Jump to content
Hundeforum Der Hund
Nebelfrei

Eine interessante Sendung zur menschlichen Ernährung

Empfohlene Beiträge

In de Sendung wird auch erklärt, warum manche Menschen Probleme mit Brot haben, es ist eben nur selten ein Gluten-Problem

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super interessante Sendung, vielen Dank! Sieht man mal wieder wie viele Mythen als Wahrheiten verkauft werden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, eigentlich wird doch nur der Zuschauerwille bedient.

Worauf überhaupt nicht eingegangen wird sind z.B. Phytate und sekundäre Pflanzenstoffe, die im Vollkorn reichlicher enthalten sind und denen krebshemmende EIgenschaften zugeschrieben werden- neben dem Mineraliengehalt natürlich, der im Weissmehl fehlt.

Ich finde solche Messages verkehrt. In Obst und Gemüse  wirkt im Zusammenpiel wesentlich mehr und besser , als wenn man eine einzelne Substanzen betrachtet (deshalb funktionieren Supplemente oft nicht gut)

Meinem Vater hat man das auch gesagt- alles genetisch, da können sie nichts machen. Hat er dann auch nicht, obwohl er Interesse gezeigt hatte auch auf vegan umzustellen. Hätte er das bloss gemacht.

Ich habe denselben Gendefekt und trotze wegen der Ernährung allen Prognosen, muss keine Statine schlucken obwohl man mir das mit 12 schon gesagt hat, daß ich das in ein paar Jahren machen müßte. Und so etwas macht doch mehr Mut als ein "Pech gehabt". Man kann sehr viel über ernährung steuern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 32 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Ich finde solche Messages verkehrt.

 

Und ich verstehe was du meinst :)

Für mich waren eigentlich die Hauptmessages: macht euch nicht verrückt wegen Mangelernährung, und glaubt nicht, dass ihr mit gesundem Essen jeder Krankheit vorbeugen könnt.

 

Dass die Wahrheit wie meistens irgendwo in der Mitte liegt, das ist mir klar, aber sicherlich spielen andere Faktoren.... Gene, Umwelt, Psyche, Alter... auch eine wichtige, wenn nicht die größere Rolle. Man denke nur an das Phänomen, Aldifutter-Hund, 16 Jahre und kerngesund :huh:

 

Ich versuch schon, mich, den GoGa  (Gourmet-Gatte) :Dund meine Viecher möglichst gesund zu ernähren, ohne eine Religion draus zu machen. Am wichtigsten sind mir aber nicht Vollkorn oder nicht-Vollkorn-Fragen, sondern Frische, möglichst Bio, möglichst wenig verarbeitete Lebensmittel.

 

vor 40 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Ich habe denselben Gendefekt

 

Darf ich fragen welcher Gendefekt, der durch Nahrung beeinflusst wird und durch welche Nahrung?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich verfolge ja sozusagen seit Jahrzehnten die diversen Moden in der Ernährung. Alle paar Jahre gibt eine neue einzig richtige Art sich zu ernähren.

Was ich daraus gelernt habe: es ist nicht so einfach, nicht jeder ist gleich, schau was dir selber gut tut, glaub keinem, der sagt was das einzig Richtige ist. 

 

Der Mensch ist ein Allesfresser, es gibt nicht die eine richtige Ernährung.

 

Für mich gilt zum Beispiel:

Rohkost: ob Früchte oder Gemüse sind für mich gut

Früchte und Gemüse gekocht: Ja

Milchprodukte: ja

Vollkorrn: eher nein

Fett: eher nein

Kohlehydrade: ja

Proteine: ok

Längere Essenspausen, zb 16h kein Essen, bei mit kein Frühstück: ja, ist gut

 

Und für's Gemüt... Süssigkeiten und Alkohol ok

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Julinefamiliäre Hypercholesterinämie. Herzinfarkt und Diabetes II bei beiden Großeltern  (und Eltern bzw. Urgroßeltern). Ernährung ist vegan und ebenfalls viel bio und wenig Fertigprodukte. Es gibt durchaus auch Zucker und Weissmehl, aber ich versuche das schon zu reduzieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@gebemeinensenfdazu das mag ja für dich, bzw für Menschen mkt deiner Genvariation gelten, aber eben nicht für alle.

