Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bable

„Eifersucht“

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

 

mich würde mal interessieren, wie ihr damit umgeht bzw. umgehen würdet , wenn euer Hund andere Hunde, die zu euch kommen, wegscheucht. Hatte diese Situation jetzt wenige Male und war etwas überrascht, da ich das bisher selbst nicht kannte. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Selten ist das Eifersucht, meistens ist es Konfliktprävention wegen Individualdistanzunterschreitung. Mein Hund splittet meistens- sie macht das sehr diplomatisch, nur selten wird geknurrt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir fiel auf die Schnelle kein besserer Titel ein ;) möchte daher auch gar nicht an dem Begriff Eifersucht festhalten :) 

Bei mir ist es jetzt einmal vorgekommen, dass der Kleine recht vehement vorging: den anderen Hund seitlich angesprungen und halb knurrend, halb bellend weggejagt. Da dieser Hund einen Hundepartner dabei hatte, wurde es kurz auch kritisch - 2 gegen 1.

 

Ich frage mich: wie reagiert man als Mensch in dem Moment richtig? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 21 Minuten schrieb Bable:

Mir fiel auf die Schnelle kein besserer Titel ein ;) möchte daher auch gar nicht an dem Begriff Eifersucht festhalten :) 

Bei mir ist es jetzt einmal vorgekommen, dass der Kleine recht vehement vorging: den anderen Hund seitlich angesprungen und halb knurrend, halb bellend weggejagt. Da dieser Hund einen Hundepartner dabei hatte, wurde es kurz auch kritisch - 2 gegen 1.

 

Ich frage mich: wie reagiert man als Mensch in dem Moment richtig? 

Auf jeden Fall den eigenen Hund unterstützen. Manche Hunde passen einfach nicht zu Deinem. Das kann er doch am besten beurteilen. Super, dass Du das Verhalten nicht mit "spielen" verwechselst, sondern den Ernst siehst. Zwing ihm keine Kontakte auf, die er nicht möchte. Daraus entsteht Vertrauen zu Dir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es auch nicht nett, wenn sich HH von Hunden, die eifersüchtig sind, nicht etwas zurückhalten können und unbedingt den anderen Hund streicheln müssen.

Wega hat kein grosses Problem, wenn ein anderer Hund nah bei mir ist, aber sie schaut schon schief, wenn ich ihn streichle, also lass ich es.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube das ist eine Frage der persönlichen Einstellung. Ich entscheide gerne selber mit wem ich Kontakt aufnehmen darf und mit wem nicht. Das lasse ich mir weder von meinem Hund noch von meinem Kindern oder meinem Partner diktieren. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube es gibt da auch verschiedene Ausdrucksweisen für Eifersucht oder? Zumindest weiß ich bei Quinta zu 100% dass sie eifersüchtig ist. Sie zeigt das sehr eindeutig,aber auf eine liebevollere Art.

Da wird dann, wenn der andere Hund gestreichelt wird, vehement gekuschelt, der Kopf gerieben und quasi in mich rein gekrochen. Ich geb dann beiden Hunden Streicheleinheiten und wenns dann genug ist, spielen die dann auch zusammen wieder.  Ist eher so ein" Hey vergiss mich nicht."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Bable:

Ich frage mich: wie reagiert man als Mensch in dem Moment richtig? 

Wie gesagt, sie macht das moderat- ich sage dann freundlich "Laß mal , keine Sorge alles gut". Sie behält das zwar im Auge , aber ist dann etwas entspannter. Wennder andere Hund zu nah an die Superleckerlietasche kommt, wird ie schonmal energischer, normalerweise schirme ich die ab, wenn es doch einmal dazu kommt, breche ich ab und gehe einen Schritt zur Seite mit "Laß mal".

Mein Hund mag andere Dinge lieber als Streicheln, insofern findet sie es in Ordnung, wenn andere Hunde dafür herhalten.

Wenn der Hund zu energisch ist, würde ich das freundlich abbrechen und gemeinsam einen Schritt zu Seite treten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine wollte nicht, dass andere Hunde bei mir den Reiseproviant rausbetteln. Da kam sie sofort von der Wiese angelaufen und hat dann eine strenge Passkontrolle durchgeführt. Ich bin langsam weitergegangen und hab die Situation aus dem Augenwinkel beobachtet. Die anderen Hunde haben sich dann verdrückt und meine lief dann etwas angesäuert neben mir her: "Soweit kommt's noch!" :)

Schmusige Kandidaten, die sich so richtig ins Zeug legten, um von mir geknuddelt zu werden, hat sie toleriert, aber das sah sie gar nicht gern. Da hat sie nicht den Hund kontrolliert, sondern mich gemaßregelt. Sie brummelte und protestierte empört im Hintergrund und wollte dringend weiter. Das war für mich ganz klar Eifersucht. Hab den anderen trotzdem gestreichelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lia hat das nicht gerne wenn andere Hunde zu dicht zu mir kommen. Wenn ich die anderen Hunde dann auch noch streichle, ist sie fassungslos. Ich habe persönlich nicht das Bedürfnis einen fremden Hund anzufassen, also stellt es für mich kein Problem dar es nicht zu tun. Wenn ich aber merke das Lia sich zu sehr hochspuhlt, sage ich "Schluss ". Dieses "Schluss" habe ich mit ihr so aufgebaut, dass es individuell einsetzbar ist. Es heißt, was auch immer du grad tust, hör damit auf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Eifersucht bzw. Schutz-und Wachtrieb

