Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Ich habe hier aktuell 14 Monate(25kg)  und 5 Monate (27kg).. ich sag nur OOOHMM.. Ruhe bekommt, wer Ruhe ausstrahlt, fahrt mal alles runter, die Erwartung, den Frust, den Druck irgendwas zu erreichen (und evtl auch das Beschäftigungsprogramm.. MÜDE machen ist nicht Ruhen...... und dann tiiief durchatmen, macht mal eine Woche z.B. nur das, was funktioniert, und wenn nicht, ist das auch nicht schlimm.... mit 5 Monaten MUSS da meiner Meinung nach garnichts perfekt sein.... und schaut mal, wie der Hund sich verändert ;) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Stunden schrieb Elli73:

wann wird es leichter und entspannter?

 

Ab etwa dem Alter von 3 Jahren wird es das. Ob sie deswegen im Körbchen liegt und döst? Mein Hund (inzwischen 7 1/2) springt immer noch meistens auf, sobald ich aufstehe und z.b. nach draußen gehe oder in die Küche.

 

Aber auch vorher: viel geholfen hat, einfach nicht alles ernst zu nehmen, mich an seinem albernen Rumgehopse zu erfreuen, statt zu erwarten, dass er immer brav rumliegt bzw. bei Gassigängen lieb und brav neben mir her trottet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie anstrengend!

      Hallo,   das hört sich jetzt vielleicht blöd an, aber ich glaube ich brauche etwas "Zuspruch" von Euch erfahrenen Hundebesitzern.   Meine Kleine ist 9 Wochen und ich habe sie seit knapp 1 Woche. Sie ist äußerst lernwillig, hat insgesamt eigentlich nur 2 Nächte in die Wohnung gemacht und ist schlichtweg lieb. Sie scheint jetzt ein bisschen in die Rüpelphase zu kommen, aber das ist ok. Ich versuche Alternativen anzubieten, also anstatt in meine Hosenbeine zu beißen, gebe ich ihr ein Tuch etc. Sie reagiert ganz gut auf "nein".   So und nun meine "Schwierigkeiten". Ich habe hier in Berlin einen kleinen Gartenanteil, das ist aber kein ordentlich gepflegter Garten wie in einer Einfamilienhaussiedlung. Ich weiß nicht, was sie dort schon alles gefunden und darauf herumgekaut hat, Ein totes Vogelkücken, das Bein von einem Frosch (?), ekeliges verfilztes Zeug etc. Auch ein Fuchs muss im Garten gewesen sein, möglicherweise hatte sie Kontakt mit seinem Urin. Natürlich ist das alles nicht gesundheitsfördernd für sie selber. Mich hat sie beim Spielen auch schon mehrfach verletzt und ich habe natürlich Bedenken, was eine Infektion betrifft.   Dann gibt es natürlich das Sauberkeitsproblem gerade bei dem Wetter, sie trägt durch das permanente raus in den Garten und wieder rein, viel Dreck rein. Natürlich bin ich auch ziemlich müde, da ich mit ihr nachts mehrmals in den Garten pieseln gehe.   Also zusammen gefasst, es ist sehr sehr anstrengend.   Wann beruhigt sich denn das Ganze?  

      in Der erste Hund

    • wie anstrengend ist Stadt für einen Hund?

      Hallo zusammen,      ich hab da mal ne Frage;   Mein hund ust ca 2,5 jahre, aus dem tierschutz und anfangs sehr ängtlich gewesen. ist schon viel besser geworden.   momentan wohnen wir recht ländlich, er kommt aber durchaus mal mit in die stadt und ins cafe etc.   nun ziehe ich wieder in eine große stadt und hatte ihn jetzt auch mal mir. d.h wir waren den ganzen tag unterwegs,vermieter treffen, freunde, essen gehen etc. immer mit pausen im wald oder park. in der stadt ist er recht angespannt, aber ruhig und nutz die waldpausen zum rumrennen.   nun sind wir wieder zuhause und der hund scheint mega müde zu sein. wie antrengend ist stadt für einen hund?  braucht der einfach schlaf oder noch ne lange runde durch den wald zu entspannung?   wie habt ihr euren hund an die stadt gewöhnt?    

      in Lernverhalten

    • Leinenführigkeit ist verflixt anstrengend!

