Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Juline

Tofu - bin gerade ratlos!

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen, ich bräuchte mal eure Hilfe :)

 

Am WE kommen Verwandte, sie sind zur Pekingsuppe eingeladen. Ich mache die traditionell mit Bio-Hähnchenfleisch.

 

Nun ist aber der Sohn inzwischen Veganer... alles klar, denke ich, no problemo, mach ich eben Tofu statt Hähnchen und hühnerbrühefreie vegane Gemüsebrühe, der Rest der Suppe ist ja nur pflanzlich... ABER: ich hab noch nie Tofu zubereitet.

 

Marinieren in Sojasauce?

Wenn ja, wie lange? (Sojasauce kommt auch reichlich in die Suppe, das würde also geschmacklich passen, denke ich)

Oder in etwas anderem?

Wenn nein, wie behandeln?

Oder einfach in die Suppe geben und gar kochen? Oder ist das schon gar und muss nur erhitzt werden?

Ist das schnittfest?

Wenn ja, zerfällt das bei zu langem Kochen?

 

Ihr seht, was Tofu betrifft lebe ich noch völlig hinter`m Mond :huh:

Vielleicht kann mir jemand helfen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In was auch immer du  willst einlegen, danach kross anbraten  :) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich persönlich würde ihn auf jeden Fall einlegen. Tofu hat viele Vorzüge, aber Eigengeschmack zählt nicht unbedingt dazu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ah, okay, danke!

 

In Sojasauce? Wie lange, über Nacht?

Oder was würde auch zu Pekingsuppe passen (die Suppe ist süß- sauer-scharf)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde glaube ich Soja Sauce, irgendetwas scharfes und ein paar Gewürze ( vielleicht Koriander?) mischen.  Aber das ist natürlich Geschmackssache und gerade Koriander mögen viele Leute nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Über Nacht  ,kein  Thema  :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ein paar Chilischoten dazu (auch wenn' s beim Braten heftig in der Nase brennt)... Wichtig ist guter Tofu- die Marinierungsdauer ist eher unwichtig. 20 min reicht auch- scharf gut anbraten und dann mit Sojasauce ablöschen sorgt für Geschmack .

Guter Tofu: z.B. Taifun Tofu. Schlechter Tofu ist eher fest und krümelig. Noch wichtiger als die Marinierung ist dass sie gut vorm Braten abgetropft ist- Abtupfen ist nicht schlecht. Hitze ist unabdingbar für gut angebratenen Tofu, zu nasser Tofu kriegt eine Kitekatartige Konsistenz- finde ich ganz unappetitlich. Filetieren oder lange Stifte- möglichst viel Oberfläche für viel Röstaroma und Knusprigkeit- nicht würfeln.

Auch gut: Tofu nicht in der Suppe ziehen lassen, sondern zum Schluß darüberstreuen, dann bleibt er knusprig.

So würde ich das machen.:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es mega das du dir Gedanken machst 🤗

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ihr seid super!

 

Dann habe ich jetzt einen Plan :)  Stifte schneiden, marinieren in Sojasauce, Knobi und Chili (Koriander passt wohl eher nicht zu der Suppe), abtrocknen, scharf anbraten und über die fertige Suppe streuen.

 

DANKE!

 

 

vor 1 Minute schrieb black jack:

Ich finde es mega das du dir Gedanken machst 🤗

 

Soll ihm ja schmecken :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Den Tofu vor dem Marinieren gut "auswringen" mit Küchenpapier. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierarzt ratlos, erhöhte Entzündungswerte, Hund schlapp, wackelig auf den Beinen

