Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
TheColor

Jammern bei anderen Hunden

Empfohlene Beiträge

Hi,

Ich suche Tipps bzw. zusätzliche Ideen was ich besser machen kann und woran das schwierige Verhalten liegt:
Mein Collie Rüde ist 9 Monate alt und teilweise super nervig. Er kann 40-50 min beim spazieren gehen jammern. Er fiept, jault und bellt schrill. Beim Hunde Sport Verein muss ich einen Riesen Abstand zum Rest halten und ihn intensiv arbeiten - dann ist es erträglich.

Begonnen hat es mit dem markieren. Dann wurde es immer mehr. Ich habe dann begonnen ihn umzulenken Plus arbeiten, was besser wird, aber ich muss schnell sein, wenn er sich erst fest jammert, komme ich mit positiver Konditionierung nicht mehr durch.

In der Wohnung hatte er mich wahnsinnig gemacht, weil er immer an meinem grauen Kater klebt Inc. Durch die Wohung fetzen. Er geht schlimm mit dem Kater um, aber der Kater findet das total ok - ich nicht. Der Hund hatte aber jedes "weg' oder 'lass das' umgangen, ist eher mehr hoch gedreht.

Jetzt gibt es eine HausLeine Plus ggf. anbinden bis er sich beruhigt. Das hat er schnell begriffen und er ist auch schlagartig draußen ruhiger.

Ich war die letzten Wochen sehr gereizt, weil ich nicht weiter wusste und das umlenken auch gedauert hat. Zuletzt eben noch, dass er mit dem Kater gemacht hat, was er will und jeder Erziehung ausgewichen ist.

OBWOHL der Kater jetzt zum Hund rennt, wenn ich denn Hund vom Kater weg hole, scheint es dem Hund fürs Ego so besser zu tun.

Woher kommt dieses jammern? Er fängt auch plötzlich beim spazieren gehen an.... auch ohne fremde Hunde. Mit Hunde umso schlimmer, bei einer läufigen Hündin geht es gar nicht.

Sonst ist er total Klasse. Sehr wtp, intelligent und hat viel bei dem Züchter gelernt, was ich nur abrufen muss. Er zeigt mir auch, wenn ich ärgerlich werde bzw. Mich falsch verhalte , weil er sehr sensibel ist. Und er hat eine extreme Bindung an mich, obwohl ich ihn erst seit 3 Monaten habe.

LG,
Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gibt es Freilauf?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Miepen ist mir bei Collies schon öfter aufgefallen, mich dünkt einige Rassen machen das mehr als andere. Der Hund ist auch erst 9 Monate alt, also wirklich noch jung und ungestüm.

 

Frage: ausser dem Freilauf, wie oft und lange darf er einfach frei mit anderen Hunden spielen oder auch spazieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Stunden schrieb TheColor:

Woher kommt dieses jammern? Er fängt auch plötzlich beim spazieren gehen an.... auch ohne fremde Hunde. Mit Hunde umso schlimmer, bei einer läufigen Hündin geht es gar nicht.

 

Er macht das, wenn er angeleint ist? 

 

vor 6 Stunden schrieb TheColor:

Beim Hunde Sport Verein muss ich einen Riesen Abstand zum Rest halten und ihn intensiv arbeiten - dann ist es erträglich.

 

Das würde ich erstmal vermeiden, es bedeutet Stress für ihn und dich und die anderen Anwesenden. Trainiere und beschäftige ihn bei den Spaziergängen und überfordere ihn nicht im Gruppenunterricht, damit tust du dir und ihm keinen Gefallen.

 

vor 6 Stunden schrieb TheColor:

Begonnen hat es mit dem markieren. Dann wurde es immer mehr. Ich habe dann begonnen ihn umzulenken Plus arbeiten, was besser wird, aber ich muss schnell sein, wenn er sich erst fest jammert, komme ich mit positiver Konditionierung nicht mehr durch.

 

Wenn man weiß wie, schon :) .

