Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
hanninanni

Wieviel Freilauf?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

@Gusar oh das kenne ich auch. Vor kurzem hatte ich simpel gesagt einfach die Schnauze voll und bin losgejoggt. Es dauerte etwas aber dann kam er von selbst angerast (wie @DerOlleHansen sagte: man muss sich zwingen, das auszuhalten). Gibt übrigens einen enormen Vertrauensschub auf menschlicher Seite ;) zum Thema kleine Hunde kann ich wenig sagen, findet meiner aber auch total super <_<

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist ganz einfach: es tut niemandem weh, auch nicht dem Hund, wenn er zwischendrin an die (lange) Leine kommt und etwas mehr seine Nase einsetzt, zum Beispiel.

 

Doch, es gibt ein zu viel an „Freilauf“, heißt Bewegung, und nicht jeder Hund kann gut von alleine dosieren.

 

Freilauf ist übrigens nur dann frei, wenn der Hund nicht ständig ein „Kommando“ ausführen muss. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zitat

@HoellenhundeDoch, es gibt ein zu viel an „Freilauf“, heißt Bewegung, und nicht jeder Hund kann gut von alleine dosieren.

 

Würdest Du bitte die, aus Deiner Sicht, negativen Effekte beschreiben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Hanninanni: Was wäre denn passiert, wenn du mit ihr mit Laub gespielt hättest? 

 

Ein zuviel an Freilauf gibt es meiner Meinung nach dann, wenn der Hund vor lauter Schnüffelreizen total überdreht und augenscheinlich eben nicht mehr konzentriert schnüffelt, sondern nur noch aufgeregt durch die Gegend läuft. 

 

Dazu kommen natürlich noch "quasi" Freiläufe, wo der Hund zwar freiläuft, aber körperlich überfordert wird....sei es durch Ballspielen, rumtoben mit anderen Hunden oder zu ausgedehnten Spazierstrecken.  Bei Jaro merkt man es ganz gut, wenn er mit seinem Balljunkiefreund unterwegs ist. Irgendwann rennt er nicht mehr mit Volldampf jedem Ball hinterher....Zeit den Heimweg anzutreten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit dem Zerdenken ist meine große Schwäche besonders bei Motte. Einfach weil ich ja nicht in sie rein gucken kann und somit nicht weiß was passieren wird. Mich selbst kenn ich ja und ich weiß wie ich ticke und kann mich dann stoppen wenn ich merke ok es geht los mit dem Zerdenken. 

 

Aber wie @Amidala, @DerOlleHansen, @Bableschon sagten locker bleiben aber das krieg ich nicht immer hin.

 

Und je nachdem wo wir uns im Park befinden, könnte Motte auf eine Straße rennen, in einer der vielen Gartensparten verschwinden oder mit einem Radler kollidieren. Straßen und Gartensparten kann ich noch gut einschätzen aber die Radler sind überall. Motte ist da etwas eingeschränkt ist mit ihrem einen Auge und es kam schon vor das sie gegen einen Laternenpfahl gestoßen ist, weil sie unaufmerksam war. 

 

@Hoellenhundedas mit der fehlenden Selbsteinschätzung hatten wir diesen Sommer bei Motte selbst erlebt. Wenn es nach Motte gegangen wäre, dann hätte sie bis zum Umfallen Nachmittags gespielt und das auch in der Sonne.

Bei uns ist das jetzt nicht so das Motte ständig etwas machen muss. Ja wir rufen öfter mal ab, um das einfach zu festigen und es wird immer mit was tollem bestätigt. Mal auf eine Bank springen oder auf einen Baumstamm klettern. Solche Kleinigkeiten halt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Eifelkater

Motte hatte gar nicht auf mich mehr geachtet und auch nicht auf ihre Hundekumpels. Sie war wirklich wie fixiert und ist einem Blatt nach dem nächsten hinterher. Also es sah schon ziemlich übergedreht aus. 

 

Mir persönlich fehlt halt einfach die Erfahrung mit sehr lebhaften Hunden. Der Hund meiner Freundin war einfach nur tiefenentspannt, aber ihn habe ich eben erst kennen gelernt als er 4Jahre alt war. 

Und Motte kam zu uns als sie 7 Monate alt war und da steckte sie schon in der Rüpelphase...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich finde immer noch nicht, daß die Einwände gegen explizit Freilauf sprechen. Was angemahnt wurde ist z.B. stereotypes Umherhetzen, das ist auch nicht Freilauf sondern eben Stereotypie. Stereotypien bilden sich aber insgesamt eher wegen Begrenzung.