      Hallo,  Ich bin neu hier und weiß nicht ob mir jemand weiterhelfen kann.    Unserem Dalmatiner, 9 Jahre alt, geht es sehr schlecht. Er hatte vor Wochen Schüttelfrost, vor 2 Wochen fing er dann an mit Husten und keine Luft bekommen. Der Arzt hat blutbild gemacht und alle Organe geröntgt.  Er meinte unser Charly hat eine akute Entzündung im Körper. Er weiß aber nicht genau was es ist. Er tippt auf einen Zeckenbiss, evtl. Wäre da was in die Lunge gewandert. Er hat jetzt Antibiotika per Spritze bekommen, da er die Tabletten wieder ausbricht. Die Spritze würde 2 Wochen wirken. Wir beobachten ihn. Er schläft viel, schwankt beim Laufen, freut sich nicht mehr wenn man heimkommt. Bin total fertig.  Hänge die Laborergebnisse mal an. Vielleicht hätte ja jemand ähnliches erlebt oder gehört und kann mir Tipps geben oder Mut machen. Vielen Dank 

      in Hundekrankheiten

    • Freilaufende Hunde - Frust und ratlos

      Hallo,   da meine Geduld mittlerweile fast aufgebraucht ist, erhoffe ich mir ein wenig Rat. Die Hundedichte hat in den letzten zwei Jahren in meiner ländlichen, leicht städtischen Gegend deutlich zugenommen (Weinberge, kleinere Städte in der direkten Umgebung).   Ich kann zu üblichen Gassizeiten das Haus kaum verlassen ohne das uns freilaufende und nicht rückrufsichere Hunde innerorts und auch kurz vor dem Ortseingang entgegenkommen.  Hier gibt einiges an Wild (Wildschwein, Kaninchen, Naturschutzgebiet ist nicht weit weg) und viele Personen die Erholung als Radfahrer oder Wanderer suchen. Außerdem verläuft in der Nähe eine Bundesstraße. Es befindet sich ein gut besuchter Kindergarten und Spielplatz in 1-3 Minuten Gehreichweite. Meines Erachtens keine sinnvolle Umgebung um Hunde freilaufen zu lassen. Jedenfalls bleibt unser Shiba Inu (Jagdtrieb, nicht rückrufsicher, Rüde, unverträglich mit manchen anderen Hunden) immer an der Leine.  Hier einige Erlebnisse bisher:   - Meine schwangere Frau wurde von zwei freilaufenden Hunden verfolgt. Unser Hund wurde gezwickt, meine Frau wollte aus Sorge unseren Hund nicht ableinen und rannte nach Hause. - Wir kümmern uns öfters um die demente kranke Großmutter meine Frau. Sie ist ein unglaublicher Hundefreund und wir gehen gemeinsam unseren Hund ausführen. Nur eine Freude ist es nicht, wenn plötzlich freilaufende Hunde entgegenkommen und die Tiere nicht zur Seite genommen werden. Keine Verständnis bei den HH!  - (vor mir zwei Personen mit freilaufenden Hunde, hinter mir Frau, Kinderwagen, ein freilaufender Hund, ich dazwischen) Meine Bitte die Hunde kurz zur Seite nehmen, wurde mit einem ignoranten Lächeln beantwortet. Hinter mir war eine Frau mit einem Kind, freilaufenden Hund und Kinderwagen. Für die entgegenkommenden HH mit ihren Hunden wäre es einfacher gewesen.  - Beim zu Seite schieben von zwei Pudels, die bellend um mich und meinen Hund liefen, wurde mir Gewalt angedroht!  - Wir haben hier einen älteren Herr, welcher seinen kleinen aktiven schwarzen Jagdhund überall frei herumlaufen läßt. Er nimmt aus Trotz ihn nicht mehr an die Leine. Ich hätte ihn fast schon beim Ausparken überfahren.   - Schwiegermutter, Bekannte und Arbeitskollegen wurden in den letzten Jahren durch Hunde gebissen. Das war jedoch nicht an unserem Wohnort bzw. einige Kilometer entfernt.  - Radfahrer und Fußgänger werden von den Hunden belästigt - etc.....   Wir gehen öfters mit zwei "angeleinten" Huskys spazieren. Die Huskyhündin ist sehr dominant und kommt ihr ein fremder Hund entgegen, liegt er sehr schnell auf dem Boden oder wird angeknurrt. Die gemeinsame Spaziergänge sind mit ihnen weitaus entspannter und liegt wohl an dem Ruf der beiden Huskys.  Die Besitzerin ist im Hundeverein engagiert und findet die aktuelle Situation äußerst angespannt.  Es ist nur eine Frage der Zeit bis etwas Schlimmeres geschieht. Das Ordnungsamt will nur Handeln, wenn ein Vorfall vorliegt. Jedenfalls war das die Aussage nach meinem Anruf . Ich weiß mir aktuell kaum noch zu helfen. Bald haben wir Nachwuchs und ich habe ehrlich gesagt kein Interesse auch noch Hunde vom Kinderwagen zu verjagen oder mich mit Pfefferspray zu bewaffnen.    Es gibt genug vernünftige Hundehalter bei uns, aber leider nimmt die Gruppe der Unvernünftigen bei uns stetig zu.   Weiß jemand Rat?    Danke,    

