Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Andreas8822

Angsthund und Saugroboter

Empfohlene Beiträge

Hallo, 

wir haben eine 1jährige Hündin aus dem Tierheim, die hat sich bei uns gut eingelebt und treibt schon einigen Schabernack (sie ist seit März bei uns). Sie hat bei uns schon einiges Geleistet vom "Fass mich bloss nicht an" zum "Schmusekissen" :)

Von "Alle Hund machen mir Angst" zum "Alle Hunde sind Potentielle Spielgefährten". 

 

Nun haben wir uns einen Saugroboter bestellt, der nächste Woche ein neues Haushaltsmitglied sein wird. Wie laut der am Ende ist kann ich noch nicht sagen. Der Normale Staubsauger bringt sie (natürlich) zur Flucht und jetzt haben wir uns überlegt, wie sie wohl auf das neue Gerät reagieren wird. 

Letzten Endes ist es sicherlich eine Sache der Gewöhnung (War bisher ja auch oft des Rätsels Lösung). Trotzdem wollte ich hier mal nachfragen, wie man es wohl am besten machen kann? Wie kann man einem Hund ein solch "seltsames selbst bewegendes Objekt" näher bringen, so dass es möglichst wenig Angst davor hat. Andererseits soll es natürlich auch kein neuer Spielkamerad werden, den sie durch die Wohnung schleppt :lol:

 

Ich bin dankbar für alle Tips

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Geht ihr regelmaessig mit ihr spazieren? Z. B. jeden Tag um 17 Uhr? Dann koennt ihr ja den Roboter auf diese Zeit programmieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde da gar kein großes Ding draus machen. Sie klingt ja potentiell neugierig :) vielleicht am Anfang zusammen hinsetzen, wenn sie das Ding beschnüffelt schön füttern, dann mal anmachen (ohne das der Sauger über den Boden fegt), wieder schön füttern. Wenn du es über den Boden rollen lässt, vielleicht ins Körbchen bringen, oder auf die Couch und mit ihr beobachten. Der Rest wird wohl mit der Zeit kommen. Denke ein Boden Sauger ist weniger angsteinflößend als ein großer lauter Sauger, mit Schlauch und Arm :D

ich habe das mit dem normalen Sauger auch so gemacht. Zu nah darf das Ding nicht kommen, aber meist liegt sie entspannt irgendwo, wo der Sauger nicht hin kann und wartet bis der Spuk vorbei ist. Mehr will man ja nicht :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als ich meinen Hund neu hatte, waren die ersten Pakete und Päckchen für ihn, da wir ganz viel Futter durchprobieren mussten. Daher freut er sich immer, wenn der Paketbote kommt. Wenn der Inhalt gar nicht für ihn ist, muss es das trotzdem erst mal durch Beschnüffeln feststellen. 

  • Daher würde ich das Paket zusammen mit dem Hund auspacken und ein paar Leckerlis "hineinmogeln", die der Hund finden kann. 
  • Dann den Roboter einfach ohne Funktion in die Nähe des Körbchens legen. (Sicher muss erst mal der Akku geladen werden.) Wenn die Oberfläche flach ist, ab und zu mal ein Leckerli drauflegen. So wird der Roboter erst mal zu einem neuen, unbeweglichen und vor allem ungefährlichem "Möbel".
  • Dann Roboter in die Hand nehmen und anschalten, damit er Geräusche macht.  Wieder ausschalten und ablegen. Ein neugieriger Hund wird ihn dann ausführlich beschnüffeln. (elektrische Bauteile, die in Betrieb sind/waren, riechen auch anders) Wenn der Hund überhaupt nicht interessiert ist - auch gut.
  • Wenn der Hund aufs Sofa oder einen Sessel darf, dann dorthin kommandieren - am besten daneben setzen - Roboter anschalten und gemeinsam beobachten. Wenn der Hund verängstigt reagiert, Übung abbrechen und immer wieder neu beginnen. Aber gerade wenn der Hund vor dem Roboter Angst hat, ihm einen sicheren (erhöhten) Platz zeigen, den er aufsuchen kann, wenn das Ding arbeitet.
  • Wenn der Hund ruhig bleibt, Lob und Leckerli. Daraus kann auch ein "Ritual" werden: Immer wenn der Roboter eingeschaltete wird, gibt es ein Leckerli.

Die ganze Übung kann 15 Minuten dauern oder auch drei Wochen ... kommt auf den Hund an.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe hier dasselbe Problem, Staubsauger ist TEUUUFELSWERK, das habe ich mir auch abgeschminkt ihr das noch beizubringen ( Lotti hat einen Deprivationsschaden und fürchtet sich vor Geräuschen und allem, was "technisch" aussieht,, erstrecht wenn ein Kabel dran ist !  - heute stand sie plötzlich stocksteif und drohend auf dem Bett- warum ? weil ich den Radiowecker von der einen Seite auf die andere gestellt hatte, sowas bringt sie schon aus der Fassung) wir wollen aber auch so ein Ding anschaffen, und dann eben laufen lassen, wenn wir unterwegs sind.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tuuli: "Einfach das Gebläse etwas verstärken und umpolen und schon...smilie_girl_132.gif.232e3b9d71ee0467fe1ecc95fd844d86.gif"

Minyok: "Boah! Cool! smilie_game_047.gif.63553bfbece9c3dc9ff0f54e7d5c08e8.gif"

