Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
laraderdackel

Junghund bellt und knurrt

Empfohlene Beiträge

Hallo,

 

Loki 6 Monate hat ja doch schon einiges durchgemacht. Op, schlechte Aufzucht usw.

 

Er ist immer sofort sehr gestresst, deswegen fahren wir die Aktivitäten sehr runter.

 

Leider zeigt er wirklich unschönes Verhalten.

 

Ich nenne mal ein paar Beispiele:

 

Meine Hündin liegt auf dem Sofa und schläft. Er kommt an trampelt auf ihr rum und lässt sich auf sie fallen.

Sie ist dann genervt, zeigt es ihm aber nicht. Also kein Knurren, kein Maßregeln meist geht sie einfach.

Will ich sie schützen und verbiete es, brummt ( Knurren ist es nicht wirklich) und bellt er mich aus.

 

Da weiß ich dann meist nicht wie ich reagieren soll.

Noch mehr schimpfen oder ein Nein bringen ihn noch mehr auf und er bellt sich ein.

Was ab und zu hilft ist ignorieren und gehen. Er legt sich dann meist grummelnd hin.

 

Im allgemeinen versucht er die Hündin ständig zu Maßregeln. Sie darf eigentlich nichts. Nicht in den Garten außer sie spielt mit ihm, aber so wenn er daliegt springt er auf macht sich groß und treibt sie in die Wohnung. Das unterbinde ich nun schon, er bleibt an der Leine.

 

Wie gesagt er zeigt noch mehr unschönes Verhalten. Bei Langeweile wird gewinselt, er trampelt über alles und jeden drüber. 

Er hat panische Angst vor anderen Hunden.

Das liegt aber zum großen Teil an seiner schlechten Hüfte, er verbindet andere Hunde mit schmerzen.

Er schreit immer noch sehr viel und hinkt trotz Medikamente und wenig starker Belastung.

 

Auch ich werde kontrolliert, er schaut immer wo ich hingehe. Meist bleibt er liegen, schaut mir aber nach.

Alleine bleiben klappt kaum. Höchstens 15 min dann fängt er an Sachen zu zerlegen. Das ist aber mein kleinstes Problem.

 

Mir tut er wahnsinnig leid.

Ich frage mich immer, ob es Sinn macht mit ihm.

Ich komme sehr an meine Grenzen mit ihm, wir gehen nun zur 4 Hundeschule, keiner ist in der Lage uns gerade weiter zu helfen. Die 3 vorherigen waren zu voll und gingen wenig auf seinen speziellen Fall ein. Von wegen lassen sie ihn einfach mit den anderen Hunden spielen.

 

Ja spielen schon, aber kein wildes getobe und Gerenne er Lahmt und winselt dann.

 

Wir wollen ihm wirklich ein schönes Leben ermöglichen, aber gerade weiß ich nicht Weiter.

 

Zum Abschluss noch: wären des Schreibens hat sich meine Hündin zu meinem Sohn (15Jahre) gelegt. Loki kam und wollte sie vertreiben von ihm.

Er hat gesagt Loki ab. Da wurde mein Sohn ebenfalls angeknurrt.

 

Danke fürs auskotzen und evtl. Tips nehme ich gerne.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 12.11.2018 um 18:06 schrieb laraderdackel:

Da weiß ich dann meist nicht wie ich reagieren soll.

Noch mehr schimpfen oder ein Nein bringen ihn noch mehr auf und er bellt sich ein.

Was ab und zu hilft ist ignorieren und gehen. Er legt sich dann meist grummelnd hin. 

 

Am 12.11.2018 um 18:06 schrieb laraderdackel:

Er hat gesagt Loki ab.

 

Ich würde versuchen ihn nicht weiter zu frusten. Ihm zu helfen, ein anderes Verhalten zu zeigen. Wenn er zB auf der Hündin herumtrampelt, könntest du ihn sanft von ihr weg schieben, vllt einen Kauknochen anbieten, vielleicht aus dem Zimmer locken. Freundliche Worte. Keine Strafe, keine strengen Worte.

Schimpfen im Beisein der Hündin kann schnell falsch verknüpft werden, Hunde erfassen so etwas sehr emotional.