      in Kummerkasten

    • Kahle Stellen - wie gerupft - TA völlig Ratlos!

      Hallo, Habe versucht ein ähnliches Thema zu finden, aber leider ohne Erfolg. Unser süßer verliert an den Flanken kleine stellen vom Fell. Anfangs begann es unterm Bauch u am Rutenansatz (ca vor 1 Jahr). Jetzt auch kleine (Zeigefingergroße) kahle Stellen an den Seiten. Der Bauch scheint sich nun wieder etwas zu erholen u teilweise nachzuwachsen. Kopf ist soweit i.o. ausser das er hin u wieder an der Unterlippe kleine nässende/blutige Stellen hat (evtl wie Herpes beim Mensch?) Seine Kumpelin (9jahre) hat nix. Neu kahlwerdende Stellen sind an der Hautfläche etwas schuppig und man kann die Haare praktisch so abziehen. Natürlich waren wir (extrem oft) beim TA. Hautstanzungen, 3 fach Blutanalysen, Fellproben, abkratzen der hautoberfläche an den kahlen stellen, Tests auf Erbkrankheiten..? Leider nichts raus gekommen. Daher geht der TA von einer Unverträglichkeit (Futter) aus, bzw. Eine Stoffwechselkrankheit. Futter Wechsel auf das neue GrainFree von Belcando seit ca 4 monaten, aber so wirklich besser geworden ist es nicht.. Es kommen immer neue Stellen hinzu u die alten wachsen ganz langsam wieder nach. Generell: Husky-Rüde, nicht kastriert, 10Jahre, als Junghund (9monate) waren bereits ähnliche Fellprobleme gewesen. Situation war, das wir leider unsere erste Hündin an Krebs verloren haben und der Rüde extrem getrauert hat. Danach fing der Fellverlust ähnlich an wie oben beschrieben: kahler Bauch, allerdings viel extremere kahle Stellen an Flanken - Rute u Kopf waren damals gar nicht betroffen. Er bekommt extrem selten Leckerchen, wenn dann mal eine Möhre.. Da ihm die Torturen beim Arzt viel ausmachen und er sich ansonsten wie ein Junghund fühlt (wetzt u spielt mit seiner Kumpelin quer durch den Garten), haben wir diese Kostspieligen Arztbesuche vorerst aufgegeben. Er bekommt beim futter untergemischt: joghurt u Lachsöl im Wechsel u hin u wieder ein Eigelb. Ich versuche ein paar Bilder einzustellen. Ich hoffe sehr, dass jmd evtl eine Idee hat was es sein könnte und vor allem was wir noch machen könnten, damit er wieder voll Husky sein kann in all seiner Pracht!

      in Hundekrankheiten

    • was hat meine Hündin? Tierärzte ratlos...

