Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Renegade

Das macht doch keinen Sinn!

Empfohlene Beiträge

Oft werden Fachbegriffe direkt übernommen, es gibt schon lange keine Personalabteilung mehr, aber HR Departments, weil es so in den Lehrbühern seht

Es ist auch so, dass in einer heute sehr viel übernommen wird, einfach weil man es öfters hört. Man hört im TV Sprachevarianten aus Regionen, die man früher nie gehört hat. Ebenso schleift die grössere Mobilität die regionalen Eigenheiten ab. Mit der Zeit gewöhnt man sich daran und übernimmt 'allgemein verständliche' Ausdrücke vielleicht auch. 

Ich bekomme gelegentlich Anfälle, wenn ich hier bei uns Ausdrücke lese oder höre, die die einheimischen verdrängen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 20 Stunden schrieb DerOlleHansen:

Übel wird mir, wenn "Neudeutsch" von Grüppchen verwendet wird, die sich für elitär halten und sich somit von Außenstehenden abgrenzen wollen. Das ist oft innerhalb von Firmen der Fall. 

 

Naja - übel wird mir nicht, aber ich fand es auch als junger Mensch sehr merkwürdig, welches Datenverarbeitungskauderwelsch in der amerikanischen Firma gesprochen wird,

in der mein Mann die längste Zeit seines Lebens arbeitend verbracht hat.

Diese IT Cowboys waren da total schmerzfrei.

Und wer nicht so formulierte, wurde (gefühlt) gleich als nicht Gruppen zugehörig gesehen. Das hatte aber nichts mit Arroganz zu tun. Man hatte einfach so zu sprechen.

Ein Großteil dieses speziellen Sprachgebrauchs dürfte heute als normal gelten.

 

Dass es Erfindungen gibt, die schon von Anfang an einen amerikanischen Namen haben und auch behalten, ist ja leicht nachvollziehbar.

Ich mag es jedoch nicht, wenn man mit seiner Muttersprache durchaus ausdrücken könnte, was man zu sagen hat - dies aber zugunsten von (unnötigen) Anglizismen oder Amerikanismen - aus welchem Grund auch immer - total vernachlässigt.

 

Ich finde, dass Deutsch eine sehr schöne und auch sehr präzise Sprache ist. Schade, wenn sie auf diese Weise ihren besonderen Charakter schmälert.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich lag mal fast unterm Tisch, als so ein aufgeblasener Oberübersonderabteilungsleiter oder was auch immer der war bei uns am Standort aufschlug, um uns zu erklären, wie die Welt funktioniert und dann voller Überzeugung "Never run a changing system!" rausgehauen hat. Ich konnte nich mehr, echt... ^^ Also wenn man schon meint, man kann die Firmenwelt nicht mehr auf Deutsch erklären, muss man schon wissen, was man da sagt. (Und nein, es war nicht beabsichtigt, er meinte schon "never change a running system".)

 

Ich habe wirklich gar nichts gegen fremdsprachige Einflüsse. Es lässt sich sowieso nicht vermeiden und die Sprachen beeinflussen sich seit ihrer Existenz gegenseitig und verändern sich ständig. Ist ja auch völlig normal, das Leben ändert sich, die Dinge ändern sich, es kommt neues dazu, altes hat keine Bedeutung mehr... die Sprache kommt überhaupt nicht drum herum, sich anzupassen. Ist nunmal so.. sogar bei diesen erzsprachkonservativen Isländern. Ich finde es aber immer wieder belustigend, wenn heutzutage der Facility Manager das Klopapiert bringt und nicht der Hausmeister. ^^ Ich weiß immer nicht so recht, was man mit diesen wichtig klingenden Verenglischungen erreichen will. Das hat doch heute längst jeder durchschaut, dass hinter der vermeintlich abgehobenen Bezeichnung auch nur ein normaler Job steckt. Aber nunja.. der Geschmack der Zeit halt. Irgendwann wird das sicher auch wieder anders. Man nehme zum Beispiel den seit inzwischen einigen Jahren herrschenden Trend, seinen Kindern wieder traditionelle deutsche Namen zu geben. Ich kenne z.B. kaum jemanden, der in den 80ern geboren wurde, der Rudolf oder Karl heißt. Diese Beispiele habe ich jetzt genau deshalb ausgesucht, weil Kinder meiner Freunde so heißen, geboren innerhalb der letzten 10 Jahre. ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich spiel gerne mit Sprachen rum. Ist ja nicht öffentlich und oft auch gar nicht bewusst. Neulich habe ich ein Video geschaut und wollte den Inhalt schriftlich zusammenfassen. Als ich fertig war, ist mir aufgefallen, dass ich immer da, wo die Zusammenfassung auf Englisch extrem kürzer war, Englisch genommen habe.Also immer wieder ein englischer Satz zwischendrin. Sieht nicht gut aus, ist aber die effektivste Zusammenfassung, die ich je erstellt habe.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich war gerade in Italien mit einer ursprünglich rumänischen Freundin bei der Wittwe eines rumänischen Künstlers, die von irischen Eltern in Russland geboren wurde (vor sehr langer Zeit).

