Jump to content

Schön, dass Du hier bist!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Renegade

Das "Halti" - Funktionsweise, Vor-/Nachteile?

Empfohlene Beiträge

vor 9 Minuten schrieb Amidala:

Nochmal zum Verständnis: es geht mir darum, dass ich sie die Funktionsweise eines haltis nicht verstehe, weil es so viele Alternative Verhaltensweisen gibt, die man anwenden kann. Die vor allem meiner Meinung nach eine Kooperation beiderseits ist und keinen Druck auf den Hund ausübt, was beim halti nunmal passiert (kann man ja nicht abstreiten). Ich finde, dass eine Kooperation wesentlich nachhaltiger ist und vor allem einfach die Bindung fördert als einfach zu kontrollieren.

Die Straßenseite wechseln, bedeutet Druck auf den Hund ausüben.

(der will nicht die Seite wechseln,will kein leckerli, will nach vorne)

Die Leine einsetzten, bedeutet Druck auf den Hund.

Maulkorb tragen bedeutet Druck auf den Hund.

 

Und ein Halti kann nur soweit kontrollieren,wie mein Hund kooperativ sein will .

Sonst zieht er sich aus dem Halti .

Hätten wir keine Bindung zueinander,wäre das Halti Blödsinn.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb KleinEmma:

 

Lese nochmal nach was ich schrieb. Vielleicht habe ich mich auch nicht klar genug ausgedrückt. Ich finde die Dinger nicht gut, konnte aber nachvollziehen, weshalb Benno sie einsetzte, als Trainerin. 

 

Ich wollte auch nicht damit sagen dass du das Halti gut findest 🤔

Meine erste Aussage war ja ganz allgemein gehalten und habe dann nur auf deine Reaktion reagiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb agatha:

(der will nicht die Seite wechseln,will kein leckerli, will nach vorne

 

Dann musst du früher reagieren. Wenn er schon blockt bist du schlicht "zu spät" und hast den Moment verpasst

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb agatha:

@Amidala ich glaube , die Antwort liegt in den zwei sich absolut unterscheidenen Handlungsweisen der Hunde.

Meiner will alleine aggieren, nach vorne gehen, die Situation ohne den HH regeln!!!

Das wollte meine auch, nur halt in die andere Richtung. Ist das tatsächlich so ein signifikanter Unterschied ob nach vorne oder nach hinten? 

 

Die Straßenseite wechseln, Platz zwischen uns und das Problem zu bringen, ohne dem wäre ich aufgeschmissen, dass geschieht weit vorher.

Vorher muss ich auch Ramse zu mir ran holen,mit lockerer Leine bei Fuss laufen lassen.

Warum? Wenn du die Seite wechselst, kannst du ihm die Leine doch ruhig geben.

 

Und das alles,ohne Ramse in die Stimmung" jetzt, jetzt reagiert HH komisch, jetzt  Habachtstellung,    gleich passiert was......"

Passiert das nicht genau dadurch, dass du ihn plötzlich zu dir ranholst? Hat er vielleicht den Schritt schon verknüpft?

 

Nein, in lockere Stimmung, ich als HH führe Dich Ramse, sicher, mit lockerer Leine,alles gut, nicts doofes zu erwarten....

 

Und jetzt Ramse, achte  auf mich,nur auf mich, Halti teilt es Dir mit.

(Leine ist locker, immer noch, keinen Zwang über Leine....)

auch hier: Warum? Wäre hier zeigen und benennen, beobachten lassen nicht sinnvoller? Mit ausreichendem Abstand...

 

Maulkorb ist eine ganz andere Sache, sichert ohne  bei Training mit zu wirken.

genau deswegen erwähnte ich es :)

 

Und das Halti ist eine der Möglichkeiten, mit denen ich trainiere.!!!!

Hatte ich schon versucht zu erkären.

Ich versuche Ramse in seiner bisherig konditionierten Verhaltensweise in vielen Schritten umzukonditionieren.

Neue Verhaltensketten eintrainieren.

Das machen viele andere ebenfalls. Auch ohne halti!

