Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
KleinEmma

Sol - 3 Jahre jung, wegen Leishmaniose im Tierheim gelanden /Spanien

Empfohlene Beiträge

Ist schon ein starkes Stück zu sagen man sollte ihn nicht nach DE bringen wegen Leish, wenn man selber zwei Hunde aus einem Risikogebiet hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meiner Meinung reicht jetzt die Aufklärung...

 

Ich denke mal, dass jemand, der sich wissend und bewusst für einen Leishmaniose Hund entscheidet, sich auch damit auseinandersetzt, was das für eine Krankheit ist und wie sie verlaufen kann...

 

Verlaufen kann, aber auch nicht muss! Eine Bekannte von mir hatte eine Hündin mit Leishmaniose, die ca. 17 Jahre alt geworden ist. Ob am Ende AUCH die Leishmaniose eine Rolle beim Tod gespielt hat, kann ich nicht mehr sagen, aber 17 Jahre ist doch nicht schlecht...

 

Aber selbst wenn der kleine Kerl ein weniger langes Leben haben wird, finde ich, dass er (auch) hier die Chance haben darf, vermittelt zu werden.

 

Ich fänd es schade, wenn er hier wieder rausgelöscht würde...

 

Ob man sich jetzt generell für einen (auch noch kranken) Hund aus dem Ausland entscheidet oder nicht, ist ein anderes Thema, aber das sollte meiner Meinung nach auch nicht bei diesem einzelnen Hund, der hier vorgestellt wird, diskutiert werden, sonden in einem generellen Thema.  (Gibt es meines Wissens auch schon.)

 

Viel Glück, kleiner Mann!

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 18 Minuten schrieb Naschkatze:

Ist schon ein starkes Stück zu sagen man sollte ihn nicht nach DE bringen wegen Leish, wenn man selber zwei Hunde aus einem Risikogebiet hat.

 

Du kannst sicher sein, dass meine Hunde vorab getestet wurden ;)
Davon abgesehen, halte ich es für einen großen Unterschied, ob ich mich bewußt für einen bereits positiv getesteten Hund entscheide, oder das Risiko trotz negativen Tests eingehe, dass der Hund vielleicht falsch negativ getestet ist.

@Freefalling Kannst Du diese Diskussion bitte abtrennen? Danke!
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Freefalling Nicht nötig. Jeder hat gesagt was er zu sagen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich lasse es jetzt hier zur Info stehen, finde aber auch, dass das jetzt reicht, zumindest an dieser Stelle. Ihr könnt gern woanders noch weiter diskutieren.

 

Der Thread bleibt selbstverständlich hier und ich drücke Sol die Daumen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Falscher Threads , @Estray.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Stunden schrieb Zurimor:

Falscher Threads , @Estray.

 

Und wo wäre der Richtige?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, eine Nacht drüber geschlafen und irgendwie immer noch ein wenig fassungslos. Von mir aus bleibt der Thread stehen und es darf auch ruhig weiter diskutiert werden. Hier gehts schließlich um einen Hund mit Leishmaniose. 

 

Fassungslos deshalb, weil der Einwurf von jemandem kommt, der selbst spanische Hunde hat. In der Regel werden die Hunde in den spanischen Orgas mit dem ganz normalen, aber nicht zuverlässigen Bluttest getestet. Der Erregertest ist aufwendiger und teurer. Ich kenne keine Orga, die den Test bei allen Hunden machen lässt. Wenn das bei bennos Orga der Fall ist, hätte ich gerne die Adresse und würde selbst gerne mal nachfragen - wäre ja interessant für meinen Hundeblog. 

 

Das bedeutet also: Im Grunde könnte jeder Hund aus den Mittelmeerländern den Erreger in sich tragen. Wegen potentieller Gefahr dürften somit keine Hunde aus dem Mittelmeerraum die Landesgrenzen überschreiten. 

 

Was ist, wenn ich mit meiner spanischen Hündin auf Reisen gehe? Jedes Jahr im Sommer fahre ich mit ihr nach Frankreich oder auch nach Deutschland. Ich bringe also die Pest in die Länder... sorry, für diese Übertreibung.

 

Nun möchte ich Leishmaniose nicht klein oder als nichtig reden. Es ist immer noch eine verdammt miese Krankheit, die noch nicht geheilt werden kann. Ich lebe in Spanien und natürlich trägt hier auch jeder Hundehalter die Angst vor dieser Krankheit in sich. Es kann auch meine Hündin treffen und natürlich hoffe ich, dass dies nicht geschieht. 

