Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Sabinsche

Keinerlei wegen Futterneid. Noch harmlos?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

 

wir haben seit kurzer Zeit  einen dritten. Knapp sieben Monate alt. Es gab einige Probleme mit der Zusammengewöhnung, aber jetzt ist es schon viel besser. Wir hatten auch eine Trainerin im Haus. Aber heute Abend gab es eine Rauferei zwischen ihm und der Hündin wegen eines Leckerlis, das hinter die Kommode gekullert war. Eigentlich ist er eher immer unterwürfig gewesen, ernsthafte Auseinandersetzungen gab es bislang auch nicht, aber diesmal ging er voll in die Offensive. Und auch sie war ziemlich böse. Ich bin sofort laut dazwischen. Sie haben sich nicht verbissen oder so, aber etzt bin ich unsicher, ob das jetzt eine noch harmlose Keilerei wegen Futterneid war oder ob ich mir doch Sorgen machen muss, dass es zu dauerhaften Problemen kommt deswegen und dass alles, was wir bisher erarbeitet haben wieder dahin ist. Wie ist das bei euch? Gibt's da auch mal Zoff und wenn ja, wie reagiert ihr? Bei den beiden anderen lief es immer recht harmonisch ab, deshalb kenne ich das so nicht und bin doch ziemlich besorgt.

Wer kann mir helfen?

 

Danke

Bine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, kenne ich. Ist immer eine Frage der jeweiligen Hundecharaktere. Die einen haben ihn, die anderen nicht. Bei einigen ist es die Erfahrung, beim anderen der Charakter.

Aktuell haben wir zwei, die wie Feuer und Wasser sind. Die eine über 12, die andere knapp 2 Jahre alt. Beider TS Hunde. Grundsätzlich verstehen sie sich gut, auch wenn ihr Temperament, nicht nur altersbedingt, völlig auseinander driftet. Sie können sogar nebeneinander aus einem Fressnapf fressen ,wobei es aus dem jeweils anderen natürlich immer um Längen besser schmeckt als aus dem eigenen. Die Jüngere stellt sich auch immer brav an um auch noch die letzten Atome aus dem Natpf der Älteren zu lecken (Ist wortwörtlich so. Wenn die andere noch frisst, wenn die junge schon fertig ist, legt diese sich in gebührendem Abstand dahinter und wartet. Ist die alte Fertig, darf sie an den Napf. Auch wenn der, was ab un an vorkommt, noch halbvoll ist.

 

Aber wehe es geht um Leckerlie, wie Kauknochen oder ähnlichem. Das wird immer in möglichst großem Abstand, vorzugsweise im eigenen Korb gekaut und wenn nicht gefressen auch dort "verbuddelt". Es gehört natürlich zum guten Ton, dass man dann versucht, das angelüllte Ding zu klauen. Und da wird man schon mal böse... und zwar richtig. Manchmal reicht es, wenn eine im Garten in die Nähe des gerade verbuddelten Schatzes kommt.  In der Regel nehmen wir dann das übrig gebliebene weg. Allerdings (und da sind Hunde völlig anders als Menschen) zieht der Sturm kurz auf und ist Sekunden später völlig vergessen... und man kuschelt wieder.

 

Ich kenne zwar Hunde, vor allem unkasrierte Hündinnnen um die Läufigkeit herum, die ihren Mitbewohnerinnen und eigentlich besten Freundinnen, durchaus starkte Verletzungen zugefügt haben. Letzten in einem Streit um ein paar Tropfen Öl, die  beim Umfallen einer Ölflasse auf den Boden getropft sind. Aber das sind Extremfälle bei stark verändertem Hormonhaushalt. Normalerweis sind Hunde aber zwar sehr direkt, wenn es um ihre Ressourcen geht, es sieht meist aber weit schlimmer aus als es wirklich ist. In der Regel lernen sie in einem Sozialverbund auch, mit solchen Situationen umzugehen. Wir sehen zu, dass wir solche Dinge immer gleichmäßig verteilen und zusehen dass Reste möglichst nicht rumliegen. Interessanter Weise kann es sogar vorkommen, dass von einem großen Kauknochen was übrig ist und sich beidedas Teil völlig problemlos teilen. Hat die eine keine Lust mehr rumzukauen, übernimmt die Andere... Ist wohl bei Hunden auch eine Sache der aktuellen Stimmung....

