Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Fricco

Kontrollzwang oder Verlustangst

Empfohlene Beiträge

In einem anderen Thema kam eine Diskussion auf, ob es Verlustangst oder Kontrollzwang ist, wenn ein Hund ständig hinter seiner Bezugsperson herläuft.

 

Ich denke, das ist ein eigenes Thema wert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 Der Hund sichert SICH ab.

Kontrollzwang ist menschliche Projektion.

Er sichert sich ab aus vielen möglichen Gründen u.a.

 um jemand nicht zu verlieren

um nicht alleine zu sein

um nichts zu verpassen

um im Gefahrenfall sofort zur STelle zu sein

oder schlicht weil er jemanden gerne hat und dessen Anwesenheit geniesst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Hund folgt mir auch, oft, ziemlich sicher jedenfalls, falls ich in die Küche gehe. 🤩

Könnte ja sein, dass er was Essbares abgreifen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Noch mal , ist es eigentlich nicht egal ob aus "Kontrollzwang" oder "Verlustangst"?

 

Das Ergebnis ist doch gleich blöd.

 

Da liegt ein Hund, ich bewege mich vom Sofa , Hund springt sofort auf.

Guckt mich an, da er nicht weis, wo ich hin gehe.

Ich gehe ins Bad, Hund folgt mir.

Brauche ich länger imBad, legt sich Hund davor ab.

ich gehe aus dem Bad  in die Küche, Hund folgt mir.

Brauche ich länger in der Küche, legt sich Hund ab..

Ich gehe ins Wohnzimmer, Hund folgt mir....

 

ich empfinde dieses Verhalten als nicht gesund .

Weder für Hund noch HH.

 

Und mir ist wurscht, wieso Hund das tut. (ich bekomme ja nur schimpfe bei wertung, so wie altbackene Erziehungsmethoden oder so)

 

Ich will Hund Sicherheit und Ruhe/Geborgenheit geben.

Also gebe ich ihm einen sicheren Platz, nur für Ihn, mit all seinen Knabbereien.

Nur, dieser Platz muss trainiert werden.

 

Und nun sind wir wieder bei den "altbackenen Erziehungsmethoden".

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tito hat Sicherheit und Ruhe/Geborgenheit bei mir. 

Er folgt mir zu Hause wie ein weißer Schatten. Absolut stressfrei, aber er ist immer da, wo ich bin. Das stört mich nicht.

Ich kann problemlos die Wohnung verlassen, wenn ich keine „Hundeklamotten“ anhabe, schläft er einfach weiter. 

Er jammert nicht, wenn ich mal sage, dass er an anderer Stelle warten muss (ein Vertreter z.B. hat immer panische Angst, wenn er mich besucht. Also bleiben die Hunde in der Zeit vor der Küchentür.) 

@agathaDu sprichst von Mülleimerhunden und Therapiehunden... Das hat für mich nichts damit zu tun. Es gibt schlicht und einfach unterschiedliche Charaktere. 

Du musst dich nicht rechtfertigen, aber ich finde es immer gut, mal einen anderen Blick auf das Verhalten des eigenen Hundes zu werfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb agatha:

Da liegt ein Hund, ich bewege mich vom Sofa , Hund springt sofort auf.

Guckt mich an, da er nicht weis, wo ich hin gehe.

Ich gehe ins Bad, Hund folgt mir.

Brauche ich länger imBad, legt sich Hund davor ab.

ich gehe aus dem Bad  in die Küche, Hund folgt mir.

Brauche ich länger in der Küche, legt sich Hund ab..

Ich gehe ins Wohnzimmer, Hund folgt mir....