Ein 2 stündiger Leinenspaziergang ist nicht unstressiger als ein 2h freilaufspaziergang- es kommt auf die Stressoren an. Wo ich Heranrufen besser finde ist z.B. bei verstärktem Sicherheitsanspruch- für den Hund ist es leichter, wenn in einem kleineren Radius weniger Auslöser Kontrolle erfordern - er muß sich dann auch nicht alleine kümmern, weil man nah genug ist zum Eingreifen. Aber das hat auch nichts mit Freilauf zu tun, sondern eben mit den Stressoren um ihn herum.

Was das Dosierenlernen betrifft, halte ich Eustress im Freilauf sogar für geeigneter. Wer Positives erlebt hat und körperlich ausgelastet ist, kann glücklicher ein- und besser ausschlafen, es besteht auch geringerer Kompensationsdrang von negatien Erlebnissen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne es von Emma auch, dass sie  nicht richtig dosieren konnte. Zum Beispiel an sehr breiten langen Stränden war die Rennfreude so übermäßig, dass sie gar nicht aufhören konnte zu laufen. Dann habe ich zwischendurch mal gestoppt, bevor sie von selbst total hechelnd aufm Boden lag. Ich habe dann mit ihr eine Pause eingelegt, sprich: hinsetzen, nur glotzen, bis der Puls wieder im normalen Bereich war.

Wenn es zu viel wurde und sie sich gar nicht "zügeln" konnte, bin ich aus der Situation (vom Strand runter) gegangen.

 

Aber, angeleint habe ich nicht, denn wie sollte sie dann lernen, ihre Energie besser einzuteilen. Mittlerweile kann sie das.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb gebemeinensenfdazu:

Ich finde immer noch nicht, daß die Einwände gegen explizit Freilauf sprechen. Was angemahnt wurde ist z.B. stereotypes Umherhetzen, das ist auch nicht Freilauf sondern eben Stereotypie. Stereotypien bilden sich aber insgesamt eher wegen Begrenzung.

Ein 2 stündiger Leinenspaziergang ist nicht unstressiger als ein 2h freilaufspaziergang- es kommt auf die Stressoren an. Wo ich Heranrufen besser finde ist z.B. bei verstärktem Sicherheitsanspruch- für den Hund ist es leichter, wenn in einem kleineren Radius weniger Auslöser Kontrolle erfordern - er muß sich dann auch nicht alleine kümmern, weil man nah genug ist zum Eingreifen. Aber das hat auch nichts mit Freilauf zu tun, sondern eben mit den Stressoren um ihn herum.

Was das Dosierenlernen betrifft, halte ich Eustress im Freilauf sogar für geeigneter. Wer Positives erlebt hat und körperlich ausgelastet ist, kann glücklicher ein- und besser ausschlafen, es besteht auch geringerer Kompensationsdrang von negatien Erlebnissen.

Natürlich spricht nichts, aber auch gar nichts gegen Freilauf an sich. Man muss halt wie in jeder anderen Situation auch, seinen Hund einschätzen können. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Eifelkater:

Natürlich spricht nichts, aber auch gar nichts gegen Freilauf an sich.

 

Verdrehte Welt ... :wacko:

 

Einmal zur Richtigstellung: freies Laufen im eigenen Tempo, ohne irgendwelchen unnatürlichen "Zierrat" am Körper zu tragen, ist der Normalzustand eines Hundes und anderen Tieren. An einen Menschen angebunden zu werden, ist völlig unnatürlich.

 

Daher ist eigentlich schon die anfängliche Fragestellung falsch! Die Frage sollte nicht "wieviel Freilauf?" lauten, sondern:

 

"Wie viel Einschränkung der freien Bewegung ist unbedingt notwendig"?

 

Ein angebundener Hund kann viele Verhaltensweisen nicht ausführen - eben, weil er angebunden ist. Das vereinfacht vieles für den Menschen; man hat es ja gern bequem ... ;)

Ein frei laufender Hund muss lernen, zwischen Möglichkeit A und B die vom Halter bevorzugte Variante zu wählen - aus seiner freien Entscheidung heraus. Das ist schwieriger, mühsamer für Mensch und Hund. Sollte Mensch also aus reiner Bequemlichkeit - oder weil die Ausseinandersetzung mit den eigenen Gefühlen nicht stattfindet - den Hund ständig anbinden, spreche ich ihm/ihr letztlich die Eignung als Hundehalter ab. Hunde im "Leinenknast" ... leider viel zu oft die traurige Wirklichkeit ... und auf keinen Fall eine "artgerechte Haltung"!

