Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Renegade

Das macht doch keinen Sinn!

Empfohlene Beiträge

Das ruft bei mir jetzt schon sehr viele Fragezeichen hervor. Die Jesiden als wertgeschätzte Minderheit? Von den Tibetern vielleicht, aber sonst? 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Indianer auch. Wenn man mitbekommen hat, wie die kämpfen mußten um ihre Identität zu bewahren und woher überall Unterstützung kam, doch, definitiv. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 15 Minuten schrieb Holo:

Das ruft bei mir jetzt schon sehr viele Fragezeichen hervor. Die Jesiden als wertgeschätzte Minderheit? Von den Tibetern vielleicht, aber sonst?

 

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Gernot_Wießner

"Gernot Wießner war ein deutscher Orientalist; einer breiteren Öffentlichkeit wurde er bekannt durch seinen Einsatz für die Jesiden, wodurch diese als verfolgte Glaubensgruppe in Deutschland anerkannt wurden. [...] Wießners bahnbrechendes Gutachten zum sogenannten Stader Urteil lenkte die Aufmerksamkeit auf die Notwendigkeit eines Bleiberechts für Jesiden und bot Gerichten wie Anwälten seit 1982 eine Richtschnur."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Stunden schrieb Laikas:

Unser Sozialrecht und die Verfassung sind deutsch und die gibt es so nirgends. In DE brennen nicht jeden Tag die Mülltonnen und man wird beim Einkaufen nicht von Bomben zerfetzt. Ist das alles Dreck? Auf Gartenzwerge und Vereinsmeierei kann ich auch verzichten, aber es gibt Dinge, die ich im Ausland vermissen würde. (...)bei Deutschen ist grundsätzlich alles böse und Nazi.

 

Einem Individuum würde ich unter diesen Umständen gut zureden, eine Therapie zu machen, wenn ich sehe, dass es sich ständig selbst demütigt und mit Dreck bewirft.

 

Eine Diskussion, die zum Thema Anglizismen in der deutschen Sprache entstehen sollte, wollte ich eigentlich von dieser Ebene "was bedeutet deutsch sein" tunlichst fernhalten. Das war ja wohl eher ein frommer Wunsch angesichts des aktuellen Verlaufs des Fadens.

 

Dennoch und auch deshalb - @Laikas- danke ich dir für diesen Beitrag.

Ich stimme dir zu, obwohl bei uns im Süden nicht alles platt ist und es auch andersfarbige Kühe gibt! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 22.11.2018 um 21:01 schrieb Lique:

Ist etwas OT, aber was gilt denn als deutsche Kultur? Hatte neulich das Thema mit einem Engländer und frage mich seither, was genau das ist. Dichter und Denker jetzt aktuell nicht für mich. Nicht mehr als andere Länder. Mir ist nur Bier trinken und deutsches Essen eingefallen. Alles andere gibt es in anderen Ländern ja genauso? Weihnachtsmärkte gibts zB auch überall.  Nicht mal Berliner sind was deutsches, das sind in England einfach nur Donuts wie ich jetzt erfahren musste. Trachten gibts ja primär nur für`s Oktoberfest...was gäbs noch?

Schuhplattler :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist heute wohl kaum noch relevant. Leider.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Shary Ich dachte immer die wären alpenländisch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Gusar Du, ich habe keine Ahnung, habe die nur mal in Bayern gesehen und dachte, die gehören dahin :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Grimms Märchensammlung. (Auch wenn Fr. Holle seit Snotis liebevoller Zuwendung etwas lädiert ist.) Und bei Rotkäppchen fallen mir tatsächlich einige Trachten ein, die den Kitsch aktueller Saufverantstaltungen nicht ertragen müssen.

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Macht es Sinn?

      Hallo,   mein Freund und ich sind vor 3 Monaten zusammen gezogen. Er spielt Fußball und ist deswegen oft unterwegs. Ich hätte gerne einen Hund damit ich mich nicht "alleine" fühle und mehr Bewegung in mein Alltag bekomme, da ich aus Gesundheitlichen Gründen mein Hobby (Handball) aufgeben musste.   Wir würden uns gerne einen Hund aus dem Tierheim holen, doch meine Bedenken sind das wir zu wenig Zeit für Ihn haben würden. Wir arbeiten beide von 8-17 Uhr, hätten allerding die Möglichkeit den Hund bei mienen Eltern unter zubringen. Aber macht das wirklich Sinn?   Wir sind noch sehr jung und müssen beide mind. noch 30-40 Jahre arbeiten und wüssten nicht wann der passende Zeitpunkt für ein Hund wäre.   Würde gerne Eure Meinungen dazu hören.   VIelen Dank im Vorraus! Grüß Bibi  

      in Der erste Hund

    • Sinn und Unsinn von "Anfängerrassen"