 

Körbchentraining, positiv aufgebaut, wie sieht es damit aus? Statt dem leidigen Ignorieren.

 

Am 12.11.2018 um 18:06 schrieb laraderdackel:

Bei Langeweile wird gewinselt, er trampelt über alles und jeden drüber. 

 

Sicher dass das Langeweile ist?

 

Am 12.11.2018 um 18:06 schrieb laraderdackel:

wenn er daliegt springt er auf macht sich groß und treibt sie in die Wohnung. Das unterbinde ich nun schon, er bleibt an der Leine.

 

Wenn er die Leine als Strafe betrachtet, wird er die Anwesenheit der Hündin noch mehr negativ verknüpfen und die Sache verschlimmert sich.

Ich würde versuchen, schöne Dinge (ein Suchspielchen vielleicht oder einfach immer mal ein paar Kekse) mit beiden gemeinsam zu organisieren. Er soll lernen, ihre Anwesenheit hat auch für ihn Vorteile.

 

Wie läuft das denn, wenn du mit beiden etwas machst?

 

Am 12.11.2018 um 18:06 schrieb laraderdackel:

Auch ich werde kontrolliert, er schaut immer wo ich hingehe. Meist bleibt er liegen, schaut mir aber nach.

Alleine bleiben klappt kaum. Höchstens 15 min dann fängt er an Sachen zu zerlegen.

 

Ich glaube nicht an "Kontrollieren", der Begriff hat so einen negativen Beigeschmack. Er ist wahrscheinlich einfach unsicher, ängstlich, und du bist seine Stütze. Dafür spricht auch, dass er Angst empfindet /Stress hat, wenn du nicht bei ihm bist, und Sachen zerlegt. Es klingt mir danach, dass er noch lange nicht soweit ist, als dass man Alleinbleiben trainieren könnte. Dazu fehlt ihm womöglich noch die Sicherheit.

 

Darf ich dir ein Buch an`s Herz legen?

Ich glaube darin werden einige deiner Fragen beantwortet.

 

https://www.amazon.de/Hunde-sind-anders-problemlose-Verständigung/dp/3440082229/ref=sr_1_4?s=books&ie=UTF8&qid=1542139217&sr=1-4

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wirklich positiv hört sich das gar nicht an.

Das war ein Berner Sennen, DSH, DD-Mix oder? Ich glaube ihr bemüht seinen Kopf zuwenig. Anfangs seid ihr ja auch nur nach 5 min. Regel raus....

Da fehlt Resilienz- die kriegt man aber nicht durch Reizreduktion- im Gegenteil. Die kriegt er nur duch Erfahrung und ihr müßt ihn darin unterstützend begleiten.

Keine Hundeschule-Gruppenstunde, holt euch einen positv arbeitenden Trainer nach Hause. Zeigen und Benennen dürfte ihm helfen.

Knurren ist Kommunikation! Knurren ist gut. Wer knurrt hat nicht nötig zu schnappen.

Bloß nicht verbieten.

Mit 6 Monaten ist er sowieso in einer Unsicherheitsphase- zeigt ihm Verhaltensalternativen und schickt ihn nicht mit fremden Hunden zum Toben, ganz besonders nicht, weil seine Hüfte gerade besser zusammenwachsen muß.

Macht Physiotherapie zum Tricktraining, laßt ihn seine Nase benutzen. dass dieser Hund so ganz anders ist als der andere ist erstens normal und zweitens überhaupt nicht schlimm. Also: wenn dann nette Kontakte, besser mit älteren oder etwas kleineren nicht grobmotorischen Hunden. Lieber auf Toben mit anderen Hunden erstmal verzichten, wenn er selber schon Abstand sucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Junghund alleine in der Box

