Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Lando

Hunf frisst nur sehr wenig

Empfohlene Beiträge

Hallo,

 

seit Sommer lebt ein Mischlingshund bei uns, wir haben ihn mir vier Monaten bekommen, damals gab es den Hinweiß das er nur Trockenfutter frisst. Er ist nun bald 5 Monate bei uns und ich habe schon einiges ausprobiert. Von günstigen Discounter Trockenfutter, über Barf, zu wirklich hochwertigen Trocken- und Nassfutter. Ich habe Futterproben gekauft, diese Überraschungsboxen  von div. OnlineShops wo auch immer einiges zum Probieren drin war und auch vieles in Großpackungen gekauft.

 

Bisher hat er hier nur Trockenfutter gefressen und das sehr spärlich. Er ist an so ziemlich jedes Trockenfutter gegangen aber nur wenn es ganz frisch aufgemacht wurde und er unsere Katze da als Futterkonkurent sitzen hat. Manchmal frisst er auch schon geöffnetes Futter, aber auch das nur, wenn die Katze versucht ihm etwas zu klauen.

Es sind eher kleine Mengen, eine halbe Hand voll mehr schafft er nicht.

 

Was er für sein Leben gerne frisst, ist getrocknetes Fleisch, also dieses Hähnchen und Entenfleisch  in trockener Form. Nassfutter überhaupt nicht, ab und an versucht er das Nassfutter der Katzen zu klauen, was aber meistens nicht klappt. Das einzige Nassfutter, welches er wirklich richtig gefresse hat war GimDog Pure Delight, wobei es leider nur ein Ergänzungsfutter und kein Alleinfutter ist.

 

Er ist ca 40 cm hoch ud wiegt 6 Kilo, er sieht extrem mager aus, vor allem jetzt nach seinem ersten "Haarschnitt". Rohes Fleisch frisst er nur selten, ab und zu etwas Beinscheibe, alles andere nicht. Gekochtes Huhn und Pute ab und zu, aber höchstens 50 Gramm, mehr nicht.

 

Gibt es irgendwelche Appetitanreger für Hunde? Oder soll ich ihn einfach so weiter fressen lassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Lando:

seit Sommer lebt ein Mischlingshund bei uns, wir haben ihn mir vier Monaten bekommen, damals gab es den Hinweiß das er nur Trockenfutter frisst. [...] ich habe schon einiges ausprobiert. Von günstigen Discounter Trockenfutter, über Barf, zu wirklich hochwertigen Trocken- und Nassfutter. Ich habe Futterproben gekauft, diese Überraschungsboxen  von div. OnlineShops wo auch immer einiges zum Probieren drin war und auch vieles in Großpackungen gekauft.

 

So habe ich es auch gemacht, um für Pavel, den ich im Alter von 6 Jahren leicht untergewichtig übernommen habe, ein Futter zu finden, das er mag. Er fraß auch nicht gerne. Allerdings hatte meine Suche Erfolg und er hat sein Lieblings-Trockenfutter gefunden.

 

vor 1 Stunde schrieb Lando:

Er ist nun bald 5 Monate bei uns und ich habe schon einiges ausprobiert.

 

Die Suche hat sich bei mir auch über Monate hingezogen.

 

Pavel frisst oft nachts, daher ist immer Futter im Napf. Manchmal trägt er jeden einzelnen Futterbrocken zu mir und möchte eine Bestätigung, dass er es fressen darf. Spiele mit Futter findet er sehr gut, beispielsweise, einen kleinen Eimer (für 400g Kartoffelsalat oder für 1l Joghurt) mit ein paar Brocken füllen. den Eimer trägt er dann am Henkel in sein Körbchen. Dann muss er mir den Eimer wiederbringen und er weird erneut mit ein paar Brocken gefüllt. Da hat er Spaß dran.

 

Gerade zum Winter sollte Hund "etwas auf den Rippen" haben, um nicht zu frieren. Hast du Nudeln mit Butter probiert? Kalorienbombe!

