Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Kirchi

Hund hört nicht

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

 

mein Hund (Leonberger) wurde im März Kastriert (er ist jetzt 4 Jahre alt) und seitdem dreht er regelmäßig völlig durch.

An sich hört er, ist gut erzogen und ein sehr liebevoller und verschmuster Hund. Aber ab und zu, springt er über den Zaun, bellt die Leute an, rastet vollkommen aus und wir bekommen es nicht in den Griff.

Gestern erst war ich mit ihm unten, die Nachbarn kamen heim, er bellt, springt über den Zaun und bellt und knurrt sie an. 

Er hat ihnen nichts getan, aber alleine dass er über den Zaun springt ist inakzeptabel. 

Ich habe ihn dann an seinem Fell zu mir gezogen, ihn hoch auf seinen Platz geschickt und ihn bis heute morgen nicht beachtet.

Heute morgen durfte er nur noch an der Leine mit mir raus.

 

Wir verstehen nicht, wieso das auf einmal so ist, da er sonst nie so etwas hatte. 

Klar hat er sonst auch mal im Hof gebellt wenn dort Menschen vorbei gelaufen sind, aber das fand ich immer ok, da er halt das Haus verteidigt ( zumal schon mal versucht wurde einzubrechen beruhigt es mich sehr, wenn er verteidigt..).

Habt ihr irgendwelche Tipps und Tricks für mich, dass ich das in den Griff bekomme?

 

Liebe Grüße Jasmin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 27 Minuten schrieb Kirchi:

Ich habe ihn dann an seinem Fell zu mir gezogen,

 

Das ist schmerzhaft für den Hund!

 

vor 28 Minuten schrieb Kirchi:

und ihn bis heute morgen nicht beachtet.

 

Seinen eigenen Hund zu ignorieren, ist die schlimmste Strafe, die man einem Hund antun kann! Daher ist das über einen so langen Zeitraum nicht akzeptabel!

 

vor 30 Minuten schrieb Kirchi:

springt er über den Zaun

 

Da steht ihr in der Pflicht, den Zaun unüberwindbar zu machen!

 

vor 30 Minuten schrieb Kirchi:

wurde im März Kastriert

 

Gab es eine medizinische Notwendigkeit? Oder nur mal so, weil das so üblich ist oder gar als Ersatz für nicht funktionierende Erziehungsmaßnahmen?

 

vor 32 Minuten schrieb Kirchi:

An sich hört er,

 

Das ist so wie "ein bißchen schwanger" ... also was nun, hört er (zuverlässig!) oder hört er nicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Den Hund nicht beachten (und dann noch über längere Zeit) ist nicht nur grausam, sondern auch völlig sinnlos bzw. völlig kontraproduktiv. Der Hund weiß nicht, warum er missachtet hat, er kann das nicht mit dem von dir unerwünschten Verhalten verknüpfen. Er lernt nur: Herrchen/Frauchen will offenbar nichts mehr mit mir zu tun haben - und ist entsprechend unglücklich, seinem Charakter entsprechend kann er unterschiedlich darauf reagieren, z.B. mit dem Versuch, deine Aufmerksamkeit zu erlangen oder einfach mit Beschwichtigungsverhalten.

 

Mach dir erstmal klar, dass dein Hund - aus Hundesicht - überhaupt nix falsch gemacht hat. Er hat etwas festgestellt (die Nachbarn), was komisch war, vielleicht unheimlich, vielleicht eine potentielle Bedrohung für euch und euer Heim. Das kann verschiedene Auslöser haben, vielleicht haben die Nachbarn ne komische Kiste oder Tüte getragen... Natürlich kann diese Verhaltensänderung auch mit der Kastration zusammenhängen (kann, muss nicht unbedingt). Eine Kastration geht mit hormonellen Änderungen einher, das kann einen Hund unsicherer machen.