 

Collies sind sehr sensible Hunde, bitte geh nicht grob mit ihm um, er kann nichts dafür.

 

Vielleicht hilft dir der Artikel mehr Verständnis für ihn zu entwickeln:

 

http://www.chico-rockt.de/2016/04/hirn-wegen-umbau-geschlossen-hunde-in-der-pupertaet/

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Stunden schrieb TheColor:

Woher kommt dieses jammern?

 

Das Problem hängt immer am anderen Ende der Leine.  Er wurde schlicht, falsch konditioniert.

Der Hund spricht unsere Sprache nicht und beginnt mit Eigeninterpretation. 

Die Kommandos müssen klar und eindeutig sein, ansonsten 'NonVerbale' und neben dem Lob

solltest Du mit doppelter Verstärkung: Lob und Leckerlie arbeiten. Ersatzweise macht sich auch

der Klicker sehr gut. 

 

vor 10 Stunden schrieb TheColor:

Begonnen hat es mit dem markieren. Dann wurde es immer mehr.

 

Gegen markieren gibt's Rüdenbinden. Es ist schwer bis fast unmöglich, dem Hund

sein natürliches Verhalten abzugewöhnen.

 

vor 10 Stunden schrieb TheColor:

Der Hund hatte aber jedes "weg' oder 'lass das' umgangen, ist eher mehr hoch gedreht.

 

Was sonst, wenn er im Regen stehen gelassen wird ?  Ein Hund umgeht nichts. Das  'weg und lass'

hat er als Lob interpretiert, da er unsere Sprache nicht versteht.  Mal ein Beispiel, dass das

Problem am anderen Ende hängt. Du hättest ihn eher mit 'komm' aus der unerwünschten

Situation rausholen müssen mit Lob plus Leckerlie oder abklickern. Das versteht er aber nicht

mit 2 Worten, die er nicht kennt und nix passiert, egal ob er es richtig macht oder falsch.

 

vor 10 Stunden schrieb TheColor:

Jetzt gibt es eine HausLeine Plus ggf. anbinden bis er sich beruhigt. Das hat er schnell begriffen und er ist auch schlagartig draußen ruhiger.

 

Wenns hilft, aber ein Hundeleben ist das nicht.  Antworte dem Hund richtig und klar ohne Worte und schimpfen drumherum,

dann bist du sofort in der positiven Welle und kannst darauf aufbauen. Versuchs einfach mal.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Stunden schrieb gatil:

Gibt es Freilauf?

 

Ohne Leine laufen täglich mindestens einmal, solange er abrufbar ist. Notfalls mit Schleppleine.

Mit anderen Hunden, soweit wie es möglich ist. Also 2-4x pro Woche. Wenn es gut läuft auch öfter.

 

vor 4 Stunden schrieb Estray:

 

Er macht das, wenn er angeleint ist? 

 

 

Das würde ich erstmal vermeiden, es bedeutet Stress für ihn und dich und die anderen Anwesenden. Trainiere und beschäftige ihn bei den Spaziergängen und überfordere ihn nicht im Gruppenunterricht, damit tust du dir und ihm keinen Gefallen.

 

 

Wenn man weiß wie, schon :) .

 

Collies sind sehr sensible Hunde, bitte geh nicht grob mit ihm um, er kann nichts dafür.

 

Vielleicht hilft dir der Artikel mehr Verständnis für ihn zu entwickeln:

 

http://www.chico-rockt.de/2016/04/hirn-wegen-umbau-geschlossen-hunde-in-der-pupertaet/

 

 

Die Ausbildungsgruppe möchte ich nicht vermeiden, da ich gerade dort sehr viel lerne und sehe wie viel es gebracht hat. Bei den Spaziergängen arbeite ich ihn seit 6 Wochen generell, weil er sonst 'blöd' wird. Er scheint nicht der Typ zu sein bei dem man beim spazieren vor sich hin träumt oder mit jemandem quatscht. 

