Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

🐶  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Sunny160511

Leben mit einem Dreibeiner

Empfohlene Beiträge

vor 22 Minuten schrieb KuK:

 

Googles Wörterbuch definiert "Palliativ" zwar mit "schmerzlindernd; die Beschwerden einer Krankheit lindernd, aber nicht [mehr] die Ursachen einer Krankheit bekämpfend". Entscheidend, nur zu kurz gefasst, ist dabei aber der zweite Teil dieser Definition. Es geht eben um Krankheiten, die in absehbarer Zeit zum Tode führen werden und um Behandlungen, die den Patienten diese Zeit so angenehm wie möglich gestalten sollen. Also weit mehr als nur Schmerztherapie und nichts, was mit diesem Fall hier zu tun hätte.

 

Danke, aber ich weiß, was Paliativ heißt 😊, deswegen verstehe ich ja nicht, warum dazu geraten wurde.

Ich gehe davon aus, dass der Hund nach der OP krebsfrei und ohne Metastasen ist. 

Schmerztherapie ist evtl. angebracht,  Paliativ aber noch nicht nötig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@benno0815 Phantomschmerzen sind durchaus mit Schmerzmitteln behandelbar, das hat aber nix mit Paliativ zu tun.

 

Palliativbeispiel:

Mein Vater bekam, bevor er starb sehr starke Medikamente, um ihm die Schmerzen zu nehmen, deren Ursache man nicht mehr behandelt hat. Das ist Paliativmedizin. In der Regel werden Opiate und Morphine verabreicht, um dem Sterbenden das verbleibende Leben so angenehm wie möglich zu machen.

 

Dieser Hund liegt meiner Meinung aber nicht im Sterben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann nur das wiedergeben, was ich dort gelesen habe, Bimbam, hast Du es auch gelesen?
Keine Ahnung, ob die Bezeichnung Palliativ- oder nur Schmerztherapie richtig ist. Ich sagte bereits, ich bin kein Mediziner...

Es wurde hier nie behauptet, dass der Hund im Sterben liegt, wieso bringst Du dieses Argument? Verstehe ich nicht :wacko:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb benno0815:



Es wurde hier nie behauptet, dass der Hund im Sterben liegt, wieso bringst Du dieses Argument? Verstehe ich nicht :wacko:

 

Weil du das hier empfohlen hast:

 

Zitat:

Sprich doch noch mal mit dem Tierarzt, ob da eine Palliativbehandlung sinnvoll ist.

 

... und Paliativbehahandlungen nur an Sterbenden gemacht werden.

 

Ich hoffe du ich hab mich verständlich ausgedrückt. 🙂

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann tut es mir leid, ich wollte damit nicht zum Ausdruck bringen, dass hier ein Hund im Sterben liegt.
Ich dachte, dass der Begriff in Sachen Schmerztherapie hier auch verwendet wird, wenn der Begriff Palliativ nur bei Sterbenskranken verwendet wird, ist das natürlich falsch ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schmerzmittel finde ich mal grundsätzlich gut, aber

 

mal eine andere Idee zu den Müdigkeit/Lustlosigkeit:

Könnte es zb so sein, dass der Hund die erste Woche eher ruhig angegangen ist, wahrscheinlich mit Schmerzmittel nach der Op, sich angewöhnen an die neue Situation, neue Balance finden.

Dann vielleicht eine Überlastung: der Hund traut sich viel mehr zu und überfordert sich selbst? Bekommt villeicht schmerzhafte Verspannungen, Muskepkater im Rücken etc?

 

Ich würde, mit der TÄ zusammen, bestimmt Schmerzmittel geben - umd etwas Geduld haben.

 

Wir haben übrigens einen Dreibeiner in der Nachbarschaft. Der lebt lustig und fröhlich vor sich hin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 20 Stunden schrieb benno0815:

Ich dachte, dass der Begriff in Sachen Schmerztherapie hier auch verwendet wird, wenn der Begriff Palliativ nur bei Sterbenskranken verwendet wird, ist das natürlich falsch ;)

 

So ganz falsch ist das nicht..... Palliativ bedeutet im Grundsatz Schmerzlinderung ohne Heilung / Beseitigung der Ursache.

Umgangssprachlich wird es halt als "Sterbebegleitung" ausgelegt. Hier gibt es keine Heilung, der Mensch / Tier wird mit Schmerzmitteln der letzte Schritt erträglich gemacht. Dies kann Jahre dauern ! 

 

Um beim Thread zu bleiben:

Bei Amputationen kann die Ursache selber nicht beseitigt werden. Das Körperteil fehlt, die Nerven melden längere Zeit noch eine Störung und signalisieren dies durch Schmerz.

 

Hier kommt die palliative Behandlung zum Tragen.

 

Es werden Schmerzen gelindert und die Zeit überbrückt bis die Nervenenden verwachsen und keine Störung mehr melden. Die Medikamente beschleunigen die "Heilung" nicht, sie bekämpfen nur den Schmerz bis der Körper dies selber regelt. Also wird palliativ behandelt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.