 

Davon völlig ausgenommen sind objektiv notwendige Sicherungs-/Sicherheitsmaßnahmen und Vorschriften. Aber die lassen sich eigentlich einigermaßen einschränken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wieviel darf Hund im Freilauf allein regeln?

      Hallo, ich weiß, das ist der xte Thread, aber alle anderen waren so alt und leider sind einige User nicht mehr im Forum, sodass es viele "Gast"-Beiträge gibt, was ich dann schwierig finde, wenn man sich darauf beziehen will... Ich finde auch nicht wirklich einen guten Threadtitel. Aber ihr kennt ja grundsätzlich unser Problem: Ich ärgere mich ja regelmäßig über Tutnixe, die in uns reinrennen, wenn Femo an der Leine ist und ich irgendwie das Kind dabei habe. Da Femo dann wirklich böse wird, lasse ich die Leine dran (Versicherungsschutz), wenn es geht. Ansonsten lasse ich los, gehe schnell weiter und rufe ab, was ganz gut funktioniert.   Jetzt geht es mir aber um den Freilauf, weil ich da wirklich unsicher bin. Da Femo grundsätzlich unfreundlich ist, wenn ein unbekannter Hund in unsere Nähe kommt, halte ich ihn immer bei mir. "Nähe" können dann auch schonmal 30m sein. An der Leine sind es nur ca. 3-5m. Ich halte ihn also bei mir und entscheide situativ, ob ich anleine oder ihn fußgehen lasse. Manchmal reicht auch ein "hier lang", wenn wir eh abbiegen oder "hier bleiben". Er hört da mittlerweile immer besser und ich kann ihn auch abrufen, wenn er startet. Ich bin sehr vorsichtig und leine eher einmal zuviel an.   Gestern folgende Situation: Wir kamen in den Park. Da sind eine Freilauffläche und eben Wege drumherum. Ein mittelgroßer Rüde rannte gerade in einen angeleinten Hund rein und ich hab geschaut, dass wir schnell die Biege machen. Nach ein paar Metern habe ich Femo von er Leine gemacht und ihn weiter geradeaus geschickt (funktioniert ganz gut). Nach ein paar Metern kam der Rüde hinter uns hergerannt (freundlich, aber schnell). Femo hat sich umgedreht und ist gestartet, ich hab ihn notfall-abgerufen und ein bisschen mit ihm gespielt und ihn dann weitergeschickt. Der Rüde blieb erstmal auf Abstand bzw lief zur Besitzerin, kam dann aber wieder näher. Wir sind die ganze Zeit zügig weitergegangen. Femo wollte wieder los, ich hab ihn bei mir behalten und er hat das wirklich toll gemacht. ("Hinten ist alles in Ordnung, Engelchen" ). Natürlich kam der Hund nochmal an und ich hab Femo ihn dann abwehren lassen. Das hat er sehr deutlich getan, kam dann wieder zu mir zurück. Der Hund kam aber noch mehrfach an und jedes Mal wurde Femo wütender und "aggressiver" (nicht mit Beschädigungsabsicht, aber er hatte halt keinen Bock mehr) und - das finde ich wirklich problematisch - sein Radius, in dem er den Hund verjagt hat - wurde immer größer, was ich logisch finde. Ich möchte ihm aber eigentlich vermitteln, dass diese Präventivschläge nicht notwendig sind. Dass er 5-10m um den Kinderwagen herum keinen anderen Hund duldet, ist für mich ok. Ich hab dann angeleint, als Femo zu heftig wurde bzw anfing, den Hund zu mobben. Der Rüde war übrigens die ganze Zeit freundlich, aber ziemlich penetrant und frech. Hätte er Angst bekommen, hätte ich sofort angeleint, klar.   Mal davon abgesehen, dass die Halterin ihren Hund ja mal hätte bei sich halten können.... wo wäre eure Grenze? Was lasst ihr zu bzw wo leint ihr an? Mein Ziel ist es, dass Femo mehr ohne Leine laufen kann.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Freilauf + Gassi (beim Junghund)

