Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
hanninanni

Wieviel Freilauf?

Empfohlene Beiträge

vor 5 Minuten schrieb DerOlleHansen:

Hunde im "Leinenknast" ... leider viel zu oft die traurige Wirklichkeit ... und auf keinen Fall eine "artgerechte Haltung"!

 

Macht mich immer traurig, sowas zu lesen. Mich beschäftigt das Thema sehr. 

 

Was könnte ich denn tun? Ich bin jetzt nach 3 Jahren trainieren so weit, dass ich seit ein paar Wochen die Schlepp schleifen lassen kann, manchmal. Dadurch kann sie wenigstens auf der Wiese rennen, Ball spielen etc.

Ich möchte sie im nächsten Schritt an ausgewählten Orten versuchen abzuleinen, ich weiß nicht ob es funktionieren wird. Bin ich dann der falsche Halter, hätte jemand anderes geschafft, ihr mehr Freigang zu ermöglichen? Mich quält diese Frage manchmal. Ich weiß, dass sie zB Katzen töten würde. Ich weiß, dass ich in so einer Situation keinerlei Einwirkungsmöglichkeit bei ihr habe. Und ich weiß, dass sie bei Wild erst aufhören würde zu rennen, wenn sie umfällt. Ich bin schon nachts eine halbe Stunde durch den dunklen Wald gekrochen, abseits vom Weg, um meinen Hund wiederzubekommen. Und da hatte sie nur eine Spur erschnüffelt. 

 

Und falls es auch außer mir niemand schaffen würde, nehmen wir an ich hätte alles versucht und halbwegs richtig gemacht...dann kann also mein Hund nicht artgerecht gehalten werden. Was macht man dann mit so einem Tier?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

vor 19 Minuten schrieb Lique:

Bin ich dann der falsche Halter, hätte jemand anderes geschafft, ihr mehr Freigang zu ermöglichen?

 

Du bist definitiv nicht der falsche Halter - du setzt dich ja sehr mit dem Thema auseinander und erarbeitest mit deinem Hund Fortschritte - je nach Hund kann das eben daueren ...

 

vor 19 Minuten schrieb Lique:

Und falls es auch außer mir niemand schaffen würde, nehmen wir an ich hätte alles versucht und halbwegs richtig gemacht...dann kann also mein Hund nicht artgerecht gehalten werden. Was macht man dann mit so einem Tier?

 

Mein Posting hat durchaus eine leicht provokante Haltung ... ;)

Leider muss man "artgerecht" ja sehr einschränken durch "wie es die aktuellen Lebensumstände in Zusammenleben mit dem Menschen ermöglichen."

Ich finde es halt wichtig, dem Hund soviel Freiheit zu ermöglichen, wie es irgendwie möglich ist.

 

Und ich schrieb ja auch:

 

vor 32 Minuten schrieb DerOlleHansen:

Davon völlig ausgenommen sind objektiv notwendige Sicherungs-/Sicherheitsmaßnahmen und Vorschriften.

 

Das scheint bei deinem Hund in höherem Maße notwendig zu sein, als bei anderen Hunden. Ist dann halt so.

 

vor 22 Minuten schrieb Lique:

Ich möchte sie im nächsten Schritt an ausgewählten Orten versuchen abzuleinen, ich weiß nicht ob es funktionieren wird.

 

Trotz deiner Unsicherheit willst du es wenigstens ausprobieren. :no1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 38 Minuten schrieb DerOlleHansen:

Ein frei laufender Hund muss lernen, zwischen Möglichkeit A und B die vom Halter bevorzugte Variante zu wählen - aus seiner freien Entscheidung heraus. Das ist schwieriger, mühsamer für Mensch und Hund. Sollte Mensch also aus reiner Bequemlichkeit - oder weil die Ausseinandersetzung mit den eigenen Gefühlen nicht stattfindet - den Hund ständig anbinden, spreche ich ihm/ihr letztlich die Eignung als Hundehalter ab. Hunde im "Leinenknast" ... leider viel zu oft die traurige Wirklichkeit ... und auf keinen Fall eine "artgerechte Haltung"!

