Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
hanninanni

Wieviel Freilauf?

Empfohlene Beiträge

 Nur wenn die Katze sich für rennen statt klettern oder austeilen entscheidet, ist der Brackel halt weg. Und es gibt hier auch durchaus auch ein paar ältere/

semi-intelligente Exemplare. Und dann noch die, die mit Hunden leben und da keinerlei Problembewusstsein haben und einfach stumpf sitzen bleiben. Da würde ich nicht auf die Katze wetten, auch wenn ich grundsätzlich zustimme. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gerade ältere, erfahrene Katzen schaffen es Hunden zu entkommen. Ajan hat in Ungarn, in unserem Garten schon zwei junge Katzen getötet.😔

Ich hatte ja schon die Befürchtung, dass er kleine Hunde jagen wird. Das ist aber zum Glück nicht der Fall. Er mag kleine Hunde sehr, was nicht immer auf Gegenseitigkeit beruht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 42 Minuten schrieb Lique:

Nur wenn die Katze sich für rennen statt klettern oder austeilen entscheidet, ist der Brackel halt weg.

Ich würde das auch als die größere Gefahr einschätzen- sie ist ja kein großer Hund und eine Katze sehr wehrhaft (deswegen laufen die bei meiner unter Raubtierbedrohung). Aber das Jagenwollen und Davonhetzen reicht ja schon als Gefahrenfaktor wegen Straßen usw.

vor 51 Minuten schrieb DerOlleHansen:

Ich glaube ja nicht, dass einzelne freilaufende Hunde eine Katze erlegen können

Der Dobirüde einer Bekannten konnte das-Katze über die Straße gehuscht- Hund hat sie direkt sekundenschnell gepackt . Dass Katzen pauschal cleverer seien würde ich bezweifeln.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Summer würde nie versuchen vor einem Hund wegzulaufen. Aslan zwar schon, der rennt dann panisch aber direkt in eine Sackgasse, der einzige der hier tatsächlich einem hetzenden Hund entkommen könnte wäre wohl Julius.

 

Natürlich ist Freilauf gesünder und artgerechter. Geht aber einfach nicht mit jedem Hund. 

 

Und Jäger dürfen jagende Katzen zu jeder Zeit abschiessen. Will ich das für meinen Hund? Mir persönlich wäre ja ein jagender Hund egal, die allerwenigsten dürften tatsächlich Jagderfolge haben. Aber mir wäre das Risiko eines toten Hundes dabei einfach zu hoch 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schade, wenn sich Tierschutz nur auf das eigene Haustier beschränkt :(
Ein Reh, Hase, Eichhörnchen, Vogel hat kein Recht auf Leben? Die meisten Rehe sterben entweder auf der Straße, wenn sie vom Hund gehetzt werden oder vor Stress...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@benno0815 

vor 2 Stunden schrieb benno0815:

Schade, wenn sich Tierschutz nur auf das eigene Haustier beschränkt 
Ein Reh, Hase, Eichhörnchen, Vogel hat kein Recht auf Leben? Die meisten Rehe sterben entweder auf der Straße, wenn sie vom Hund gehetzt werden oder vor Stress...

 

Die Natur ist brutal und grausam. Und auch ein Hund ist immer noch ein Raubtier, ein Beutegreifer. Nur, weil ein Hund mit Menschen zusammen lebt, heißt das nicht, daß er kein Teil der Natur mehr ist. Falls du das nicht glaubst, frag mal deinen Hund wie er das sieht. ;)

Ich tu mich wirklich schwer mit Argumentationen von Jägern à la "Das Wild läuft im Winter auf Sparflamme, das darf auf keinen Fall gehetzt werden, sonst verendet es". Würde ein Wolf oder Bär das genau so sehen? Wohl kaum, die würden sich doch eher freuen einen verendeten Kadaver zu finden.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Mensch hat Wildtiere im urbanen Raum bereits erheblich eingeschränkt und sich ihren Lebenraum genommen.
Da braucht es keine vom Menschen produzierte, gelangweilte Millonen von domestizierten Haustieren, wie Hund und Katze, die völlig ohne jedes tatsächliche Bedürfnis, Wildtiere jagen.
Wenn ein Wolf oder ein Fuchs das tut, hat das seine Berechtigung, aber nicht unsere wohlgenährten Hunde oder Katzen.
Ja, meine Hunde sehen das anders, aber ich trage dafür die Verantwortung, meine Hunde leben nicht schlechter, wenn sie kein Reh oder Hase jagen, ganz im Gegenteil, es erspart ihnen das unvermeidliche vom Auto plattgefahren zu werden. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 28 Minuten schrieb Zurimor:

@benno0815 

 

Die Natur ist brutal und grausam. Und auch ein Hund ist immer noch ein Raubtier, ein Beutegreifer. Nur, weil ein Hund mit Menschen zusammen lebt, heißt das nicht, daß er kein Teil der Natur mehr ist. Falls du das nicht glaubst, frag mal deinen Hund wie er das sieht. ;)

Ich tu mich wirklich schwer mit Argumentationen von Jägern à la "Das Wild läuft im Winter auf Sparflamme, das darf auf keinen Fall gehetzt werden, sonst verendet es". Würde ein Wolf oder Bär das genau so sehen? Wohl kaum, die würden sich doch eher freuen einen verendeten Kadaver zu finden.