Bei der anfänglichen Suche gab es viele Futtersorten, die nicht so beliebt waren . Da ich - auch für den Hund - keine Lebensmittel wegwerfen mag, hat auch hier ausgelassenen Butter geholfen, die unbeliebten Reste zu vertilgen. (Vorsicht, erst füttern, wenn abgekühlt!)

Am Anfang hat Pavel jedesmal, wenn ich zum Bäcker ging, ein Croissant bekommen. Die werden dort mit viel Butter gebacken. Ich hab's mir so manches Mal verkniffen, aber der Hund hat gut zugelegt dadurch.

 

Eigentlich gibt es in jedem Supermarkt/Discounter Räucherlachsstücke ("Stremellachs"). Ich esse die ganz gerne, nur die Haut mit der darunterliegenden Fettschicht mag ich nicht essen. Aber Pavel mag das sehr gerne - auch eine Kalorienbombe. (bekommt er kleingeschnitten) Vielleicht hat sich deswegen seine Vorliebe für sein bevorzugtes Futter entwickelt: Trockenfutter mit hohem Lachsanteil.

Pavel bekommt oft etwas von meinem Essen ab. Dabei trickse ich ihn aus: Er bekommt nur sehr wenig - gerade genug als "Appetithäppchen". Wenn es von mir nichts mehr gibt, geht er oft an sein Futter und frisst sich satt.

 

vor 1 Stunde schrieb Lando:

Es sind eher kleine Mengen, eine halbe Hand voll mehr schafft er nicht.

 

Eine "Hand voll" Futter ist kein Maß! Gerade bei gutem, hochwertigen Futter sind die angegebenen Mengen relativ gering. Also immer nach der Mengenempfehlung des jeweiligen Futters gehen und abwiegen! Ich habe die abgewogenen Menge am Anfang in einen Messbecher gegeben, den es zu einer Futtersorte gab. Es ist leichter, sich an den Maßstrichen zu orientieren, als immer abzuwiegen.

 

Wenn alles nichts hilft, würde ich auch den Tierarzt befragen. Es könnte ja einen gesundheitlichen Hintergrund geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für deine ausführliche Antwort.

Der Tierarzt ist der Meinung, dass es an seiner Angst liegt. Er kam als sehr ängstlicher Hund zu uns, der Anfangs jeden, außer Familienmitglieder, angebellt hat mit eingezogener Rute. Er hat sich die ersten Wochen nicht aus unserem Wohngebiet raus getraut, sobald wir eine magische Grenze überschreiten wollten, hat er seine Rute zwischen die Hinterbeine eingeklemmt und sich zusammen gekauert. Mit viel gutem zureden und einer Hundeschule wurde es immer besser und inzwischen ist zu 90% ein normales Gassigehen möglich, er hat fast seine ganze Scheu verloren, nur manche femde Menschen mag er nicht, vor allem wenn sie ihn einfach anfassen.

 

Das mit der Butter muss ich nachher ausprobieren, an sowas habe ich nicht gedacht. Nudeln sind nicht so seins aber Kartoffeln klaut er gerne, sobald man nicht richtig aufpasst. Er schnüffelt gerne, deswegen habe ich einen Schnüffelteppich bestellt der bald ankommen sollte, vielleicht bekomme ich ihn auf diese Weise dazu etwas mehr zu essen.

 

Die letzten beiden Trockenfuttersorten hatten als Tagesportion etwa 160 Gramm bei 10Kg,

 

Er frisst davon etwa 20 Gramm am Tag, dazu kommen ein paar Streifen Hähnchenbrust oder 2-3 Kaustangen mit Hähnchenbrust. Wenn ich ihn lasse, würde er vom Katzenfutter einiges mehr fressen. Oder auch von so Sachen wie Leberwurst oder Fleischwurst. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 50 Minuten schrieb Lando:

vor allem wenn sie ihn einfach anfassen.

 

Das ist bei jedem Hund eine Unsitte, bei der ich drastisch reagieren würde! "Finger weg, sonst Finger weg!" wirkt meist Wunder, auch wenn der Hund ganz lieb ist.

