Jump to content
Hundeforum Der Hund
Gast

Futter-Belohnungen auf dem Boden verstreuen?

Empfohlene Beiträge

Macht Ihr das,

Leckereien für den Hund auf den Boden werfen?

 

Ich mache das nicht, weil mein Hund sich nicht angewöhnen soll,

ALLES vom Boden aufzusammeln, und auch weil ich es nicht so berauschend

finde, wenn mein wahnsinnig gieriger Spock auf jedem Spaziergang bloß noch zu den Stellen

rast, an denen vor drei Jahren mal ein Keks gelegen hat.

 

Muss natürlich jeder selbst wissen, wie er sowas händelt.

Aber wirklich nervig sind hier einige Fachleute,

die ihrem Hund Bröckchen werfen, wenn Spock und ich vier Meter daneben stehen.

Auch nicht so toll finde ich, dass manche Hundehalter Belohnungen in einen der vielen

Bäche hier werfen. Die finden nämlich viele Hunde nicht,

die nasentrainierten Hunde hier Spock, Koko (Husky) und Nash (Riesenschnauzer)

aber schon.

 

Sagt doch bitte mal was dazu.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mache es nicht und wüsste auch keinen Grund, warum ich damit anfangen sollte. Gibt genug interessantere Dinge für den Hund, wenn man mit ihm spazieren geht. 

 

Hier ist der Trend Gott sei Dank noch nicht angekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Minuten schrieb KäptnKörk:

Ich mache das nicht, weil mein Hund sich nicht angewöhnen soll,

ALLES vom Boden aufzusammeln,

 

Aus genau diesem Grund mache ich es auch nicht!

Leckerlis gibt es aus der Hand. Manchmal geht die "Leckerli-Übergabe" daneben. Dafür habe ich ein erstauntes "runtergefallen" etabliert für : "Ja, hast du richtig bemerkt, da ist mir etwas auf den Boden gefallen." Erst nach Aufforderung nimmt Pavel es auf. Aber "runtergefallen" sage ich auch, wenn mir Gegenstände herunterfallen und Pavel erschrocken zu mir sieht. Daher heißt "runtergefallen" nicht unbedingt "Da liegt etwas Fressbares am Boden."

Ich habe aber das unglaubliche Glück, dass Pavel kein Staubsauger ist, nur "seine"  Sorte Leckerli nimmt und generell skeptisch ist, ob man irgendetwas fressen kann.

 

Suchspiele gibt es natürlich trotzdem, aber ich verstecke die Leckerlis dann nicht am Boden, sondern in Hundekopf-Höhe oder höher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mach ich schon mal, nicht als Belohnung sondern zum suchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hunde lieben es, sich mit Futterbeschaffung zu beschäftigen und müssen es nicht erst lernen, Essbares am Boden zu finden und zu fressen, das können sie von Natur aus. :) 

Ich nutze das sehr gerne und bei jedem Spaziergang und beschäftige sie somit artgerecht. Ich schicke sie suchen und wüsste nicht, warum das Einfluss auf das genrelle Draußenfressverhalten haben sollte. Wenn es einen Einfluss hat, dann meiner Meinung nach eher einen positiven, denn sie konnte sich in den von mir initiierten Suchspielen ausleben und braucht nicht eigenmächtig auf Futtersuche zu gehen. 

Ich konnte aber all meine Hunde auch von Futter abrufen, das war nie ein Problem. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mache das und mein Hund unterscheidet zwischen von mir geworfenem Futter und selbstgefundenem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin auch ein bekennender Leckerli-Werfer und -Verstecker :)

 

Linnie war schon immer ein Staubsauger, sie ist immer mit der Nase am Boden, auf Spurensuche und Fressbares ist natürlich auch immer gern genommene Beute. Das Leckerli-Werfen hat dieses Verhalten eher verbessert. Wenn sie was Fressbares findet, frage ich "Willst du tauschen?" und erreiche dadurch (noch nicht immer, aber immer öfter), dass sie das Gefundene liegen lässt und dafür werfe ich für Sie ein paar Leckerli, die sie dann erschnüffeln kann.

