Jump to content
Hundeforum Der Hund
Renegade

Das macht doch keinen Sinn!

Empfohlene Beiträge

gibts auch das von der anderen Seite? Deutschlismen in US bzw englischem? Werden vermutlich viele sein, schließlich sind viele deutschsprachige emigriert in die USA. vermutlich weiß das heute keiner mehr, vermutlich sind einige hierherzurückgekommen und sind nun hier Anglizismen. Außerdem, es gibt auch frankozismen, lateinozismen und was weiß ich sonst noch. Was machen die "feinde der Anglizismen"? sie wollen die durchwasweisichzismen ersetzen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Minuten schrieb caronna:

gibts auch das von der anderen Seite? Deutschlismen in US bzw englischem? Werden vermutlich viele sein, schließlich sind viele deutschsprachige emigriert in die USA.

 

spontan fällt mir dazu ein: der Kindergarten wird im englischen auch oft mit "Kindergarten"  übersetzt ...

 

gibt bestimmt noch mehr! ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie im Text auch erwähnt, ist Sprache im ständigen Wandel. Uralte Beispiele:

  • Britische, friesische und dänische Küstenbewohner verstehen sich recht gut, da sie im Laufe der Jahrhunderte Worte miteinander ausgetauscht haben.
  • Rund 40% der deutschen Vokabeln kommen auch im Schwedisch vor. Sie klingen allerdings heute altmodisch. Doch jeder versteht sie. Auch die Schweden verstehen viele deutschen Worte, die ihnen ebenfalls altmodisch vorkommen. Ursache: die engen Handelsbeziehungen seit der Hansezeit. Daher auch die altmodische Anmutung der Worte.

Übel wird mir, wenn "Neudeutsch" von Grüppchen verwendet wird, die sich für elitär halten und sich somit von Außenstehenden abgrenzen wollen. Das ist oft innerhalb von Firmen der Fall. :wall:

Die Franzosen wehren sich gegen Anglizismen. Die von oben verordneten Alternativen klingen aber oft ungelenk und schwer "sprechbar".

 

Herzerfrischend fand ich das "Denglisch" von Heiz Schenk (ja, de mit dem "Blauen Bock") in dem Film "Wilder Westen inclusive", wenn er sich z.B. über den Verlust seines Reisegepäcks beklagt: "And the Koffer was nagel-new!" :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich las erst neulich dazu einen unterhaltsamen Artikel in der Aftenposten, wo eine durchaus ernstzunehmende Sprachwissenschaftlerin sich überlegt, welches gute Norwegische Wort man als Ersatz für dickpic nutzen könnte. ^^ Sie beschreibt wirklich herrlich, wo das Problem mit diesem und anderen Wörtern ist... so findet sie es z.B. gar nicht angebracht, dass alle "eingenorwegischten" Worte in der Regel das Geschlecht Maskulinum bekommen und findet, das könnte man besser lösen.. nicht nur für die dickpics. Und am Ende macht sie noch ein paar Vorschläge für Ersatzwörter. Da sich das Englische Original so nett reimt, versucht sie, ein gut klingendes Äquivalent zu finden, wenn es sich schon nicht reimt, dann wenigstens eine Alliteration. Z.B. pølsepost, in Anlehnung an e-post (E-Mail) mein persönliches highlight ^^ (zu Deutsch: Würstschenpost), ståtablå (in etwa: Standbild)...

Zum Artikel: https://www.aftenposten.no/kultur/i/RxpXKW/Helene-Uri-Finnes-det-ikke-noe-godt-norsk-avloserord-for-dickpic

Also ja, man macht sich durchaus auch in anderen Ländern Gedanken darüber. Ganz unlustig finden das die Isländer... da entscheidet der Sprachrat überaus gern an den alltäglichen Gepflogenheiten vorbei, bringt aber auch mal lustige Vorschläge (die dann manchmal auch verwendet werden). Das Isländische Wort für Computer (tölva) ist, so wurde mir mal gesagt, aus tala (Zahl) und völva (Wahrsagerin) zusammengesetzt. ^^

Ich finde, die Skandinavier gehen mit dem ganzen Fremdsprachengedöns angenehm humorvoll um.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 29 Minuten schrieb Ivy2:

Ich finde, die Skandinavier gehen mit dem ganzen Fremdsprachengedöns angenehm humorvoll um.

 

Die sind ja auch insgesamt deutlich entspannter als wir. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zitat

Welche Wörter und Redewendungen dauerhaften Einzug in unsere Sprache finden, wird uns nicht vorgeschrieben, sondern das entscheiden wir, die Sprachgemeinschaft, gemeinsam, indem wir durch stetige Wiederverwendung und Wiederholungen dafür sorgen. Selbst der Duden ist heute kein starres festschreibendes Standardwerk mehr, das uns vorschreibt, was gilt.

 

Wenn das mal nur wahr wäre, dann wär uns die dämliche Rechtschreibreform erspart geblieben. Künftige Generation werden sich wundern, was damals passiert ist sofern keine Quellen mehr vorhanden sein sollten. Kein Staat sollte sich in solche Sachen einmischen, die sich über Jahrhunderte entwickelt haben, das macht eine Sprache doch erst aus. Ich nenn's ja lieber Sprachverfälschung. ;)

"Macht Sinn" benutze ich übrigens nie, bei mir ist es grundsätzlich "ergibt Sinn".