      Hallo, Ich habe eine ca 10 Jährige Westi Hündin. Ich bekam Sie als sie ca 4-5 Jahre alt war Hoch Allergisch, es hat lange gebraucht bis wir heraus fanden worauf sie Allergisch Reagierte, bekamen es aber hin. Die Blutige haut wurde normal, das Fell wurde schön. Trotzdem war Sie nie Fit. Sie rennt NIE, Sie Spielt NIE Ihr größtes Hobby ist Schlafen Fressen, und gekrault werden… Höchste Gassi Dauer sind 30 min, und das ist immer hinter einem her trotteln… Sie wurde Geröntgt ob Sie Gelenk mäßig was hat, nix. Ihr Herz wurde Untersucht, leichte Insuffizienz aber nur leicht das nicht die Schlappheit erklärt, Herzmedi bringen auch keine Besserung. Blut alles bestens… testweise Schmerzmittel gegeben ob Sie wo schmerzen hat, keine Veränderung… Es wurde nie eine Ursache für Ihre Trägheit gefunden. August 2014 hat Sie gefressen wie immer aber nahm Plötzlich ab, Sie fras und fras nahm aber ab von 7,6 Kilo auf 5,8 Kilo, Kot wurde untersucht, ganzer Körper nach Tumoren abgesucht, Schilddrüse, Cushing… nix. Alles bestens. Ab Januar 2016 ging es wieder aufwärts und Sie hat seid dem normal Gewicht. Aber seid Oktober 2015 geht es ihr zeitweise ganz schlecht. Sie fing an schwer zu schnaufen und schaffte nur noch 10 min. Gassi, sie stand vor einem und man hörte Sie atmen wie sonstwas, sie saß im Körbchen und Hechelte und schaute dabei Panisch, ein pfeifen war beim ausatmen zu hören. Beim fressen hört es sich an wie schweinegrunzen… Wieder Tierklinik, komplett durchgecheckt… Herz Ultraschall nix, CT, Röntgen sah man die rechte Lunge weiß verschattet, daraufhin wurde eine Lungenspiegelung gemacht, Die Luftröhre war einwandfrei keine Rötung keine Schwellung daher haben sie allergische Reaktion oder Asthma ausgeschlossen. Die Lunge hatte eine weißen flockigen Belag, es wurde später vom Labor Ecolibakterien in der Lunge festgestellt, was die Tierärzte aber nicht als Ursache für Ihren zustand sahen, sondern eher als Nebenbefund, Sie wüssten aber auch nicht mehr weiter. Sie bekam Antibiotika, gegen die Ecolibaktierien, nach 10 Tagen ging es Ihr besser. Sie schnappte nicht mehr nach Luft schnarchte nicht mehr im schlaf und konnte wieder 30 min. ca laufen. Nun fängt es aber wieder an… wieder Antibiose, wieder weißer schatten auf Lunge beim Röntgen… Wir hatten mit einem Lungenspezialisten aus der Tierklinik Hofheim Kontakt, dieser Vermutete Lungenfibrose, doch das schlossen sie in der Tierklinik aus weil dies und das dagegen sprechen würde, auch ein anderer Tierarzt sagte das es untypische Symptome für diese Erkrankung wären und schließen es aus… alle Untersuchungen ergeben einen eigentlich Gesunden Hund …wir waren nun bei 7 verschiedenen Tierärzten ;-) Seid der Antibiotika Gabe geht es ihr nun wieder besser… Hat Irgendeiner eine Idee??  Sie war in Bulgarien eine gebär-Maschine, bevor man Sie Ihrem Besitzer abnahm, der Sie mit einem Gartenschlauch Blutig Prügelte. Kann es Sein das Sie wie gebrochen ist? Das es Psychisch ist? Sie bekam auch testweise vom Tierarzt mal Atarax ein wohl leichtes Psycho-mittel… brachte aber auch nix… ich habe noch 2 andere Hunde, für nix lässt Sie sich mal zum Spielen Animieren… Andere Hunde Ignoriert Sie total. Hoffe auf Ideen… Lg

      in Hundekrankheiten

    • Ich bin ratlos...