 

Aberziehen kann man das wohl kaum, da es sich dabei um einem Reflex handelt, der automatisch einsetzt, wenn die Futterressource bedroht scheint und der, wie ich schon schrieb, je nach Hund anders gelagert sein kann. Und auch, wenn es wohl in den Genen vieler Menschen verankert ist: Man muss auch nicht alles verändern oder konditionieren. Ein Hund soll ja auch noch ein Hund bleiben. Einfach versuchen solche Situationen von Vornherein zu vermeiden, dann klappts schon.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei leckerem Futter hört der Spaß einfach auf. Ist hier auch so , allerdings mit den Katzen. Die dürfen Jaro normalerweise nach Herzenslust verprügeln. Aber wehe eine Katze kommt in die Nähe wenn es mittlerweile Rohfleisch oder Knochen gibt, oder ich ihn aus der Hand füttere. Dann muss die Katz echt schnell sein, damit sie nicht auch mindestens ein Loch im Pelz hat. 

 

Noch lässt er sich durch ein "nein" dann aber wieder runterfahren und notfalls doch die Katze mit an den Napf/die Knochen. Wenn dann kriegen natürlich alle etwas. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Kröte und der Dicke sind Ok miteinander, auch bei Futter. Sie ist überhaupt gar nicht Futterneidisch und lässt sich alles abnehmen, er ist eigentlich schon Futterneidisch, aber sie ist so vorsichtig das es nie Ärger gibt. 

 

Die beste Freundin von der Kröte ist da anders, die ist schnell sehr heftig wenn es um Ressourcen geht. Die Konsequenz daraus ist, dass es halt nie zusammen Kekse/ Spielzeug / Futter gibt sondern nur in getrennten Räumen. 

Wenn es doch Mal kracht, war das bis jetzt immer eine Angelegenheit von Sekunden und dann sofort wieder gut. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Futterneid haben wir hier auch, Haku ist aber noch so klein, die kuscht, dennoch ( oder grade deswegen) versuche ich Lotti damit keine Erfolge hat, da mache ich es so wie bei den Ömmchen ( Uschi war da auch "kompromisslos") Ich sammele alles, was übrig bleibt (oder gehortet wird)  sehr demonstrativ mit Ansage ein, und lege es sichtbar ausser Recihweite, da ist es für alle Tabu aber auch sicher, will sie es wiederhaben, bekommt sie es auch, aber nur wenn sie es auch frisst.

Letztlich geht es darum, das ICH das Futter "verwalte", und das sollte ja nicht zu Lottis "Nachteil" geschehen, ich bin quasi die "Bank", die auf ihre Sachen aufpasst, dann muss sie das selbst nicht machen. Das scheint auch für sie so ok zu sein, hat sie was unterm Kissen vergraben, hat sie damit deutlich Stress, muss es ständig umpacken und neu verbuddeln etc. bekommt einfach keine Ruhe, lege ich es hoch, ist alles Tutti, manchmal gibt sie mir inzwischen die Sachen von sich aus, das sehe ich mal als Kompliment ;) .

 

Deweiteren Füttern wir jegliches streng getrennt, beim Training allerdings auch extra zusammen da ist es das mit den Leckerchen auch kein Problem, ich bin aber immer bereit einzugreifen, sollte Lotti da den Versuch eines Raubes starten. Lotti ist halt eine Handaufzucht aus dem Tierheim, Schüssel rein und wer nicht kämpft bekommt nix...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier bin ich auch der Aufpasser und Zuteiler.

Bei drei Hunden gibt es eigentlich nur Kausachen, die schnell wieder verschwunden sind.

Jetzt habe ich ausnahmsweise etwas, worauf sie länger kauen müssen. Ca. 20 min.

Ich gönne es ihnen, aber ich muss sehr aufpassen. Ich muss im Raum sein, dann passiert nichts. (Bisher). Eine Ausnahme aus der Anfangszeit.

