Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Juline

Training nach Biss

Empfohlene Beiträge

vor 7 Stunden schrieb Estray:

Ja, man kann alle besseren Verhaltensweisen für den Hund erfolgreich werden lassen, so dass sie zukünftig die Strategien sind, auf die der Hund zurück greift, weil er damit Erfolg hat und gewünschte Ziele erreicht, bevor es zu einer Eskalation in Form eines Bisses kommt. 

 

 

 

Kann man, aber es wird nie wieder so sein wie vorher - ein Biss wird immer eine Option für diesen Hund bleiben. Immer. Es ist unmöglich, das auszuschließen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Frage war doch, ob man die Hemmschwelle erhöhen kann. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist bei Hunden nicht anders als bei Menschen. man kann mit Sicherheit an Hemmschwelle, Vertrauen, Impulskontrolle und Stressresitenz arbeiten. Aber Beissen wird wie Höllenhunde schon sagte immer eine Option bleiben. Was ja per se erstmal nichts negatives sein muss. Es bedeutet eben nur sehr viel Arbeit und vorausschauendes Handeln. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Stunden schrieb Estray:

Die Frage war doch, ob man die Hemmschwelle erhöhen kann. 

 

Der Hinweis ist dennoch wichtig!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

keine Ahnung, ob man die Hemmschwelle erhöhen kann.

 

ich würde aber ja sagen.

Je mehr ein Hund Vertrauen,Entlastung und vor allem Sicherheit erfährt, wird er sich auf seinen HH verlassen.Nicht einfach so "ewig bekuscheln auf dem Sofa" , dass nicht.

Klare Strukturen und Verhaltensweisen, an dem sich der Hund, vorher konditioniert, fest verlassen kann.

 

Z.B. war mein Hund am Strand von den vielen rumwuselnden Menschen sehr überfordert..... also nach vorne gehen, kurren und angreifen, verbellen. Alles an Angriff, was er so drauf hatte.

(Hund war mit kurzer Leine und Maulkorb gesichert)

 

Aber nach Übung , einer klaren Vorgabe, wie sich Hund verhalten soll vom HH,

(bleib hintermir, im Bogen laufen, ablegen neben dem HH usw)

konnten sogar fremde Menschen über den im Sand ruhenden Hund

stolpern, HH saß daneben und alles war gut.

 

Hemmschwelle verlagern, oder???

 

@Hoellenhunde hat aber recht, finde ich aus meinen Erfahrungen,diese Hunde werden bei unklaren Situationen immer auch den Angriff als Option

ausleben.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Woran man erkennen kann, dass ein Training Fortschritte macht

      An welchen Kriterien macht ihr das fest?   Ich finde bei ja, bei uns dass man das ganz gut daran erkennen kann, wie schnell der Hund von einem Auslöser wieder herunterfahren kann. Nicht, unbedingt daran, ob er seltener auslöst. Wann er wie ansprechbar ist. Manchmal auch, daran , dass man merkt, dass der Hund kurz überlegt. Auch daran dass er direkt den Keks will. Daran, dass er überhaupt Kekse auf einmal annimmt. An  der Intensität der Anspannung, Haltung,Beschwichtigungssignalen etc. (Bei uns zum Beispiel Backenaufblähen statt nach vorne zu gehen`)und möglicher Distanzverringerung zum Auslöser erkennt man es logischerweise auch. Also-klar, wenn der Hund von sich aus das Alternativverhalten als Strategie wählt, dann hat es eindeutig geklappt, auch wenn es immer mal reizlageabhängig Rückfälle gibt. Mit denen muss man immer rechnen. Manchmal erkennt man es vielleicht auch daran, dass es nicht schlimmer wird. Ach- ich rede hier natürlich von belohnungsbasiertem Training mit Alternativverhaltensaufbau, nicht von irgendwelchen miesen Strategien, den Hund ins Meiden zu schicken und hoffen, dass das so auch hält.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Reagiert beim Training ängstlich