      Hallo liebe Forengemeinde, Ich habe ein kleines Problem, mit dem ich aktuell nicht umzugehen weiß und ich hoffe, dass ihr mir vielleicht den einen oder anderen Ratschlag geben könnt. Folgendes Problem: ab und zu treffe ich auf eine Hundebesitzern, deren Hund scheinbar meinen Hund so gar nicht riechen kann. Kurz zur Erklärung: in unserer Gegend laufen eigentlich alle Hunde, die einigermaßen verträglich sind ohne Leine. Wir sind hier eine kleine Gemeinde am Rand von Berlin, man kennt sich und die Hunde... Es gibt einige wenige Hunde, die an der Leine laufen, aber die sind dann tatsächlich auch auf Krawall gebürstet. Das weiß man und geht sich entsprechend aus dem Weg. In der Regel trifft man einen Hund mit Besitzer, die Hunde beschnüffeln sich und spielen oder auch nicht - je nach Sympathie... Es läuft aber in der Regel alles friedlich ab. Ich liebe den Umgang hier miteinander und unter den Hundehaltern! Diese eine Hundebesitzern ist vor etwa zwei Jahren hierher gezogen. Wir hatten uns das erste Mal getroffen und die Hunde waren sich von Anfang an nicht sympathisch. Damals war meine Oma noch recht gut drauf und konnte sich gut durchsetzen. Es gab ein kurzes "Gemotze unter Frauen" und die Fronten waren geklärt. In den folgenden Treffen gingen sich die Hunde einfach weiträumig aus dem Weg. In letzter Zeit hat diese Hündin offenbar gemerkt, dass meine Oma nicht mehr ganz so gut beisammen ist und "attackiert" sie nun jedes Mal. Es beginnt damit, dass sie, wenn sie die Oma sieht sofort duckend angerannt kommt, mit Bürste auf dem Rücken und wild knurrend. Zuerst ist sie vielleicht zwei Meter vor meinem Hund abgedreht, dann einen Meter, dann hat sie meinen Hund an der Flanke gestreift und das letzte mal fast umgerannt. Nun ist es so, dass die Oma wirklich nicht mehr in der Lage ist, sich körperlich zu verteidigen. Die Besitzerin "schwört", dass ihr Hund nicht beißt. Ich habe, ehrlich gesagt, keine Lust, das herauszufinden. Aus meiner subjektiven Sicht sieht es aus, als würde diese Hündin sich langsam herantesten, wie weit sie gehen kann. Ich habe die Besitzerin, die ja ihren Hund auch offensichtlich nicht abrufen kann, gebeten, ihren Hund festzuhalten oder an die Leine zu nehmen, eben weil mein Hund 18 Jahre alt ist und überhaupt keine Chance hat, in irgend einer Form zu reagieren. Ergebnis dieser Diskussion war, dass sie lachend weitergelaufen ist und meinte, ich würde übertreiben. Ich war soooooo irre sauer!!!! Ganz ehrlich, ich weiß nicht, wie ich das nächste Mal reagieren soll. Meine Reaktion bei der letzten Begegnung war, dass ich mich zwischen meinen Hund und ihren Hund gestellt habe, um die Oma zu beschützen. Aber wie lange geht das gut. Ich könnte mich nicht mal davon freisprechen, dass ich beim nächsten Mal nach dem Hund treten werde, bevor etwas schlimmeres passiert. Andererseits denke ich - der Hund kann ja auch nix dafür, dass er so ist, wie er ist... Aber mein Herz schlägt natürlich zuerst für meinen Hund - immer - mir ist es lieber, der andere Hund beißt mich und nicht die Oma! Reagiere ich über? Nutzen Hunde das Handicap anderer Hunde aus? Unsere allererste Begegnung lief genauso ab. Die andere Hündin reagierte genau so. Damals hat die Oma aber ganz schnell klargestellt, dass SIE der Chef im Ring ist. Nicht bösartig, aber eindringlich, wenn ihr wisst, was ich meine... Sie war nie von sich aus auf Krawall aus, aber wenn ihr ein Hund schräg kam, hat sie ihren Standpunkt unmissverständlich klargestellt. Jetzt kann sie das aber nicht mehr und ich habe das Gefühl, sie versteht auch gar nicht mehr, was da passiert. Vielleicht ist es noch erwähnenswert, dass es sich wohl um einen adoptierten Straßenhund aus Argentinien handelt... Ach, ich weiß auch nicht... Ich bin einfach der Meinung, dass man als Hundehalter ganz einfach den Hund an die Leine nehmen muss, wenn man - aus welchen Gründen auch immer - nicht in der Lage ist, seinen Hund abzurufen. Ich bin so hin und hergerissen zwischen den Gedanken "scheiss Köter" und "bekloppte und ignorante Hundehalterin"... und gleichzeitig so hilflos, weil ich nicht weiß, welche Reaktion angemessen ist... Danke, fürs zuhören bzw. lesen...

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.