Das Verhalten ist aber relativ normal. Das machen Welpen übrigens auch und muss eben trainiert werden. Ich kann meinem HUnd natürlich einfach einen Platz zuweisen mit irgendwas tollem und ihm im Ungewissen lassen was ich tue. Ich kann ihn aber auch einbinden und zeigen und benennen, dass es nicht schlimm ist. Er kann mit mir mitkommen, (ich hatte Quinta einige Zeit mit im Bad... shame on me), und ich bringe sie  DANN erst zu ihrem Platz mit etwas leckerem und sage ihr, das das doch gar nicht schlimm war. Übrigens bin ich was deine Stimmwahl betrifft exakt andersrum. Hell ist nett und tief wäre böse. Letzteres hab ich mir aber weitesgehend abgewöhnt. Es führt zu nichts außer unerwünschten Ergebnissen. Quinta würde das Training zum Platz wie du es beschreibst übrigens eher als Strafe erachten und das nur ungern tun. Sie würde noch unruhiger werden und vermutlich sehr oft aufstehen und versuchen zu folgen. In jedem Fall würde sie dann nach dem Duschen vor der Tür liegen, weil sie keine Sicherheit und Ruhe hätte. Der Hund muss doch den Tagesablauf irgendwie kennenlernen und wissen das nichts passiert. Ich denke ein Hund wie Ramse mit so viel Erfahrung braucht viel Struktur und zeigen und benennen und einbringen in den Tagesablauf. Das bloße Meiden und versuchen etwas wegzutrainieren, weil man es aus menschlicher SIcht für ein Problem hält, wird das einfach nicht lösen. Das führt doch dann eher zum Unterdrücken der Unsicherheit und die kommt irgendwann wieder raus.

Wie ist dann die Frage, die man sich eigentlich nicht stellen will.

In dem Erziehungsfall wie du ihn beschreibst lernt der Hund doch nur: "Ich habe gar keine andere Wahl, als nicht zu folgen. Ich fühle mich immernoch Unsicher, weil ich nicht weiß wo Frauchen ist und ob es ihr noch gut geht."

 

Im Prinzip ist das eine ähnliche Erziehungsstrategie, als wenn man den Hund an seinem Platz anbindet oder in einen "Zimmerkennel" steckt. Aber eigentlich möchte man doch, dass sich der Hund unbeschwert und ohne Schaden anzurichten durch seine Freiräume bewegen kann oder sehe ich das falsch? Ich möchte doch nicht ständig bestimmen müssen und wollen wo mein Hund zu sein hat.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 51 Minuten schrieb Fricco:

Verlustangst oder Kontrollzwang

 

Das eine schließt das andere nicht aus, der Hund kontrolliert /überwacht /überprüft den Aufenthatsort seiner Bezugsperson, Motivation ist die Furcht, allein gelassen zu werden, also Verlustangst.

(Als andere Motivation kann ich mir noch Schutzverhalten vorstellen, aber auch hier heftet sich der Hund an die HH- Fersen, weil er befürchtet, dass der Mensch aus seinem Einflussbereich verschwindet.)

 

*Zugrunde liegt wohl meistens ein Mangel an Sicherheitsgefühl.

 

*edit: damit meine ich nicht das normale sich-in-der-Nähe-aufhalten, sondern das extreme, ständige Verfolgen

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 26 Minuten schrieb agatha:

Noch mal , ist es eigentlich nicht egal ob aus "Kontrollzwang" oder "Verlustangst"?

 

Das Ergebnis ist doch gleich blöd. 

 

Zu Anfang war es mir auch manchmal lästig, da ich dann schon mal über ihn gestolpert bin und mir dabei die Brille ruiniert habe. Das hat sich aber eingespielt, er kommt auch meist nicht mehr sofort hinterher, sondern klappt erstmal seine Ohren auf, ob es ihn interessieren könnte, wo ich hingehe. Wie oben genannt: Küche *grins*. Als er noch sehr jung war, ist er mir auch immer ins Bad gefolgt und hat mir beim Pieseln zugeschaut. So what, soll er doch schauen, wie Mensch pieselt, inzwischen interessiert es ihn nicht mehr.

 

Ob dahinter irgendwelche Ängste stecken? Kann ich mir bei meinem Hund absolut nicht vorstellen, und wenn, dann höchstens die Angst, dass ich etwas essen könnte ohne dass er was davon abbekommt. ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Kontrollzwang ist eine psychische Erkrankung, der Betroffene kann dieses Verhalten unzureichend oder nicht steuern.
 