      Hallo,    Ich habe eine jetzt schon sechs Monate alte Pinscher-Bulldoggen Dame. Als sie zu mir kam, war ich erst einmal überrascht wie aufmerksam die Kleine war.    Sie war so aufmerksam, dass ich sie mit 13 Wochen schon von der Leine lassen konnte. Sie war auch immer, mit einem Enthusiasmus beim ersten Hier da, dass ich der Zukunft sehr entspannt entgegen blickte.    Jetzt ist sie ein halbes Jahr alt, ich kann sie momentan nur mit der Schleppleine frei laufen lassen. Als Belohnung, nimmt sie nur Spielzeug oder Stöckchen. WENN sie aber an der Leine ist, dann ist sie absolut unaufmerksam. Zieht auch wieder an der Leine und ignoriert mich komplett.    Wenn sie an der Schleppleine ist, ist erstaunlicherweise die Aufmerksamkeit in 99% der Fälle da.    Habt ihr eine Idee, wie Gassi gehen an der Leine für uns wieder entspannter ablaufen kann? Mich macht das fertig, ständig motzen zu müssen, weil es wieder so schlimm ist. Der Unterschied zu früher ist jetzt nur, dass die Kleine mein Schimpfen total ignoriert. Zwar macht sie dann meistens das was ich sage, aber sie schaut mich dabei weder an, noch ist die aktuelle Lustlosigkeit nicht zu übertreffen.    Ich hatte eigentlich das Gefühl, dass wir eine sehr gute Bindung haben. Aber momentan lässt mich das wirklich daran zweifeln :(. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Von der Schleppleine zum Freilauf ...

      Hallo ,    amgeregt durch unseren "Hundekumpelthread" & die angesprochene Schleppleinenfalle versuche ich Johnny gerade von der Schleppleine zu entwöhnen .     Er läuft wenn wir mit anderen Hunden unterwegs sind gut ohne Leine ( hält einen für mich angemessenen Radius & ist abrufbar )  . Sind wir alleine unterwegs war er bisher immer an der schleifenden Schlepp & das lief gut .   Nunja ich habe es jetzt 3 mal ohne Schleppleine in ganz einsamen Gebieten versucht . Erst war er irritiert ( Frauchen hast du was vergessen ? ) & dann hat er es sichtlich genossen & ist geflitzt wie von der Tarantel gestochen. Er dreht große Runde & guckt alle paar Sekunden ob ich noch da bin . Zweimal ist er aber nun auch in fremden Gärten gelandet & ich musste ihn abholen da kein Rückruf mehr zog     Ich frage mich : Soll ich diese Anfangseuphorie erstmal vergehen lassen bis er merkt dass Freilauf "normal" ist oder direkt mehr begrenzen bzw. doch wieder Schlepp dran ?    Leider funktioniert vieles nicht was an der Schlepp geht ( Radius halten , Warte ,  Sitz & Platz auf Entfernung ) .    In den Gebieten kann nichts passieren aber ich möchte nicht dass er sich angewöhnt Leinen los & ich bin vogelfrei . Sind solche Sprintattacken selbstbelohnend ? Andererseits  merke ich richtig wie er euphorisch im Rennwahn ist & eigentlich kaum steuerungsfähig . Jagen tut er nicht .    Methoden um den Radius klein zuhalten, die ich an der Schlepp nutzte & jetzt auch nutze ( bisher nur ab und an ) :  - Umdrehen oder verstecken wenn er zu weit weg ist - jeden Rückkontakt zu mir loben  - interessant machen durch Spiele , Leckerchensuche , Buddelöcher finden    Kriegen wir das in den Griff wenn ich die Methoden immer mehr anwende ? Noch jemand Tipps ?    Vielen Dank  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • ...vom Freilauf zur Schleppleine!