 

Ja, mir geht es da wie dir @Lique - so was macht mich auch traurig und auch betroffen. Ich habe Linnie jetzt seit 1,5 Jahren und wir sind mittlerweile so weit, dass Freilauf ab und zu möglich ist, aber er ist immer noch die Ausnahme. Linnie ist eine Jägerin durch und durch, bereits eine frische Spur reicht aus. Sie ist dann im Tunnel, völlig im Rausch, nimmt mich überhaupt nicht mehr wahr, alle Jagdinstinkte sind aktiv, sie hört sich an wie Darth Vader kurz vorm Kollaps... Na ja - und bei Wildsichtung ist dann "alles aus".

 

An Freilauf in der Morgen- oder Abenddämmerung, wenn das Wild sehr aktiv ist, ist überhaupt nicht zu denken - ich weiß nicht ob/wann sich das mal ändern wird. Tagsüber im übersichtlichen Gelände (damit meine ich jetzt Feldmark statt Wald) können wir ihr mittlerweile Freilauf ermöglichen - aber nicht immer, wir müssen auch hier auf ihre "Tagesform" achten. Und einfach mal eine Stunde oder zwei sie machen lassen, was sie will - diese Möglichkeit sehe ich auch (noch) nicht. Ja, das klappt mal 10-15 Minuten, lässt sich bestimmt ausbauen, aber ich muss mich schon ab und zu bei ihr "in Erinnerung rufen". Würde ich sie machen lassen, würde sie irgendwann vergessen, dass ich auch noch da bein und dnn über alle Berge, einer Spur oder einem Hasen oder Reh oder Wildschwein (oder sonst was) hinterher - sie würde sich durch die Bahnschienen in 1 km Entfernung ebensowenig aufhalten lassen wie durch die Autobahn. Aber sie würde in Panik geraten, wenn sie einer vielbefahrenen Straße oder gar einem Güterzug zu nah kommt und dann erst Recht kopflos werden und ebenso kopflos flüchten. Ich bezweifel, dass sie mich in diesem Zustand überhaupt "erkennen" würde. Dieses Risiko bin ich nicht bereit einzugehen.

 

Bin ich also der falsche Halter? "Arbeiten" wir zu wenig daran? Kann man meinen Hund überhaupt artgerecht halten oder sollte ich ihn besser nach Japan verschiffen und dort in den Bergen aussetzen (überzogen und nicht ganz ernst gemeint)?

 

Auf der einen Seite bin ich immer stolz wie Bolle auf uns als Team, vor allem auf Linnie, weil sie bereits wahnsinnige Fortschritte gemacht hat. Heute kann ich sie meist schon nach 5-10 Minuten aus dem Tunnel rausholen, sie ist super schnell ansprechbar (super schnell im Vergleich zu früher). Ich bestärke sie im Spuren verfolgen und darin, mich in das Jagen einzubeziehen, ich hocke mit ihr stundenlang im Unterholz und beobachte, wohin der Hase/das Reh verschwunden ist, ich belohne die Mäusejagd, weil das ohne Hetzen abläuft,... Ich freue mich wahnsinnig über die Erfolge, hätte vor einem Jahr niemals gedacht, dass ich sie je ableinen werde und komme aus dem Grinsen gar nicht mehr raus, wenn sie offline vor mir her läuft.

 

Und dann kommt die andere Seite. Ich lese mit, wenn sich hier Neuuser mit einem Problem melden und es kommt meist sehr schnell die Frage "Welche Möglichkeiten zum Freilauf bekommt der Hund?" - und dann sitze ich immer da und fühle mich schlecht, weil Linnie so wenig Möglichkeiten dazu bekommt und ich frage mich dann immer, ob sie ein unglücklicher Hund ist. Dann bin ich immer sehr resigniert. Und es hört sich immer alles so leicht an, dass man einfach dem Hund vertrauen soll, loslassen muss,... Ist mein Hund tatsächlich so ein Sonderfall was den Jagdtrieb angeht? Machen es alle anderen einfach besser als ich? Ist einfach manchmal deprimierend :(