 

vor 5 Stunden schrieb Nebelfrei:

Miepen ist mir bei Collies schon öfter aufgefallen, mich dünkt einige Rassen machen das mehr als andere. Der Hund ist auch erst 9 Monate alt, also wirklich noch jung und ungestüm.

 

Die Bandbreite an Geräuschen kenne ich so tatsächlich nicht. Er kommentiert sogar oft Keks bekommen oder kuscheln. Öfter sagt er auch so was wie: Hast du DAS gesehen? 

 

Also er jammert nicht nur am der Leine. Ohne ganz genau so. Und wenn er 'komische' Menschen sieht ggf auch. Die Töne sind aber anders. 'Lass mich da hin' 'Wah, gruselig' 'Hast du DAS gesehen' ... 'Spiel mit mir. JETZT!'

 

@Estray

Die normale Pubertät verstehe ich. Aber diese permanente Geräusch Kulisse fällt mir schwer nur auf Pubertät zu schieben. Es ist aber ja durch Training viel besser geworden, hätte ich da aber keine guten Lösungsansätze gefunden, wäre ich echt verzweifelt. 

 

@Nadja1

Genau Lesen hilft. Aber du musst nicht so überheblich sein. Und leider ist da auch nichts hilfreiches dabei, als viele unnütze Vorwürfe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Minuten schrieb TheColor:

Er scheint nicht der Typ zu sein bei dem man beim spazieren vor sich hin träumt oder mit jemandem quatscht. 

 

Mit er ist der Hund gemeint? Name wär hilfreich.

 

Ich glaube er ist in ständiger Erwartungshaltung, dass was passiert, dass gearbeitet wird, oder dass was passiert, wenn er einen Hund sieht.

 

Vielleicht ist es dennoch eine Überlegung wert, öfters mal einfach so vor euch hinzu spazieren und dabei nichts zu tun. Ok, er wird 'blöd', aber ich denke nur bis er es kennt. Jetzt erwartet er natürlich etwas, aber irgendwann wird er merken, dass es auch ohne Programm schön sein kann und er entspannt sich.

 

Meine Wega, BC-Mix, hat durchaus die Tendenz zu überdrehen, sie miept dann nicht, aber kläffen, mich ständig erwartungsvoll anzuschauen, anzustupsen, immer mehr zu wollen.

Ich habe natürlich auch verschiedenes probiert, Trickchen, Intelligenzspiele (ist ja BC drin 😜) etc. Wega hat das nur weiter aufgedreht, sie in ständige Erwartungshaltung gebracht.

Was sie aber wirklich zufrieden macht, sind lange Spaziergänge ohne grosses Programm, ok mal einen Keks suchen, einen Tannzapfen fangen etc. Aber vor allem mal einfach rumlaufen.  

Dss heisst natürlich nicht, dass man nicht auch anderes machen kann! Also deine Hundegruppe, Übungen etc, aber dennoch würde ich actionarme Spaziergänge üben, wo er mal runter kommen kann. Alles zu seiner Zeit.

 

Bei uns hat es geholfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Nebelfrei

 

Ja. Mit er ist mein Collie gemeint. 

 

Ich verstehe dein Argument. Aber das hatte ich ja probiert, bis es gar nicht mehr ging. Er hat sich dann bockend in die Leine geworfen.

Es gibt ja unterschiedliches jammern. An mich gerichtet so etwas wie "Hast du DAS gesehen? " " Spiel mit mir", dann sage ich Nein und es ist Ruhe. 

Problematisch ist das fest Gaffen. Geht das zu lange, bin ich Luft und ich komme in nett mit Stimme oder Keks nicht mehr zu ihm durch. D.h. ich muss ihn mindestens anpuffen, was nicht fest sein muss, aber ich nicht gut finde. Er entscheidet dann selbstständig. Und beim nächsten mal entscheidet er noch viel schneller selbstständig. Bei ignorieren, potenziert sich also Das Problem.