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Muss muss weg. Das würde die Sprache massiv entzwanglichen und gäbe auch diversen historischen Vorgängen eine ganz neue Note:

 

"Robespierre musste zur Hinrichtung" :(

 

versus

 

"Robespierre durfte zur Hinrichtung" :)

 

Feel the difference! :wub:

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 15 Minuten schrieb Zurimor:

 

Kein Staat sollte sich in solche Sachen einmischen, die sich über Jahrhunderte entwickelt haben...

 


Ich für meinen Teil bin ganz froh, dass wir eine Hochsprache haben, mit der wir uns untereinander alle verständigen können. Das ist durchaus nicht in jeder Sprache so, die Skandinavier haben sowas alle nicht und das macht es ziemlich schwer, die Leute von überall zu verstehen. Ich war dieses Jahr mal weiter im Norden und habe genau NICHTS verstanden. Ich dachte schon, ich hätte alles verlernt, bis ich dann irgenwann in Åmli an der Tankstelle war und plötzlich die Angstellte wieder verstanden habe *lol* Genauso neulich auf einer Fortbildung. Da waren allerhand Schweizerinnen. Mit uns haben die zum Glück Hochdeutsch geredet, aber als sie sich untereinander unterhalten haben, hab ich auch genau gar nichts verstanden.. und formal gesehen gelten Deutsch und Schweizerdeutsch als eine Sprache. Verstehe das, wer will. ^^

Man sollte aber Sachen eben nicht unbedingt an den alltäglichen Gepflogenheiten vorbei entscheiden, dann verwendet sie nämlich sowieso keiner. Wie eben oft auf Island.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Ivy2 Hochsprache und künstliche Eingriffe in eine Sprache sind aber zweierlei Dinge. Und ich weiger mich standhaft das "ß" nicht mehr so wie vorher üblich zu verwenden, hat ja auch seine historische Enstehung die durch solche Eingriffe leider verloren geht....

Ich find ja auch Sütterlin mit langem und rundem s sehr praktisch, hier in der Ecke gibt's einen Ort, der heißt Weilerswist, in Sütterlin wüßte man direkt, ob der sich Weiler-swist oder Weilers-wist ausspricht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Macht es Sinn?

      Hallo,   mein Freund und ich sind vor 3 Monaten zusammen gezogen. Er spielt Fußball und ist deswegen oft unterwegs. Ich hätte gerne einen Hund damit ich mich nicht "alleine" fühle und mehr Bewegung in mein Alltag bekomme, da ich aus Gesundheitlichen Gründen mein Hobby (Handball) aufgeben musste.   Wir würden uns gerne einen Hund aus dem Tierheim holen, doch meine Bedenken sind das wir zu wenig Zeit für Ihn haben würden. Wir arbeiten beide von 8-17 Uhr, hätten allerd

      in Der erste Hund

    • Sinn und Unsinn von "Anfängerrassen"

      In einem anderem Thread entstand diese Diskussion. https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108284-rasse-und-passender-züchter/             @Shary bat darum, dazu ein eigenes Thema zu erstellen.

      in Der erste Hund

    • Sinn und Unsinn der Haltung spezieller Hunderassen

      Ich mache jetzt mal für 10 Minuten zu, damit das auch Alle lesen.   Bitte schaltet eine Spur zurück.   Hinweis: Ich habe jetzt diesen Beitrag als den ersten für dieses ausgekoppelte Off-Topic genommen, damit nicht ein anderer User (Klein Emma in dem Fall) als Threadersteller aufgeführt wird. Ist leider technisch nicht anders möglich.   Der obige Inhalt hat insofern mit diesem Thema nichts zu tun ... außer dem Hinweis, vielleicht auch hier bitte etwas auf "die Spur"

      in Kummerkasten

    • Der (Un)Sinn des Hundeführerscheins

      Guten Abend,   in einigen Bundesländern wird ja für Neuhundehalter ein Hundeführerschein verlangt. Was haltet ihr davon? Da ich diesen Test nicht machen musste, kann ich nicht genau sagen, was da alles drinne enthalten ist.   Ich bin der Meinung, dass ein Hundeführerschein (bzw ein "Tierführerschein im Allgemeinen) durchaus Sinn macht, wenn er denn richtig angelegt ist.   Soweit ich gehört habe, bezieht sich das Praxiswissen eher um eine altmodische Art der Hundeerziehung, was natürlich

      in Plauderecke

    • "Marotten" eurer Hunde: Tieferer Sinn?

      Jeder Hund hat sicherlich so ein oder anderen "Marotten", "Ticks" oder ein spezielles Verhalten. Habt ihr euch schon mal Gedanken über einen tieferen Sinn gemacht? Beim Filmen und Sichten von vorgestern ist mir etwas aufgefallen, was ich zwar weiß, aber bewusst gar nicht mehr so wahrnehme.   Akuma braucht seine "Reihenfolge" beim Laufen. Das hat nichts mit "Rangfolge" zu tun, sondern hat einen ganz banalen, aber dennoch tiefsinnigeren Grund:   Wir sichern die Umwelt von hinten ab. Deshalb bes

      in Körpersprache & Kommunikation

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.