Zitat

Der Kontrollzwang ist eine Form einer Zwangsstörung. Zwangsstörungen sind eine psychische Erkrankung, bei der Betroffene einen inneren Zwang haben, immer wieder dieselben Handlungen auszuführen. Was ein Kontrollzwang ist, wie er sich äußert und wie Abhilfe geschafft werden kann, verraten wir hier.
https://www.rtv.de/gesundheit/kontrollzwang

Das was im Nachbarthread beschrieben wurde, oder hier im Forum öfter mal thematisiert wird, ist jedoch keine Zwangs- oder Verhaltensstörung eines Hundes, sondern eine ausgeprägte Form der Verlustangst. (siehe Nicole Wilde, James O´Heare, John Bradshaw u.a.)
Dieses Verhalten zeigen in der Regel Hunde, die bereits mehr als einmal ihre(n) Sozialpartner verloren haben und sind meist Ausdruck eines zuvor erlebten Traumas.
Der Hund versucht bei jeder Gelegenheit in der Nähe seines Menschen zu bleiben, um nicht allein zurückgelassen zu werden.
Es gibt viele Therapiemöglichkeiten und es lohnt sich immer, dieses Problem zu behandeln, setzt es den Hund ja permanent unter Stress.
 

Aber zu behaupten, der Hund tue das mit negativen Absichten, wie es hier dargestellt wird, trifft das Problem nicht mal im Ansatz und ist dem Hund gegenüber zutiefst unfair.
Ein Hund, der Angst hat, braucht Hilfe, keinen Zorn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 25 Minuten schrieb Juline:

Das eine schließt das andere nicht aus, der Hund kontrolliert /überwacht /überprüft den Aufenthatsort seiner Bezugsperson, Motivation ist die Furcht, allein gelassen zu werden, also Verlustangst.

(Als andere Motivation kann ich mir noch Schutzverhalten vorstellen, aber auch hier heftet sich der Hund an die HH- Fersen, weil er befürchtet, dass der Mensch aus seinem Einflussbereich verschwindet.)

 

*Zugrunde liegt wohl meistens ein Mangel an Sicherheitsgefühl.

 

*edit: damit meine ich nicht das normale sich-in-der-Nähe-aufhalten, sondern das extreme, ständige Verfolgen

 

Also zwei Varianten. Mit denen würde ich spontan betrachtet jeweils anders umgehen. Der ehemalige Straßenhund, der ständig total unsicher seinen Fels in der Brandung verfolgt, dürfte mit ins Bad und bekommt dann Schritt für Schritt mehr Selbstsicherheit beigebracht. Den Hund mit Schutzverhalten sehe ich ganz anders, eher so wie @agatha es beschreibt: der macht ganz sebstbewusst und selbstsicher einfach seine Arbeit. Dem würde ich auch eine Grenze setzen und Alternativen geben, wo er das ausleben kann, weil der HH nicht das Objekt seiner Arbeit sein soll.

 

Traumatisierter Angsthund und Arbeitshund, der sich selber Arbeit sucht - da sehe ich einfach völlig verschiedene Hunde vor meinem inneren Auge. Wo Ramse da einzuordnen ist, weiß ich nicht. Ein Mix aus beidem? Das müsste man doch wirklich live und in verschiedenen Situationen erleben, um das zu beurteilen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Eiversucht / Verlustangst

      Hallo :) Mein Partner und ich haben beide einen Hund, ich eine bald 5 Jährige Englisch Bulldogge, rüde und nicht kastriert Namens Barney. Mein Partner einen Podenco Mischling ca 2 Jährig (er hat ihn mit ca 3monaten in Spanien von der Strasse geholt), kastriert und heisst John. Barney ist sehr pflegeleicht und bereitet uns gar keine Sorgen. John jedoch macht vor allem mir, das Leben zur Hölle. angefangen seit Mai, der Zeitpunkt seit dem ich mehr oder weniger bei meinem Partner wohne. Angefangen mit Bellattacken wenn wir das Haus verliesen, bis es durch Ruhestörung zur Kündigungsandrohung kam. Nachdem wir dies in den Griff bekamen, begann er zwischen uns zu springen/bellen sobald wir uns näher kammen, abgelegt und dann entdeckte er das Nachts vor die Tür machen. Der Hund war jedoch längst Stubenrein und wir hielten die für Ihn vorher geregelten Zeiten exakt ein. Als wir Ihn über Kamera 2-3 mal direkt erwischt hatten, checkte er auch dies und machte wie auch immer im Totenwinkel der Kamera hin. Nun nach 4 Monaten reicht Ihm das nicht mehr. Sobald mein Partner das Haus verlässt, macht der kleine mir bei offener Tär vors Schlafzimmer und schaut mich dabei noch an, wenn ich Ihn zurecht weisen will, greift er mich an. Dies äussert Sich das er auf eine Erhöhung geht die für Ihn generell Verboten ist wie Bett/Sofa und knurrt mich an, schnappt nach mir. Wenn ich abwarte bis er sich beruhigt, ihn dan auf sein Platz schicke, beisst er mich in den Fuss sobald ich Ihm den Rücken zu wende. Auch kam es schon vor das der Hund mich beim Füttern schnappte weil ich Ihn von Barneys Napf fernhalten wollte. Ich dachte das aggressive Verhalten läge an seinen Verlustängsten, da er womöglich ausgesetzt wurde und die Exfreundin mit der mein Partner John aufgelesen hat, von Heute auf morgen aus seinem leben verschwand. Jedoch ging das Verhalten letztens auch gegen ein kleines Mädchen. Dieses wollte an uns vorbeispringen und John sprang in die Leine, knurrte und wollte nach Ihr Schnappen.   Selbstverständlich haben wir es erst mit Hundeschule versucht, sind jedoch an einen Trainer geraten, die den Hund gar nicht verstanden hat. Nun ziehen wir zusammen, und ich wäre um möglichst viele Tipps dankbar, da ich mir einfach nicht Sicher bin, kriegt man solche Verlustängste hin, damit sich John überhaupt in einer "Familie" wohlfühlt?. Einen passenden Trainer haben wir nun, jedoch den ersten Termin, erst nach dem Einzug da ich auf Weiterbildung bin.