 

Je nach Situation reagiere ich unterschiedlich. Ich fasse es nur nicht, das seine Lösung IMMER quasseln ist. Und er sonst eben sehr leichtführig ist und da beinahe reagiert wie man es von Border collies oder Aussies kennt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 Oh. Ergänzend: Spielzeug beim Gassi gehen klappt nicht. Er dreht hoch, spielt aber nicht.

 

Inzwischen klappt es am Hunde Platz (heute erstmalig gut, Das letzte mal in ersten Ansätzen) Und schwupps ist er deutlich entspannter. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er ist halt wirklich noch sehr jung, er brauxht viel Zeit um Eindrücke zu verarbeiten, jedesmal gibt es was neues, spannendes.

 

Aber bestimmt haben andere noch Ideen, ich habe ja nur einmal einen jungen Hund gehabt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Junkern, fiepen, jammern

      Hallo ihr Lieben, Capper ist ein toller Hund, der ja eigentlich alles hat. Jetzt ist so, das er unglaublich viel jammert, junkert und fiept. Manchmal jammert er sehr fordernd, weil sich keiner um ihn kümmert. Das machen wir ja nie, er ist echt ein ganz armer Hund. Manchmal haben wir das Gefühl, er fiept einfach nur so. Wir ignorieren ihn oft wenn er so fiept und jammert, das nutzt aber nix. Hat hier jemand eine Idee warum er das macht und wie wir das abstellen können? Würde mich über Ideen, außer ignorieren, sehr freuen, Danke schon mal im voraus.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Jammern, winseln usw.....wie komme ich durch die Läufigkeitszeit

      Guten Abend. Mein Hund(12 monate) dreht zurzeit richtig durch. Er ist grad sehr interessiert an weibchen und kommt aus dem sabbern und schnüffeln nicht mehr raus. Wenn ich mit ihm gassi gehe und wir ein weibchen treffen setzt er sich hin und jammert und winselt was das zeug hält. Die leute gucken schon komisch und manche fragen mich warum ich ihn damit bestrafe das ich ihn nicht von der leine mach. Diese Situationen wo er so ist überfordern mich etwas und ich weiß nicht mehr weiter. Kann mir jemand einen tipp geben wie ich dieses verhalten stoppen kann?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Jammern auf hohem Niveau?

      Möglich das ich das im Moment tue. Vielleicht bin ich auch ungerecht, meinem Hund und auch mir, gegenüber.   "Eigentlich" ist sie ein toller Hund. Wenn ich dran denke wie sie war als sie zu uns kam und was sie in der Zeit alles gelernt und gemeistert hat.   Sie hat sich wirklich, meistens jedenfalls, sehr viel Mühe gegeben um ein normaler Hund zu werden. Anfangs war ich auch sehr froh, dass ich nicht allein da stand und mit Aysha eine ganz tolle Unterstützerin an meiner Seite hatte.   Als sie ging, kam der erste große Einbruch im Verhalten der Maus. Mit ganz viel Geduld und guten Nerven haben wir das aber GsD wieder in den Griff bekommen. Sie hat ja öfter solche "Phasen", das sie einfach austickt und meint, alles und jeder sei ihr Feind.   Nachdem im letzten Jahr dann der Supergau,  doch noch ein glückliches Ende nahm, haben wir fast ein Jahr dran gearbeitet, das sie wieder Spaß am Leben bekommt und auch wieder, ohne Ängste, Spaziergänge meistert und nicht bei jedem Geräusch, oder bei Menschen, die einfach nur in der Gegend herum gestanden sind, in Panik ausbrach. Nachts durchschlafen konnte ... usw. usf. ihr wisst ja wie es ihr ging. Die meisten hatten ja mitgelitten und sich auch mit uns über den noch so kleinen Erfolg mitgefreut.   Nun musste sie ja im letzten Monat kastriert werden. Ich hab mir auch diese Entscheidung nicht leicht gemacht, aber es blieben ja leider auch nicht viel Alternativen.   Ich hatte ja schon immer große Angst, dass sie nach der Kastration noch Verhaltensauffälliger wird als sie eh schon ist. Ich hab auch sehr viel gelesen und auch hier im Forum, durch eine Umfrage, nach euren Erfahrungen gefragt.   Möglich, das die Zeit nach der OP noch viel zu kurz für eine "Analyse" ist, aber im Moment ist sie wirklich schlimm.   Vielleicht ist es ja nun das letzte Mal, das ich an ihrem "Fehl"verhalten arbeite und es sich mit der Zeit wieder gibt, aber ... kennt ihr das Gefühl, das man denkt "nicht schon wieder, ich mag nimmer"!?   Ich denke ich bin mit meinem Latein am Ende.  