In meiner Siedlung sind viel Kinder, die oft fragen, ob sie meinen Pavel steicheln dürfen. Dann antworte ich, sie sollen nicht mich, sondern den Hund fragen. ;) Erst sind sie meist irritiert, aber viele werden dann kreativ und beginnen mit dem Hund zu kommunizieren. Manchmal haben sie Glück und Pavel lässt sich streicheln, oft ist ihm das aber zu blöde und er geht weiter (er kann hier fast immer ohne Leine laufen). Dann sage ich den Kindern "Siehste, er möchte nicht."

 

vor 56 Minuten schrieb Lando:

Nudeln sind nicht so seins aber Kartoffeln klaut er gerne, sobald man nicht richtig aufpasst.

 

Na also, dann gib ihm Kartoffeln! ;) Die sind auch nicht verkehrt für den Hund. Gute Grundlage für leckere Soßen (Butter oder Öl geht immer), vielleicht wird es dann ja für den Hund unwiderstehlich. Einige Futtersorten haben als Füllstoff auch (Süß-)Kartoffeln. Eventuell ist unter solchen Sorten sein Lieblingsfutter.

 

Frisst der Hund von eurem Essen? Dann würde ich - immer wenn euer Essen auch für den Hund geeignet ist - eine Portion für ihm mitkochen. Also auf jeden Fall Kartoffeln, da er die mag, extra Soße und ggf. Fleisch bei Rouladen, Gulasch, etc. Viele Gemüsesorten sind auch für Hunde geeignet. Die Internetsuche gibt viel Lesestoff zum Thema, welche Lebensmittel und Gewürze für Hunde geeignet sind und welche auf jeden Fall vermieden werden müssen.

 

vor 59 Minuten schrieb Lando:

Der Tierarzt ist der Meinung, dass es an seiner Angst liegt.

 

Das wäre gut nachvollziehbar. Bei Stress und Angst verweigern Hunde sogar Leckerlis. Dann muss das ja dein Ansatzpunkt sein. Kennst du Tellington-Touch?

Wenn du hier im Forum nach "Zeigen und Benennen" suchst, wirst du eine Menge Lesestoff finden. Das kann gut funktionieren, um dem Hund "die Welt zu erklären" und dass alles gar nicht so beängstigend ist. ;)

 

Weißt du, was aus Hundesicht am Menschen alles bedrohlich wirkt? Von oben über den Hund beugen, direkter Augenkontakt, Hand von oben nähern, tiefe Männerstimme, usw. Auf jeden Fall sollte die ganze Familie sich das klarmachen und auf solche Gesten/Bewegungen verzichten. Alle Freunde, Bekannte, Nachbarn, die mit dem Hund Kontakt haben, sollten "belehrt" werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mag er denn Menschenessen? Ich hab sogar mal Menschenessen vorgekaut, in die Hand ausgespuckt und angeboten, das reichte dann zum Probieren. Manches schmeckt halt nicht, anderes kam dann doch gut an. Gemeinsam Essen hilft auch manchmal, also neben den Napf hocken und ein Butterbrot essen ähnlich wie hier

Vet eats Breakfast with timid dog

oder auf der Parkbank den Proviant teilen. Spannende Sachen beim Menschen abstauben eben.

 

Angebratenes Fleisch scheint auch besser zu schmecken und allgemein sehr stark riechendes Futter (man kann auch Pansenpulver drüber streuen). Angewärmtes Futter riecht immer intensiver als kaltes. Ich habe auch mal etwas Sahne über das Nassfutter geschüttet (aber nicht alle Hunde vertragen Milchprodukte!) oder ein paar Appetithäppchen obenauf reingesteckt (Trockenfleisch oder ganz wenig gebratene Leber). Bei meinen Mäklern war die Nassnahrung aus der Bio-Sparte viel beliebter, vermutlich riecht das anders. Trockenfutter gab es bei uns immer als "Notversorgung", die immer neben dem Hauptnapf steht (manche behaupten ja, wenn das Futter immer vor der Nase ist, führt genau das zum Mäkeln - würde ich ausprobieren, was besser klappt).

