Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Ph1l

Hund schnappt plötzlich zu

Empfohlene Beiträge

Ich mache mich jetzt mal angreifbar und unbeliebt: Aus meiner Sicht solltet ihr den Hund umgehend abgeben in Hände, die Erfahrung besitzen und in der Lage sind, aufzubauen, was hier bereits ziemlich zerstört wurde: Vertrauen, positive Bindung,...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der, der keine Fehler macht, werfe den ersten Stein! 🤔

 

Ne im Ernst, sicher ist das Problem hier nicht ohne und auch die Rasse Rottweiler nicht, aber der User fragt doch nicht umsonst, wie er es richtig machen soll und ist bereit, einen Trainer heranzuziehen.

 

Hier jetzt schon von zerstörtem Vertrauen zu sprechen, halte ich persönlich für total überzogen, oder kennst du den Hund, @sibylle49 ? 

Auch Hunde verzeihen, wenn Mensch "Mist gebaut" hat und das passiert im Umgang mit Hunden auch erfahreneren Hundehaltern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Rottweiler ist nun mal kein 0815-Hund und sie hat es ja schon

begriffen, die Sache mit dem Trainer. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 10 Minuten schrieb Fiona01:

Der, der keine Fehler macht, werfe den ersten Stein! 🤔

 

Ne im Ernst, sicher ist das Problem hier nicht ohne und auch die Rasse Rottweiler nicht, aber der User fragt doch nicht umsonst, wie er es richtig machen soll und ist bereit, einen Trainer heranzuziehen.

 

Hier jetzt schon von zerstörtem Vertrauen zu sprechen, halte ich persönlich für total überzogen, oder kennst du den Hund, @sibylle49 ? 

Auch Hunde verzeihen, wenn Mensch "Mist gebaut" hat und das passiert im Umgang mit Hunden auch erfahreneren Hundehaltern.

 

Ich bin sicher nicht fehlerfrei und nein, ich kenne den Hund nicht, aber hier scheinen mir doch Verhaltensweisen (bei den Menschen) zu existieren, die fast intuitiv ausgeübt werden und die man wahrscheinlich nicht so gut wieder rausbekommt. Die Formulierung mit der Heranziehung eines Trainers ist mir - sprachlich - auch etwas zu vage ("wird wahrscheinlich... herangezogen") und ich habe eigentlich nur an den Hund und sein Wohl gedacht. Einen Hund schlagen oder mit einer Zeitung versuchen zu disziplinieren ist für mich absolutes no go. Ich habe auch in meinen Kommentar mit einbezogen, dass der Hund wohl schon so einiges an Erfahrungen hinter sich hat, oder wie sind sonst die Bemerkungen "Schwielen", "Kahle Stellen", "Angsthase",... einzuordnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb sibylle49:

Einen Hund schlagen oder mit einer Zeitung versuchen zu disziplinieren ist für mich absolutes no go. Ich habe auch in meinen Kommentar mit einbezogen, dass der Hund wohl schon so einiges an Erfahrungen hinter sich hat, oder wie sind sonst die Bemerkungen "Schwielen", "Kahle Stellen", "Angsthase",... einzuordnen.

 

Da stehe ich z.B. ganz nah bei Dir und 'Rottweiler vergessen nicht'.

Vielleicht sieht ein Trainer mehr.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Minuten schrieb sibylle49:

 

Einen Hund schlagen oder mit einer Zeitung versuchen zu disziplinieren ist für mich absolutes no go. Ich habe auch in meinen Kommentar mit einbezogen, dass der Hund wohl schon so einiges an Erfahrungen hinter sich hat, oder wie sind sonst die Bemerkungen "Schwielen", "Kahle Stellen", "Angsthase",... einzuordnen.

 

Einen Hund zu schlagen, geht für mich genauso wenig. Und auch das Ignorieren über so lange Zeit, was der User hier angewendet hat, halte ich für komplett falsch. Was die kahlen Stellen usw. angeht, hört sich das für mich so an, als hätte man den Hund sich selbst überlassen im Garten. 

 

Anhand der sonstigen Beschreibung des Users bin ich persönlich aber der Meinung, dass der Hund dort schon geliebt und gut versorgt wird. Dann heißt es jetzt die Baustellen richtig angehen, die sich dort auftun und das will der User.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir hatten mit Peanut anfangs ein ähnliches Problem und sind inzwischen auf einem ganz guten Weg... er wurde also nicht abgegeben, auch wenn wir, wie ich jetzt weiß, damals vollkommen falsch reagierten. Man bekommt leider oft die falschen Tipps, auch von Leuten, bei denen man meinen könnte, dass man sich darauf verlassen darf. Beispielsweise riet uns der Tierschutz damals zum Wasser spritzen, wovon ich inzwischen überhaupt nichts mehr halte... Man sollte nur bereit sein sich zu ändern, dann kann das klappen. Ich möchte dieses zeitungshantieren gerne als "Übersprungshandlung" beim Menschen betrachten, sowas ist eine neue und erstmal ziemlich beängstigende Situation, wenn man das wirklich noch nie erlebt hat. Man lernt durch Erfahrung, auch der Mensch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicht der Hund braucht einen Trainer, sonder die Menschen um ihn herum. Die Mutter bekäme von mir Kontaktverbot!