      Zufälle gibt's - aber aus akutem Anlass eröffne ich dieses Thema diametral zu dem aktuellen Thread von @BastisWunderland. Ich könnte nämlich ebenfalls ein paar gute Ratschläge brauchen!   Seit wir uns nach einer Woche Schleppleine getraut haben, kennt unsere Junghündin seit dem Alter von 9 Wochen nur die Extreme von Führleine und Freilauf, etwas anderes haben wir im Alltag nie benötigt. Nun müsste es aber für ein paar Tage zurück an die (lange) Schlepp gehen, da die ersten Stehtage nahen, ich sie aber auch ihr Luft- und Spielpensum betreffend nicht von 100 auf 0 herunterfahren und tagelang an die kurze Leine nehmen möchte, der Frust wäre für uns beide zu heftig; denn das tägliche gemeinsame Laufen und Rennen ist diesem Wirbelwind bei Weitem das Allerliebste.   Frohen Mutes habe ich mir vor einer Weile schon einmal vorab die lange Schleppleine gegriffen, Mademoiselle im Wald an ruhiger Stelle umgeleint, ihr ein paar Meterchen Leinenlänge als Spielraum und das Kommando "los" gegeben (steht bei uns für Weitergehen allgemein und für einen Wechsel der Leinenlänge, der ihr mehr Raum gibt - normalerweise aber eben nur einige cm) und bin dann ganz entspannt weitergegangen. Aber als sie gepeilt hat, dass sie jetzt WIRKLICH mehr Raum hat, hat sie sich verhalten wie beim Ableinen in den Freilauf (Kommando: "(Da) lauf"). Sprich: Mich begeistert angeschaut und dann mit Vollgas losgewetzt, schnell wie ein geölter Blitz. Das macht sie wie gesagt auch zum Freilaufstart meistens so - erst einmal eine dicke Runde oder einen dickes Wegstück rennen und ihrer Freude ob des freien Rennens damit Ausdruck verleihen, sozusagen als fulminanter Auftakt, bevor sie sich anderen Dingen (zurückkommen, Erkundigungen anstellen, zwei- und vierbeinige Freunde begrüßen etc.) widmen kann. Es kam, wie es kommen musste: In Sekundenschnelle das Ende der langen Schlepp erreicht, Warnsignal vorher ignoriert, mit vollem Karacho hineingerast (Gottlob mit Geschirr!!), und Patlican, ihre armen zarten Patschehändchen durch die hindurchgepeitschte letzte Schlepplänge völlig verbrannt, über die Knie zu Boden gerissen (denn zum Selbstschutz loszulassen war aus Sicherheitsgründen keine Option). Wir haben uns natürlich nicht sofort ins Bockshorn jagen lassen und es noch eine Weile versucht. Aber im Ergebnis führte es leider jedes Mal sofort dazu, dass sie mit Wucht ins Ende der Leine rannte und dort dann zog, als wäre sie direkt neben mir (sie ist gerade am Geschirr eine stetige, aber äußerst starke Zieherin), sodass ich Mühe hatte, sie zu halten. Das Experiment Schleppleine habe ich daher dann doch nach einigen Versuchen erst einmal begraben.   Tja, aber nun wäre es für uns wirklich eine Erleichterung, wenn wir das für die anstehende Phase oder zumindest für die Zukunft doch irgendwie hinbekommen würden. (Blödes bequemliches Vergangenheits-Ich, ich könnte das Weichei ohrfeigen - doch das Kind ist wohl nun in den Brunnen gefallen... ) Dieser Tage werde ich also noch einmal meinen Mut zusammen nehmen und mich dem trickreichen Dämon Schleppleine mit unserer Kleinen stellen.   Meine Frage: Habt ihr Ratschläge zur Gestaltung des Leinen- und Radiuswechsels und Ideen, wie ich eine so heftige Zündung aus purer Lebenslust wie beim Freilauf dabei verhindere oder unterbreche, ohne die Kleine völlig zu verunsichern? Ich würde ihr den Frust, ins Ende der Leine zu brettern, gerne ersparen - und ohne blutige und brennende Blessuren davonzukommen fände ich ehrlich gesagt auch für mich selbst ganz nett.   Liebe Grüße und danke vorab für alle Hinweise und Ideen!   PS: Handschühchen als Griffelschutz liegen schon bereit!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Thema Freilauf

      Da das Problem ja doch häufiger kommt, fände ich es ganz nützlich wenn wir vielleicht mal sammeln können wie man einen Welpen an den Freilauf gewöhnt.  Ich meine explizit Welpe, nicht Auslandshund, traumatisierten Hund etc. Vielleicht können wir hier ja mal unsere Tipps sammeln    Meine Meinung: so früh und so oft wie möglich, d.h. auch gerne sofort, in sicherer Umgebung (Feld; Wiese ohne viel Ablenkung, Gefahrenquellen wie Straßen etc.).   Ich habe es in der Welpenzeit immer so gehalten: täglich einen "Sozialisierungs" Spaziergang  im viel belebten Park etc.wo wir situationsabhängig entschieden haben ob Welpi frei laufen darf, einen in freier Natur wo Welpi laufen konnte.dafür bin ich auch täglich mit dem Autorausgefahren. 

      in Hundewelpen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.