 

Nach meiner Erfahrung kann aber plötzlich (!) zuviel Fett in der Nahrung auch zu Durchfällen führen genauso wie abrupte Nahrungswechsel, wenn Hunde immer das gleiche bekommen. Insgesamt finde ich ja bunt gemischtes Futter am Besten, gerade für die Mäkler. Das ist hier ganz gut beschrieben :):

Das ABAM-Konzept: Eine revolutionäre Fütterungsmethode für den Hund

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Davon kann ich ein Lied singen, Madame frisst alles wenn es neu ist, dann plötzlich garnicht mehr, dann wieder.. je nach Tagesform, aber garantiert würde sie nicht zweimal hintereinander dasselbe Fressen, Püps war auch so ein Spezialist..

was als Appetizer alles so funktionierte: Hühnerschenkel+Möhren kochen, die Brühe+Fleisch mit Milchreis ansetzen Bälle formen und einfrieren, die mische ich dann aufgetaut unter das Futter, Trockenfischverkrümeln, Dosensardinen, Rinderfettpulver (klappte nur bei den Ömmchen), Pansenmehl, Sahne, Hüttenkäse, (vertragen nicht alle), warme Nudeln/Reis, angebratenes Fleisch, aufgetaute Sardinen...

 

Trofu klappt manchmal besser, wenn es händchenweise vorgestreut wird, anstatt im Napf, da ich grade die Happydog "Weltreise" hier stehen habe ( 4 Sorten je ein KG war im Angebot ) um endlich DAS Futter zu finden ( HAHAHA) habe ich ihr gestern alle 4 Sorten hingelegt... sie sortiert wirklich jeden Brocken der "falschen" Sorte aus, "Toskana" war gestern das noch okeste.. vermutlich bis morgen, denn Vorgstern war es noch Afrika (jenes, daß sie dann gestern sorgfältigst aussortierte)  ABAM ist eh das beste ! ❤️

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lol ich habe hier auch so einen Trockenfuttereinzelstückchenfresser. Ich mische ja mehrere Sorten mit verschiedenen Größen und Formen zusamen. Selbst Katzenfutterbrocken werden da einzeln herausgesucht. 

 

Nassfutter geht hier auch nur, wenn die Katzen vorher Probe gefressen haben. Dann wird auch manchmal mit "knurr-wuff" vertrieben und das Futter sicherheitshalber inhalliert. Es sei denn es handelt sich um Billigfutter oder um Sorten mit Wild....die dürfen die Katzen gerne fressen. 😂

Katzenfutter hingegen geht auch mit Wildgeschmack. Allerdings ist das Frauchen zu teuer ( die Nährwertangaben bei Nassfutter sind ziemlich identisch).

 

Handfütterung klappt bei Dosenfutter ganz gut.....gerne mit sehr mitleidigem Blick " Soll ich das wirklich fressen?" 😂. Ich füttere ihm das Dosenfutter aus der Hand, wenn es nahezu 24 h rumsteht, wegwerfen finde ich nämlich auch doof.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wage mal einen anderen Ansatz:

 

vor 10 Stunden schrieb Lando:

Der Tierarzt ist der Meinung, dass es an seiner Angst liegt.

 

Fühlt er sich im Haus inzwischen 100% sicher oder gibt es noch etwas, dass ihn ängstigt /ängstigen könnte?

Frisst er draußen?

 

Wie läuft bei euch eine Fütterung genau ab?

 

Wie ist das Verhältnis zur Katze? Ist sie anwesend, wenn er sein Fressen erhält?