 

Außerdem nutzen wir das Leckerli-Werfen oder auch zwischendurch Leckerli für sie verstecken (dann auch gerne etwas höher, zum Beispiel in die Baumrinde gedrückt) auch so zwischendurch als gemeinsame Aktivität oder als Belohnung, wenn sie irgendwas toll gemacht (oder was für sie gruseliges gemeistert) hat.

 

Und wir sind mittlerweile auch so weit, dass sie schon mal von sich aus darauf verzichtet einem Hasen hinterherzujagen (oder es zu versuchen) und statt dessen aktiv "als Tausch" das Leckerli-Suchspiel bei mir einfordert. Als Jagd-Ersatz bekommt sie natürlich ein besonders tolles Leckerli und es wird nicht einfach so ins hohe Gras fallen gelassen, sondern wir rennen zusammen ein Stück und aus dem Lauf heraus werfe ich ab und zu ein Jackpot-Leckerli - so ein Hase oder Reh muss ja größer belohnt werden als ne gefundene Zuckerrübe :D.

 

Für uns ist es, glaube ich, der richtige Weg :). Und ich glaube mein Hund kann sehr gut zwischen von mir geworfenem/verstecktem und sonst gefundenen unterscheiden. Zum einen merkt sie es, wenn ich was werfe oder ein Stück vorgehe und verstecke, zum  anderen riecht sie es ja bestimmt auch, ob ich etwas schon mal in der Hand hatte...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Estray:

Hunde lieben es, sich mit Futterbeschaffung zu beschäftigen und müssen es nicht erst lernen, Essbares am Boden zu finden und zu fressen, das können sie von Natur aus. :) 

Ich nutze das sehr gerne und bei jedem Spaziergang und beschäftige sie somit artgerecht. Ich schicke sie suchen und wüsste nicht, warum das Einfluss auf das genrelle Draußenfressverhalten haben sollte. Wenn es einen Einfluss hat, dann meiner Meinung nach eher einen positiven, denn sie konnte sich in den von mir initiierten Suchspielen ausleben und braucht nicht eigenmächtig auf Futtersuche zu gehen. 

Ich konnte aber all meine Hunde auch von Futter abrufen, das war nie ein Problem. 

 

Sorry, aber das ist nun wieder eine Verallgemeinerung: Hunde lieben es.... . Mein Hund nicht. Emma fand und findet es völlig sinnbefreit, nach Leckerlis zu suchen. Viel interessanter sind da Dinge aus der Natur, wie Skelettstücke etc. Da knabbert sie ab und zu dran rum, meistens werden die aber nur als Trophäe durch die Gegend getragen.

 

Es sind nicht alle Hunde gleich :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok, dann ist Emma kein Beutegreifer und steht auf selbstverständliches Futter. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Estray:

müssen es nicht erst lernen, Essbares am Boden zu finden und zu fressen, das können sie von Natur aus. :) 

 

Also da stimme ich dir definitiv zu :D

 

Allerdings ist Scully beim Leckerli-Geben schon sehr viel mehr an meiner Hand orientiert, so dass ich ihr immer noch anzeigen muss, wenn etwas heruntergefallen ist. Das merkt sie sonst nicht. Aber sie findet natürlich beim freien Laufen oder auch an der Schlepp gerne mal Fressbares am Boden.

 

Ganz so toll finde ich es aber nicht, wenn Menschen viel (!) Leckerli verstreuen, und dann nicht alle wiedergefunden werden. Denn immer wenn mein Hund etwas gefunden hat und kaut bin ich in Sorge, ob es etwas harmloses war oder nicht wirklich ein Idiot etwas verteilt hat, das Hunden schaden zufügt :( 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.