Jump to content
Hundeforum Der Hund
Fiona01

"Silvester 18 - von panischen Hunden ...

Empfohlene Beiträge

Hier ist's im Moment auch ruhig, Ayla liegt wieder auf ihrem Lieblingsplatz draussen

IMG_0172.JPEG.acce29c6c79476147f92a942fe9f08c8.JPEG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir waren gerade noch eine Runde spazieren - ganz "lauschig" auf einem Feld zwischen Bahngleisen, Autobahn und Bundesstraße :wacko:

 

Normalerweise würde ich da nicht extra hinfahren. An Silvester ist das dort super! Keine Böller zu hören! Auf die Idee sind offenbar noch mehr gekommen, denn es waren auch noch reichlich andere Hunde dort unterwegs :lol:

 

Jetzt machen wir es uns zuhause gemütlich und hoffen das beste. Esmi ist nicht unbedingt panisch, aber unheimlich ist ihr das vermehrte Geknalle jetzt auch schon. Um 12 hat sie dann auch Angst. Wiener Würstchen und Käse liegen bereit. Eierlikör habe ich auch besorgt, glaube aber nicht, dass ich den in die Mäkeltante rein bekomme. Versuch macht klug... 

 

Ansonsten machen wir dann die Jalousien runter, drehen die Musik auf, machen Faxen mit ihr und lassen Würstchen regnen. So haben wir die letzten Jahre wenigstens halbwegs gut den Jahreswechsel überstanden. 

 

Ich hasse Silvester!!! 

 

Ihr Lieben, kommt alle gut und schadlos rüber!!! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Stunden schrieb Nebelfrei:

Ich denke auch, dass man solche 'Trainings' vor allem vorbeugend machen soll. Lernen, dass  es rätselhafte, erschreckende Dinge gibt, die aber nicht wirklich schlimm sind, sondern sogar eine Ankündigung eines Keks sind.

 

Die Angst vor Knallgeräuschen ist nicht 'gottgegeben', es gibt viele Hunde, die keine Angst haben. 

Das wollen eben auch viele Leute nicht glauben, aber es ist so.

 

Gewöhnung kann einer Angst vorbeugen. Der Versuch einer Gewöhnung kann die Angst bei entsprechender Disposition aber auch auslösen. Dennoch finde ich vorbeugende Gewöhnung sehr sinnvoll, denn so kann man unter kontrollierbaren Umständen eine Basis schaffen. Trotzdem kann ein Hund eine Geräuschangst entwickeln. Bei meinen Hunden ist der Zug allerdings eh längst abgefahren. Wenn ein erwachsener Hund zu mir kommt, dann ist da nichts mehr mit Gewöhung, der hat die Angst entweder schon oder er hat sie nicht. Und dann ginge nur Gegenkonditionierung - mit einer Erfolgsquote von wenig bis gar nichts. Meine erste Hündin hat immerhin gelernt, dass Gewitter und Feuerwerk aus dem Lautsprecher harmlos sind und hatte dann nur noch vor echten "Weltuntergängen" Angst.

 

Der zweite Absatz ist so ähnlich, als würdest du einem Spinnenphobiker sagen, er solle sich gefälligst zusammenreißen, andere Menschen können das schließlich auch. Für den Phobiker ist die Angst "gottgegeben". Das wollen manche Leute nicht glauben, ist aber so.

 

Genauso ist es beim Hund: der Hund mit der Geräuschphobie kann unter sehr günstigen Umständen (die zum Teil auch im Hund selbst liegen) lernen, mit der Angst umzugehen. Aber Phobien sind sogar beim Menschen  extrem schlecht therapierbar und der Mensch kann jederzeit genaue Auskunft darüber geben, ob er jetzt einen Schritt weiter gehen möchte oder nicht. Beim Hund ist das noch tausend mal schwerer.

 

Dabei ist es genauso sinnvoll wie schwierig zwischen Angst und Phobie zu unterscheiden. Wenn der Hund nur ein wenig nervös ist, dann kann man sicher mit Gewöhnung viel erreichen. Wenn der Hund panisch, nicht mehr ansprechbar und kurz vor dem Kollaps ist, dann ist überhaupt kein Training möglich. Zwischen diesen beiden Versionen gibt es tausend Abstufungen. Angesichts dieser Vielfalt sind pauschale Aussagen immer falsch, weil sie allerhöchstens eine Handvoll von unzähligen möglichen Fällen treffen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Selkie ich mache doch keinem Vorwürfe! Aber darauf hinweisen, dass es, zum Wohl des Hundes, in vielen Fällen Möglichkeiten gibt, die Angst zu mindern, bzw vorzubeugen, sollte man schon dürfen.