 

Manchmal sind es Stress- oder Hemmfaktoren, die uns Menschen gar nicht bewusst sind, dem Hund aber davon abhalten, normal zu fressen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb pixelstall:

[...] habe ich ihr gestern alle 4 Sorten hingelegt... sie sortiert wirklich jeden Brocken der "falschen" Sorte aus, "Toskana" war gestern das noch okeste.. vermutlich bis morgen, denn Vorgstern war es noch Afrika (jenes, daß sie dann gestern sorgfältigst aussortierte)  ABAM ist eh das beste ! ❤️

 

Ich hatte immer 3-4 Schälchen mit verschiedenen Geschmacksrichtungen im Angebot des Büffets. Ja, Abwechslung ist sehr wichtig. :4_joy:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 27.11.2018 um 08:09 schrieb Lando:

Gibt es irgendwelche Appetitanreger für Hunde? Oder soll ich ihn einfach so weiter fressen lassen?

 

Was Du tun solltest in dieser sehr heiklen Fress-Stuation:  gib ihn NutriCal Plus,

da ist er mit allen Mineralien und Vitaminen versorgt und Du kannst alles in Ruhe ausprobieren.

Appetitanregend ist es auch und irgendwann setzt er auch wieder ein.  Damit habe ich laktierende

Hündinnen  14 Tage locker über Wasser gehalten, die ebenfalls nichts anrührten.

Ansonsten hast Du hier viele, gute Anregungen, nur NutriCal muss nebenher sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hündin frisst seit Wochen sehr wenig bis Garnichts

      Weiß nicht ob ich in der Kategorie richtig bin....notfalls verschieben. Und sorry wenn es vielleicht etwas wirr erscheint, aber ich kann schon kein klaren Gedanken mehr fassen...

      Hallo Ihr Lieben,
      ich hoffe Ihr könnt uns vielleicht helfen da Tierärzte und Tierklinik auch nicht weiter wissen und wir mit unserem „Latein“ am Ende sind.
      Unsere Patty fing vor ca. 5 (6 ?) Wochen an ihr Futter nicht mehr so zu fressen.
      Es handelt sich dabei im eingeweichtes Trofu mit Nassfutter gemischt, das haben wir so eingeführt, nachdem unsere Aura damals mal eine Magendrehung hatte und uns das von der TK so empfohlen wurde. Dann haben wir ihr nur Nassfutter gegeben, davon hatte sie etwas gefressen, beim nächsten Mal auch wieder verweigert.
      So ging das mit allem erst fraß sie dies und dann wieder nicht, etc.
      Was allerdings bisher IMMER ging ist Dörrfleisch.