 

"In den Griff" bekommst du das Ganze, indem zu deinem Hund zeigst, dass alles ok ist. Wenn er bellt, dann bestraf ihn nicht, sondern gib ihm in diesem Moment Aufmerksamkeit, zeige ihm, dass du verstanden hast, was er dir anzeigen will. Sag ihm, dass alles in Ordnung ist, stopf ihm einen Keks rein (oder gib ihm ein Spielzeug oder streichle ihn - was auch immer dein Hund als positiv empfindet), damit er weiß "die Nachbarn sind nix schlimmes, die dürfen hier sein - wenn die kommen passiert höchstens was gutes". Lies dich mal ein in "Zeigen und Benennen", das wird euch helfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben den Hund kastrieren lassen, weil er Hodenhochstand hatte. Am liebsten hätten wir ihn nicht kastriert, da es ( außer aus diesem Grund) nicht notwendig war.

 

Wenn ich ihm etwas gebe, nachdem er die Nachbarn anfällt, anknurrt, bellt und angreift, bestätige ich ihm damit doch nur sein Verhalten? Und dieses Verhalten ist unmöglich.

 

Er hört immer gut, außer in diesen Situationen, in denen er mal wieder total durchdreht, da kann ich machen und rufen wie ich will, da bringt nichts was, außer ich zeige es ihm.

 

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb Kirchi:

Wenn ich ihm etwas gebe, nachdem er die Nachbarn anfällt, anknurrt, bellt und angreift, bestätige ich ihm damit doch nur sein Verhalten? Und dieses Verhalten ist unmöglich.

 

Nein, nicht wenn du es richtig machst. Ersteinmal: der Hund verknüpft ja nur das, was er in genau dem Moment tut, wenn er belohnt wird. Wenn du ihn also nach dem Melden/Bellen belohnst, dann verknüpft er das nicht mit dem (für ihn schon erledigten) Bellen, sondern mit dem, was er in der Sekunde tut, wenn du ihn belohnst.

 

Und hier kommt das "Zeigen und Benennen" ins Spiel:

Versuche zunächst, ihn sehr aufmerksam zu beobachten. Vermutlich wird er nicht aus "heiterem Himmel heraus" die Nachbarn "anfallen", sondern schon vorher Anzeichen zeigen, dass ihm etwas nicht geheuer ist (Versteifen, Fixieren, vielleicht schon ein Knurren, Bellen). Reagier dann frühzeitig: Zeige ihm, dass du ihn verstanden hast. ("Ja, hab ich gesehen, das sind die Nachbarn, das ist in Ordnung"). Wenn er dann auf dich reagiert (egal wie, durch verdutztes gucken zum Beispiel, weil er plötzlich von dir angesprochen wird) dann direkt loben und belohnen. Sei dabei ruhig und entspannt, souverän. Zeige ihm, dass du "alles im Griff hast" und dass es überhaupt keinen Grund zur Besorgnis gibt, weil nämlich du überhaupt nicht besorgt bist. Wenn er sich nicht beruhigen lässt/weiterhin sehr angespannt ist, bleibe bei ihm, halte ihn zur Not sanft fest, beobachte mit ihm gemeinsam die Situation, bis er für sich realisiert, dass es wirklich keine Bedrohung ist. Sobald er für dich ansprechbar ist, also auf dich reagiert (Blickkontakt), direkt loben und belohnen. 

 

Wenn das klappt (Ansprechen - Hund reagiert - Keks rein), dann im Anschluss ruhig noch kurz und freundlich loben ("Da hast du aber toll auf uns aufgepasst - fein gemacht") und fertig. Bei der nächsten Situation wieder das gleiche. Wenn er das dann irgendwann verstanden und verinnerlicht hat, dann wird er irgendwann bei unheimlichen Situationen von sich aus den Kontakt zu dir suchen ("Ich hab was bemerkt, ich renn mal schnell zu Herrchen/Frauchen und sag denen Bescheid - dann gibts nen Keks/ein Lob").