      Hallo ihr lieben,  ich hab auch ein kleines Problem, vielleicht kann mir jemand ja noch Tipps geben.  Ich hab ein weimaraner rüde der 8 Monate ist.  Unser Problem ist das er sehr sehr schlecht alleine sein kann. Da ich von zuhause aus arbeite, ist er dem entsprechend auch selten alleine. Je doch will ich das er es kann, aus verschiedensten Gründen einkaufen usw.  unser Problem ist das er am Anfang  extrem bellt und absolut nicht zu Ruhe kommt, das kann er aber allgemein sehr schlecht wenn man nicht in seiner unmittelbaren Nähe ist. Wir haben uns natürlich Hilfe geholt von einer hundetrainerin, die uns empfohlen hat es mit einer Box zu versuchen. Also haben wir uns eine Transportboxen geholt. Das Problem jetzt ist das er so extrem reagiert das er an der Tür der Box. ( metal Gitter)  versucht raus zu kommen indem er mit seinen Krallen dran rum kratzt, das so dolle das er sich die Krallen von unten immer auf bricht, das letzte mal vor ein paar Tagen war es so dolle das eine Kralle aufgeplatzt Ist. Das möchte ich natürlich nicht, leider bin ich aber mittlerweile mit mein Latein am Ende. ( im welpenalter haben wir es natürlich trainierg, erst nur aus dem Zimmer gehen und es wirklich sehr langsam immer mehr rausgezögert in 2 Minuten schritten aus dem Haus zu gehen) 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junghund 7 Monate

      Hallo, mein Mischling lässt seit 5 Tagen sein linkes Ohr hängen. Am Ihr kann man nichts erkennen, habe Beide jetzt mal 3x täglich mit einem Pad gereinigt.  Ansonsten hehres ihr gut. Meint ihr es könnte mit dem Zahnwechsel zutun haben? Wie lange dauert das?

      in Junghunde

    • Junghund kommt nicht zur Ruhe

      Liebe Community,   meine Freundin und ich sind seit Anfang Dezember stolze Frauchen eines nun etwa 5 Monate alten Rüden-Mischlings aus dem polnischen Tierschutz. Er entwickelt sich prächtig und zahnt gerade extrem. Einige Kommandos beherrscht der kleine Mann bereits.   Nur leider ist es so, dass er, vor allem wenn er mit mir allein ist, nicht zur Ruhe kommt. Bis nachmittags ist meine Freundin mit ihm allein, da gibts keinerlei Probleme. Er nimmt sich seine Ruhezeiten ausgiebig, dreht nicht durch o.ä. Wenn ich dann nachmittags bis abends allein mit ihm bin, dreht sich das Ganze komplett um... Er kommt überhaupt nicht mehr zur Ruhe, versucht mich ständig mithilfe von Bellen, Beißen (in Hände, Füße, Möbel) zum Spielen (?) zu animieren.. bis er nach Stunden dann doch in den Schlaf fällt. Ich vermute mal, das Problem liegt bei mir. Ich weiß nur leider nicht mehr, wie ich es angehen kann.. Von ignorieren, bis hin zum Nein sagen etc. habe ich alles probiert. Mittlerweile habe ich fast schon Angst mit ihm allein zu sein, weil ich weiß, dass ich terrorisiert werde.. ich weiß auch, er kann scheinbar nicht anders... deswegen hoffe ich umso mehr, dass ihr vielleicht wertvolle Tipps für mich habt.   Wir gehen am Sonntag auch das erste Mal zur Hundetrainerin, falls diese Frage aufkommen sollte.     Danke!   Liebe Grüße Sabrina

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Warum bellt der Hund bei meiner Partnerin?