@DerOlleHansen Habe deinen letzten Post eben erst gelesen und fühle mich schon ein bissl besser...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich versuche, mich auf die Fortschritte zu konzentrieren. Als ich sie bekommen habe, war auch der Spaziergang an der Leine kein Spaß, weil sie nur in der Leine hing. Sie war draußen grundsätzlich nicht ansprechbar. Aber so ein Post wie von @DerOlleHansen rennt bei mir dann doch irgendwie offene Türen ein, weil ich schon manchmal denke, jemand mit mehr Hundeerfahrung hätte wahrscheinlich vieles besser gemacht. Und ich freue mich auch jetzt schon sehr, wenn ich denn Ball endlich soweit werfen kann, wie ich kann und der Hund flitzt hinterher. Aber auch bei uns ist es so, nach 10-15 Minuten driftet sie dann ab, mehr geht einfach nicht. Die Abgrenzung zwischen "ich hab die Verwantwortung, ich darf sie und auch das Umfeld nicht fahrlässig gefährden" und "wie viel ist eigentlich nur meine Angst, meinen Hund zu verlieren und Unfähigkeit loszulassen" fällt mir schwer. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb Lique:

weil ich schon manchmal denke, jemand mit mehr Hundeerfahrung hätte wahrscheinlich vieles besser gemacht.

Mit dem Dicken hat der Rückruf ewig gebraucht, und er kommt bis heute mehr so... sporadisch zurück. Mit der Kröte, die viel stärker auf Reize reagiert, hat es nur ein paar monate gedauert.

 

Mach dir nichts draus, das wird schon noch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Im Alter dann, wenn ich schneller bin als sie....😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Lique:

....nach 10-15 Minuten driftet sie dann ab, mehr geht einfach nicht. Die Abgrenzung zwischen "ich hab die Verwantwortung, ich darf sie und auch das Umfeld nicht fahrlässig gefährden" und "wie viel ist eigentlich nur meine Angst, meinen Hund zu verlieren und Unfähigkeit loszulassen" fällt mir schwer. 

 

 

Aber manchmal kann man schon ein wohl kalkuliertes Risiko eingehen. Dann weiß man besser, wo man dran ist.

Und andere Strategien zum Einfangen des Hundes suchen.

Bei mir hab ich das am Anfang nie über reinen Rückruf gemacht. Ich bin oft einfach gegangen. Und hatte dann Leberwurst dabei, die es ausgiebig gab, wenn der Hund dann doch hinter mir her kam. Das tun sie sehr viel öfter, als man denkt.

Ich finde immer noch, die beste Methode, einen Hund, der eigentlich nicht/ noch nicht hört,  einzufangen ist, ihn nicht zu rufen. Weggehen, Umdrehen, Löcher budeln, laut lachen oder juchzen - alles ist erfolgreicher, als einen Hund beim Namen zu rufen, der keine Lust hat , zu kommen.

Und später, wenn mal ein Alltag einkehrt, kommen sie eh freiwillig ohne dass ich was sage, wenn ich wieder anleine.

 

ABER: ich hatte noch nie einen Hund mit extremem Jagdtrieb. Terrier sind zwar triebig, aber nicht zu arg.

 

Und das Wichtigste stimmt doch schon:

Du weißt, dass du die Verantwortung hast.

Du kennst dich und weisst, dass du dir - und der Sache -  manchmal selbst im Weg stehst.

 

Damit kann man doch arbeiten.

Du machst das schon.

Denk mal vielleicht anders.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@Lique@Annali Der Drang alles "nachzuholen" schwächt sich ab, die Rückorientierung steigt mit mehr Möglichkeit. In passendem Gelände langsam steigern- mehr kann man nicht machen. Bei Dämmerung finde ich etwas viel verlangt- das vermeide ich auch meistens.(@lique woran erkennst du, das sie töten würde? Meine hasst die ja auch, aber sieht sie nicht als Beute, sie vertreibt inbrünstig aber ich weiss sicher, daß sie nicht töten würde- sie  stellt LAUT und wartet bis ich komme (bzw. würde das tun wollen, nur die Katzen bleiben nicht stehen, also müssen sie wenigstens abhauen) Leute, die das nicht wissen, würden meinen sie würde angreifen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Lique @Annali Ich finde, ihr seid ganz hervorragende Hundehalter und würde mir wünschen, dass viele Leute sich so viel Gedanken um die Bedürfnisse ihrer Hunde machen, wie ihr das tut. 👍:)