      in Aggressionsverhalten

    • Verlustangst oder doch Kontrollzwang?

      Hallo zusammen.   Hier gibt es wahrscheinlich schon sehr viele Threads zu diesem Thema. Aber es ist ja auch bei jedem anders. Ich bin mir bei meinem hund einfach echt unsicher und ich weiß auch echt nicht mehr was ich da ändern kann. Bzw. Hab ichdas Gefühl, dass nichts hilft...      Also erst mal zu uns.  Ich habe seit März einen Malinois der im September zwei Jahre wird. Er ist recht sensibel und im kopf auch noch recht babyhaft. Ich habe ihn durch nen bekannten bekommen, weil er ihm zu lieb war. (Er ist halt nicht für den Schutzdienst geeignet) er war auch mal ein zwingerhund und ich weiß nicht, in wie weit er da gequält worde oder ähnliches um zu schauen wie er im Schutzdienst ist oder ihn halt dazu zu bringen.  Jetzt ist er bei mir und er hat eine sehr starke Bindung zu mir. Draußen leider nicht ganz so extrem wie ich es gerne hätte, aber er läuft mir nicht weg. (Außer er sieht andere Hunde, dann ist er garnicht abrufbar und will spielen. Würde aber nie mit der person mit gehen der der andere hund gehört. Iwann sucht er mich) auch wenn er mit schnüffeln beschäftigt ist (ja unkastrierter Rüde) reagiert er kaum. Verstecke ich mich dann sucht er mich aber doch und freut sich riesig wenn er mich sieht. Ja er springt dann auch an mir hoch.  Das ist etwas nervig aber lässt sich ja trainieren.    Zu hause ist er aber anders. Er läuft mir andauernd hinterher und kann nicht alleine bleiben. (Er maßregelt mich dabei aber nicht) er kann aber sehr wohl in einem anderen Raum sein wenn er Lust hat. Wenn ich im bad bin tut er immer so als würde die katze ihn angreifen  (letztens hatte sie genau da gesessen wo sie saß bevor ich ins bad bin, also hat er nur so getan) oder winselt ein wenig. Das legt sich aber auch nach ner Zeit.  Er lässt sich auch wegschicken. Habe ihm sogar eine Box geholt in der Hoffnung, dass er sich da wohl fühlt und zur ruhe kommt. Das klappt teilweise auch sehr gut. Aber sobald ich raus gehen will oder ich mich anziehe will er aus der box raus und winselt. Er rückt mir sonst auch mega auf die Pelle und will immer gestreichelt werden oder sonst wie Aufmerksamkeit. Trotz allem konnte er ganz langsam ab und an alleine bleiben. Es wurde auch besser. Bis ich nach Frankreich gefahren bin im Juli und er bei meinem Vater bleiben musste. Dort ist er ihm direkt am ersten Tag abgehauen und war vier Tage lang draußen unterwegs  (kaum war ich wieder in Deutschland wurde er wieder eingefangen) ich habe ihn dann noch einen Tag bei meinem Vater gelassen, weil er sehr schwach war und ich in der dritten Etage wohne und auch mal gerne ohne Hund einkaufen fahren wollte. Seit dem kann ich nicht mal mehr Wäsche auf oder abhängen auf dem Speicher ohne das er durchdreht. (Ich will die Nachbarn aber auch nicht zu sehr verärgern, weshalb ich ihn nicht einfach winseln lasse)    Im Auto kann ich ihn übrigens sehr gut alleine lassen.. am besten wenn noch ne decke über seiner Box ist. (Leider ist das aber auf Grund der außentemperaturen nicht immer möglich und es gibt zu viele Passanten die direkt Panik bekommen wenn sie einen Hund im Auto sehen, der evtl. Ein ganz kleines bisschen hechelt.(keine sorge ich passe schon auf, dass er nicht bei 30° + im Auto sitzt))  Auf der Arbeit muss er auch oft im Auto sitzen  (offen natürlich) das klappt auch sehr gut, es sei denn ich habe mich am tag Davor zu viel mit ihm beschäftigt, dann versucht er auch durch winseln und randale da raus zu kommen. Da er sich in der Box aber sicher fühlt hab ich halt auch eine für zu Hause geholt...   Jedoch klappt das nicht ganz so gut wie gehofft und ich habe sehr schnell  ein schlechtes Gewissen ihn zu vernachlässigen. Wobei er ja den ganzen Tag bei mir ist und ich eher alles andere vernachlässige als ihn.      (Sorry für die Fehler bin am handy und da ist schreiben bekanntermaßen scheiße )

