 200m weiter weg kommt Hund Nr. 3, der nur an der Leine bleibt und die Besitzer keinen Kontakt wollen und meine Wilde spurtet natürlich voll drauf zu.. ich rufe sie, gehe weiter rückwärts und irgendwann kommt sie dann doch.. So würde es immer laufen - mir ist das unangenehm und ich lasse sie selten von der Leine.. auch Leckerli kann sie in so spannenden Situationen nicht beeindrucken. Ist das normal für einen jungen Hund? Wie geht ihr mit solchen Situationen um? Lasst ihr eure Hunde trotzdem von der Leine?    Danke! Caro

      in Junghunde

    • Rückruf

      Hallo ihr Liebe,   Mein neun Monate alter Labrador und ich waren gestern eine Runde drehen. Dabei bin ich aus allen Wolken gefallen. Kurz zur Vorgeschichte: wir haben den Rückruf ausgiebig trainiert und die schleppleine kam erst ab als ich mir 1000 % sicher war das er immer kommt. Dies hat auch bis gestern immer funktioniert egal was kam oder vor uns stand. Zu anderen Hunden ist er nie gerannt bzw. Kam beim pfiff sofort zurück. Bis gestern. Ich war schon wieder auf dem Heimweg als am anderen Ende des Weges eine ehemalige Freundin von  mir mit ihren Hunden lief. Dabei war noch eine Frau mit einer Hundedame. Nun ja mit den Hunden vom der damilgen Freundin hat er fast jeden Tag spielt. Auf jeden Fall gab es kein Halten mehr. Pfiff und rufen waren egal. Er hat sich nicht aufhalten lassen. Ich musste ihn holen. Wobei die Hundedame der anderen Frau bei ihm im Vordergrund stand. Er ist auch Momenten draußen ziemlich arg am Sabbern und ständig am markieren. Nun meine Frage: Wie sieht ihr das? Schleppleine wieder dran und ganzer Zirkus von vorne oder kann das einfach mal passieren das die einfach mal stiften gehen? Oder kann es vielleicht sogar hormonell oder pupertätsbedingt sein und ich muss mir keine all zu großen Kopf machen? Glg

      in Junghunde

    • Ruhe lernen - blödsinn oder sinnvoll?

      Keine Ahnung ob es das Thema schon mal gab, gerne würde ich es aber mal anstossen wollen, da es für mich sehr wichtig ist und ich das so oft vielen HH sage.   Gerne möchte ich ein paar Beispiele dazu auch nennen.   Thema anleinen, Tür, Gassi gehen. so oft habe ich dieses Thema hier. Ich sehe dann oft einen aufgeregten Hund, einen HH der in einer Tour redet, ja , jetzt geht es raus, ja langsam, gleich gehts los, Hund auf 100, Halsband oder Geschirr schnell drum gemacht und Tür auf, Hund raus und Gas. Ich frage mich dann oft, warum macht man das so. Ich sage dann fast immer, bleib doch mal ruhig, warum fährst du so hoch und pusht deinen Hund damit. Macht das doch mal langsam, Ruhe lernen.   Thema ersten male Freilauf, klar HH ist oft nervös, was ist wenn der Hund dann weg ist, weg läuft, nicht wieder kommt, auf die Jagd geht, tausend schlimme Szenen sind im Kopf. Auch hier bin ich eher der Ruhepol, sage oft, nun bleib doch erst mal stehen, ganz ruhig, tief atmen, was soll denn hier auf dem Feld passieren, bring doch erst mal Ruhe jetzt rein, atme tief durch, lein deinen Hund ab, hab jetzt mal Mut und Vertrauen und schick ihn dann mal los, oder wir gehen jetzt einfach mal weiter. Warum so hektisch, fast panisch, warum soll der Hund denn abhauen, er hat es doch gut bei seinem HH. Mal Ruhe rein bringen.   Thema andere Hunde, warum haben hier so viele Panik und warum kennen dadurch so viele Hunde gar keinen hündischen Kontakt. Klar braucht man eine geeignete Wiese, Fläche, Strand, was auch immer. Aber auch hier habe ich oft das Gefühl, dass viele denken, jetzt gehts aber erst mal los, beissen Blut, volles Programm. HH ist schon 10 Minute vorher auf 100, Hund folgt dann der Aufgeregtheit. Warum nicht da treffen, Hund erst mal sitzen oder stehen lassen, mal in Ruhe alles ansehen, auch die anderen Hunde, dann mal in Ruhe ableinen, wenn es klappt mal noch etwas beim HH bleiben, dann mal los, und wenn sie direkt los rennen, was solls, warum hier nicht mal ganz entspannt sein, die Hunde mal Hunde sein lassen, die machen das schon. Ruhe rein bringen und keine Höllenszenarien im Kopf haben. o.K. das Thema sollte man evtl. begleiten, nicht jeder und alles passt zusammen. Ich muss aber gestehen, ich hatte hier noch nie ein Problem. Ganz im Gegenteil, die meisten sagen, das klappt ja, hätte ich nie gedacht, ich hatte immer so viel Angst davor, schau mal die rennen sogar zusammen und spielen, wie schön ist das denn, ich finde das irgendwie komisch muss ich gestehen. Ist doch irgendwie völlig normal das sich Hunde kennen lernen und sich im Freilauf bewegen und dadurch Ihren Stress und Energielevel mal richtig frei laufen, die Muskeln dafür nutzen wofür sie auch da sind. Und wenn sich manche nicht so abkönnen, gehen die sich doch in der Regel aus dem Weg dann.   Könnte das jetzt weiter schreiben, Futter geben mit Anspannung und nicht mit Ruhe, anleinen ableinen irgendwie immer ganz fix, Hundekontakte jeglicher Form, warum nicht hier in aller Ruhe das aufbauen.   Bin ich da alleine, liegt es an unserer hektischeren Zeit, können wir selber gar nicht mehr zur Ruhe kommen, liegt es daran? Mir geht das oft selber auf den Nerv, dass ich das so oft sage, allerdings hören es die HH ja meist zum ersten mal, aber ich sage das jede Woche so oft. Bei manchen Situationen setze ich mich einfach auf den Boden und lasse die Hunde erst mal kommen, riechen, Kontakt aufnehmen etc. auch da höre ich oft, hab ich noch nie gemacht mich einfach nur mal da hin gesetzt. Oder im Wald einfach mal auf den Baumstamm etc.   Komme mir beim schreiben irgendwie merkwürdig vor. Muss man wirklich heute Ruhephasen lernen? Kein Hochleistungssportler pusht permanent, er baut seinen Körper auf, regeneriert sich, baut Ruhephasen ein um auf einen gewissen Punkt dann Hochleistung abzurufen. so in der Art sollte es doch sein, oder sehe ich das völlig komisch?   Würde mich über eure Meinungen dazu sehr freuen, Danke schon mal vorab.    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zweithund soll Alleinebleiben lernen

      Hallo an alle,   seit ein paar Wochen wohnt ein kleiner Welpe in unserem Haushalt. Ich habe schon eine 3-jährige Hündin, die prima alleine bleiben kann und ich habe auch schon mit den beiden zusammen geübt und sie schaffen schon eine halbe Stunde. Jetzt soll Welpi es auch schon ganz alleine lernen. Wie gehe ich am besten vor. Wenn ich in ein anderes Zimmer gehe, soll ich meinen anderen Hund mitnehmen? oder soll ich gleich raus vor die Tür gehen? Oder soll ich das gemeinsame Alleinebleiben erst noch ausbauen?   Ich hoffe auch eure Erfahrungsberichte :-)   Viele Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.