Meine Freundin und ich sprechen eigentlich deutsch miteinander, mit der Wittwe italienisch, die Texte sind rumänisch und wir füllen Zettel auf Englisch aus........

und die Tastatur ihres Computers hatte russische Zeichen.

 

 

Auf Illovik, einer Insel in Kroatien, unterhielt ich mich mit einem sehr alten Italiener, dessen Mutter von dieser Insel stammte - damals noch Italien, dann Jugoslawien, dann Kroatien  - dessen Vater aus Triest war - damals noch Österreich, keine 100 km von da - und in der österreichischen Armee Feldwebel war und dann nach Amerika auswanderte. Im Sommer hört man da von jungen Leuten und jungen Erwachsenen nur Amerikanisch. Die ältesten sprechen alle italiensch.

 

 

Das sind alles Menschen wie du und ich, die niemals auf die Idee kämen, eine solche Diskussion zu führen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Renegade:

Dass es Erfindungen gibt, die schon von Anfang an einen amerikanischen Namen haben und auch behalten, ist ja leicht nachvollziehbar.

Ich mag es jedoch nicht, wenn man mit seiner Muttersprache durchaus ausdrücken könnte, was man zu sagen hat - dies aber zugunsten von (unnötigen) Anglizismen oder Amerikanismen - aus welchem Grund auch immer - total vernachlässigt.

 

Ich finde, es kann in beide Richtungen affig-absurd oder nutzlos werden. Leute, die möglichst viel coole englische Fachsprache benutzen, um sich von Unwissenden und Externen abzugrenzen, aber auch Versuche von Hardcore-Germanisten, die beim Eindeutschen englischer Begriffe keine Gnade kannten. Ich weiß jedenfalls nicht, was eine "Blätterleiste" sein soll. Lese ich "Scrollbalken" weiß ich wieder Bescheid. Da wird es dann einfach sinnlos.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Minuten schrieb Laikas:

 

Ich finde, es kann in beide Richtungen affig-absurd oder nutzlos werden. Leute, die möglichst viel coole englische Fachsprache benutzen, um sich von Unwissenden und Externen abzugrenzen, aber auch Versuche von Hardcore-Germanisten, die beim Eindeutschen englischer Begriffe keine Gnade kannten. Ich weiß jedenfalls nicht, was eine "Blätterleiste" sein soll. Lese ich "Scrollbalken" weiß ich wieder Bescheid. Da wird es dann einfach sinnlos.

Zusätzlich kommt dann dazu, dass es in gewissen Kreisen lange auch noch Trend war, Sachen einzudeutschen.

Elektronische Post mag noch keinen Beigeschmack haben, aber spätestens bei der Heimat-Seite wird es offensichtlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 44 Minuten schrieb Holo:

Zusätzlich kommt dann dazu, dass es in gewissen Kreisen lange auch noch Trend war, Sachen einzudeutschen.

Elektronische Post mag noch keinen Beigeschmack haben, aber spätestens bei der Heimat-Seite wird es offensichtlich.

 

Erstens ist es Quatsch, solche Einrichtungen einzudeutschen.

Zweitens: vermutest du dahinter wirklich einen nationalistischen Hintergrund? Bei allen, die das tun?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Renegade

 

Das ist... Ein sehr Alter Trend aus den frühen 2000ern. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mich nerven beide Seiten. Die, die auf Kreationen wie "Heimat-Seite" stolz sind und das für einen Fortschritt halten und die, die behaupten Deutsch sei eine überflüssige Sprache ebenso wie alles, was hier als deutsche Kultur gilt. Sprache definiert Zugehörigkeiten und man sieht immer wieder wie sie bei Machtkämpfen zwischen Gruppen benutzt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Macht es Sinn?