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser junger Hund hat sich sehr schnell dran gewöhnt, ist nicht so laut wie ein normaler Staubsauger. Ein paar mal sagen, dass man dieses Ding nicht als Spielkamerad benützt mussten wir :) wurde aber sehr flott verstanden. Derzeit steht das Ding rum, weil es defekt ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

OK, der Roboter ist dann doch schon früher gekommen als erwartet :)

Das gute ist schon mal, das der Roboter bedeutend ruhiger ist als ein normaler Staubsauger (Ich persönlich denke ja, dass es das "Pfeifen" der Turbine ist, die Hunde so verrückt macht). Also hat sie ihn erstmal neugierig begutachtet. Ängstlich war sie dann nicht, aber irgendwann war es ihr dann doch zuviel und hat den Raum gewechselt. Also mal wieder viel Wind um nix :)

Mal schauen, was Silvester ist. Ist ja ihr erstes Silvester. Heute ging irgendwo ein richtig Lauter Böller los (Vielleicht ist auch ein Haus explodiert), da hat sie sich erstmal erschrocken (Nicht minder als ich) und dann war aber auch gleich wieder gut.. Aber prinzipiell ist sie sehr ängstlich, wenn was knallt. Also leere Plastikflaschen umkippen oder uns mal was aus der Hand fällt.. Von daher sind wir da doch sehr beunruhigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt ihr ein Panikgeschirr? Das würde ich spätestens zum Jahreswechsel besorgen und auch doppelt sichern. 

 

Dass das mit dem Robi so gut klappt ist ja toll und spricht ja auch sehr für ihre Neugierde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Andreas8822:

da hat sie sich erstmal erschrocken (Nicht minder als ich) und dann war aber auch gleich wieder gut.. Aber prinzipiell ist sie sehr ängstlich, wenn was knallt. Also leere Plastikflaschen umkippen oder uns mal was aus der Hand fällt.

 

Ganz normale Reaktion - wie beim Menschen auch. Aber alles, was nach dieser Schrecksekunde passiert, hängt stark von deiner Reaktion und deiner inneren Haltung ab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Eilt: Planloses Markertraining mit Angsthund

      Bräuchte eilig etwas Hilfe. Jemand erzählte auf Facebook, daß er nach unzählig vielen Trainern morgen auf Rat unseres aversiven Dorftrainers als letzten Ausweg das Training mit der Wasserflasche beginnt. Auf Nachfrage erklärte er, daß er Markertraining nur vom Dogdance kennt und hat mich eingeladen ihm zu zeigen wie man bei seinen Problemen markert, obwohl ich ausdrücklich darauf hinwies, daß ich keine Ahnung habe. Besser ich, als die Wasserflasche dachte ich und habe zugesagt. Über das konkrete

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junger Angsthund

      Guten Morgen. Wir haben seit 4 Wochen eine junge Zwergpudelhündin. Mittlerweile ist sie 19 Wochen alt. Sie war die letzte von 4 Welpen und etwas länger bei der Züchterin weil sie die kleinste/Schüchternste war. Inzwischen hat sie sich zuhause einigermaßen gut eingelebt, kommt mit meinen Kindern gut aus, auch vor unserem Kleinsten (2 1/2 Jahre) hat sie keine Scheu und freut sich über jedes Familienmitglied. Sie ist zu 70% Stubenrein, löst sich aber nur im Garten. Ich verm

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Meidehund-Angsthund

      Habt Ihr schon mal so einen Meidehunde kennen gelernt? So einen Hund, der in seiner Jugend /in seinem Leben so verängstig war, dass er vor dem Menschen weg gerannt ist. So einen Hund (Schäferhund ) habe ich seit 2011. Er ist 2010 geboren , von seinem Züchter so verprellt worden, dass er nach acht Monaten bei seinem Züchter vor der menschl. Hand in Panik weg lief. Yerom,mein Schäferhund ,kam nach acht Monaten bei seinem Züchter und drei Wochen im Tierschutz zu mir. Ich habe ihn nu

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Angsthund und Altersschwäche

      Hallo, mein unkastrierter Rüde ist 14 Jahre und lebt seit 9 Monaten bei mir. Er bekommt wegen einer Schilddrüsenunterfunktion seit 6 Monaten morgens und abends Thyroxin. Das Thyroxin scheint ihn lebendiger, aktiver, aber scheinbar auch ängstlicher zu machen. Er stammt aus dem Tierschutz und wurde wohl von Privatleuten jahrelang isoliert in einem Garten gehalten, deshalb war er hier bei mir immer sehr unsicher draußen. Er ist noch ziemlich fit, sehr sensibel und lernt schnell. Er wirkt auf m

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angsthund im Alter immer schlimmer.

      Ich versuche mal einbischen das Verhalten von früher und heute zu erklären: Habe Mischa damals von privat geholt, aber sie kommt aus Italien (ergo Strassenhund). Vorbesitzerin hat sie  abgegeben weil sie nicht alleine sein kann (bzw bei ihr nicht).So zum eigentlichen Problem: Mischa ist schon immer eher der Ängstliche Hund. Zb Gewitter und Feuerwerk, Respekt vor großen lauten Autos. So und heute kommen immer mehr Ängste dazu bzw kleine Geräusche bringen sie aus der Fassung, TV Geräusche von

      in Hunde im Alter


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.