      Hallo,   ich habe ein Problem was mich nun schon einige Tage beschäftigt. Loki 5 Monate zeigt doch sehr großen Schutztrieb bzw. Eifersucht. Bei Menschen ist es ihm egal, aber sobald ich eine meiner Katzen auf den Arm nehme, oder sie sich auf mich drauf legen geht es los. Er kommt an jammert, bellt usw. Das selbe zeigt er wenn meine Hündin zum kuscheln kommt. Ich unterbinde dann mit nein und schicke ihn weg oder stehe selber auf und gehe. Ich rufe derzeit auch bewusst meine Hündin öfter zu mir, um ihm zu zeigen das sie die selben rechte hat wie er. Sie ist halt einfach sehr unterwürfig und würde sich nie erlauben mich in Frage zu stellen. Sie lässt sich auch alles von ihm wegnehmen, was dazu führt das kein Spielzeug oder Futter mehr hier rum liegt. Er denkt wohl das er die Situation kontrollieren darf. Mich nervt das ein wenig.    Durch seine OP darf er halt auch nicht viel machen, wir haben nun mit dem Clickertraining begonnen. Er ist da auch wirklich willig und will etwas lernen und freut sich immer wenn ich mich mit ihm beschäftige. 24 Std. am Tag ist das nicht möglich und er nutzt auch seine Ruhezeiten, aber das mit Lara und den Katzen macht mir doch etwas Sorge. Er droht dabei auch sehr offensichtlich mit Steif und groß werden. Ich will ja nicht das er meint er darf hier alles managen.    Ich frag sicher auch noch die Hundetrainerin wenn wir Samstag wieder dort sind. Sie führt schon ihr ganzes Leben lang Hütehunde. Sie hat sicher eine Lösung dafür.   Bis dahin würde ich mich über Ratschläge freuen.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Trainingsansatz bei Eifersucht unter Hunden?

      Hallo   ich brauch mal einige Tips. Eine Freundin von mir hat ein Problem mit ihren beiden Wuffels. Ihr ältester Rüde ist jetzt knapp 2 und war bisher Einzelhund und ein kleines "Prinzchen". Vor 2 Monaten haben sie noch einen Welpen dazu genommen. Anfangs lief es auch sehr gut zwischen den beiden, sie haben gespielt und gekuschelt usw. Jetzt ist der Welpe knapp 17 Wochen und es zeigen sich erste Probleme, die auf Eifersucht des Älteren hindeuten. Wann immer der Kleine zu seinen Besitzern geht kommt der große angerannt und drängt ihn weg. Teilweise beißt er ihn in den Nacken und zieht ihn regelrecht weg von seinen Menschen. Inzwischen können sie den kleinen nicht mehr anfassen ohne das der Große dazwischen geht und dem kleinen Gegenüber auch massiv wird.   Nach einigen Gesprächen ist inzwsichen auch klar das sie einiges falsch gemacht haben wodurch die Eifersucht des großen sich erklärt, aber wie würdet ihr jetzt am besten das Training aufbauen um das Problem zu beheben? Wie fängt man am besten an?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Eifersucht