 

Apropos Spinnenphobiker, da gibt es ganz tolle Therapien.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Bimbam:

Bei uns ist es bis jetzt absolut ruhig...

 

 

Ist bei uns tatsächlich auch so. Einen tollen Spaziergang gemacht, zu 95% an Schleppleine, durfte aber trotzdem mal auf abgelegenen Wiesen rennen und bei Begegnung von drei abgeleinten Hunden, wurde Zyra auch abgeleint.

Mein Mann meinte, dass die Sensibilisierung der Menschen, vielleicht doch etwas gebracht hat.

Nun hat Zyra erst mal Rescue Tropfen bekommen, gegen 18 Uhr gibt es die erste Fuhre Eierlikör.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb Selkie:

Für den Phobiker ist die Angst "gottgegeben"

Den Phobiker gibt es nicht, das ist individuell (ich z.B. hab' Klaustrophobie und weiss, dass sich das entwickelt , was es befördert und was es abschwächt und naja mit Glauben habe ich sowieso Schwierigkeiten...). Beim Tier insofern schwieriger, als der rationale Approach begrenzt ist.

 

'Ne entfernte Bekannte hat die brutale SV-Methode der Umverknüpfung bei ihrem deprivierten geräuschpanischen American Bulldog durchgezogen-so wie man es nicht machen soll: Futter nur in der Werkstatt während mit dem Bohrhammer gemeißelt wurde. Was dabei alles kaputtgegangen ist mag ich nicht ermessen,der Preis ist definitiv zu hoch aber die Geräuschangst hat er nicht mehr.

Garantiert wäre das auch mit schrittweiser Resilienzentwicklung gegangen ohne dass der Hund hungern muss-aber versuche denen das mal zu erklären.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Den Phobiker gibt es nicht, das ist individuell (ich z.B. hab' Klaustrophobie und weiss, dass sich das entwickelt , was es befördert und was es abschwächt und naja mit Glauben habe ich sowieso Schwierigkeiten...). Beim Tier insofern schwieriger, als der rationale Approach begrenzt ist.

 

'Ne entfernte Bekannte hat die brutale SV-Methode der Umverknüpfung bei ihrem deprivierten geräuschpanischen American Bulldog durchgezogen-so wie man es nicht machen soll: Futter nur in der Werkstatt während mit dem Bohrhammer gemeißelt wurde. Was dabei alles kaputtgegangen ist mag ich nicht ermessen,der Preis ist definitiv zu hoch aber die Geräuschangst hat er nicht mehr.

Garantiert wäre das auch mit schrittweiser Resilienzentwicklung gegangen ohne dass der Hund hungern muss-aber versuche denen das mal zu erklären.

 

Ich denke da eher an erlernte Hilflosigkeit.

Jeder weiß dass ein Gehirn in einem Angstzustand NICHT lernen kann. Wie soll es also mit der Holzhammermethode klappen?

Ich weiß aus eigener Erfahrung dass das Aushalten des Angstauslösenden nur klappt wenn man es selbst möchte und jederzeit die Möglichkeit hat sich wieder davon zu entfernen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Den Eindruck macht der Hund sonst nicht. Es hat nichts mit Lernen, sondern in dem Fall ganz viel mit Abstumpfung zu tun. Will man auch nicht wirklich und so schon gar nicht.

Aber Gegenkonditionierung funktioniert nur deshalb so gut, weil sie auch in hohen Erregungslagen angewendet werden kann, weil es im ersten Schritt nicht um bewusstes Lernen, sondern um Emotionsänderung geht. Bei Silvester ist das große Problem eben die Dosierbarkeit und die mangelnde Geräuschauthentizität bei Übungssituationen.

Es hängt eben auch vom Auslöser ab. Ein Staubsauger ist gut dosierbar. Feuerwerk nicht und kleine Kinder auch nicht, Katzen meist auch nicht , Gewitter nicht und vieles andere eben auch schlechter als z.B. Autofahren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit der Dämmerung nimmt auch die Böllerei zu.

Gerade in unmittelbarer Nähe *peng*

Jetzt ist sie drin und versucht gerade ein Loch in den Teppich zu buddeln 🙄

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Gegenkonditionierung funktioniert nur deshalb so gut, weil sie auch in hohen Erregungslagenb angewendet werden kann,

Wie das denn?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...