Gestern gehe ich aus dem Wohnzimmer zur Waschmaschine. Komme zurück und finde eine mich!!! anknurrende Phoebe auf ihrem Stuhl, die 2 anderen Hunde stehen bedröppelt im Raum. Kaum war ich offensichtlich zur Tür raus, hat sie sich alles unter den Nagel gerissen und gebunkert und die anderen lassen es zu. Dabei hat sie die schlechtesten Zähne und braucht am längsten.

Phoebe weiß, dass ich alles wieder verteile. Sie lässt es sich auch ohne Probleme abnehmen.

Aber: insgesamt eine sehr ungute Situation. Die nächsten Kauteile werden wieder schneller vertilgbar sein.

 

Übrigens: es geht bei uns nicht, dass ich die Hunde jeweils auf andere Räume verteile. Da stehen dann die ausgesperrten mit ihrem Kauteil im Maul vor ihren Türen und wollen wieder ins Wohnzimmer und dort kauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Futterneid

      Ich brauche mal Input, getrennt füttern etc. ist ja prinzipiell theoretisch kein Problem, aber es liegt (bei zwei Teenagern und 6 Katzen) doch schonmal "etwas" rum oder fällt runter. Es wäre schön, da ein wenig mehr Impulskontrolle zu erlangen, oder noch besser das Übel an der Wurzel zu packen Trennen ist da ja eher nur Vermeidung.    Lotti neigt -wie alle Geschwister- aufgrund der bescheidenen Aufzucht und evtl auch der Deprivation zu Futteragression (Mutterlose Flaschenaufzucht im Tierheim, dazu körperlich behindert, als Welpe kaum in der Lage zu laufen usw. Man stellte die Schüssel rein und fertig)   Im Grunde ist Lotti sogar ziemlich mäklig und frisst auch nie ganz auf ( ist aber kein Extra-Rest zum bewachen) , Ressourrcen sind ihr aber sehr wichtig, sie versteckt "ihr" Zeug schon fast manisch, auch ist sie fast erleichtert, wenn ich ihre Schätze betont wieder an mich nehme (die lassen ihr keine Ruhe) und wieder in Ihre Leckerchendose zurück packe. Menschen gegenüber zeigt sie keinerlei Tendenzen, wir haben von Anfang an getauscht.   Jetzt ist aber Haku da, und Vorgestern hatte Haku unfallmäßig (falsche Tür auf) ein Kaninchenohr gefunden (kaufe jetzt kein Kauzeug mehr das nicht sofort vernichtet wird) und ist damit weggefetzt, da war dann Schluss mit Lustig und Lotti hat sie im Garten "zusammengestaucht" und ihr das Ohr abgenommen (viel Krach keine Löcher und liess sich abflücken, Haku war nach 3 Minuten wieder sehr unbeeindruckt) Aber das Energielevel ist schon sehr hoch bei Lotti, und wenn die marschiert, dann marschiert sie recht vehement, durch das Abjagen war es natürlich noch was höher - normalerweise z.B. bei den Katzen droht sie erst und schiesst dann los...   Heute dann höre ich es plötzlich Grollen als sie gespielt haben, da lag Haku versehendlich beim rumtollen am Esstisch auf einem 2cm Fitzel Schinken, Lotti stand mit den 42 darüber und drohte, da konnte ich Lotti dann auch noch abrufen und den Schinken konfizieren. Spielzeug kann sie gut teilen und läd auch zum Zergeln ein, und lässt Haku auch "gewinnen". Es geht wirklich nur um Futter.   Tips, Ideen, Erfahrungen zum Schönfüttern, abstumpfen etc ?    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Futterneid gegenüber der eigenen Rute