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Kirchi:

Wir haben den Hund kastrieren lassen, weil er Hodenhochstand hatte. Am liebsten hätten wir ihn nicht kastriert, da es ( außer aus diesem Grund) nicht notwendig war.

 

Wenn ich ihm etwas gebe, nachdem er die Nachbarn anfällt, anknurrt, bellt und angreift, bestätige ich ihm damit doch nur sein Verhalten? Und dieses Verhalten ist unmöglich.

 

Er hört immer gut, außer in diesen Situationen, in denen er mal wieder total durchdreht, da kann ich machen und rufen wie ich will, da bringt nichts was, außer ich zeige es ihm.

 

 

Mein Ramse hört auch super, trotzdem stellt er fremde Menschen, wenn ich nicht aufpasse.

Ich , ich alleine , muss also eine Vorgehensweise mit Ramse trainieren/konditionieren, die ihm hilft, keine Menschen mehr zu stellen, anknurren und sie zu zwicken.

 

Wenn Ramse in der unerwünschten Situation (also "ausflippt") steckt,dann habe ich versagt und kann nur noch Schaden vermeiden.

Keine Leckerlis direkt,wo für auch.

Aber sobald er mich ansieht, oder Sitz macht, oder mit mir geht! bekommt er seinen Keks.Aber natürlichmuss er das Ausflippen beendet haben!

(ausflippen,mich ansehen,Keks, weiter ausflippen, mich ansehen, Keks..... geht nicht)

 

Ramse habe ich einen Schnalzlaut antrainiert (statt Clicker), Schnalzen-Keks.

Der Laut sitzt jetzt.

Wenn ich was weit weg sehe, was doof werden könnte,bleibe ich locker!!!!

Ich habe geübt, das langsam an meine Seite --locker gehen(leine kürzenso langsam beim Laufen) und dann ein Schnalzen-Leckerli-Lob.

Seine Aufmerksamkeit liegt bei mir, also versucht er schon vorher Keks zu bekommen.

ich laufe gerne im Bogen, bringe Platz zwischen dem "Bösen".

Laufen, Kaugummikauenzur entspannung, schnalzen, Keks usw.

 

Im Treppenflur habe ich ohne fremde Menschen geübt!

Hintermir, sitz, schnalzen,keks.Imm)er wieder ......

 

Und noch was! wenn Ramse draußen super entspannt läuft, rumschnüffelt,  wird er auch gelobt von mir.

Im tiefen Tonfall, so einfach beruhigend nebenbei"suuuupppper großer,machst du..."

 

Diesen Tonfall mit dem BlaBla , der  nichts fordert,nur beruhigt ( mich 🙄 mich und Ramse),den wende ich auch an, wenn Ramse die doofen Situationen durch läuft.

 

Üben, üben, üben.......

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 3 Stunden schrieb Kirchi:

mein Hund (Leonberger) wurde im März Kastriert (er ist jetzt 4 Jahre alt) und seitdem dreht er regelmäßig völlig durch.

 

wenn die Probleme nach der Kastration auffällig schlimmer wurden, dann würde ich mal ein Blutbild machen lassen und die Schilddrüsenwerte überprüfen.

Die werden nämlich häufig nach der Kastration schlechter und können für Verhaltensprobleme sorgen ...

 

Natürlich gibt es noch viele andere Ursachen für die verstärkten Probleme,

aber eine Abklärung möglicher Gesundheitsprobleme ist sicher sinnvoll.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Annali:

 

Nein, nicht wenn du es richtig machst. Ersteinmal: der Hund verknüpft ja nur das, was er in genau dem Moment tut, wenn er belohnt wird. Wenn du ihn also nach dem Melden/Bellen belohnst, dann verknüpft er das nicht mit dem (für ihn schon erledigten) Bellen, sondern mit dem, was er in der Sekunde tut, wenn du ihn belohnst.

,

un das ist furchtbar schwer----Blickkontakt---

Mein Ramse sieht mich in solchen Situationen nie an, er sieht die Hand an.