      In einem anderem Thread entstand diese Diskussion. https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108284-rasse-und-passender-züchter/             @Shary bat darum, dazu ein eigenes Thema zu erstellen.

      in Der erste Hund

    • Sinn und Unsinn der Haltung spezieller Hunderassen

      Ich mache jetzt mal für 10 Minuten zu, damit das auch Alle lesen.   Bitte schaltet eine Spur zurück.   Hinweis: Ich habe jetzt diesen Beitrag als den ersten für dieses ausgekoppelte Off-Topic genommen, damit nicht ein anderer User (Klein Emma in dem Fall) als Threadersteller aufgeführt wird. Ist leider technisch nicht anders möglich.   Der obige Inhalt hat insofern mit diesem Thema nichts zu tun ... außer dem Hinweis, vielleicht auch hier bitte etwas auf "die Spur" zu achten          

      in Kummerkasten

    • Der (Un)Sinn des Hundeführerscheins

      Guten Abend,   in einigen Bundesländern wird ja für Neuhundehalter ein Hundeführerschein verlangt. Was haltet ihr davon? Da ich diesen Test nicht machen musste, kann ich nicht genau sagen, was da alles drinne enthalten ist.   Ich bin der Meinung, dass ein Hundeführerschein (bzw ein "Tierführerschein im Allgemeinen) durchaus Sinn macht, wenn er denn richtig angelegt ist.   Soweit ich gehört habe, bezieht sich das Praxiswissen eher um eine altmodische Art der Hundeerziehung, was natürlich die Leute dazu zwingt, eine Menge Mist in ihre Köpfe zu zwingen. Wozu dient ein Führerschein, wenn die gefragten Sachen direkt aus der Steinzeit aufs Papier gebracht wurden?
        Auch habe ich gehört, dass man da Geschichtliches wissen muss und einzelne Rassen erkennen muss. Das ist doch Schwachsinn, oder irre ich mich? Warum spielt es eine Rolle, ob ich einen Pudel als diesen erkennen kann, wenn ich nicht mal daran denke, mir einen solchen Hund zuzulegen?   In einen ordentlichen Führerschein gehört für mich das Wissen über das Verhalten der Hunde, das Verständnis ihrer Sprache und die beste Reaktion in Notsituationen, die Ernährung, ein bisschen vom körperlichem Aufbau und Dinge, die bei der Erziehung helfen können. Etwas, was wirklich wichtig ist.   So wie es jetzt ist scheint es mir, als wäre es nichts weiter als eine Möglichkeit, den Hundehaltern noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen. Die Teile sind ja auch nicht gerade günstig. Gibt es seit besagtem Führerschein weniger gequälte Hunde? Weniger Bisse? Mehr ordentlich ernährte und geförderte Tiere? Irgendwas Positives? Abgesehen davon, dass natürlich die Kassen klingeln?   Es scheint, als würde man es den Hundeliebhabern in Deutschland so schwer wie möglich machen wollen. Und wenn man dann wagt, sich trotzdem einen Hund zu holen, dann soll man dafür doch wenigstens ordentlich bluten!   Wie seht ihr das? Hundeführerschein: ja/nein?
      Was ist mit einem "Katzenführerschein"? Oder allgemein ein Beleg, dass man überhaupt in der Lage ist, ein Tier ordentlich zu halten?
       

      in Plauderecke

    • "Marotten" eurer Hunde: Tieferer Sinn?

      Jeder Hund hat sicherlich so ein oder anderen "Marotten", "Ticks" oder ein spezielles Verhalten. Habt ihr euch schon mal Gedanken über einen tieferen Sinn gemacht?
      Beim Filmen und Sichten von vorgestern ist mir etwas aufgefallen, was ich zwar weiß, aber bewusst gar nicht mehr so wahrnehme.
        Akuma braucht seine "Reihenfolge" beim Laufen.

      Das hat nichts mit "Rangfolge" zu tun, sondern hat einen ganz banalen, aber dennoch tiefsinnigeren Grund:
        Wir sichern die Umwelt von hinten ab. Deshalb besteht er auf "vorne laufen". Sehr interessant zu sehen ist auch, wie Yoma ihm diesen Wunsch erfüllt, auch wenn er einfach lieber flitzen würde. Wobei er sich auch oft genug nach hinten abfallen lässt; schon bevor Akuma da war, hat er das gemacht.


       

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.