      Hallo, Ich habe seit ein paar Tagen eine 6 jährige Mopsdame. Habe ich von einer Familie die zuwachs erwartet und nicht mehr genug Zeit für die kleine hat.   Leider zeigt der Mops ein verhalten das ich nicht deuten kann bzw. nicht weiß wie man darauf reagieren und es abstellen soll.  Sie jagt mehrmals am Tag recht aggressiv ihre Route, dreht sich wie wild im Kreis und steigert sich da sehr rein. Sie beißt nicht rein, versucht aber in ihr Hinterbein zu beißen. Also sie beißt nicht zu, sie schnappt danach.    Besonders stark über mehrere Minuten (10-15min) ist es morgens und Abends wenn es Futter gibt. Da kann Sie sich garnicht entscheiden zwischen luft holen, rute jagen und fressen herunterschlingen. Zwischendurch (auch oft nach leckerlies) lässt er sich noch relativ gut nach 1-2 minuten beruhigen.    Sie kommt genügend an frische luft, wird zwischendurch auch viel beschäftigt. Im Internet steht viel, dass es eine Zwangsstörung ist und man sie ablenken soll und beschäftigen damit es garnicht zu dem Anfall kommt.    Sie bekommt viel zutun, wir beschäftigen uns viel mit ihr, spielen, lassen sie aber auch in ruhe wenn sie nicht mag. Die Situation verhindern ist recht schwer, irgendwann muss sie ja essen und dann gehts wieder los.   Wir versuchen etweder mit ihr kurz raus zu gehen, aber sobald wir wieder in die Wohnung kommen macht Sie da weiter. Oder wir schicken Sie ins Körbchen (so vom vorbesitzer empfohlen) und sagen sie soll dort bleiben. Dann geht es manchmal, ist ja aber auch keine Dauerlösung.   Hat einer hier im Forum schonmal ein ähnliches Problem und kann mir da vllt weiterhelfen   Mfg

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Futterneid bei Junghund

      Moin Leute,
      es geht um die kleine Lisa. Sie ist eine kleine, agile und liebenswerte "Kampfratte", die nächsten Monat ein Jahr alt wird. Wir haben Sie als Junghund aus einem e. V. geholt. Am Anfang lief alles gut, doch irgendwann hat Sie einen riesen Futterneid entwickelt, der sich auch Teilweise auf Spielzeug und auch auf gemopste Sachen, wie Socken oder Strickwolle ausdehnt.

      Sie verfällt in eine richtige Rage. Sie stellt das Nackenhaar auf, knurrt und geht in den Angriff über. Es ist teilweise so schlimm, dass ich mir Lederjacke und Lederhandschuhe anziehe und Sie mit dem Griffteil einer Krücke fixieren muss, damit ich die Socken, etc. wiederbekomme.
      Lisa ist an sich sehr ausgelastet. Spazieren gehen, toben und trainieren im Garten und wir treffen uns mit Freunden zum gemeinsamen Spielen und wir gehen einmal wöchentlich zum Junghundespielen.

      Ich habe Ihr jz einen Monat lang jede Mahlzeit mit dem Napf in der Hand gegeben aber das hat auch nichts gebracht. Sobald Sie das Fressen wieder hingestellt bekommt und man Ihr zu nahe kommt fängt das Knurren und bewachen an. Gestern erst hat Sie meine Frau in den Oberschenkel gebissen und mich davor auch Zahlreiche male. Sie hat so krass zugebissen das ich sogar nun Narben am Handrücken und an Ober- und Unterarm habe.

      All unsere Freunde mit Hund haben auch keinen guten Rat für uns. Vllt. hat jemand von Euch einen guten Tipp oder eine Methode, die uns helfen kann.
      Mit Wasser aus einem Zerstäuber hat es leider auch nicht geklappt, das macht Sie nur noch wilder.

      Danke für Eure Tipps.     LG Christina, Patrick und Lisa

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Strassenhund Welpe/Junghund und Futterneid - vergeht das irgendwann?