 

Schon die Überschrift ist falsch! "Plötzlich" dürfte völlig an der Realität vorbeigehen. Mit Sicherheit gab es vorher Warnungen des Hundes. Selbst das Schnappen war ja sehr dosiert und hat niemanden verletzt. Der Hund kann also - nach Hundespielregeln - sehr gut kommunizieren. Es versteht ihn halt niemand.

 

Was veranlasst einen Menschen zu dem verärgerten Ausruf "Ja, rede ich denn hier gegen Wände?!" In genau dieser Situation ist der Hund!

Vielleicht ist ihm auch oft zum Heulen zumute: "Keiner versteht mich ..."

Wie soll diese extreme Schieflage auf die Schnelle behoben werden? Daher kann ich das Posting von  @sibylle49gut nachvollziehen:

 

vor 5 Stunden schrieb sibylle49:

Ich mache mich jetzt mal angreifbar und unbeliebt: Aus meiner Sicht solltet ihr den Hund umgehend abgeben in Hände, die Erfahrung besitzen und in der Lage sind, aufzubauen, was hier bereits ziemlich zerstört wurde: Vertrauen, positive Bindung,...

 

 

Leider geben Tierheime viel zu oft Hunde in ungeeignete Hände, nur damit die Vermittlungsquote stimmt ...

Daher bin ich sehr froh, dass das Tierheim hier zu realistischen Beschreibungen der Hunde übergegangen ist und dass der verantwortliche, leitende Mitarbeiter die Interessenten sehr genau prüft und keine Scheu hat, die Abgabe eines Hundes zu verweigern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wäre er von vornherein nicht dorthin gegangen... andere Geschichte. Ich bin inzwischen der Ansicht, der Verein hätte uns Peanut auch nicht geben sollen, nun war er aber da, Probleme tauchten auf und ich hab mich gekümmert, dabei habe ich mich verändert. Warum sollte der TE das nicht auch können? Jeder sollte die Chance dazu bekommen dürfen. Sonst, wenn man Probleme nicht angeht, sie erlebt und meistert, kann man sich nicht hundeerfahren nennen. In der Theorie kann man sich vorher eine ganze Menge wissen aneignen, ich denke aber, es in der Praxis zu erleben, ist noch eine ganz andere Sache. Und damit kommt dann die Erfahrung. Man macht Fehler und im besten Fall lernt man draus und macht sie nur einmal. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also mal ehrlich: das mit der Zeitung war die Mutter und nicht der/die TE. Es gibt eben Leute, die noch auf altem Stand von Erziehungsmethoden sind. Dafür kann es diverse Gründe geben zb. lange keinen Hund gehabt. Dass jemand ahnungslos einem scheinbar Ressourcen verteidigenden Hund ein Taschentuch aus dem Maul nehmen will, kommt vor. Und auch, dass es aus Unwissenheit nicht frühzeitig erkannt wurde. Dann mit dem Hund böse zu sein, ist vor diesem Hintergrund erstmal eine typisch menschliche Reaktion. Für den/die TE kam das Verhalten ja unerwartet. Wichtig ist doch, dass jetzt Hilfe gesucht wird. Aussagen wie „Hund abgeben“ finde ich persönlich da etwas unfair.

 

Den Ratschlag, einen fähigen Trainer hinzuziehen, finde ich dagegen sehr gut. Hier aber bitte darauf achten, dass dieser 1. nicht aversiv arbeitet 2. das Verhalten des Hundes verständlich erklären kann (und zwar fern ab von Rudelführertheorie). Hier ist denke ich Vertrauen gefragt und nicht Machtdemonstration. Das kann man alles lernen mit etwas Hilfestellung.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Bitte um Hilfe - Hund schnappt nach Kind

      Hallo Zusammen! Seit 4 Wochen wohnt Tabby bei uns. Sie ist ein rumänischer Straßenhund und ist ca. 7 Jahre alt. Nach und nach hat sie sich gut eingelebt, auch wenn sie noch viel lernen muss. Was sich jedoch dringend verändern muss, ist die Beziehung zu unserem ältesten Sohn (17 Jahre). Tabby ist bei uns eingezogen, als unser Sohn eine Woche auf Klassenfahrt war. Für sie ist es also so, als sei er zuletzt zur Familie dazu gekommen. Sie nimmt zwar ihrerseits Kontakt zu ihm auf und lässt sich von ihm auch streicheln, aber irgendwann zu einem nicht absehbaren Punkt schnappt sie nach ihm.  Wie lässt sich ihr Verhalten erklären? Was können wir tun, um dies so schnell wie möglich in den Griff zu bekommen? Wie sollten wir reagieren bzw. wie sollten wir auf keinen Fall reagieren? Danke für Eure Hilfe!

