Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Tina883

Tierarzt ratlos, erhöhte Entzündungswerte, Hund schlapp, wackelig auf den Beinen

Empfohlene Beiträge

Hallo, 

Ich bin neu hier und weiß nicht ob mir jemand weiterhelfen kann. 

 

Unserem Dalmatiner, 9 Jahre alt, geht es sehr schlecht. Er hatte vor Wochen Schüttelfrost, vor 2 Wochen fing er dann an mit Husten und keine Luft bekommen.

Der Arzt hat blutbild gemacht und alle Organe geröntgt. 

Er meinte unser Charly hat eine akute Entzündung im Körper. Er weiß aber nicht genau was es ist. Er tippt auf einen Zeckenbiss, evtl. Wäre da was in die Lunge gewandert. Er hat jetzt Antibiotika per Spritze bekommen, da er die Tabletten wieder ausbricht. Die Spritze würde 2 Wochen wirken. Wir beobachten ihn. Er schläft viel, schwankt beim Laufen, freut sich nicht mehr wenn man heimkommt. Bin total fertig. 

Hänge die Laborergebnisse mal an. Vielleicht hätte ja jemand ähnliches erlebt oder gehört und kann mir Tipps geben oder Mut machen. Vielen Dank 

20181214_173901.jpg

20181214_173947.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde da nicht beobachten, ob das Antibiotikum wirkt, sondern den Erreger bestimmen lassen. Tippt er auf Anaplasmose? Wenn es dem Hund so schlecht geht, würde ich mit den Laborergebnissen in eine Tierklinik fahren. Die werden dann vermutlich wieder Labor machen, aber dann ließe sich wenigstens eine Entwicklung erkennen, zwei Wochen Abwarten könnte ich da nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 Ich würde mir  auch eine Zweitmeinung in einer Klinik einholen, denn je länger man wartet,

umso gefährlicher kann der Verlauf noch werden.  Hätte keine Ruhe ..... die Kliniken haben

mehr Erfahrungen und besitzen auch alle Geräte.  Behalte die Temperatur im Auge, beruhige 

ihn und sorge für Wasser und schnell in die nächste Klinik.....alles Gute !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Anaplasmose kam mir auch gleich in den Sinn. Die müsste aber schnellstmöglich mit dem richtigen Antibiotikum behandelt werden, damit sich da nix chronifiziert. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das rote Blutbild ist eine Katastrophe Hämatokrit bei 22- trombos im Keller usw - Kein Wunder, das er schlapp ist, das Blut kann so kaum Sauerstoff transportieren... sah bei uns bei der Anaplasmose auch so aus, nach 3 Wochen Doxy hatten wir das im Griff, allderings geht das Doxy stark auf die Nieren, und die Hündin war seitdem Nierenkrank und starb 2 Jahre später daran ( mit fast 13) .

 

Da aber eine Lungenbeteiligung zu sehen ist, könnte es auch eine Aspergillose sein .. meine andere Hündin starb daran mit fast 15 - die Hustete, bekam keine Luft war schwer Anämisch etc... auf dem Röntgenbild zwei Tage vor der Euthanasie  tippe man erst auf massiven Lungenkrebs - dafür war der Verlauf aber zu rapide, 14 tage vorher war sie noch 4km zackig mitgewackelt ohne irgednwelche Anzeichen, und nun war die Lunge rappeldicht- das Röntgenbild ist im Spätstadium recht ähnlich und nicht alle TAs kennen sich damit aus...und man sah bei ihr auch den für Aspergilliose typischen Herd . Auslöser war bei uns wohl eine Walnuss, die sind oft konterminiert grade die aus Californien, sie hatte ein Stück eingeatmet ( sie war alt und dement und verschluckte sich oft, sie hatte eine runtergefallene Walnuss ergattert und ich hatte ihr die gelassen, und sie hatte sich verschluckt..drei Wochen später war sie tot... heute bin ich mir sicher, das das der Auslöser war...Leider fing es am ersten Weihnachtstag an und so tingelten wir von Notdienst zu Notdienst etc....   https://de.wikipedia.org/wiki/Aspergillose

 

https://www.thieme.de/de/tiermedizin/aspergillose-beim-hund-92998 .htm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich würde schnellstens eine gute Tierklinik aufsuchen, wie von den anderen hier schon geschrieben.

