Jump to content
Hundeforum Hundeforum
Holo

Politik

Empfohlene Beiträge

Mimimimi die Welt ändert sich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich arbeite mit  Kindern und Jugendlichen im Spektrum Trisomie 21 (viel Selbständigkeit),ASS Kindern bis Jugendlichen  mit multiplen Behinderungen).

 

Allein  das ich für ihr "Recht zu leben "diskutieren muss ist schon schrecklich  😢.

 

"Ich könnte nicht  damit  leben  ein Kind zur Adoption freizugeben ".........mit einer Spätabtreibung aber schon  ?

 

Sicher die Hälfte der Klienten  bei uns sind "gesund "auf die Welt gekommen  ...und jetzt  ?

Sind sie weniger wert ?

 

Eine Freundin  von mir arbeitet mit magersüchtigen Jugendlichen,vollstationär.

Was die Eltern  durchstehen ist unvorstellbar. 

Ein  vermeintlich gesundes Kind verhungert vor den eigenen Augen .....

 

Ich  entscheide sicher nicht über Recht auf Leben .

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei  uns gibt es jedes Jahr  einen Gedenkgottesdienst für  die  Euthanasie Opfer die auch  aus  der Einrichtung  hier geholt wurden ,354 war die Zahl. 

 

Ein Jugendlicher mit Muskeldegeneration(hoher Pflegebedarf keine kognitive Einschränkungen)  meinte letztes Jahr trocken  "mich hätten sie auch geholt"......😟

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Problem ist aber - egal, worum es geht -, dass man mit Belehrungen selten weit kommt. Jeder von uns und auch von "den anderen" ist neben vielem anderen ein Ergebnis der Kultur, in die er hineingeboren wurde und in der er aufgewachsen ist. Dafür kann wirklich niemand was, man hat es sich nicht ausgesucht. Kommt man jetzt als besserwissender Deutscher daher (so wird es im Ausland wirklich häufig empfunden!!!) und erklärt den anderen die Welt, wird man in den allermeisten Fällen auf Widerstand stoßen. Man kann es eigentlich nur "besser" vormachen und hoffen, dass diejenigen, die wir für "schlechter" als uns selbst halten, sehen, dass der Weg, den "wir" gehen der bessere ist.

Ein Beispiel. Ich habe viele Bekannte, die in Amerika Hunde züchten. Bei den Schlittenhunden ist es dort völlig normal, dass man die draußen an der Kette hält. Es gibt hin und wieder Leute, die sich daran stören, aber die kommen selten selbst aus diesen Kreisen. Man nimmt es einfach nicht wahr, dass Kettenhaltung scheiße ist. In einigen Ländern gab es schon Versuche, das Ganze gesetzlich zu verbieten. Was meint ihr, was da los war??? Beschneidung des Rechts auf uneingeschränkte Freiheit, wir lassen und nichts vorschreiben, wir haben das schon immer so gemacht, den Hunden schadet das nichts, die haben doch ihre Sozialkontakte (die Ketten sind i.d.R. so lang, dass die benachbarten Hunde sich gerade mal mit der Nasenspitze berühren können). Wie gesagt, ich habe so einige davon in meinem Bekanntenkreis. Als einmal wieder ein Gesetz zum Verbot der Kettenhaltung diskutiert wurde, habe ich eingeworfen, dass ich das genau richtig finde und dass es bei uns in Deutschland seit einigen Jahrzehnten (ja, erst seit Jahrzehnten!) verboten ist. Was meint ihr, was ich da eingesteckt habe... auch von denen, die in manch anderer Hinsicht sehr "fortschrittlich" sind (Ökostrom und nur Bio-Nahrung oder aus eigenem Anbau...).