Den Post von @DerOlleHansen kann ich so nicht nachvollziehen, so argumentieren immer die Leute, die einen völlig unkomplizierten Hund ohne nennenswerten Jagdtrieb haben und ich finde es auch unfair, allen anderen zu unterstellen, sie würden ihren Hund nicht artgerecht halten, weil er nicht permanent freilaufen kann.

Meiner Ansicht nach ist ein Hund artgerecht gehalten, wenn seine Primär(und Sekundär)bedürfnisse gestillt werden, wie Futter, Wasser, tierärztliche Versorgung, warme Unterbringung, Kontakt zu Artgenossen, regelmäßige Bewegung, ausreichend Kontakt zu seinen Menschen.
 

Ein Hund wird auch wenn er überwiegend an der Leine gehalten wird, ein qualitativ gutes und glückliches Dasein haben, wenn er gut bewegt wird und man interessante Dinge mit ihm unternimmt.
Ich habe sehr viele Hunde kennengelernt, die überwiegend im urbanen Raum angeleint laufen mussten, weil sie jagdlich sehr ambitioniert sind, keiner dieser Hund hat auch nur im geringsten einen unglücklichen Eindruck gemacht.
Ganz im Gegensatz zu den armen Würsten unter den Hunden, die zwar problemlos freilaufen könnten, die aber den ganzen Tag in einem handtuchgroßen Garten versauern, weil die Besitzer zu faul sind, um vor die Tür zu gehen, geschweige denn, den Gehirnschmalz ihres Hundes zu fördern :wacko:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 21 Minuten schrieb gatil:

 

 

Aber manchmal kann man schon ein wohl kalkuliertes Risiko eingehen. Dann weiß man besser, wo man dran ist.

Und andere Strategien zum Einfangen des Hundes suchen.

Bei mir hab ich das am Anfang nie über reinen Rückruf gemacht. Ich bin oft einfach gegangen. Und hatte dann Leberwurst dabei, die es ausgiebig gab, wenn der Hund dann doch hinter mir her kam. Das tun sie sehr viel öfter, als man denkt.

Ich finde immer noch, die beste Methode, einen Hund, der eigentlich nicht/ noch nicht hört,  einzufangen ist, ihn nicht zu rufen. Weggehen, Umdrehen, Löcher budeln, laut lachen oder juchzen - alles ist erfolgreicher, als einen Hund beim Namen zu rufen, der keine Lust hat , zu kommen.

Und später, wenn mal ein Alltag einkehrt, kommen sie eh freiwillig ohne dass ich was sage, wenn ich wieder anleine.

 

ABER: ich hatte noch nie einen Hund mit extremem Jagdtrieb. Terrier sind zwar triebig, aber nicht zu arg.

 

Und das Wichtigste stimmt doch schon:

Du weißt, dass du die Verantwortung hast.

Du kennst dich und weisst, dass du dir - und der Sache -  manchmal selbst im Weg stehst.

 

Damit kann man doch arbeiten.

Du machst das schon.

Denk mal vielleicht anders.

Damit würdest Du einen Galgo, Podenco oder auch anderen Jagdhunden nicht mal ein müdes Lächeln abgewinnen.
Wenn Du gehst, ist das denen schlicht egal, die finden Dich irgendwann schon wieder, wenn auch nach Stunden. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wieviel darf Hund im Freilauf allein regeln?