      Hallo Leute, kurze Vorstellung: Ich lebe und arbeite in Thailand und habe vor einigen Monaten einen waschechten Straßenhund Welpen (damals schätzungsweise 6-8 Wochen alt) vorm ersaufen gerettet. Die Kleine wurde wohl auf dem, abgesehen von einigen Streetfood Ständen und Gerümpel, unbewohnten Nachbargrundstück geboren und hat dort "gelebt". Sie lag alleine in einem Graben, während ein typischer Monsunregen anfing. Wer die Verhältnisse hier kennt, weiß das so ein Graben, währen eines Monsuns innerhalb von Sekunden voll laufen kann.   Nun haben wir aber noch vier andere, kleinere Hunde, so etwa in Pudel Größe. Die "neue" hatte allerdings einen ausgeprägten Futterneid, schon vom allerersten Tag an. Knurrte die anderen anfangs an und mit wachsendem Alter gäb es echte Beissereien. Mittlerweile ist "Song" natürlich eine Ecke größer als die anderen und daher mache ich mir Gedanken, das vielleicht mal einer der kleinen verletzt werden könnte. Wir füttern mittlerweile getrennt, was auch funktioniert, aber ab und an kommt es doch zu Keilereien, wenn z.B. mal etwas herunterfällt und Song meint das wäre nur für sie. Futter können wir natürlich auch keines stehen lassen. Leckerlies aus der Hand sind aber z.B. gar kein Problem und ich könnte ihr das Futter aus dem Maul "klauen", da würde gar nichts passieren.   Ansonsten ist der Hund lieb, spielt auch (leider ab und an etwas rabiater) mit den anderen, sofern die mitmachen und hat auch kein Problem mit fremden Menschen. Wird man dieses Verhalten jemals aus dem Hund bekommen, oder ist das einfach ein "Strassenhund-Gen"?          

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Futterneid

      Huhu

      ich brauche mal euren Rat. Es geht darum das Haku was anderen Tiere angeht zu Futterneid neigt und das gefällt mir ganz und gar nicht. 
      Bei mir ist das kein Problem wenn ich alleine mit ihm bin kann ich ihm ohne Probleme das Futter abnehmen, aber wehr es ist ein anderer Hund da. 
      Im Moment bin ich wieder bei meiner Mutter zu besuch und die hat ja den Sam (2 Wochen älter als Haku). 

      Wenn kein Futter im Spiel ist oder auch beim Gassi gehen (wo normales Futter als Belohnung fürs Hören mitgenommen wird) ist das alles kein Thema. 
      Ab und an passiert es im Haus, wenn die beiden am spielen sind das es mal umschlägt und beide böse werden, jedoch lassen die sich durch ein "aus" oder "nein" runterfahren. 

      Eben war es der Fall das Sam ein Schweineohr hatte, Haku hat im das weg genommen und Sam wollte sich das wiederholen. Haku ist weggelaufen und 
      meine Mutter und ich wollten dem Haku das Schweineohr dann abnehmen und komplett aus dem "Spiel" nehmen. In solchen Momenten läuft Haku dann weg. Wenn man ihn dann doch bekommt beißt er sich im Futter fest und es wird verdammt schwer dem das abzunehmen. Da ist dann nichts mit "aus". 
      Meist läuft er dann noch panisch suchend nach dem Futter rum und wenn Sam in die Nähe kommt wird er weg geschnappt. Das hält jedoch keine Minute an und dann ist wieder alles gut. 

      Auch bei der Schäferhündin bei der wir ab und an zu besuch sind gab es diesbezüglich mal Probleme. Waren zu langsam mit Futter hoch stellen und es gab eine Reiberei, ebenso bei der Freundin mit den beiden Huskys. Dort wird im Moment getrennt gefüttert und Knochen etc. gibt es dort nicht solange Haku da ist. 

      Die Lösung ist vermutlich total simpel aber bei all den Hunden die ich kenne und mit denen ich aufgewachsen bin war dies nie ein Problem.
      Ansonsten wird er immer mehr zum Schatz. Das Alleine bleiben klappt super und wird immer weiter ausgebaut, das bei Fuß gut da gibt es noch mal Momente wo er denkt das muss jetzt gerade nicht ausgeführt werden. Sitz, Platz und Bleib sitzen dafür aber perfekt und der Rückruf klappt auch super

      Wenn jemand einen Rat hat wie ich das unterbinden kann würde ich mich wirklich sehr freuen  

      Liebe Grüße

      P.S. Sorry für Rechtschreibfehler und fehlende Satzzeichen, alles am Handy getippt. 
       

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.