      Hallo,  wir haben einen Mischling aus dem Tierheim. Sie ist nun seit ca. 10 Monaten bei uns und macht uns viel Freude. Sie ist etwa 1,5 Jahre alt (nicht ganz).    Ich lebe mit meiner Partnerin zusammen und ich bin Tagsüber da, meine Freundin kommt Abends nach Hause. In der Regel geht sie dann morgens mit dem Hund, ich dann Mittags und sie noch mal Abends und noch mal kurz vor dem Schlafengehen.    Dabei ist es sehr auffällig, dass der Hund alles anbellt, was ihr in den Weg kommt. Ein Blätterhaufen, ein Baumstumpf, entfernte Spaziergeher, ein Auto. Alles muß angebellt werden.  Wenn ich mit ihr gehe bellt sie kaum (höchstens mal, wenn die "bösen Hunde aus der Nachbarschaft" zu wittern sind (gibt so ein paar, mit denen sie ständig in Kläfforgien überspringt und nicht mehr zu beruhigen ist).    Wir haben auch mal die "Gassiregeln" geändert, also dass ich mal Abends gehe (wenn es dunkel ist). Sie "Grummelt" dann zwar, kläfft vielleicht auch ein oder zweimal, aber ich gebe ihr dann die Ansage, dass sie still sein soll und in der Regel klappt das dann auch.  Aber eigentlich macht das meine Freundin auch. In der Regel ist auch meine Freundin die jenige, die sich mal intensiver mit dem Hund beschäftigt und ihr Benimm-Tricks beibringt oder Spielchen macht. Also eher die Strengere von uns beiden.    Ich VERMUTE mal, dass der Hund denkt, sie müsse meine Freundin beschützen. Und mich eben nicht. Was ich z.B. auch durch aufrechten und sicheren Gang und "Umgebung im Auge behalten" aufrecht erhalten will.    Meine Freundin meint, das tut sie aber auch alles. Alles was bei mir hilft, hilft bei ihr eben nicht.  Kann jemand vielleicht Tips geben?   Danke

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ängstlicher Junghund

      hallo, nachdem mir mia von eurem forum geschrieben hat, hab ich mich doch gleich angemeldet. wir haben 4 hunde. unser jüngster ist ein berner sennenhund. nun fast 11 monate alt und voll der "angst-schiss" er kommt vom züchter, welcher aber leider im krankenhaus lag (krebs) und verstarb (als die welpies 5 wochen alt waren). seine frau sagte uns, die enkel hätten viel mit den hunden gespielt (fand das DAMALS erfreulich). sicht HEUTE: die welpies wurden vernachlässigt, hatten nicht genug bezug zum alltag und verschiedenen menschen, hatten warscheinlich schlechte erfahrungen, besonders mit kindern. wir haben also einen hund bekommen mit 8 wochen. er war ängstlich allem fremden gegenüber, überaus geräuschempfindlich und schreckhaft. mich und meinen lebensgefährten liebt er abgöttisch. mit hund und katz bei uns zuhause kommt er gut aus. ABER: er ist ein angsthase. in der stadt scheisst er sich bald ein, sobald uns jemand auf dem fussweg entgegenkommt. fremde hunde werden verbellt, fremde menschen, die ihn ansprechen oder sich komisch verhalten auch. dabei hat er irre angst, geht rückwärts, zieht weg teils auch auf die befahrene strasse, bemerkt auch meine worte nicht mehr - egal wie ich reagiere. eigentlich haben wir alles wie immer gemacht. ab und zu mit welpie schon in die stadt, teils mit verstärkung eines erwachsenen hundes, keinerlei schlechte erfahrungen, kein zwang zu fremden menschen weil er panik hat/hatte. nimmt sich jedoch jemand zeit und ignoriert anfangs sein bellen, so kommt er nach etwa 5 min "runter" und geht dann auch sachte auf bonbon-schau und lässt sich vorsichtig streicheln. nach einer zeit ist er voll anhänglich und kuschelig, wie bei uns selbst immer. sieht man die gleiche person oft, wird sie stets täglich kurz verbellt, aber der zeitrahmen wird kürzer. ist die person mit hund, wird erst der hund verbellt. merkt er dann, dass der hund lieb ist, wird die person verbellt - und dann spielt er mit dem hund mit und ist voll lieb. einzige lösung derzeit: ich gehe mit halsband und halti, beides relativ kurz gehalten. so läuft er sicherer durch die stadt, bellt weniger. hab gelesen, das halti vermittelt ängstlichen hunden mehr sicherheit... und das scheint echt so zu sein. mein hundetrainer vom hundeplatz sagt - üben üben üben. also gehe ich 3x täglich in der kleinstadt, in der ich arbeite eine kurze runde. 2mal wöchentlich gehts nun in die grössere stadt in die fussgängerzone. zusätzlich bachblüten (obwohl ich nicht sagen kann, ob die bereits was gebracht hätten...) ist das halti runter, ist er unruhiger, schreckhafter, ängstlicher und bellt mehr leute an... habt ihr noch eine idee??? danke ivonne

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.