      Wir waren dann also zum TA schauen was das sein könnte.
      Sie hatte etwas Zahnstein, eine sagt leicht entzündet und der andere sagt da wäre nichts,  aber wir haben es trotzdem wegmachen lassen, man weiß ja nie. Und direkt mal alle Blutuntersuchungen durchgezogen. Kleines und großes Blutbild, Mittelmeerkrankheiten, alle Zeckenkrankheiten, Bauchspeicheldrüse…alles ok
      Danach ging es 1-2 Tage gut mit dem Futter, das wir dachte das es das war.
      Aber danach wurde alles schlimmer, Hundefutter bekam man jetzt gar nicht mehr in sie rein, egal was.  Es sei denn sie hat der Katze ihr Futter geklaut, aber das kann es ja auch nicht sein.
      Also wieder zum TA, alles noch mal durch gecheckt, der wusste auch nicht weiter….also gab es Kortison Tabletten, die sollten den Hunger anregen und falls eine Entzündung „versteckt“ wäre, würde es da auch helfen.
      Da haben wir mal Rinderhack, Hühnerklein und Herzen geholt das ging dann etwas…
      Sie bekommt ja auch Hormone, die konnte man dann gut in die Geflügelherzen drücken und die Tabletten (Kortison und Pantropazol, damit der Magen nicht angegriffen wird) konnte man gut in dem Hack verstecken. Denn Tabletten in Patty reinzubekommen ist ein Akt.   Aber es wurde immer schlimmer, zuhause lag sie fast apathisch da war am Stöhnen wie eine Oma in den letzten Atemzügen, reagiert auf nichts…aber sobald man sich anzog oder man wollte weg, da sprang sie auf uns benahm sich wie ein junger Hund und wollte mit. Also hatte der TA immer ein anderes Bild von dem Hund, als das was wir so zuhause haben. Draußen ist sie aufgeweckt und munter.
      Zuhause sah es immer so aus als müsste man sie erlösen lassen und dann als wenn jemand ein Hebel umstellt, war sie wieder fit…aber fressen wollte sie trotzdem nicht. Sie bekam dann vom TA Breitbandantibiotikum um eventuelle Entzündungen oder so zu behandeln, nach einer Woche den Tabletten, fraß sie jetzt auch das Hack und alles nicht mehr, aber was immer ging war Dörrfleisch.
      Durch einen Blog bin ich dann auch Frostfutter P. gestoßen und habe da mal so ein Paket „Barf für Anfänger“ bestellt, damit Patty frisst hätten wir auch Futter umgestellt.
      Am Anfang nahm sie das Futter gut an, eine Woche lang….und jetzt sah sie es nur an und drehte sich weg.
      Hin und wieder, gerade beim Gassi gehen, geht mit viel Glück steinhartes Frolic noch, aber Dörrfleisch geht immer rein, nur alles andere nicht.
      Wir waren dann wieder beim TA, weil wir sie röntgen lassen wollten, vielleicht wäre da ja sowas wir Tumor oder so oder Probleme im Hals, Rückenschmerzen, etc.
      So sah alles ok aus, der TA meinte bei den Nebennieren sähe es für sein Geschmack komisch aus. Das könne man sonst in der TK nochmal per Ultraschal abklären lassen Nach dem TA-Besuch ging es Patty 3 Tage (?) lang gut, sie war fast die Alte…dann wieder der Rückschlag, sie schwankte hier zuhause rum wir dachen echt das war es jetzt…aber es konnt ja keiner von den TÄ zu einem nach Hause, dann hätten die das selber sehen können. Wir uns also fertig gemacht….und schwupp war Patty wieder fit….
      Wir haben dann ein Termin in der TK gemacht, da wurde sie untersucht, aber so konnten sie nichts erkennen, dort haben wir nur erfahren das ein altes Röntgenbild von der Patty schon mal da war (geschickt von unserem TA, im November), da hieß es die Milz wäre vergrößert gewesen und die Lungen gestaucht, als wäre sie da mal erkältet gewesen.
      Das hatte unser TA uns nie weiter gegeben, es wurde uns da nur gesagt „alles ok, nur blöd geröntgt.“
      Zur Info: Wir hatten sie nach dem Tod von unserem Benji mal röntgen lassen, weil sie da auch schon mal eine Phase hatte wo sie nicht fressen wollte…da schob man es dann aber auf die Trauer, den nach 2 Wochen war da alles wieder ok.
      Wir hatten dann noch einen Termin bekommen für Ultraschall.
      Die Milz war immer noch etwas vergrößert, aber sonst alles soweit ok…also Tumor hatte an jetzt da ausgeschlossen…man könnte natürlich noch eine Biopsie da machen.
      Die TÄ in der Klinik konnte die ganze Medikamentengabe nicht verstehen, sie meinte nur sie hätte erstmal ein Mittel gegeben gegen Übelkeit und nicht etwas was alles schlimmer machen könnte…Wir haben jetzt ein Mittel bekommen gegen Übelkeit was Patty bekommen soll, vor dem Fressen.
      Es ging damit ein paar Tage gut, ihr rohes Futter nahm sie wieder an, Hundefutter geht immer noch nicht, aber Dörrfleisch geht immer.
      Jetzt hat sie wieder seit fast 3 Tagen nicht gefressen
      Kein rohes Futter, kein gekochtes, etc. aber Dörrfleisch würde gehen…das bekommt sie von uns dann auch, wenn uns es zulange dauert bis sie was frisst…
      Alles was sie sonst gerne gefressen hatte wird verschmäht (außer Dörrfleisch, hin und wieder steinhartes Frolic)
      Es ist ein auf und ab hier, wir sind total verzweifelt und wissen nicht weiter…und das geht seit Wochen so…sie kann das eine mal Hühnerklein mögen und das andere Mal dreht sie sich angewidert weg, etc…
      Sie geht jetzt auch seltener raus in den Garten, sonst war sie immer sehr viel draußen und hat sich in der Sonne braten lassen, etc. oder gebuddelt…
      Sie frisst für unseren Geschmack auch zu viel Gras…..
      Es ist soweit alles untersucht, und angeblich alles ok, einige Blutwerte wurden in der TK nachgeschaut, die waren sogar besser als die beim TA…
      Was die TK empfohlen hatte war eine Ernährungsberatung, die nehmen wir noch mit, aber ich denke mal nicht das es uns was bringt. Denn Patty muss ja erstmal was fressen, dann könnte man ja was ändern.
      aus lauter Verzweiflung haben wir jetzt das mal bestellt:  RECONVALES Tonikum für Hunde
      Hat einer von Euch sowas schon gehabt oder vielleicht Ideen ?
      Wir gehen hier echt auf dem Zahnfleisch, wir können doch nicht zusehen wie eine angeblich gesunde Hündin verhungert….