 

Ich zb, hatte sehr früh einen Herzinfarkt ganz ohne erhöhten Blutdruck und 'ungünstigen' Cholesterinwerten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sicher- das sollte nur illustrieren, daß Globalaussagen: "genetisch, kann man nichts machen" eben so nicht stimmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum man einen Endokrinologen interviewt und nicht einen Ernährungswissenschaftler zum Thema Fettsäuren erschließt sich mir auch nicht. Es ist schon eine seeeeehhhhr populärwissenschaftlich aufgebaute Sendung... da war die Sendung mit der Maus schon genauer und aufschlußreicher, z.B. beim Thema Sauerteig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, Ernährungswissenschafter... 

 

Tut mir Leid und ich tu bestimmt auch den einen oder anderen Unrecht, aber das ist halt oft Glaubenssache, wer gerade was vertritt. In zwei Jahren gilt was anderes. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ruhe/Entspannung über Ernährung/Barf?

      Hallo!   Ich barfe meine Hündin seit etwa 1 ½ Jahren. Sie erhält Fleisch und Gemüse in einem Verhältnis von 75:25. Sie erhält überwiegend Rindermuskelfleisch, aber auch 1x die Woche Lachs sowie ab und zu Lamm und Wild.   In ihrer Gassigruppe wurde mir berichtet, dass sie sehr hyperaktiv ist und schnell speichelt und allgemein, sie schnell aufdreht.   Sie ist fast 4 Jahre alt und ein Cockerspaniel-Mädchen (kastriert). Bei mir ist sie auch immer etwas zappelig.  

      in BARF - Rohfütterung

    • Ernährung Labradorwelpe

      Hallo, ich habe mich zwar schon ein bisschen durchs Forum gewühlt, allerdings noch keine Antworten auf meine Fragen gefunden.   Wir bekommen nächste Woche unseren Hund. Die Kleine ist dann 8 Wochen alt und ein Labrador, wobei ich davon ausgehe, dass sie nicht reinrassig ist.   Nun zu meinen Fragen: 1. Woher weiss ich, wieviel ich ihr zu Fressen geben kann? Kann ich mich wirklich bedenkenlos an den Angaben auf den Futterpackungen orientieren oder muss ich noch mehr beacht

      in Hundewelpen

    • Einstieg Dogscooter - Wie oft, wie lang, Ernährung...

      Nachdem wir heute die erste Runde mit eigenem Dogscooter gedreht haben frag ich jetzt einfach mal nach. Geplant hätte ich für den Anfang erstmal alle 2-3 Tage 2-3km bzw. solang Madame Lust hat. Wenn die schon eher nicht mehr will natürlich kürzer. Sollte man sich an einen Plan halten wie man die Strecke verlängert? Wie häufig sollte man maximal fahren, jeden Tag wär nicht so super, geh ich von aus, von wegen Regeneration und so. Und sollte man beim Futter auf was achten, z.B. proteinreich?

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Hund hat Pankreatitis - Ernährung?!?!

      Hi,  ich hoffe hier kann mir jemand helfen.  Ich habe einen Jack Russel Terrier, der 5 Jahre alt ist. Haben vor zwei Monaten ein Blutbild gemacht, weil er neuerdings deutlich mehr Aufregung zeigte als vorher und ich da einfach mal die Werte abklären wollte. (Nachdem das Recht plötzlich kam und es sich keiner erklären könnte) Dabek kam raus dass er wohl anfällig für pankreatitis wäre und ich nichts fettiges füttern solle. (Ich hab vorher auch nicht wirklich viel Fettiges gefüttert,

      in Hundekrankheiten

    • Ernährung beim älteren Hund umstellen!

      Hallo zusammen,   mein Australian Shepherd ist mittlerweile 13 Jahre alt geworden. Ein Hundeopa mit Altersproblemen: Hüftgelenksprobleme, dann und wann morgens Galle spucken. Er schlendert gemütlich noch seine 20 Minuten Spaziergang und ist dabei sehr interessiert, seine Umgebung akribisch abzuschnüffeln. Ein Trödelspaziergang halt.   Mein Hund hat mit seiner Tagesration ein konstantes Gewicht - liegt bei 20 - 21 kg und ist für seine Größe Optimalgewicht.   Bis

      in Hunde im Alter

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.