Damals, als wir in Spanien landeten, war das wirklich noch sehr schrecklich. Es gab noch keine wirkliche Hilfe, auch nicht bei frühzeitigem Erkennen. Das hat sich geändert. Rechtzeitig erkannt gibt es nun Hilfe. Die Medikamente sind auch nicht mehr so teuer, wie das noch vor 15 Jahren der Fall war. 

Nun könnte ich einige Fälle aufzählen, von Hunden, die mit Leishmaniose und diesen Medikamenten viele Jahre super lebten - ohne Schübe. Das würde hier aber nun den Rahmen sprengen.

 

Bei uns in der Nachbarschaft gabs drei Leishmaniose-Hunde. 2 sind gestorben, weil sie nicht behandelt wurden. 1 lebt immer noch. Er ist nun alt und jetzt hat er die befürchteten Nebenwirkungen der Medikamente. Als er vor 8 Jahren von unseren Nachbarn und Freunden aufgenommen wurde, hatte er bereits Leishmaniose, dazu noch diese Zeckenkrankheit (mit fällt der Name gerade nicht ein). Der Hund war ein Wrack. Dank des Einsatzes unserer Freunde hat er 8 lange Jahre ohne Schübe gelebt. 

 

Nun müsste hier jeder Angst vor diesen Hunden haben, der selbst Hunde hat. Es müsste aber zwischen Mai und Oktober (nur dann fliegen die Fliegen) eine Mücke auf diesen Hund gehen, Zeit genug zum Saugen haben und dann zum nächsten Hund fliegen. Also genau diese Mücke/Fliege müsste dann den anderen Hund erwischen. Und ja, so wirds verbreitet und das passiert natürlich auch. Oder ein Hund müsste mit dem Blut des infizierten Hundes in Berührung kommen. Das wäre aber auch der Fall bei Hunden, die den Erreger in sich tragen. Das hieße somit: Keine Hunde aus Mittelmeerländern adoptieren.

 

Zu Sol: Wichtig ist bei dieser Erkrankung, dass der Hund möglich entspannt leben kann. Stressige Situationen können Schübe auslösen. Der Hund ist dort permanent Stress ausgesetzt. Das Tierheim ist wirklich sehr engagiert. Aber sie können halt schlecht 200 Hunde wegdenken, um Sol den Stress zu ersparen. Es gibt Hunde, die kommen dort gut klar und es gibt Hunde wie Sol, für die es der Alptraum ist, in so einem Tierheim zu landen.

Um die Chance auf Vermittlung zu vergrößern, habe ich Sol geteilt - nicht nur hier. 

Das Tierheim ist aber nicht so, dass es glaubt, nur deutsche Hundehalter seien die tollsten Hundehalter. Sie vermitteln viele Hunde innerhalb Spaniens. Es muss hier also niemand befürchten, dass für Sol nur in Deutschland gesucht wird. Vielleicht hat er ja Glück und es findet sich jemand in Spanien.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe selbst 2 Hunde aus dem Süden, Spanien und Griechenland. Mir wurde damals gesagt der Test auf Mittelmeerkrankheiten macht erst 6 Monate nach der Einreise Sinn. Das heißt aber für mich dann, dass die Gefahr von Leishmaniose auch nicht durch einen Test der Orga vor Ort ganz ausgeschlossen werden kann da sich der Hund ja erst kurz vor der Ausreise infizieren kann. 

Ich würde auch bewusst einen Hund mit Leishmaniose aufnehmen da es mir darum geht einem Hund ein möglichst gutes Leben zu ermöglichen, auch wenn das evtl .kürzer ist als bei einem gesunden Hund. Für Sol wäre es hier aber sicherlich ähnlich stressig als im TH. Mein vor 4 Monaten aufgenommener Hund hat Cushing und starke Arthrose. Ist auch nicht immer einfach und schön mit anzuschauen aber für ihn war es die Chance auf gute Behandlung. Bereut habe ich es keinen Tag sondern ich genieße es zu sehen wie er inzwischen, seinen Möglichkeiten entsprechend, auflebt. Dass ihm vermutlich keine Jahre bleiben ist mir klar.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.