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Keine Verlustangst

      Hallo, es ist ganz einfach ich habe eine 7 Jahre alte Pit Bull Dame namens Joyce. Seid sie ein welpe ist wohnt sie nun schon bei mir, ansich ist sieein wirklich toller Hund. Aber was mich seid 7 Jahren stört ist einfach der Rückruf funktioniert nicht so richtig. Sie schaut zwar wenn ich sie rufe aber das ist eher son was will denn die alte von mir blick. Gelegentlich kommt sie auch aber sehr langsam und lustlos. Ich habe es mittlerweile hinbekommen das wenn ich die Leckerlies auspacke das sie darauf sehr gut anspricht. Aber wenn ihr die nicht passen is auch blöde. Naja ich habe es wirklich mit allem möglichen versucht in den 7 Jahren aber sie hat keinerlei Verlustangst. Es interresiert sie nocht wenn ich auf einmal weg bin oder einfach losrenne. Schleppleine möchte ich auch vermeiden denn sie soll ja ohne leine laufen. Sie spielt sehr gerne mit anderen Hunden. Ich lasse sie auch nur von der Leine wo es wirklich sicher ist u.d ich alles überblicken kann denn Madamchen geht auch gerne stromern. Sie läuft nicht wirklich weg sie verschnuppert sich irgendwo und läuft dann einfach. Ich sag es ja keine Verlustangst. Wie soll ich mit ihr richtig arbeiten? Was mach ich wenn ich mal keine Leckerlies habe? Mir geht es total auf die nerven. Wäre über hilfreiche tipps dankbar.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verlustangst/Alleine lassen

      Hallo Zusammen! Wir (meine Freundin Yvonne und ich alias Andi) haben ein kleines, feines Probem mit unserem Hund Lucky (7 Jahre) Lucky wäre eigentlich der perfekte Hund wenn er nicht das Problem mit dem alleine zuhause bleiben hätte! Lucky ist ein Scheidunghund von meinen Eltern, und wurde halt mal hin und hergeschoben (Oma, Mama, mein Bruder usw..) bis wir ihn dan fest zu uns holten, wo es ihm supergut geht und er sich auch super eingelebt hat! Ich weiß von früher noch das Lucky sicherlich 4h ohne Probleme alleine blieb da meine Mutter damals Teilzeit arbeitete! Nur wenn wir ihn jetzt alleine lassen, geht der stress los! Jammern, Heulen, Jaulen, Bellen gestresst durch die Wohnung! (wir nehmen es immer mit der Handycam auf wenn wir weg sind und der Hund alleine ist) Durch unsere verschiedenen Arbeitszeiten ist es uns nicht möglch immer bei dem Hund zu sein. Außerdem muss es im Privatleben auch mal ein paar Stunden "Hundefrei" geben ohne da man den Hund "abschiebt" (Oma, Tierpension usw.. Meine Freundin fühlt sich schon sehr eingesperrt und eingeschränkt was ihr auch Mental sehr zusetzt da sie auch noch im 7 Monat Schwanger ist! Sie hat mir ein Ultimatum gestetzt, entweder es wird besser oder der Hund muss weg, obwohl sie Lucky igenau so liebt wie ich, Ich hoffe ihr könnt mir helfen und habt ein paar Tipps und Lösungen für mich Vielen Dank

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Tierheimhund außer Rand und Band - Kontrollzwang, Aggressionen usw.