      in Aggressionsverhalten

    • Hund schnappt nach anderem Hund wegen Leckerchen

      Hallo.  Seit gut einem Jahr habe ich meine 1,5 Jahre alte Hundedame aus Spanien. Sie ist ein Terriermix und eigentlich zuckersüß, nur manchmal kommt es zu Komplikationen. Heute haben wir beim Spazieren gehen eine andere Hündin getroffen, beide an der Leine. Beim Beschnuppern war zunächst noch alles in Ordnung, aber als der andere Hund seine Schnauze in Richtung meine Tasche (wo sich meine Leckerchen befinden) gelenkt hat, hat sie direkt nach ihr geschnappt und es kam auf beiden Seiten zu Aggressionen. Da beide angeleint waren, ist die Situation ohne Folgen ausgegangen. Der Halter des anderen Hundes war jedoch relativ überrascht, da sein Hund laut ihm wohl so gut wie nie aggressiv wird.    Habt ihr eine Idee, wie ich mit so einer Situation umgehen soll? Es herrschte eindeutig Futterneid, aber dass sie direkt in die Konfrontation mit den Zähnen geht macht mir doch einige Sorgen... 

      in Aggressionsverhalten

    • Mein Hund schnappt und hört nicht auf.

      Hallo zusammen, wir haben vor ca. 5 Wochen unseren Jack Rüssel bekommen und  da war er schon ein Jahr alt. Es gibt da so ein paar Dinge die noch ausgebügelt werden müssen. Sie schnappt besonders dann, wenn sie ihren Willen nicht bekommt. Und auf der Straße will sie oft unbedingt vor die Autos oder vor den Bus laufen. Sie muss dann jedesmal kurz gehalten werden. Hat da mal jemand einen Tipp für mich wie wir das in den Griff bekommen können?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund schnappt nach mir

      Hallo  Ich habe 2 französischen bulldoggen. Unkastrierte rüden.einer 7,5 jahre einer 1 Jahr. Zusammen leben klappt super. Den 1 jährigen habich seit Mai. Wir arbeiten noch an Erziehung aber er lernt brav und schnell.  Allerdings drängt er manchmal den alten noch zurück zb wenb dieser zu uns will schießt der junge hervor und maßregelt den alten in dem er in die Luft schnappt. Früher war das viel schlimmer. Eben jedenfalls war es auch so und ich habe mit ihm geschimpft  und da hat  er nach mir geschnappt. Dad hat er schon mal wenn man ihn maßregelt. Im eifer des Gefechts Han ich ihn angeschrieen und wirklich ganz leicht an den Kopf gestupst (nicht geschlagen) Dann ist er auf die andere Couch Seite gegangen und hat sich einfach schlafen gelegt.  Ich habe den alten dann auf die Couch geholt und beide gestreichelt.  Wieso maßregelt der junge mich wenn ich ihn maßregel? Hat jmd ne idee?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Labrador Junghund schnappt gerne beim Spielen

      Hallo und schönen Gruß!   Vor ein paar Monaten ist unsere Labradorhündin im Alter von 8 Wochen bei uns eingezogen. Mittlerweile ist sie 6,5 Monate alt.    Unsere Familie besteht aus Frauchen, Herrchen und 2 Mädchen (7 und 3 Jahre alt). Unsere Casey war von Anfang an schon recht wild, aber sie ist schon um einiges ruhiger geworden. Was aber noch Probleme bereitet ist das Spiel zwischen Hund und Kindern. Casey schnappt beim Spiel gerne in Hände und Füße und manchmal sogar ins Gesicht.   Wenn sie das bei uns Erwachsenen macht, dann gibt es ein energisches "NEIN". Meist reicht das aus, aber manchmal müssen wir das Spiel konsequent unterbrechen. Bei den Kindern sieht das allerdings schon anders aus, wobei wir die Kinder grundsätzlich nicht alleine mit dem Hund spielen lassen.   Nun ist es aber auch manchmal so, dass wir alle im Garten sind. Die Kinder spielen, Papa und Mama beschäftigen sich mit Gartenarbeit und man hat den Hund nicht immer in jedem Moment im Blick. Zwischendurch wird Casey auch immer wieder bespaßt, damit ihr nicht langweilig wird.  Dann kommt es halt vor, dass hauptsächlich unsere Große anfängt zu schreien, weil unser Hunde wieder an Hund und Fuss geht. Das animiert unsere Casey natürlich umso mehr. In den Sekunden, bis einer von uns dann eingreift, fließen aber hier und da dann auch schon die Tränen.    Oft muss der Hund dann ins Haus, weil er immer wieder an die Kinder geht.   Ich vermute mal, dass Casey die Kinder vom Rang her eher als Spielkameraden sieht und nicht übergeordnet. Ein Labrador ist mit seinen 6,5 Monaten auch schon kein kleiner Welpe mehr und hat schon ordentlich Gewicht und Kraft.   Wie bekommt man das in den Griff?   Viele Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.