      Hallo zusammen,   bin etwas ratlos und hoffe auf hilfreiche Tipps. Hab seit einem halben Jahr einen sehr aufgeweckten und sozialen (Menschen, Hunde weniger) Chihuahua-Zwergspitz (7J, männl., nicht kastriert).   Er ist ein zuckersüßer, sehr verschmuster Zeitgenosse und meine absolute Nr. 1. Ich bin daher sehr bemüht ihm DAS Hundeleben zu ermöglichen.   Leider ist mein Stinki schnell gelangweilt und gleichzeitig rel. schwer zu beschäftigen. Im Sommer waren wir viel unterwegs - tlw. insgesamt zw. 2,5 - 4 Std. (Auf 3x), aber bei Schnee und Temperaturen um den Gefrierpunkt, tu ich ihm das nicht an (aktuell 3x 0,5 Std. Gassi/Spazieren). Er springt mich dann auch an nach dem Motto; Klogang erledigt, wir können schon heim.   Nun ist es so, daß er beim (Beschäftigungs)Training immer unsicher bis ängstlich reagiert (Ohren zurück bis hin zu unterm Sessel verstecken), weil er offensichtlich nicht versteht, was die olle Tante von ihm will. Das würd ich ihm gern nehmen - eben um ihn beschäftigen zu können und auch das eine oder andere Kommando zu lernen. Davon abgesehen, daß er keine Angst haben braucht. Wenn er was Neues nicht ausführt, sag ich ihm "alles ok, stinki. Du mußt dich nicht fürchten" und halt ihm meine Hand hin...dann kommt er auch gleich wieder schmusen - angstfrei. Und dann belass ich es dabei. Würd mich aber doch sehr für uns beide freuen, wenn ich ihm die Angst nehmen und ihm was beibringen kann. Dann könnt ich zB Quietschi verstecken und ihn suchen schicken...eben beschäftigen.   Was er schon von Anbeginn konnte: Sitz, Warte/Steh, Nein/Pfui, Pfote geben, Komm.   Was ich ihm gern beibringen würde: Platz, Such/Bring, ruhige Begegnung mit anderen Hunden, Kommandos auch bei Ablenkung (eben andere Hunde) durchführen.   Zu hause beschäftigen schaut also folgendermaßen aus: Schnüffelteppich, mit Quietschi spielen, schmusen. Nun dauert das vielleicht jeweils 10 Min. Dann wieder die große Langeweile, viele tiefe Seufzer, vor lauter Schlafen...nicht mehr schlafen können, umher wandern, erwartungsvolles "Anstarren". In der Whg kann man leider nicht viel rumlaufen.. Er ist übrigens durchgecheckt und kerngesund.   Quietschi kann ich ihm zwar "wegnehmen" und schmeißen, ich muß es mir dann aber schon holen - inkl. "Kämpfen"/Ziehen ;). Schnüffelteppich kann ich auch nicht mehrmals tgl machen, weil er schnell zunimmt. Was zb Unsicherheit in ihm auslöst ist, das Hütchenspiel. Er schmeißt dann alle um (meist, daß mit Leckerli zuletzt) oder keines und schaut mich unsicher an. Wie ich ihm Platz beibringen soll, weiß ich auch nicht. "Such" scheint er nur im Zusammemhang mit Schnüffelteppich zu verstehen (er scheint mir etwas untalentiert bzgl. Schnüffeln und dürfte auch etwas schlecht sehen..manches Mal liegt das Leckerli vor ihm und er findet es nicht bis ich direkt hinzeige).   Wie kann ich meiner kuschelmuschel helfen?   Danke schon mal f eure Tipps!   Lg Christine

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst wegen biss Welpe Tollwut

      Ich weiß es hört sich vielleicht total dumm an
      Wir haben für unseren 8 Wochen alten uerst ein Termin am Freitag zum impfen weil er erst die wurmkur Montag bekommen hat
      Jetzt hat er mich an der Hand erwischt
      Und da sie draußen im Garten waren bei dem „Züchter „in einer Hütte  habe ich total Angst wegen Tollwut

      in Hundekrankheiten

    • Biss auf eigenem Grundstück

      Hallo und guten Morgen   Mir ist gestern was erschreckendes passiert. Ich bin gestern mi meiner Hündin (Alaskan Malamute) und einer Freundin mit deren Hund (ein kleiner Mischling) wie Täglich, Gassi gegangen. Die Hunde verstehen sich super und kennen sich schon sehr lange. Als wir allerdings zuhause angekommen waren, hat sich meine Hündin in unseren Garten verzogen und an einer Rübe geknabbert. Die Freundin mit ihrem Hund sind uns auf das Grundstück gefolgt, als meine Hündin plötzlich aufspringt und den kleinen Hund angreift. Blut lief keins, arg verletzt ist der Hund zum glück auch nicht. Der Arzt vermutet allerdings Blutergüsse und evtl einen Knochen angebrochen. Wir waren beide so derart erschrocken und konnten uns das nicht erklären. Vlt. Futterneid ? Sie kennen sich schon sehr lange und nie war irgendeiner der Hunde aggressiv. Hat jemand Erfahrung mit sowas ? Wie sieht das ganze rechtlich aus ( Versicherung / Arztkosten  )?
      Danke schonmal   MaddnKaa

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Jagen und Training

      Auch wer kein FB hat, kann sich das Video angucken, es ist sehr schön aufbereitet. Als Wolf versteht sich der Urahn des heutigen Grauwolfes... (aber an sich ist das nicht so wichtig):   https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=10156178437102931&id=312193427930       Nebenbemerkung: Auch wird gut auf die körperlichen Eigenschaften, die der Wolf vererbt hat, kurz eingegangen.  Deshalb halte ich den Tipp, bei jagenden Hunden schneller sein zu wollen/Beute eher zu "sehen" als der Hund immer für etwas unfreiwillig komisch; das mag bei reinen Sichtjägern vielleicht noch eher klappen...       *** Vielleicht habt ihr ja auch noch ein paar Videos, Links/Studien, Artikel, die grob in das Thema passen - oder eigene Gedanken.  

      in Hundefotos & Videos


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.