      Hallo, ich weiß, das ist der xte Thread, aber alle anderen waren so alt und leider sind einige User nicht mehr im Forum, sodass es viele "Gast"-Beiträge gibt, was ich dann schwierig finde, wenn man sich darauf beziehen will... Ich finde auch nicht wirklich einen guten Threadtitel. Aber ihr kennt ja grundsätzlich unser Problem: Ich ärgere mich ja regelmäßig über Tutnixe, die in uns reinrennen, wenn Femo an der Leine ist und ich irgendwie das Kind dabei habe. Da Femo dann wirklich böse wird, lasse ich die Leine dran (Versicherungsschutz), wenn es geht. Ansonsten lasse ich los, gehe schnell weiter und rufe ab, was ganz gut funktioniert.   Jetzt geht es mir aber um den Freilauf, weil ich da wirklich unsicher bin. Da Femo grundsätzlich unfreundlich ist, wenn ein unbekannter Hund in unsere Nähe kommt, halte ich ihn immer bei mir. "Nähe" können dann auch schonmal 30m sein. An der Leine sind es nur ca. 3-5m. Ich halte ihn also bei mir und entscheide situativ, ob ich anleine oder ihn fußgehen lasse. Manchmal reicht auch ein "hier lang", wenn wir eh abbiegen oder "hier bleiben". Er hört da mittlerweile immer besser und ich kann ihn auch abrufen, wenn er startet. Ich bin sehr vorsichtig und leine eher einmal zuviel an.   Gestern folgende Situation: Wir kamen in den Park. Da sind eine Freilauffläche und eben Wege drumherum. Ein mittelgroßer Rüde rannte gerade in einen angeleinten Hund rein und ich hab geschaut, dass wir schnell die Biege machen. Nach ein paar Metern habe ich Femo von er Leine gemacht und ihn weiter geradeaus geschickt (funktioniert ganz gut). Nach ein paar Metern kam der Rüde hinter uns hergerannt (freundlich, aber schnell). Femo hat sich umgedreht und ist gestartet, ich hab ihn notfall-abgerufen und ein bisschen mit ihm gespielt und ihn dann weitergeschickt. Der Rüde blieb erstmal auf Abstand bzw lief zur Besitzerin, kam dann aber wieder näher. Wir sind die ganze Zeit zügig weitergegangen. Femo wollte wieder los, ich hab ihn bei mir behalten und er hat das wirklich toll gemacht. ("Hinten ist alles in Ordnung, Engelchen" ). Natürlich kam der Hund nochmal an und ich hab Femo ihn dann abwehren lassen. Das hat er sehr deutlich getan, kam dann wieder zu mir zurück. Der Hund kam aber noch mehrfach an und jedes Mal wurde Femo wütender und "aggressiver" (nicht mit Beschädigungsabsicht, aber er hatte halt keinen Bock mehr) und - das finde ich wirklich problematisch - sein Radius, in dem er den Hund verjagt hat - wurde immer größer, was ich logisch finde. Ich möchte ihm aber eigentlich vermitteln, dass diese Präventivschläge nicht notwendig sind. Dass er 5-10m um den Kinderwagen herum keinen anderen Hund duldet, ist für mich ok. Ich hab dann angeleint, als Femo zu heftig wurde bzw anfing, den Hund zu mobben. Der Rüde war übrigens die ganze Zeit freundlich, aber ziemlich penetrant und frech. Hätte er Angst bekommen, hätte ich sofort angeleint, klar.   Mal davon abgesehen, dass die Halterin ihren Hund ja mal hätte bei sich halten können.... wo wäre eure Grenze? Was lasst ihr zu bzw wo leint ihr an? Mein Ziel ist es, dass Femo mehr ohne Leine laufen kann.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Freilauf + Gassi (beim Junghund)