      Hallo Zusammen, ich bin inzwischen ziemlich verzweifelt und hoffe hier ein paar Ratschläge zu bekommen. Vor 2 Monaten habe ich mir nach langem Überlegen wieder einen Zweithund zugelegt. Leesha ist eine 3 Jahre alte Boxer-Mix Dame aus dem Tierheim. Ich hatte sie vom ersten Augenblick ins Herz geschlossen, war laut Tierheim ohne Macken und hat sich von Anfang an mit meinem Malamuterüden verstanden. In den letzten zwei Monaten hat sie sich eigentlich super entwickelt - aus der unsicheren, um Bestätigung heischenden Maus wurde eine selbstbewusste Hündin, die alle Grundbefehle kennt. Im Zuge dieser Entwicklung haben sich jedoch einige Abgründe aufgetan. Wenn sie nicht unter Ablenkung steht und meine Aufmerksamkeit hat, ist die der perfekte Hund – läuft super an der Leine, kann alle Befehle, apportiert mit Begeisterung usw. Mit zunehmender Sicherheit wuchs allerdings bei Ihr auch der Drang zu kontrollieren. So neigt sie dazu Menschen mit Taschen, Kinderwagen und ähnlichem zu fixieren und diese als Bedrohung einzustufen. Das bessert sich erst, wenn sie die Menschen kontrollieren darf und sie für ungefährlich einstuft. Das gleiche passiert in extremerer Weise bei Begegnungen mit fremden Hunden. Hier läuft sie auf den Hinterbeinen in der Leine hängend, wenn sie nicht hin darf. Sobald der Hund schwächer oder unsicher erscheint, geht sie ohne Vorwarnung auf ihn los (sie beißt nicht, aber versucht den Hund zu vertreiben). Bei Hunden, die stärker oder dominanter sind, ist sie dagegen freundlich. Jedoch habe ich in diesen Momenten keine Chance, ihre Aufmerksamkeit auf mich zu lenken. Was ich bis dato versucht habe: Fütterung ausschließlich aus der Hand oder dem Futterbeutel, Achten gehen, stehenbleiben und sie hinter mir platzieren, in die entgegengesetzte Richtung gehen... Letztlich hat sie die Meinung, dass alle nach ihrer Pfeife tanzen müssen, auch ich. Also versuche ich sie zu ignorieren, wenn sie meint, ich müsste mich mit Ihr abgeben und beschäftige mich nur mit ihr, wenn sie entspannt rumliegt. Ihre Reaktion: Protestpinkeln vor meiner Nase um dafür zu sorgen, dass sie die von mir verweigerte Aufmerksamkeit zu bekommt. Dies ist natürlich von Erfolg gekrönt, denn ich kann ja schlecht zugucken, wenn sie mir in der Wohnung vor die Füße pisst. In den letzten drei Wochen genießt sie 2 Stunden Training täglich (und 4 Stunden pro Woche in der Hundeschule) um diese Punkte in den Griff zu bekommen. Gehe in den Park und suche so auch die Konfrontation mit den genannten Situationen. Leider bisher ohne den geringsten Erfolg. Bis dato sieht sie nicht ein, dass sie mit mir zusammen arbeiten muss und zwar nicht nur dann, wenn sie will. Das führt natürlich auch dazu, dass Feolan, mein Ersthund, oft zu kurz kommt und teils keine Lust hat, mit Laoisa zusammen spazieren zu gehen, da ich auf gemeinsamen Spaziergängen zu viel mit der Korrektur von Laoisa beschäftigt bin. All das macht mich momentan ziemlich traurig, da ich mich eigentlich für konsequent und hundeerfahren halte, aber bei ihr nicht weiter komme. Was tun? Viele Grüße Ela

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.