Also ausflippen, hand ansehen, keks, ausflippen....

Da gibt es keinen Keks!!!! Denn genau so belobige ich das was er gerade tut, ausflippen.

 

Was danachfolgt@Annali halte ich für echt wichtig.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Kirchi:

da kann ich machen und rufen wie ich will, da bringt nichts was

 

Dann bist du zu viel zu spät! Das wichtigste beim Hund: Timing!

 

Du musst lernen zu erkennen, was der Hund demnächst machen wird. Dann ist er ansprechbar und du kannst ihn zu etwas anderem auffordern, z.B. "Sitz" oder "Platz" (aus diesen Positionen kann er nicht ganz so schnell lossprinten) und dann Übungen zum "Zeigen und Benennen" machen. Wenn du im Forum nach dem Begriff suchst, wirst du viele Beiträge finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb DerOlleHansen:

Dann bist du zu viel zu spät! Das wichtigste beim Hund: Timing!

 

Das kann ich nur unterstreichen!

Du musst lernen, deinen Hund zu lesen, d.h. an seinem Verhalten erkennen zu können, was er als nächstes macht.

Nur dann kannst du auch gegensteuern.

Wenn er schon mitten im unerwünschten Verhalten ist, ist ein Umlenken sehr viel schwieriger, was dann häufig dazu führt, dass der HH zu aversiven Mitteln greift.

Was wiederum -grob formuliert - völlig ungeeignet ist, sich das Vertrauen ( eine unbedingte Voraussetzung für eine gewaltfreie Erziehung) zu erarbeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Hund schnappt und hört nicht auf.

      Hallo zusammen, wir haben vor ca. 5 Wochen unseren Jack Rüssel bekommen und  da war er schon ein Jahr alt. Es gibt da so ein paar Dinge die noch ausgebügelt werden müssen. Sie schnappt besonders dann, wenn sie ihren Willen nicht bekommt. Und auf der Straße will sie oft unbedingt vor die Autos oder vor den Bus laufen. Sie muss dann jedesmal kurz gehalten werden. Hat da mal jemand einen Tipp für mich wie wir das in den Griff bekommen können?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe ist launisch und hört nicht. (Zahnwechsel?)

      Hallo, Ich habe seit zwei Monaten einen Golden Retriever Welpen. er ist am 26.03.2018 geboren.  Er befindet sich im Moment im Zahnwechsel, weshalb er ein wenig launisch ist, jedoch benimmt er sich in einigen Momenten ziemlich "Komisch"  Er bellt ununterbrochen und das obwohl er Gassi war, gegessen hat und schon gespielt hat. Wenn wir mit ihm eine Weile spielen und dann aufhören nimmt er sich Schuhe und zerbeißt sie komplett, wenn wir sie ihm wegnehmen fängt er an den Teppich zu zerkratzen. Ich habe ihm viele verschiedene hochwertige Kaustöcke und etliches Spielzeug gekauft was er in diesen Momenten komplett außer Acht lässt, dann nimmt er Kissen und fängt an diese zu zerbeißen und zu Rammeln. Mein Freund entschuldigt dieses Verhalten immer damit, dass er sich momentan im Zahnwechsel befindet.  Auch beim Gassi gehen haben wir ständig Probleme, er frisst alles was er auf der Straße sieht. Im Internet habe ich gelesen, dass man ihm das abgewöhnen kann, indem man ein Leckerli in die Hand nimmt und ihn erst auf Kommando fressen lässt. Gesagt - getan, das kann er auch ziemlich gut aber sobald wir draußen oder nur im Wohnzimmer sind, frisst er alles was nur vor ihm liegt. Ich weiß nicht, wie ich ihm das abgewöhnen kann und ob das oben genannte Verhalten wirklich am Zahnwechsel liegt. Darüber hinaus würde es mich interessieren, wie eure Hunde sich in dieser Zeit verhalten haben und ob mir jemand Tipps geben kann. Ich bedanke mich im voraus und ganz Liebe Grüße. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Unsere Dogge hört nicht