      Hallo,    Ich habe eine jetzt schon sechs Monate alte Pinscher-Bulldoggen Dame. Als sie zu mir kam, war ich erst einmal überrascht wie aufmerksam die Kleine war.    Sie war so aufmerksam, dass ich sie mit 13 Wochen schon von der Leine lassen konnte. Sie war auch immer, mit einem Enthusiasmus beim ersten Hier da, dass ich der Zukunft sehr entspannt entgegen blickte.    Jetzt ist sie ein halbes Jahr alt, ich kann sie momentan nur mit der Schleppleine frei laufen lassen. Als Belohnung, nimmt sie nur Spielzeug oder Stöckchen. WENN sie aber an der Leine ist, dann ist sie absolut unaufmerksam. Zieht auch wieder an der Leine und ignoriert mich komplett.    Wenn sie an der Schleppleine ist, ist erstaunlicherweise die Aufmerksamkeit in 99% der Fälle da.    Habt ihr eine Idee, wie Gassi gehen an der Leine für uns wieder entspannter ablaufen kann? Mich macht das fertig, ständig motzen zu müssen, weil es wieder so schlimm ist. Der Unterschied zu früher ist jetzt nur, dass die Kleine mein Schimpfen total ignoriert. Zwar macht sie dann meistens das was ich sage, aber sie schaut mich dabei weder an, noch ist die aktuelle Lustlosigkeit nicht zu übertreffen.    Ich hatte eigentlich das Gefühl, dass wir eine sehr gute Bindung haben. Aber momentan lässt mich das wirklich daran zweifeln :(. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Von der Schleppleine zum Freilauf ...

      Hallo ,    amgeregt durch unseren "Hundekumpelthread" & die angesprochene Schleppleinenfalle versuche ich Johnny gerade von der Schleppleine zu entwöhnen .     Er läuft wenn wir mit anderen Hunden unterwegs sind gut ohne Leine ( hält einen für mich angemessenen Radius & ist abrufbar )  . Sind wir alleine unterwegs war er bisher immer an der schleifenden Schlepp & das lief gut .   Nunja ich habe es jetzt 3 mal ohne Schleppleine in ganz einsamen Gebieten versucht . Erst war er irritiert ( Frauchen hast du was vergessen ? ) & dann hat er es sichtlich genossen & ist geflitzt wie von der Tarantel gestochen. Er dreht große Runde & guckt alle paar Sekunden ob ich noch da bin . Zweimal ist er aber nun auch in fremden Gärten gelandet & ich musste ihn abholen da kein Rückruf mehr zog     Ich frage mich : Soll ich diese Anfangseuphorie erstmal vergehen lassen bis er merkt dass Freilauf "normal" ist oder direkt mehr begrenzen bzw. doch wieder Schlepp dran ?    Leider funktioniert vieles nicht was an der Schlepp geht ( Radius halten , Warte ,  Sitz & Platz auf Entfernung ) .    In den Gebieten kann nichts passieren aber ich möchte nicht dass er sich angewöhnt Leinen los & ich bin vogelfrei . Sind solche Sprintattacken selbstbelohnend ? Andererseits  merke ich richtig wie er euphorisch im Rennwahn ist & eigentlich kaum steuerungsfähig . Jagen tut er nicht .    Methoden um den Radius klein zuhalten, die ich an der Schlepp nutzte & jetzt auch nutze ( bisher nur ab und an ) :  - Umdrehen oder verstecken wenn er zu weit weg ist - jeden Rückkontakt zu mir loben  - interessant machen durch Spiele , Leckerchensuche , Buddelöcher finden    Kriegen wir das in den Griff wenn ich die Methoden immer mehr anwende ? Noch jemand Tipps ?    Vielen Dank  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • ...vom Freilauf zur Schleppleine!