      Schon mal danke für`s lesen und eventuelle Tipps
      Eure Sabine

      in Hundekrankheiten

    • HILFE, mein Hund frisst Tapete

      Hallo zusammen, ich bräuchte mal den einen oder anderen Rat, unsere 7. Monate alte Aerican Blly Dame fängt an Tapete zu knabbern wenn wir nicht zuhause sind, sie kennt es von klein an alleine zu sein, wir haben es sehr langsam und lange mit ihr geübt. es hat vor 3 Monaten ca. angefangen das ie Nachts während wir geschlafen haben, im Schlafzimmer Tapete abgefressen hat. Danach ist es erstmal nicht mehr vorgekommen. Seid den letzten zwei Wochen hat sie drei verschiedene Wände bearbeitet wenn wir nicht zuhause sind. Wir sind teilweise bis zu zwei Stunden vorher mit ihr in den Wald gefahren damit sie sich austoben kann, trotzdem wird fleißig Tapete gefressen, Hunger kann sie auch nicht haben, wenn wir gehen legen wir ihr ihre Spielsachen, Kauknochen, Schuhe usw. alles hin damit sie sich daran bedienen kann. Ich würde ja gerne meine Wände wieder renovieren, leider befürchte ich das Sie es aber immer wieder machen wird. Habt Ihr einen Rat wie man es ihr abgewöhnen kann?? LG

      in Junghunde

    • Hund frisst nicht mehr

      Hallo am Sonntag fing alles ani, er frass nicht mehr gut. AM Dienstag fing er an zu spucken und zu sabbern. Donnerstag zum Tierarzt er meinte eine Gastritis spritzte etwas. Abends frass mein Hund 1 Esslöffel Hundefutter. Seit Freitag frisst er nicht mehr. Ist lethargisch geworden. Am Freitagabend bekam er eine entzündungshemmende Spritze. Am Samstag noch einmal zum Notarzt. Ultraschall bis auf eine verdickte Magenschleimhaut unauffällig. Ergebnis vom Blutbild folgt. Weiterhin entzündungshemmende Mittel. Am Freitag bekam mein Hund einen epiletischen Anfall ( er ist seit 1 Jahr Epileptiker) warscheinlich hat er das Medikament erbrochen. ER frisst weiterhin nichts. Die Medikamente muss ich ihm auf die hintere Zunge legen.   Wie lange kann er das noch aushalten? Mein Hund ist ein 6 jähr. Rüde....   Vielen vielen Dank für jede Antwort