      Hallo mein Name ist Christin. Wir haben eine 9 Monate alte Dogge. Sie hört eigentlich ganz gut auf Sitz und Platz aber wen ich oder meine Brüder aus oder Schluss sagen weil sie uns anspringt oder anknappert hört sie nicht auf uns aber wen es mein Vater sagt hört sie sofort wir haben es schon oft versucht aber es klappt nicht. Abends und frühs ist es am schlimmsten vielleicht kennt ihr eine Lösung für das Problem. Vielen Dank

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Minus 30 % und Mindesthaltbarkeit, hört der Wahnsinn gar nicht mehr auf?

      Hallo,   ich war eben mal wieder beim Einkaufen und habe den Wocheneinkauf gemacht. Heute war es ein Discounter. Worüber ich mich echt ärgere ist, das dort wirklich Unmengen an Fleisch, Obst und Gemüse, sogar Lachs und Schweinefilet um 30 % reduziert waren, weil das Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht war, oder das Gemüse und Obst nicht mehr tagesfrisch war.   Hier in unserem kleinen Örtchen gibt es nur einen herkömmlichen Lebensmittelladen. Da werden dann sogar 50 % Nachlass auf die Ware gegeben und da zieht sich das  komplett durch alle Lebensmittel.    Es werden immer mehr neue Lebensmittel erfunden, die Warenpalette wird immer größer, nur abverkauft werden kann alles schon längst nicht mehr, denn mehr als essen kann man auch nicht. Außerdem brauche ich nicht jeden "Firlefanz" das ganze Jahr über.   Ich kaufe die Ware mit Mindesthaltbarkeitsdatum, wenn ich weiß, dass ich sie in den nächsten Tagen verbrauchen kann. Bei Milchprodukten weiß ich aus Erfahrung, dass sie teilweise sogar nach einer Woche, oder noch länger, noch gut sind.    Hier dazu mal ein Link, wie lange Lebensmittel wirklich haltbar sind: Klick mich   Andererseits, wenn ich diese Produkte kaufe, verdamme ich die neue Ware ja auch wieder dazu, nicht abverkauft zu werden, also wieder ein Kreislauf.   An das Mindesthaltbarkeitsdatum will man jetzt auch endlich mal ran. Gott sei Dank und hoffentlich bald.    Wie geht ihr mit der Problematik um und nervt euch das auch?                 

      in Plauderecke

    • Welpe beißt bis es schmerzt und hört nicht auf

      Hallo, brauche dringend Hilfe! Haben nun seit knapp 2 Wochen einen Husky Welpen bei uns. Der kleine ist 9 Wochen alt. Nun hab ich schon oft gelesen das es normal ist wenn der Hund „zwickt“ oder auch beißt. Leider ist das ganze überhaupt nicht kontrollierbar. Er beißt richtig zu, zwar wie es mir scheint nicht bösartig aber dennoch schmerzhaft. Auch durch etliches Nein rufen oder laute geben lässt er sich nicht von abbringen. Manchmal bekommt man sich garnicht mehr von ihm los. Er macht das nicht nur beim aktiven Spiel sondern auch wenn man zum Beispiel auf dem Sofa sitzt und er rein kommt rennt er wie wild rum springt auf einen drauf und beißt. Auch das aus dem Raum sperren für einige Minuten beeindruckt nicht wirklich. Immer nach dem gassi gehen rennt er wie wild rum und beißt, bis er sich schließlich hinlegt und schläft. Brauche dringend einen Rat. Er ist ansonsten ein super lieber Hund, lernt schnell und ist freundlich gegenüber anderen Menschen und Hunden. Nur das beißen lässt er nicht sein. Hoffe jemand kann mir helfen, denn mein Freund ist schon so weit zu sagen wenn wir das nicht hinbekommen muss er wieder weg. LG  Annabel

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.