      Zufälle gibt's - aber aus akutem Anlass eröffne ich dieses Thema diametral zu dem aktuellen Thread von @BastisWunderland. Ich könnte nämlich ebenfalls ein paar gute Ratschläge brauchen!   Seit wir uns nach einer Woche Schleppleine getraut haben, kennt unsere Junghündin seit dem Alter von 9 Wochen nur die Extreme von Führleine und Freilauf, etwas anderes haben wir im Alltag nie benötigt. Nun müsste es aber für ein paar Tage zurück an die (lange) Schlepp gehen, da die ersten Stehtage nahen, ich sie aber auch ihr Luft- und Spielpensum betreffend nicht von 100 auf 0 herunterfahren und tagelang an die kurze Leine nehmen möchte, der Frust wäre für uns beide zu heftig; denn das tägliche gemeinsame Laufen und Rennen ist diesem Wirbelwind bei Weitem das Allerliebste.   Frohen Mutes habe ich mir vor einer Weile schon einmal vorab die lange Schleppleine gegriffen, Mademoiselle im Wald an ruhiger Stelle umgeleint, ihr ein paar Meterchen Leinenlänge als Spielraum und das Kommando "los" gegeben (steht bei uns für Weitergehen allgemein und für einen Wechsel der Leinenlänge, der ihr mehr Raum gibt - normalerweise aber eben nur einige cm) und bin dann ganz entspannt weitergegangen. Aber als sie gepeilt hat, dass sie jetzt WIRKLICH mehr Raum hat, hat sie sich verhalten wie beim Ableinen in den Freilauf (Kommando: "(Da) lauf"). Sprich: Mich begeistert angeschaut und dann mit Vollgas losgewetzt, schnell wie ein geölter Blitz. Das macht sie wie gesagt auch zum Freilaufstart meistens so - erst einmal eine dicke Runde oder einen dickes Wegstück rennen und ihrer Freude ob des freien Rennens damit Ausdruck verleihen, sozusagen als fulminanter Auftakt, bevor sie sich anderen Dingen (zurückkommen, Erkundigungen anstellen, zwei- und vierbeinige Freunde begrüßen etc.) widmen kann. Es kam, wie es kommen musste: In Sekundenschnelle das Ende der langen Schlepp erreicht, Warnsignal vorher ignoriert, mit vollem Karacho hineingerast (Gottlob mit Geschirr!!), und Patlican, ihre armen zarten Patschehändchen durch die hindurchgepeitschte letzte Schlepplänge völlig verbrannt, über die Knie zu Boden gerissen (denn zum Selbstschutz loszulassen war aus Sicherheitsgründen keine Option). Wir haben uns natürlich nicht sofort ins Bockshorn jagen lassen und es noch eine Weile versucht. Aber im Ergebnis führte es leider jedes Mal sofort dazu, dass sie mit Wucht ins Ende der Leine rannte und dort dann zog, als wäre sie direkt neben mir (sie ist gerade am Geschirr eine stetige, aber äußerst starke Zieherin), sodass ich Mühe hatte, sie zu halten. Das Experiment Schleppleine habe ich daher dann doch nach einigen Versuchen erst einmal begraben.   Tja, aber nun wäre es für uns wirklich eine Erleichterung, wenn wir das für die anstehende Phase oder zumindest für die Zukunft doch irgendwie hinbekommen würden. (Blödes bequemliches Vergangenheits-Ich, ich könnte das Weichei ohrfeigen - doch das Kind ist wohl nun in den Brunnen gefallen... ) Dieser Tage werde ich also noch einmal meinen Mut zusammen nehmen und mich dem trickreichen Dämon Schleppleine mit unserer Kleinen stellen.   Meine Frage: Habt ihr Ratschläge zur Gestaltung des Leinen- und Radiuswechsels und Ideen, wie ich eine so heftige Zündung aus purer Lebenslust wie beim Freilauf dabei verhindere oder unterbreche, ohne die Kleine völlig zu verunsichern? Ich würde ihr den Frust, ins Ende der Leine zu brettern, gerne ersparen - und ohne blutige und brennende Blessuren davonzukommen fände ich ehrlich gesagt auch für mich selbst ganz nett.   Liebe Grüße und danke vorab für alle Hinweise und Ideen!   PS: Handschühchen als Griffelschutz liegen schon bereit!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Thema Freilauf

      Da das Problem ja doch häufiger kommt, fände ich es ganz nützlich wenn wir vielleicht mal sammeln können wie man einen Welpen an den Freilauf gewöhnt.  Ich meine explizit Welpe, nicht Auslandshund, traumatisierten Hund etc. Vielleicht können wir hier ja mal unsere Tipps sammeln    Meine Meinung: so früh und so oft wie möglich, d.h. auch gerne sofort, in sicherer Umgebung (Feld; Wiese ohne viel Ablenkung, Gefahrenquellen wie Straßen etc.).   Ich habe es in der Welpenzeit immer so gehalten: täglich einen "Sozialisierungs" Spaziergang  im viel belebten Park etc.wo wir situationsabhängig entschieden haben ob Welpi frei laufen darf, einen in freier Natur wo Welpi laufen konnte.dafür bin ich auch täglich mit dem Autorausgefahren. 

      in Hundewelpen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.