 

 

 

Hoffentlich wirst du nie von einem Raubtier gejagt. Mal sehen, wie du das dann sehen würdest. Halt Natur? Sorry, aber das ist so meh. Wohlstandshunde mit vollen Bäuchen, das haben wir zuhause sitzen. Da gibt es keinerlei Grund, die ein anderes Tier hetzen zu lassen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb benno0815:

Da braucht es keine vom Menschen produzierte, gelangweilte Millonen von domestizierten Haustieren, wie Hund und Katze, die völlig ohne jedes tatsächliche Bedürfnis, Wildtiere jagen.

 

Der Satz ist einfach falsch.  Ein Hund mit wirklicher Jagdmotivation hat ein tatsächliches Bedürfnis zu jagen.

 

vor 1 Minute schrieb Lique:

Hoffentlich wirst du nie von einem Raubtier gejagt. Mal sehen, wie du das dann sehen würdest. Halt Natur? Sorry, aber das ist so meh.

 

Ganz genau so. Es ist einfach unnatürlich, keine natürlichen Feinde zu haben. Selbst Tiere die an der Spitze der Nahrungskette stehen können im jungen Alter durchaus anderen Tieren zum Opfer fallen. Nur der Mensch will da für sich und seine Spezies eine Ausnahme, es ist schon fast pervers. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich wäre auch, dass die Tiere an der Existenzgrenze leben. Meist gerade so genug zu fressen haben und allen Krankheiten und Verletzungen hilflos ausgesetzt sind. Aber da würdest du dann sicher doch eine Ausnahme wollen, zumindest für deinen Hund?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wieviel darf Hund im Freilauf allein regeln?

      Hallo, ich weiß, das ist der xte Thread, aber alle anderen waren so alt und leider sind einige User nicht mehr im Forum, sodass es viele "Gast"-Beiträge gibt, was ich dann schwierig finde, wenn man sich darauf beziehen will... Ich finde auch nicht wirklich einen guten Threadtitel. Aber ihr kennt ja grundsätzlich unser Problem: Ich ärgere mich ja regelmäßig über Tutnixe, die in uns reinrennen, wenn Femo an der Leine ist und ich irgendwie das Kind dabei habe. Da Femo dann wirklich böse w

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Freilauf + Gassi (beim Junghund)

      Hallo,    Ich habe eine jetzt schon sechs Monate alte Pinscher-Bulldoggen Dame. Als sie zu mir kam, war ich erst einmal überrascht wie aufmerksam die Kleine war.    Sie war so aufmerksam, dass ich sie mit 13 Wochen schon von der Leine lassen konnte. Sie war auch immer, mit einem Enthusiasmus beim ersten Hier da, dass ich der Zukunft sehr entspannt entgegen blickte.    Jetzt ist sie ein halbes Jahr alt, ich kann sie momentan nur mit der Schleppleine frei laufen lasse

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Von der Schleppleine zum Freilauf ...

      Hallo ,    amgeregt durch unseren "Hundekumpelthread" & die angesprochene Schleppleinenfalle versuche ich Johnny gerade von der Schleppleine zu entwöhnen .     Er läuft wenn wir mit anderen Hunden unterwegs sind gut ohne Leine ( hält einen für mich angemessenen Radius & ist abrufbar )  . Sind wir alleine unterwegs war er bisher immer an der schleifenden Schlepp & das lief gut .   Nunja ich habe es jetzt 3 mal ohne Schleppleine in ganz einsamen Gebieten v

      in Hundeerziehung & Probleme

    • ...vom Freilauf zur Schleppleine!

      Zufälle gibt's - aber aus akutem Anlass eröffne ich dieses Thema diametral zu dem aktuellen Thread von @BastisWunderland. Ich könnte nämlich ebenfalls ein paar gute Ratschläge brauchen!   Seit wir uns nach einer Woche Schleppleine getraut haben, kennt unsere Junghündin seit dem Alter von 9 Wochen nur die Extreme von Führleine und Freilauf, etwas anderes haben wir im Alltag nie benötigt. Nun müsste es aber für ein paar Tage zurück an die (lange) Schlepp gehen, da die ersten Stehtage nah

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Thema Freilauf

      Da das Problem ja doch häufiger kommt, fände ich es ganz nützlich wenn wir vielleicht mal sammeln können wie man einen Welpen an den Freilauf gewöhnt.  Ich meine explizit Welpe, nicht Auslandshund, traumatisierten Hund etc. Vielleicht können wir hier ja mal unsere Tipps sammeln    Meine Meinung: so früh und so oft wie möglich, d.h. auch gerne sofort, in sicherer Umgebung (Feld; Wiese ohne viel Ablenkung, Gefahrenquellen wie Straßen etc.).   Ich habe es in der Welpenz

      in Hundewelpen


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.