 

Die Entzündungswerte sind das kleinere Problem und nur beobachten wird nicht ausreichen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zur Info: Nahttante ist Tierärztin und weiß, was sie rät. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für eure Antworten. Sind in die Tierklinik gefahren. Ihm geht es sehr schlecht. Er bekommt nun Infusionen und Medikamente und muss dort bleiben. Man ruft uns sofort an wenn sein Zustand sich verbessert oder verschlechtert. Ich bin nur am heulen und hoffe, dass doch noch alles gut wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gut, daß ihr es in die Klinik geschafft habt! Wir drücken ganz fest Daumen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich drücke auch alle Daumen für euch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hochgradige Aggression beim Tierarzt

      Hallo,   wollte mal so in die Runde fragen, ob noch jemand so ein Problem hat.   Wir haben einen Malinois. Er war bis vor 4 Jahren weitgehend problemlos beim Tierarzt. Misstrauisch und aufmerksam, aber der Tierarzt konnte ihn noch untersuchen. Dann kam ein Tag wo er in einen Bach sprang und sich an der Vorderpfote den Ballen fast abriss. Er wurde dann unter Vollnarkose operiert und das wars dann mit Tierarzt. Den Verbandswechsel konnte er schon nicht mehr machen. Den machten wir selbst. Keine Chance mehr beim Tierarzt. Er kämpft wirklich und beisst um sich. Egal wen. Zuhause ist er der liebste Hund. Maulkorb ist er gewohnt und funktioniert im Normalfall auch. Eben nur nicht beim Tierarzt. Er geht auf die Hinterbeine und reißt ihn runter (Krallenverletzung inklusive).   Es ist ein wirklich ganz furchtbar, ihn nicht untersuchen lassen zu können. Er ist natürlich fit und eben so lebhaft wie Malis eben sind. Aber was ist, wenn er wirklich krank wird?

      in Aggressionsverhalten

    • Guter Tierarzt

      Hallo könnt ihr mir einen guten Tierarzt in Bochum empfehlen?  Liebe Grüße Melanie 

      in Gesundheit

    • Tofu - bin gerade ratlos!

      Hallo zusammen, ich bräuchte mal eure Hilfe   Am WE kommen Verwandte, sie sind zur Pekingsuppe eingeladen. Ich mache die traditionell mit Bio-Hähnchenfleisch.   Nun ist aber der Sohn inzwischen Veganer... alles klar, denke ich, no problemo, mach ich eben Tofu statt Hähnchen und hühnerbrühefreie vegane Gemüsebrühe, der Rest der Suppe ist ja nur pflanzlich... ABER: ich hab noch nie Tofu zubereitet.   Marinieren in Sojasauce? Wenn ja, wie lange? (Sojasauce kommt auch reichlich in die Suppe, das würde also geschmacklich passen, denke ich) Oder in etwas anderem? Wenn nein, wie behandeln? Oder einfach in die Suppe geben und gar kochen? Oder ist das schon gar und muss nur erhitzt werden? Ist das schnittfest? Wenn ja, zerfällt das bei zu langem Kochen?   Ihr seht, was Tofu betrifft lebe ich noch völlig hinter`m Mond Vielleicht kann mir jemand helfen?

      in Plauderecke

    • Gase im Magen, Helicobacter? Bakterien? Gute Tierheilprakterin, Tierarzt... PLZ 27...?

      Hallo,   ich war schon bei so vielen Tierärzten, -kliniken etc. und niemand konnte helfen.    Auch Metrobactin gegen Clostridien half nichts.....    Bei meinen Hunden bilden sich immer Gase im Magen. Sie können weder Rülpsen noch Pupsen, so daß sich die Gase im Körper stauen. Dies ist auch der Fall, wenn sie nichts essen.    Sie erbrechen nicht und haben auch keinen Durchfall oder Verstopfung. Der Kot riecht nicht. Anämie wurde noch festgestellt, ansonsten war beim Blutbild alles in Ordnung.    Wie ich jetzt festgestellt habe, schwillt bei meiner 10-jährigen Hündin auch die Milz an und die Atmung ist schlecht.    Ein einziges Mal hat ein Hund erbrochen und da stellte ich fest, daß keine Magensäure im Erbrochenen ist.    Wie ich im Internet las, sind diese Zusammenhänge meist der Fall?   Was kann dies ausgelöst haben? Bakterien? Kennt das jemand?   Könnten diese Symptome auch auf einen Helicobacter zutreffen? Wie kann man diesen wenn testen?   Was kann ich tun, damit sie pupsen können? Was kann ich tun, damit die Gasbildung aufhört? Wie führe ich eine Darmsanierung durch?   Bitte helft mir.  2 meiner Hunde sind schon verstorben, ich verzweifele hier.    An zu viel Knochen kann es nicht liegen....   Ich danke im Voraus   Danny  

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.