      in Kummerkasten

    • Ich will mal jammern

      Heute ist ein blöder Tag. Seit gestern mittag plagt mich die Migräne. Und damit ist es nochmal ganz besonders "angenehm", bei diesem Mistwetter rauszugehen. Es schneit schon den ganzen Tag ohne Pause, es wird immer mehr... der Ostwind bläst die Schneeflocken waagerecht und peitscht sie einem eiskalt und schmerzhaft ins sowieso schon schmerzgeplagte Gesicht. Und gleich muss ich nochmal kurz mit Ollie raus.

      in Plauderecke

    • Jaulen, Jammern, Winseln, Bellen beim Autofahren

      Hallo, ich habe eine Frage, vielleicht könnt ihr mir helfen, aber ich erkläre euch erstmal den Sachverhalt: Ich habe Pauline am 23.06.2005 vom polnischen Tierschutz übernommen, leider war sie erst 4 Wochen alt, allerdings habe ich sie auch genau aus diesem Grund, eigentlich zur Pflegestelle genommen, wir haben sie mit meinem damaligen Auto (Mazda MX3) geholt. Sie hat dieses Auto geliebt, je älter sie wurde, desto mehr war sie auch auf dieses Auto fixiert und es gab nie Probleme mit ihr beim Fahren. SIe saß brav auf der Rückbank und hat aus Fenster geschaut oder wenn wir vom Reiten kamen auch auf der Rückbank geschlafen. Nun musste ich diesen Mazda am 26.04.07 verkaufen, da mittlerweile 16 Jahre alt und kaputt, Reparaturen hätten sich net mehr gelohnt usw. (ihr wisst ja sicher wie das is) nun bin ich dann also ohne Auto gewesen, hatte aber öfter mal das AUto meiner Eltern (Chrysler Grand Voyager) und fahre seit Juli 2008 auch wieder selber ein Auto (Golf Kombi) nun sollte mein Hundchen eigentlich durch ein Netz gesichert im Kofferraum die Fahrtzeit verleben. Er ist extra mit 3 Dekcne ausgelegt damit sie es schön weich hat.... Nun das Problem: Seit der Mazda verkauft ist macht sie Probleme beim Fahren, jault, jammert, winselt und sowie irgendwas am Auto vorbeiläuft (egal ob mit oder ohne anderen Hund) oder vorbeifährt (manchmal auch andere Pkw´s) bellt sie wie eine verrückte... wir dachten erst es liegt am Kofferraum (da hat sie auch im Chrysler die Fahrzeit verbracht) aber auf der Rückbank ist sie genauso und es wird mit jeder Fahrt schlimmer... dabei habe ich eigentlich immer das Gefühl das sie gerne Auto fährt, springt freudig rein und setzt sich auch gleich auf ihren Platz und so weiter... sie ist nur ruhig im Auto wenn sie auf den Beifahrersitz darf. Könnt ihr mir da irgendwelche Tipss geben, wie das aufhört? Also wie ich ihr das abgewöhnen kann und das Fahren stressfreier für sie (und manchmal auch mich) werden kann? Im tierheim bei uns hab ich das Problem auch schonmal angesprochen, die haben mir zur Bachblütentherapie geraten, weil sie halt auch ein recht nervöser Hund ist. Danke schonmal... Caro

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.