Jump to content
Hundeforum Der Hund
Renegade

"Das Problem mit der moralischen Arroganz"

Empfohlene Beiträge

Bei meiner Suche zu Beiträgen in der Wurmbekämpfungs und Vorbeugungspraxis bin ich bei TA Rückert auf diesen Artikel gestossen.

Der ließ gleich die Glöckchen bei mir klingeln, denn kaum als ich mich hier mit Rassehündin vorgestellt hatte, bekam ich einiges um die Ohren...

 

Lest ihn euch mal durch, vlt. mag ja jemand seine Meinung dazu schreiben.

http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=20529

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 24 Minuten schrieb Renegade:

Bei meiner Suche zu Beiträgen in der Wurmbekämpfungs und Vorbeugungspraxis bin ich bei TA Rückert auf diesen Artikel gestossen.

Der ließ gleich die Glöckchen bei mir klingeln, denn kaum als ich mich hier mit Rassehündin vorgestellt hatte, bekam ich einiges um die Ohren...

 

 

Lest ihn euch mal durch, vlt. mag ja jemand seine Meinung dazu schreiben.

http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=20529

 

 

... kannst du mal bitte darauf verlinken, damit ich nicht all deine Beiträge durchsuchen muss. Würde mich interessieren, da ich hier ja genau so denke. Für mich kommt immer nur ein Hund aus einer VDH/FCI - Zucht in Frage und wenn ich höre, dass jemand einen "Hund von der Tötungsstation" hat und damit dann auch noch versucht, mich abzuwerten, weil ich ja diese armen Hunde sterben lasse.... sträuben sich mir die Nackenhaare. Ich unterstütze in Portugal Tierheime (z.B. bei Impfungen, Kastrationen), aber nicht den Weitertransport dieser Hunde in ein anderes Land, verhindern kann ich es leider nicht, dass sog. Flugpaten diese Hunde mitnehmen. Ich unterstütze aktiv, dass Hunde in P besser gehalten werden und durch Aufklärung, dass die Vermehrer abnehmen. Ins Ausland transportierte Hunde nehmen übrigens auch Krankheiten mit, die hier z.B. noch unbekannt und für andere Hunde gefährlich sind; es ist wichtig, die Verhältnisse in den Ländern und Prozesse hinsichtlich einer Verbesserung zu unterstützen. Die Tierheime hier sind übrigens nicht alle schlecht und von Tötungsstationen weit entfernt. Der Tierschutz setzt hier für mich an der falschen Stelle an und baut auf das Mitleid und verdient damit z.T. auch ganz schön Geld, das leider nicht in die Verbesserung der Situation der Tiere in den südlichen Ländern gesteckt wird. -> https://www.hundeinnot-rheinmain.de/allg-informationen/warum-tierschutz-im-ausland/

 

http://parasitosen.de/images/downloads/traumhund/Traumhund2017.pdf

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hui - brisantes Thema...

 

Zum Rückert- Artikel: ich finde ihn sehr hart und zynisch geschrieben, auch wenn er vielleicht nicht ganz Unrecht hat. Aber da klingt für mich sehr viel Frust raus und das ist auch nicht unbedingt hilfreich um verhärtete Fronten zu entschärfen.

 

Zum eigentlichen Thema: Ich bin ja nun auch so ne Rassehund-Tussi - ich war der Rasse halt verfallen (durch den Hund eines Freundes). Einen Tierschutz-Shiba hätte ich mir als Anfänger nicht zugetraut und - seien wir ehrlich- ich hätte bestimmt auch keinen bekommen. Also folgte der Gang zum Züchter (und den habe ich tatsächlich sehr, sehr sorgfältig ausgesucht um auf keinen Fall bei einem Vermehrer oder auch nur Hobby- oder Dissidenz-Züchter zu geraten). Mehr Gedanken habe ich mir über die Frage Tierschutz oder Züchter auch schon nicht mehr gemacht.

 

In der ersten Woche mit Linnie bin ich dann direkt mit zwei Tierschutz-Tussen aus dem Nachbardorf aneinandergeraten (ja, böser Name, aber die beiden waren echt bekloppt). Die beiden steuerten mit ihren Kinderwagen, an den jeweils ein geretteter Hund aus der Tötung gebunden war direkt auf mich zu und waren einfach nur auf Stress aus. Ich glaube, ich hatte das hier schon irgendwann mal berichtet, aber die Kommunikation lief in etwa so ab:

 

Tussen: „Oh, ein neuer Hund. Na sooo hässlich ist der doch gar nicht. Den wollte keiner haben?“

Ich: „Doch, ich wollte ihn haben!“

Tussen: „In welchem Tierheim haben sie den denn gefunden?“

Ich „In gar keinem, der ist vom Züchter“ (Hätte ich doch bloß gelogen oder einfach nur meine Klappe gehalten)

Es folgte eine Triade an Anschuldigungen, ich wäre der Grund für das Leid der Tiere schlechthin und ihre Hunde kämen ja schließlich aus der Tötung, usw.