      Zur Zeit übe ich mit Laika , 14,5 Jahre, ganz intensiv Leinenführigkeit, ununterbrochen, bei jedem Gang , bei dem die Leine dran ist. Sie wird ja auch immer dementer und verschnüffelt sich auch gedankenverloren mal vom Gehweg auf die Strasse runter, deshalb geht ohne Leine neben Strassen gar nicht mehr. Da sie zu geschätzten 95%taub geworden ist und nun auch noch die Sehkraft merklich nachlässt, ist mir eine wirklich korrekte Leinenführigkeit sehr wichtig, damits nicht zu ungewollten Rucken kommt,welche sie zusätzlich verunsichern. Die Restgeräusche, die sie noch wahrnimmt, kann sie nicht mehr zuordnen und auch optische Reize fallen ihr immer schwerer, sie auf Distanz genau zu erkennen. So wird jeder Spaziergang dort, wo sich "viel rührt"  immer mehr zum verunsichernden Faktor für sie und sie neigt dann dazu,  nur noch Umwelt meidend hinter mir zu schleichen und sich hilflos auf mich zu fixieren, was aber dann verhindert, dass sie sich unbefangen mit den Reizen auseinandersetzen könnte. Das ist dann ein Bild des Jammers. Wenn immer möglich, fahren wir ins freie Gelände, wo sie offline laufen kann. Da mäuselt sie mit Nicky fröhlich mit , läuft auch unbefangen voraus - aber immer geht das halt nicht , vor allem, weil ich inzwischen fast nur noch einzeln laufe, damit jeder sein eigenes Tempo haben kann, das er braucht. Und sie ist nunmal nicht mehr so fit wie der Krümel.   Also dachte ich mir, mit perfekter Leinenführigkeit kann ich ihr mehr Sicherheit bieten und damit auch ein klein wenig mehr Freude, auch auf angeleinten Spaziergängen.   Ich sag Euch was: Leinenführig zu sein ist mega-hammer-anstrengend!!!!! Da sie sowieso meist innerhalb eines 3 Meter Radius um mich rum bleibt (ausser beim Mäuseln), ziehen wir nun immer mit gaaanz leichter 3 Meter Leine los, die sie kaum spürt.  Wir gehen erst los, wen sie soweit ist und ich und ich schaue akribisch darauf, die richtige Position einzuhalten.   Aaaalso, das sieht so aus: Ich gehe ganz knapp hinter ihr los, wenn sie los geht und bleibe genau in dem Bereich.  Estwas eitlich versetzt, hinter ihr, sodass sie problemlos auch vorne kreuzen kann, ohne die Leine zu spüren. Sie überprüft ob ich noch da bin, immer mal wiedr  mit einer minimalen seitlichen Kopfbewegung und für sie ist das dann, wenn sie mal gespannt hat, dass das zuverlässig ausgeführt wird, ein ganz wesentlicher Sicherheitsfaktor, sodass sie wieder anfängt mit locker schwingender Rute vorne dran zu traben, spontan zu interessanten Schnüffelstellen abzubiegen, mal stehen zu bleiben und nur zu gucken und zu horchen, auch mal umzudrehen, weil sie ne interessante Schnüffelstelle überlaufen hat usw.   Aber ich sag Euch was: Das erfordert so ne Menge an Konzentration und Selbstbeherrschung, auch achten auf die Körpersprache, um nicht störende, unbewusste Signale zu geben, das ist der Hammer! Es ist aber schön, zu erleben, wie sie das annimmt und wieder lieber auch an der Leine durch die Siedlung schlendert, so als wäre sie frei, weil die Leine niemals auf Spannung kommt, nie stoppend oder mitziehend ruckt und sie dabei ungestört in ihrer Ömmiwelt versinken kann. Wenn sie mich braucht, weil irgendwas sie trotzdem verunsichert, kommt sie nahe neben mich und bleibt stehen. Ich dann auch und wir gucken, so lange, bis sie mich mit aufgestellten, statt angeklappten Ohren anguckt: "Ich bin soweit,Du auch?" und dann setzen wir uns beide wieder in Bewegung. Sie vorne dran. Wenn ich wirklich ein Signal geben muss, zB. zum Stehenbleiben, weil von hinten ein Fahrrad kommt oder ähnliche Situationen auftauchen, reicht ein sanftes ausstreichen der Leine, das sie spürt und sofort guckt sie um und stoppt. Sie war sehr ausgeprägt Angsthund, als sie bei mir einzog und mit der Demenz scheinen allte Ängste wieder hochzukommen und zusätzlich das Nachlassen der Sinne machts nicht leichter. Aber wo ein Wille, da ein Weg - und den gehen wir nun, wenn wir nicht fortfahren können - auf diese Weise gemeinsam weiter.   Da wird mir erst nochmal deutlicher bewusst, was wir von unseren Hunden verlangen, wenn wir sie leinenführig haben möchten. Nicht rucken, nicht ziehen, immer auf den Menschen achten, wann der stehenbleibt, abbiegt, umdreht usw.......................echt heftig!   Danke allen meinen Hunden, die diese Leistung im Miteinander erbracht haben, oder sich zumindest echt bemühten!      

      in Plauderecke

    • Wie anstrengend ist Kopfarbeit?

      Mir ist aufgefallen, dass unser Sid, wenn er viel Kopfarbeit gemacht hat, besonders müde zu sein scheint. So auslasten kann ich den Kerl nur mir einer ausgiebigen Wanderung Natürlich ist mir klar, dass auch Kopfarbeit anstrengt, aber irgendwie kommt mir das doch sehr extrem vor bei ihm. Gestern z.B. hat ihm mein Sohn beigebracht, wo der Unterschied zwischen Geodreieck und Bleistift ist und hat sich das entsprechende von ihm bringen lassen. Das hat er auch ziemlich schnell draufgehabt, aber abends war er dann ko. Okay, ich werde einschreiten, sollte irgendwann Sid die Hausaufgaben meines Sohnes machen Wieviel Kopfarbeit (also wie lange) können wir unserem Hund denn zumuten? Ich bin mir da unsicher, denn Sid ist auch nach einer Stunde noch mit Begeisterung dabei.

      in Der erste Hund

    • Wie anstrengend ist das Buddeln/Graben wirklich für unsere Hunde?

      Hallo, heute auf unserem Spaziergang begegnete uns ein HH mit dem ich ins Gespräch kam, während wir ein paar Schritte gemeinsam liefen.... Unsere Hunde buddelten an einer Stelle und Gretel hechelte ganz schön, weil sie sich bei dem festen Boden doch sehr anstrengen musste. Naja, auf jeden Fall stellte ich mir dann "laut" die Frage, wie anstrengend das "Buddeln" wohl für den Hund sei?! Der Mann antworte darauf, dass ca. 15 Minuten buddeln, vergleichbar wären mit 1 Std. spazieren gehen und dass er seinen Hund auch oft im Garten buddeln ließe, weil ihn das anstrengt und müde macht....... Könnt ihr etwas zu dieser Aussage sagen??

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.