 

 

 

 

 

 

Das sind meine Gedanken dazu. Du musst dich auch hier nicht rechtfertigen und wir werden sicherlich auch auf keinen Nenner kommen, aber es bestätigt meine Gedanken, dass ich keinen Sinn in einem halti sehe.

Hier in der Ecke ist es noch nicht weit verbreitet. Ich kenne Trainer die mit problem Hunden arbeiten und weder aversiv noch mit halti arbeiten. Und damit Erfolg haben. Dementsprechend erschließt sich MIR der Sinn einfach nicht. 

Unabhängig von deinem Beispiel oder anderen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Minuten schrieb agatha:

Die Straßenseite wechseln, bedeutet Druck auf den Hund ausüben.

(der will nicht die Seite wechseln,will kein leckerli, will nach vorne)

 

Die Leine einsetzten, bedeutet Druck auf den Hund.

Maulkorb tragen bedeutet Druck auf den Hund.

 

Und ein Halti kann nur soweit kontrollieren,wie mein Hund kooperativ sein will .

Sonst zieht er sich aus dem Halti .

Hätten wir keine Bindung zueinander,wäre das Halti Blödsinn.

 

Hierzu möchte ich noch etwas sagen. Ein normaler Seitenwechsel ist im Normalfall ja kein Druck. Natürlich wenn er schon sein Ziel auserkoren hat, aber das soll ja eben nicht passieren.

Und unabhÄngig davon, ob du einen Seitenwechsel als Druck empfindest oder nicht, man kann nicht abstreiten, dass eine schlaufe um die Schnauze Druck ist. Ob man nun will oder nicht. Es ist Fakt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jaaaa...und das Halsband drückt gegen den Hals...und das Geschirr gegen die Brust...und die Leine schränkt auch ein...du meine Güte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Siobhan: habe auch nichts gegenteiliges behauptet. Aber ein Halsband bzw. Geschirr braucht man nunmal leider zur Sicherung des Hundes. Genauso wie die Leine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

agatha, warum kommst du von dieser druckbasierten Erziehung einfach nicht weg? Du dokterst doch schon ewig an diesem Hund herum, statt Hilfsmittel abzub auen, werden einfach immer neue eingesetzt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Über den Sinn und Unsinn sich große Hunde anzuschaffen, die man im Zweifelsfall nicht halten kann wurde doch schon ausgiebig diskutiert.

Wenn es ganz blöd läuft und man zieht sich eine schwere Verletzung zu kann einem auch ein leichterer Hund zu schwer zum halten werden.

Ich hab mir mal ziemlich blöd Rücken und Schultern versaut und mein 20kg Hund den ich sonst locker halten kann (sie ist keine die wirklich voll auf Zugkraft geht selbst wenn sie mal ziehen sollte) konnte ich kaum halten als sie beim Kakaplatz suchen  mal ein bisschen gezogen hat. 

Natürlich kein Grund ein Halti zu nutzen, die Schulter und auch der Rücken war in absehbarer Zeit wieder in Ordnung (zum Glück), also wurde sich arrangiert mit Gassigängern oder besonderen Routen. 

Tortzdem fühlte ich mich in der Zeit unsicher, weil ich wusste die Leine als Notfallmöglichkeit (bei Katzensichtung, Auto, ....) ist gar nicht nutzbar. Schon allein das Gewicht der Leine zu halten war unangenehm, das war wirklich blöd.

 

Deshalb kann ich schon verstehen wenn jemand ein Halti nutzt, wenn das Sichern des Hundes nicht so einfach ist. Gleichzeitig noch irgendwelche Erziehungsversuche zu starten wenn man voll in der Leine hängt, ist schlicht unmöglich. Dann klar kann man sagen, na da warst du zu spät dran, gut Fehler passieren aber was macht man dann ohne Hilfe. Das Halti ist ja kein Mittel mit dem hier erzogen wird, sondern ein SIcherheitsnetz damit Erziehung überhaupt erst möglich wird. So jedenfalls hab ich das verstanden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.