Ich: „Ja, tut mir leid. Süße Kinder haben Sie übrigens! Aus welchem Kinderheim sind die denn?“

(Damit war die „Unterhaltung“ beendet und sie reden auch nicht mehr mit mir, nicht mal ne Begrüßung...)

 

Im gleichen Dorf wohnt ne „richtige“ Tierschutz-Tante. Sie hat quasi ihr Leben lang sich im Tierschutz engagiert, viele Jahre ein Tierheim in Spanien geleitet und hat bis heute im 2-4 Hunde aus dem Auslandstierschutz. Von der Frau habe so viele tolle Tipps bekommen, gerade in der Anfangszeit mit Linnie. Aber sie war nie irgendwie überheblich oder so oder hat nie verurteilt, dass ich keinen Tierschutzhund habe. Ich freue mich immer, wenn ich sie mit ihren Hunden treffe, sie hat wahnsinnig viel erlebt und immer interessantes zu erzählen. Diese Frau ist für mich irgendwie der personifizierte Tierschutz - so wie er sein soll.

 

Alle, die sich im Tierschutz engagieren, durch Aufnahme eines Tieres, als Pflegestelle, als Helfer oder auch „nur“ als Spender, haben meine Hochachtung. Ein paar Spinner, wie die bekloppten Tussen, die sich nen Heiligenschein aufsetzen wollen, gibt’s trotzdem. Genauso wie es bekloppte Rassehundbesitzer gibt, für die der Hund ein Statussymbol ist. Man sollte solche Querschläger halt nicht auf die breite Masse übertragen, das wird den meisten Hundehaltern nicht gerecht - egal, ob mit Tierschutz- oder Rassehund. 

 

Ich glaube übrigens, dass ich irgendwann mal (so in hundert Jahren oder so, wenn Linnie hochbetagt friedlich in unseren Armen einschläft) einen Tierschutzhund haben werde. Mich haben die beiden ollen Tierschutz-Tussies nicht genug abgeschreckt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja , ich nehm andersherum viel Kritik am Auslandstierschutz wahr ( zum Teil durchaus berechtigt) der dann in die Kerbe "die machen nur Geld und ihr unterstützt das und die Hunde sollten alle da bleiben und dann erklärt man halt mal wie das so ist mit dem Frolic, dass das nicht so super ist, und dann machen die Leute das schon"  schlägt. Find ich genauso doof.

 

Ich finds (ui, jetzt mach ich mich unbeliebt) scheiße einen Hund extra für sich züchten zu lassen, wenns gefühlt 3 Meter weiter "denselben" Hund gibt der Not leidet. Allerdings ist das auch ein Argument dagegen Kinder zu kriegen (warum eigene haben,  kümmer dich doch erstmal um den Rest der Welt!) . Muss halt jeder selber wissen. Ich mach jetzt niemanden deswegen an, aber ich bring auch nur noch blöde Antworten wenn gefragt wird, ob mein Hund denn nicht MINDESTENS Leishmaniose und Herzwürmer hat und das die in Rumänien ja Waaaaaahnsinns Geld damit gemacht haben mir den Hund zu verkaufen.

 

Ist halt nen emotionales Thema. Ich glaube mehrdimensionales Denken hilft. Gibt halt nicht nur schreckliche Vermehrer und wundervollen Tierschutz oder geldgierigen Tierschutz und aufopferungsvolle Züchter. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rückert will ja ausdrücklich nicht die Debatte Tierschutz contra Züchter. 

Ich hab auch tolle Tierschützer kennengelernt, aber eben auch so spezielle Exemplare die sich so unglaublich moralisch überlegen gebärden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schwieriges Thema, das hier ja schon zig Mal diskutiert wurde. Den Beitrag vom Rückert hatte ich gestern schon gelesen. Mmmh, also ich bin zwiegespalten. Ich sehe ja bei uns in der Region Spaniens, wie viele Hunde ausgesetzt werden und wenn Welpenzeit ist, landen unzählige Würfe im Müllcontainer oder im Campo oder oder oder. 

Ich habe selbst eine Hündin, die im Alter von 6 Wochen ausgesetzt und von uns gefunden wurde. 

Jedem einzelnen Hund wünsche ich ein verdammt gutes Leben.