      Hallo,   mein Freund und ich sind vor 3 Monaten zusammen gezogen. Er spielt Fußball und ist deswegen oft unterwegs. Ich hätte gerne einen Hund damit ich mich nicht "alleine" fühle und mehr Bewegung in mein Alltag bekomme, da ich aus Gesundheitlichen Gründen mein Hobby (Handball) aufgeben musste.   Wir würden uns gerne einen Hund aus dem Tierheim holen, doch meine Bedenken sind das wir zu wenig Zeit für Ihn haben würden. Wir arbeiten beide von 8-17 Uhr, hätten allerding die Möglichkeit den Hund bei mienen Eltern unter zubringen. Aber macht das wirklich Sinn?   Wir sind noch sehr jung und müssen beide mind. noch 30-40 Jahre arbeiten und wüssten nicht wann der passende Zeitpunkt für ein Hund wäre.   Würde gerne Eure Meinungen dazu hören.   VIelen Dank im Vorraus! Grüß Bibi  

      in Der erste Hund

    • Sinn und Unsinn von "Anfängerrassen"

      In einem anderem Thread entstand diese Diskussion. https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108284-rasse-und-passender-züchter/             @Shary bat darum, dazu ein eigenes Thema zu erstellen.

      in Der erste Hund

    • Sinn und Unsinn der Haltung spezieller Hunderassen

      Ich mache jetzt mal für 10 Minuten zu, damit das auch Alle lesen.   Bitte schaltet eine Spur zurück.   Hinweis: Ich habe jetzt diesen Beitrag als den ersten für dieses ausgekoppelte Off-Topic genommen, damit nicht ein anderer User (Klein Emma in dem Fall) als Threadersteller aufgeführt wird. Ist leider technisch nicht anders möglich.   Der obige Inhalt hat insofern mit diesem Thema nichts zu tun ... außer dem Hinweis, vielleicht auch hier bitte etwas auf "die Spur" zu achten          

      in Kummerkasten

    • Der (Un)Sinn des Hundeführerscheins

      Guten Abend,   in einigen Bundesländern wird ja für Neuhundehalter ein Hundeführerschein verlangt. Was haltet ihr davon? Da ich diesen Test nicht machen musste, kann ich nicht genau sagen, was da alles drinne enthalten ist.   Ich bin der Meinung, dass ein Hundeführerschein (bzw ein "Tierführerschein im Allgemeinen) durchaus Sinn macht, wenn er denn richtig angelegt ist.   Soweit ich gehört habe, bezieht sich das Praxiswissen eher um eine altmodische Art der Hundeerziehung, was natürlich die Leute dazu zwingt, eine Menge Mist in ihre Köpfe zu zwingen. Wozu dient ein Führerschein, wenn die gefragten Sachen direkt aus der Steinzeit aufs Papier gebracht wurden?
        Auch habe ich gehört, dass man da Geschichtliches wissen muss und einzelne Rassen erkennen muss. Das ist doch Schwachsinn, oder irre ich mich? Warum spielt es eine Rolle, ob ich einen Pudel als diesen erkennen kann, wenn ich nicht mal daran denke, mir einen solchen Hund zuzulegen?   In einen ordentlichen Führerschein gehört für mich das Wissen über das Verhalten der Hunde, das Verständnis ihrer Sprache und die beste Reaktion in Notsituationen, die Ernährung, ein bisschen vom körperlichem Aufbau und Dinge, die bei der Erziehung helfen können. Etwas, was wirklich wichtig ist.   So wie es jetzt ist scheint es mir, als wäre es nichts weiter als eine Möglichkeit, den Hundehaltern noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen. Die Teile sind ja auch nicht gerade günstig. Gibt es seit besagtem Führerschein weniger gequälte Hunde? Weniger Bisse? Mehr ordentlich ernährte und geförderte Tiere? Irgendwas Positives? Abgesehen davon, dass natürlich die Kassen klingeln?   Es scheint, als würde man es den Hundeliebhabern in Deutschland so schwer wie möglich machen wollen. Und wenn man dann wagt, sich trotzdem einen Hund zu holen, dann soll man dafür doch wenigstens ordentlich bluten!   Wie seht ihr das? Hundeführerschein: ja/nein?
      Was ist mit einem "Katzenführerschein"? Oder allgemein ein Beleg, dass man überhaupt in der Lage ist, ein Tier ordentlich zu halten?
       

      in Plauderecke

    • "Marotten" eurer Hunde: Tieferer Sinn?

      Jeder Hund hat sicherlich so ein oder anderen "Marotten", "Ticks" oder ein spezielles Verhalten. Habt ihr euch schon mal Gedanken über einen tieferen Sinn gemacht?
      Beim Filmen und Sichten von vorgestern ist mir etwas aufgefallen, was ich zwar weiß, aber bewusst gar nicht mehr so wahrnehme.
        Akuma braucht seine "Reihenfolge" beim Laufen.

      Das hat nichts mit "Rangfolge" zu tun, sondern hat einen ganz banalen, aber dennoch tiefsinnigeren Grund:
        Wir sichern die Umwelt von hinten ab. Deshalb besteht er auf "vorne laufen". Sehr interessant zu sehen ist auch, wie Yoma ihm diesen Wunsch erfüllt, auch wenn er einfach lieber flitzen würde. Wobei er sich auch oft genug nach hinten abfallen lässt; schon bevor Akuma da war, hat er das gemacht.


       

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.