Tja.. und jetzt ratet mal, was passiert, seit Chicci hier ist. Ich poste oft Bilder von meinem Hunden, mit denen ich spazieren gehe, auf denen sie hier im Hundeauslauf ohne Kette und Leine herumtoben usw. Alle der oben genannten amerikanischen Bekannten lieben die Bilder und Chiccis Züchterin schrieb mir schon, dass sie sich wünscht, sie hätte das Geld um einen großen sicheren Auslauf zu bauen, dass ihre Hunde mehr Freiheit bekommen. Sie hatte auch gar keine Sorgen damit, dass Chicci hier ein verhätschelter Haushund wird - das spricht ja dafür, dass man auch in den sehr konservativen Kreisen sieht, dass es für die Hunde nicht schlecht ist, mehr Ansprache und ein warmes Dach über dem Kopf zu haben. Das ist eine von denen, die von null auch hundertachzig ist, wenn man ihr mit Gesetzen zur Änderung der Hundehaltung kommt! (Noch als Ergänzung - zumindest meine Bekannten lieben alle ihre Hunde und geben ihr letztes Hemd für sie. Es gibt auch andere, aber solche habe ich nicht in meinem Freundeskreis. Es ist wirklich einfach so, dass sie nicht sehen, dass die Haltungsform nicht gut für die Hunde ist!)

Das ist jetzt nur ein Beispiel aus dem realen Leben und sogar mit Bezug zum Thema des Forums. Aber so läuft es in allen Bereichen. Besserwissen hilft überhaupt nichts. Besser(vor)machen viel mehr. ;)

Übrigens noch eine Buchempfehlung zum Thema "die bösen anderen und die gute eigene Gruppe": Das sogenannte Böse von Konrad Lorenz.
Alt aber immernoch wahr und nach der Lektüre ist man um sehr viele Erkenntnisse über die Dynamik von Freud- und Feindbeziehungen reicher. Ich hab es schon mindestens fünf Mal gelesen und denke, dass es ganz oben auf der Liste meiner persönlichen Lieblingsbücher steht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 37 Minuten schrieb black jack:

Allein  das ich für ihr "Recht zu leben "diskutieren muss ist schon schrecklich  😢.

 

... über dieses Recht diskutieren wir doch nicht, sondern darüber, ob eine Frau das Recht besitzt, darüber zu entscheiden, ob sie eine derartige Untersuchung machen und den Embryo austragen oder abtreiben lassen möchte. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für das Recht auf Leben einzustehen ist für mich Verpflichtung nicht  Besserwisserei.

 

Aber so gerne wird einem Bevormundung,missionieren unterstellt anstatt sich einfach  den Fakten zu stellen. 

 

Um es Rund zu machen., ich würde auch  keinen Züchter unterstützen  der seine Hunde zeitweise  an Ketten hält.....so sind Menschen verschieden 🤔

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir geht es um das Recht auf Spätabtreibung,obwohl das Kind  zb "nur"Trisomie 21 hat. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

.... wenn man es in Mitteleuropa weitgehend geschafft hat, eine Rasse restlos kaputtzuzüchten, dann würde ich meine Hunde auch beim Teufel persönlich kaufen, solange sie nur gesund sind. Die werden hier vielleicht überwiegend besser gehalten (auch nicht überall, man sehe sich nur mal eine bekannte deutsche Auswanderin an, die allzu gern ihr Gesicht in jede Kamera hält und sich gern dabei Filmen lässt wie sie in Norwegen ihre angepflockten Hunde im Schnee hält). Nützt aber alles nix, wenn die Hunde dann unter dem Klüngel der Zuchtvereine gesundheitlich leiden. ;) Es hat immer alles mehrere Seiten und man macht es sich zu einfach, wenn man mit dem Finger auf andere zeigt, ohne sich selbst zu hinterfragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wer mit dem Finger auf andere zeigt sollte bedenken, das drei Finger auf einen selbst zeigen.

 

Und haben wir mit Bayern nicht seit zig Jahrzehnten eine Parallelgesellschaft mit archaischen Sitten und Gebräuchen; fernab moderner Zivilisation, und doch kommen wir klar damit? 

 

Mord und Totschlag: Hier in der Region Schotten Nidda gab es in der letzten Zeit drei Morde: 1991 wurde ein Jugendlicher von einem anderen erstochen, um 2012 tötete eine Jugendliche ihren Säugling nach der Geburt und 2014 wurde bei einem Streit ein Deeskalierender von einem Jugendlichen erstochen. Alles sehr bedauerlich, aber Gewaltdelikte sind hier selten. Es gibt vielmehr ein übergreifendes Problem mit Drogen.

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb mikesch0815:

Wer mit dem Finger auf andere zeigt sollte bedenken, das drei Finger auf einen selbst zeigen.

Das kommt drauf an, mit entsprechender Übung und Technik kann man auch mit allen fünf Fingern auf andere zeigen. :D

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.