 

Nun habe ich im Laufe der Jahre auch die Nase in Tierschutzvereine gesteckt - und wieder rausgezogen. Es gibt bestimmt ganz tolle Vereine, die sich auch immens für die Tiere einsetzen. Zum Beispiel habe ich für meinen Blog ein privates Tierheim in Roquetas de Mar besucht und interviewt. Die setzen sich echt gut ein. Aber, da sitzen 200, teils 300 Hunde :( Ehrlich? Da lasse ich lieber die Hunde draußen rumlaufen, bevor ich einen Hund ins Tierheim bringe - auch wenn es privat ist.

 

Zudem sehe ich in Facebook sehr oft Meldungen von Tierschutzhunden in Rumänien, Bulgarien, Russland etc.. Da hocken teils Hunde schon seit vielen Jahren eingesperrt in Tierheimen. Was fürn scheiß Leben! Da frage ich mich oft, ob das wirklich Tierschutz ist.

Und dann lese ich häufig von Menschen, die Hunde aus solchen Ländern aufnehmen, bestimmt immer mit guten Absichten. Aber halt auch oft überfordert. Hunde, die vor allem und nix Panik haben, die einfach nur Mist erlebten oder gar kein Leben inmitten von vielen Menschen, Autos, Städten etc. gewöhnt waren. Ist das Tierschutz? 

 

Und ich sehe hier bei uns in der Region Spaniens, dass es immer mehr Tierschutzvereine gibt, auch sehr sehr viele spanische. Aber an der Gesamtsituation hat sich nichts geändert. Es werden immer noch unzählige Hunde ausgesetzt. Es hocken immer noch unzählige Hunde teils viele Jahre in Zwingern. 

 

Ich hab ehrlich gesagt keine klare Meinung mehr dazu. Mittlerweile kann ich die Menschen, die sich gegen einen Hund aus dem Ausland und für einen Hund aus einer guten! Zucht entscheiden, gut verstehen. Aber ich kann auch genauso gut all die Leute verstehen, die einem Hund helfen und ihn aus dem Elend holen wollen. 

 

Ob der Spruch "Adopt don´t shop" nu moralisch arrogant ist? Ist es das? Viel schlimmer finde ich die Tierschützer, die ständig mit der Mitleidsmasche um die Ecke kommen und den Lesern /Facebooknutzern oder wem auch immer ein schlechtes Gewissen einreden wollen. So von wegen Bild mit traurigem Hund und darunter so was wie : "Ich will hier raus. Sieht mich denn keiner? Ich friere (wahlweise hungere, habe Angst etc.) und möchte nur ein warmes Körbchen und Liebe blablub". Da könnte ich auf die Palme gehen, denn irgendwer wird sich von seinem Gewissen genötigt fühlen und diesen (oder einen anderen traurig blickenden Hund) aufnehmen. Und vielleicht braucht der dann doch mehr als ein warmes Körbchen und Liebe, zum Beispiel Medikamente oder ne OP oder einen größeren Erziehungsaufwand. Und dann landet dieser Hundehalter vielleicht in diesem Forum...vielleicht landet der Hund aber auch wieder im Tierheim. 

 

Von einem guten Züchter stelle ich mir vor, dass er die Menschen genau aussucht, die einen Hund von ihm bekommen. Sonst wäre es für mich kein guter Züchter. So kämen auch reine Jagdhunde zum Beispiel nicht in die Hände von Menschen, die die starke Jagdmotivation dieser Rasse wegerziehen wollen oder mit Jagdersatztraining befriedigen wollen. Das wäre für mich u.a. ein guter Züchter. Somit könnten aber ganz viele Rassen gar nicht mehr in die Hände von Menschen kommen, die einen normalen Begleithund suchen - also ohne starken Jagdtrieb und ohne starken Wachtrieb etc. Mmmh, welche Rassen blieben übrig, für den 08/15-Hundehalter?

 

Also, wie gesagt, schwieriges Thema.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 45 Minuten schrieb sibylle49:

.. kannst du mal bitte darauf verlinken, damit ich nicht all deine Beiträge durchsuchen muss.

 

was meinst du?

Den Rückert Artikel kannst du mit dem Link aufrufen.

Und dass ich bei meiner Vorstellung mit Rassehund auf die Ohren bekommen habe? Das finde ich so schnell nicht.

 

PS: Das war irgendwo NACH der Vorstellung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Annali, krass, die Reaktion dieser "Tierschützer". Im realen Leben habe ich solche Anfeindungen noch nie erlebt. Hatte gedacht, diese Anfeindungen kämen nur in der virtuellen Welt zustande. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb Renegade:

 

was meinst du?

Den Rückert Artikel kannst du mit dem Link aufrufen.

Und dass ich bei meiner Vorstellung mit Rassehund auf die Ohren bekommen habe? Das finde ich so schnell nicht.

...den habe ich schon lange gelesen, aber danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

 

Falls jemand sich selbst ein bisschen quälen möchte...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.