Jump to content
Hundeforum Der Hund
Renesis

Jagdersatztraining

Empfohlene Beiträge

Ich meine auch, dass muss man im Verhältnis sehen, ein jagender Hund ist ja kein unerzogener Hund, die Motivation zu jagen ist sehr vielfältig.
Einem Rotti würde ich eher unterstellen, dass er das mal aus Langeweile oder kurzfristigem Interesse für sich entdeckt.
Einem Husky, Jagdhund, Windhund wird das mit in die Wiege gelegt und das Interesse am Jagen ist um ein vielfaches höher und daher auch viel schwieriger zu trainieren.
Für diese Hunde ist es ein Bedürfnis wie Essen und Trinken und bei solchen Kandidaten kommt man schlicht ohne Leine nicht aus. Sie machen aus ihrer Sicht ja nichts falsch, dass das in unseren Kulturkreisen nicht erlaubt ist, ist ja nicht das Problem des Hundes, er hat damit gar kein Problem, wir haben eins 😉
Die betroffenen Halter ermöglichen ganz sicher ihren Hunden so viel Freiheit, wie möglich, aber solange wir unsere Umwelt mit Wildtieren teilen, ist es eben unsere Aufgabe, diese Tiere vor unseren Hunden zu schützen. Dafür hat man zum Glück Hundeleinen in allen erdenklichen Längen, Formen, Farben und Größen erfunden. 🙂
Wer bei einem Jagdhund das Ziel anstrebt ihn ständig und überall ohne Leine laufen lassen zu können, hat sich vermutlich den falschen Hund ausgesucht oder ist im Besitz eines Jagdscheins und Reviers.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb Renesis:

Sehe ich doch auch nicht als Beinbruch. Ist doch völlig normal. Es wird mir hier aber alles falsch ausgelegt und was reininterpretiert was ich weder geschrieben noch gemeint habe. Und da machts einfach keinen Spaß mehr weiter rum zu diskutieren.

 

Und da gehts schon weiter. Daher bin ich raus

Ich fand's auch krass. Es wurde mehrfach erläutert, dass es nicht nur um Jagen sondern sämtliche Motivationen ging, die durch Leine unangenehm ausgebremst werden können und dass eben Training oder anderes Umfeld einen Ersatz zur Leine bieten können.

Weiss auch nicht, warum man es nicht als Idealzustand für den Hund empfindet, wenn der keinen Fruststress verspüren muss. Dann geht halt Idealzustand in einem bestimmten Setting nicht- wurde nicht anders behauptet.

Aber das ist auch nicht schlimm, man kann anders kompensieren und gegenwirken und es ist trotzdem gut tragbar, nur  eben nicht ideal, weil ein gewisser Frust noch bleibt. Da herrschte gar  kein Widerspruch, auch wenn man den zwanghaft unterstellt (warum  eigentlich?).

Das heisst nicht, dass man im Umkehrschluss "weil es eh nicht ideal werden kann" gar keine dauerhaften Bestrebungen in Richtung Frustkompensation macht.

Das machen doch die meisten hier aber gar nicht. Deswegen kommt bei mir eher der Verdacht auf, dass sich hier künstlich aufgeregt werden wollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.