      in Gesundheit

    • Hündin läufig; frisst wenig, bewegt sich kaum

      Hey ihr Lieben 🖐️   Derzeit bin ich etwas besorgt um meine Hündin, das ist auch unter anderem der Grund, warum ich mich hier registriert habe.   Und zwar habe ich das Problem, dass meine Hündin (12 Jahre) seit circa einer Woche läufig ist (und das nicht gerade wenig). Sie zeigt aber Symptome, die ich von ihren bisherigen Läufigkeiten nicht kannte.    Im Prinzip liegt sie nur noch eingekuschelt auf der Couch, bewegt sich nur wenn sie unbedingt muss (beispielsweise Gassi gehen), frisst nicht mehr so gut und ein Schwanzwedeln ist auch nur noch selten drin 😕   Ihr Verhalten macht mir Sorgen, weil sie durch das wenige Fressen bereits abgenommen hat was mir ganz und gar nicht gefällt. Ich bin schon am Überlegen, ob ich den Tierarzt aufsuche, wollte mir davor aber hier ein paar Meinungen einholen.   Hat jemand von euch schon mal das gleiche durch? Falls ja, wie seit ihr damit umgegangen? Könnte es vielleicht auch sein, dass sie Bauchschmerzen hat und sich deswegen nicht viel bewegt und ihr Fressen vermeidet?

      in Gesundheit

    • Labrador frisst alles - wie abgewöhnen - Maulkorb als Hilfe?

      Hallo, nun seit Dezember 2017 ist Marley ja Teil unsrer Familie. Er ist ein Labrador Rüde, welcher bald 2 Jahre alt wird. Bereits im Alter von 6 Monaten wurde er von den Vorbesitzern kastriert. Und unser Problem aktuell ist, dass er alles frisst und wir schon wie lange am üben und trainieren sind, dass er dies unterlässt, aber nichts früchte trägt. Denn er kann sich quasi selbst belohnen. Ist er im Hof alleine findet er immer irgendwo Katzenkot, da wir hier viele Streuner haben... Da stürzt er sich drauf als gäbe es kein morgen mehr. Wollen wir uns irgendwo hinsetzen draußen fängt er an mit Gras fressen, Holz fressen, Mirabellen, Äpfel, Kot egal von welchen Tieren usw.!!! Er findet auch wirklich alles, selbst auf mehreren Metern riecht er Brötchen usw wo eben von den Menschen hingeworfen werden...   Es ist nichts vor ihm sicher. Eigentlich müsste man ihm non stop hinterherlaufen und schauen ob er nicht gerade irgendwo was finden könnte Das führt dann eben auch dazu, dass er manchmal auch beim Zimmer meiner Schwester bereits Milchschnitte mitsamt der Plastikverpackung gefuttert hat.   Wir sind echt einfach nur noch genervt. Denn auf ein normales "aus" oder "nein" reagiert er überhaupt nicht. Das haben wir mit Leckerlis und dem "ja" und "nein" Spiel zwar schon trainiert, aber bis heute fruchtet das einfach nicht.   Draußen ist er entweder auf der Suche nach Futter oder aber auf der Suche nach Wildspuren. Es interessiert ihn eben einfach nichts anderes. Ab und an spielt er mit unsrem Ersthund, aber auch das wird dann schnell langweilig und dann ist die Nase auf dem Boden und es wird gesucht ob es nicht irgendwo was zu fressen gibt...   Er wird mittlerweile nur noch 1x am Tag gefüttert. Wir füttern roh.   Jetzt ist eben die Frage, wie kann man das ganze noch trainieren? Was gibt es da noch für Möglichkeiten? Wir sind momentan am überlegen ihm wirklich einen Maulkorb anzuziehen, damit er einfach kein Erfolgserlebnis mehr hat. Wir müssen mit beiden Hunden gleichzeitig spazieren gehen und ich habe momentan nur noch die augen auf Marley gerichtet, aber sehr oft kann ich gar nicht schnell genug sein, wie er irgendwas im Maul hat.   Sowas verfressenes wie ihn habe ich noch nicht erlebt. Unser Ersthund ist ebenso ein Labrador, aber hier konnten wir eben von klein auf agieren und von anfang an ihm beibringen das er vom Boden draußen nix aufzunehmen hat.   Wir sind mit unsrem Latein langsam am Ende. Hier vor Ort in einer Hundeschule wurde nur gesagt, dass es eben so sei bei Labbis und man da eben nichts machen könnte, schon gar nicht wenn diese kastriert sind.  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.