      Habe 2 Schäferhunde; Rüde u. Hündin; SIE ist sehr eifersüchtig und aggressiv

      in Hundeerziehung & Probleme

    • "Gedankenlesen" - Eifersucht, Verteidigungsverhalten oder Dominanz

      Hi! Ich schlage mich schon einige Tage mit dem Problem herum, dummerweise sagen alle "Hundemenschen" um mich etwas anderes zu dem Thema, also habe ich nachwievor keine Ahnung, was ich davon halten soll. Der Hund um den es geht, wird hier beschrieben: Eine Huskydame im Tierheim Kurzfassung: Kira, eine reinrassige Huskydame, etwa 8 Jahre alt, kastriert, landete zusammen mit ihrem Sohn im TH, aus ungeklärten Gründen. Vermittlung schlug mehrmals fehl, sie wird nicht mehr vermittelt und "lebt" quasi im TH. Sie läuft tagsüber frei im TH Rudel mit etwa 15 anderen Hunden. Vom Verhalten her ist sie sehr ruhig, teilweise in sich zurückgezogen, sie erschreckt bei schnellen Bewegungen und wenn sie sich in die Enge getrieben fühlt. Ansonsten ist sie durchaus zutraulich gegenüber jedem und fordert aktiv zum Streicheln auf, indem sie sich in Reichweite direkt vor oder neben einen setzt (mit dem Rücken). Wenn man aufhört, hebt sie eine Pfote und kratzt am Bein. Sie geht nicht gerne spazieren, weswegen wenige Leute mit ihr gehen. Denn sie bleibt irgendwann unvermittelt stehen und will zurück. Ich habe mich in den letzten Wochen ein wenig mit ihr "angefreundet" und bemerkte beim letzten Mal ein Verhalten bei ihr, das ich bisher nicht kannte und dem völlig entgegen steht, was man sonst von ihr sieht. Ich begann meinen Besuch im TH ähnlich wie immer. Stand an der Gittertür, ließ neugierige Nasen an meiner Hand schnuppern, und wartete, bis mir jemand öffnet. Kira stand sofort von ihrem Platz auf als sie mich sah, und begann zu hüpfen, als sie bemerkt hat, dass ich ich bin. Als ich rein bin, hatte ich das halbe Rudel Hunde um mich (etwa 10), die mich abschnupperten, einige bellten - im Prinzip so wie immer. Sie versuchte im Getümmel zu mir zu kommen was nicht so ganz ging. Als ich mich auf eine Bank setzte, wurde ich wieder von einer ganzen Menge von Hunden belagert. Auch das ist normal und passiert jedem. Ich bin nicht so richtig glücklich, wenn Hunde sehr aufdringlich sind, denn ich fürchte mich immer noch etwas vor ihnen. Sie sind in dem Moment für mich nicht berechenbar, vorallem fühlt es sich für mich wie ein Übergriff an, wenn ich so belagert werde. Ich bin einfach nicht gut darin, mir aufdringliche Tiere vom Leib zu halten. (Das sind Hundehalter offenbar auch nicht, zumindest laut meiner bisherigen Beobachtung. Offenbar sind die meisten kein bisschen besser darin als ich, obwohl ich dachte, sie könnten es.) Ich wollte eigentlich nur dort sitzen und warten bis sich der Sturm an Hundebegeisterung verzogen hat. Kira wollte mich begrüßen und gestreichelt werden. Ging beides nicht wirklich, weil mehrere Hunde auch gestreichelt werden wollten und ein besonders aufdringliches Kerlchen (das mir schon beim letzten Mal auf die Nerven ging) fiepend neben mir auf der Bank saß. Ich war genervt. Ich war richtig genervt. Genervt von den Hunden, genervt von mir, weil ich die Situation nicht beenden konnte. Kira saß inmitten den Getümmels, mit dem Rücken zu mir, in typischer "streichel mich Position" und guckte über die Schulter zurück. Und ich dachte "Ach könntest du nur diese Hunde verjagen, du kannst das vermutlich viel besser als ich". In der Sekunde als ich den Gedanken beendet hatte, hat sie sich umgedreht und den ersten Hund verscheucht (Ein Rüde, ziemlich groß, dick, verfressen und aufdringlich. Generell aber ein netter Kerl, der mich liebt, seitdem ich ihm einmal ein Leckerli gegeben habe ;-) ) Fixieren, anknurren, Zähne zeigen, alles in allem dauerte das ca 1 Sekunde und er ging. Dann den zweiten, der neben mir saß (der eher kleine, aufdringliche, fiepende Hund, der mich so nervt). Sie hat ihn nur angesehen und er ging. Der dritte (ein eher junger, als dominant bekannter Rüde, nicht besonders aufdringlich) ging erst weg, kam aber wieder, worauf sie ihn fixiert und ihm eine Pfote auf den Rücken gelegt hat. Er ging dann auch weg. 3 Sekunden nachdem ich darüber nachgedacht hatte, dass sie die Hunde wegscheuchen soll, waren allen Hunde rund um mich weg, außer sie. Ich muss zugeben, dass ich beeindruckt war. Mir ist das trotzdem ein Rätsel. Ist es bloß ein Zufall, dass ich das in dem Moment gedacht habe oder hat sie tatsächlich irgendwie mitbekommen, dass ich das Problem nicht lösen kann? Ich meine, sie kennt mich ja nicht besonders gut, sie ist ja nicht mein Hund, sondern nur ein Hund, den ich manchmal besuche. Wollte sie mir helfen, wollte sie mich verteidigen, war es "Eifersucht" oder der Versuch, eine Ressource (mich) für sich selbst zu haben? In jedem Fall hat sie gemacht, was ich hätte tun sollen. Das bringt mich natürlich ihr gegenüber in eine schlechte Position, weil sie jetzt weiß, dass ich dieses Problem nicht lösen konnte. Wie schlimm ist das jetzt für mich? Ich weiß nicht, wie ich mich in Zukunft verhalten soll. Vermutlich wird sie das wieder tun. LG Evangeline

      in Aggressionsverhalten

    • Eifersucht

      Hallo, Wie geht Ihr mit der Eifersucht von euren Hunden um? Ich musste heute die Erfahrung machen,Ich bin zu einer bekannten gegangen um ein Kaffee mit ihr zu trinken und hab auch die Hunde begrüsst,als ich den jüngeren ein bissel genuddelt hab iss meine auf ihn drauf,aber richtig,sie hat sich von ihm dann auch eine eingefangen so das sie für 2 Min. heftig Blutete ( nehme mal an,es war die Lefze). Wie geht Ihr mit sowas um,ich möchte natürlich auch andere Hunde begrüßen könn,ohne das Madam meint Ihre zicken bekomm zu müssen.

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.