Jump to content
Hundeforum Der Hund
MinaBa

Hund hat Pankreatitis - Ernährung?!?!

Empfohlene Beiträge

Hi, 

ich hoffe hier kann mir jemand helfen. 

Ich habe einen Jack Russel Terrier, der 5 Jahre alt ist. Haben vor zwei Monaten ein Blutbild gemacht, weil er neuerdings deutlich mehr Aufregung zeigte als vorher und ich da einfach mal die Werte abklären wollte. (Nachdem das Recht plötzlich kam und es sich keiner erklären könnte)

Dabek kam raus dass er wohl anfällig für pankreatitis wäre und ich nichts fettiges füttern solle. (Ich hab vorher auch nicht wirklich viel Fettiges gefüttert, somit wenig geändert) 

Die TA hat mir auch die üblichen Symptome also Erbrechen, hellen Durchfall und schmerzen mitgeteilt. 

Mein Kleiner hatte manchmal Durchfall, nie wie beschrieben, in der Vergangenheit. Aber sonst wurde er erst vor 3 Wochen auffällig, als er einmal abends wirklich unruhig war und man ihm deutlich Schmerzen ansehen konnte. 

Seitdem ist aber vom Verhalten her alles wie immer. Er ist super drauf.. aber er hat wieder vermehrt Stuhlgang mit fester bis breiiger, auch mal flüssiger Konsistenz und „normal dunkelbraun“. Und was mir am meisten Sorgen macht, er hat abgenommen. Letzen Freitag beim TA war es 1kg was man ihm auch gut ansieht. (Dünn und sportlich) TA hat mir Enzyme mitgegeben und da ich Ende dieser Woche zum TA meines Vertrauens wollte, wars das auch erstmal. (TA in der Heimat kennt den Hund auch schon seit Geburt)

 

Meine Frage: Kann mir jemand Ernährungstechnisch weiterhelfen? Ich hab eigentlich immer Nass- und Trockenfutter gefüttert. Überlege aber ob man eher Richtung Barfen gehen sollte. Ist das so möglich? Gibt es da gute Optionen, wie ich ihm vor allem wieder was auf die Rippen bringen kann? Ich lese viel von Schonkost kochen, hab aber auch heut Nacht gelesen, dass bei sowas nicht unbedingt die Fette das Problem darstellen, sondern die Kohlenhydrate und diese möglichst weggelassen werden sollten. 

Aktuell bin ich seit Monaten bei der Eigenmarke vom Fressnapf (NF) und hab jetzt noch Trockenfutter gesucht, wobei ich da jetzt Schonkost besorgt habe. Wirklich überzeugt bin ich nicht. Und tendiere immer mehr in Richtung Kochen und/oder Barfen.

Ich Versuch einfach nur eine gute Ernährung zu finden, die ihm ermöglicht gut damit zu leben. 

 

Ich hoffe mir kann jemand helfen. Vielen Dank schon mal. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mich würde mal interessieren, wie man bei einem Hund feststellt, dass dieser anfällig für Pankreatitis sein soll.

Dann würde mich an deiner Stelle auch interessieren, ob es etwas ist/ war, was sich momentan nur feststellen ließ, oder was sich immer im Blutbild zeigt.

 

Bevor du weiter rumrätselst, würde ich in eine Tierklinik gehen und dort mir, evtl. von einem Spezialisten, wenn es den dort gibt, eine zweite Meinung holen.

Nimm das Blutbild mit und lass ein zweites anfertigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@gatil 

Von der Rasse her.. 

Ok, dann wende ich mich mal an eine Tierklinik. In der Hoffnung ein bisschen mehr Klarheit zu bekommen. Danke dir !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb MinaBa:

Dabek kam raus dass er wohl anfällig für pankreatitis wäre und ich nichts fettiges füttern solle. (Ich hab vorher auch nicht wirklich viel Fettiges gefüttert, somit wenig geändert) 

Meinst Du eine Pankreasinsuffizienz? Das ist etwas anderes als eine Pankreatitis.
Das würde auch erklären, dass der Tierarzt Enzyme empfiehlt.
Eine Pankreasinsuffizienz bedeutet, dass die Bauchspeicheldrüse Fette aus der Nahrung nicht verwertet und die Enzyme sorgen dafür, dass die Bauchspeicheldrüse entlastet wird und der Hund die Fette aufnimmt.
Die Enzyme kannst Du über das normale Futter geben. Die Enzyme muss Dein Hund immer sein ganzes Leben lang bekommen.

Eine Pankreatitis ist eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung, die muss sofort behandelt werden, sonst ist sie lebensbedrohlich. Eine Fütterung mit akuter Pankreatitis sollte nur vom Tierarzt verordnet werden, da solltest Du keine Experimente machen.
Frag Deinen Tierarzt noch mal, ob es eine Pankreasinsuffizienz oder eine Pankreatitis ist. Wenn letzteres, so wird er Dir eine Fütterungsempfehlung geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier findest Du einen gut verständlichen Artikel, der sowohl Pankreasinsuffizienz, als auch Pankreatitis erklärt
https://www.tierklinik.de/ratgeber/experten-tips/professor-dr-med-vet-juergen-zentek/gespraech-mit-professor-zentek-zum-thema-exokrine-pankreasinsuffizienz

 

Zitat

Tierklinik.de: Was ist bei der Fütterung eines an der exokrinen Pankreasinsuffizienz erkrankten Hundes zu beachten?
Prof.  Zentek: Ist ein Hund an chronischer Insuffizienz der Bauchspeicheldrüse erkrankt, so ist es notwendig, die fehlenden Enzyme zu ersetzen. Dazu stehen in der Tierarztpraxis entsprechende Präparate zur Verfügung. Die Verdauungsfunktion normalisiert sich in der Regel schnell, die betroffenen Hunde nehmen deutlich an Gewicht zu und ihr klinisches Bild normalisiert sich zusehends. Die meisten Tiere können bei korrekter Behandlung  , die in der Regel aus der Ergänzung von Enzymen sowie der Verabreichung einer speziellen, leicht verdaulichen Diät besteht, bei sehr guter Lebensqualität und weitgehend unbeeinträchtigtem Wohlbefinden gehalten werden. Die Fütterung von Enzympräparaten und leicht verdaulichen Diäten muss für den Rest des Hundelebens fortgesetzt werden, wenn der Patient an der chronischen Insuffizienz der Bauchspeicheldrüse erkrankt ist.

Tierklinik.de: Kann man solch eine leicht verdauliche Diät für seinen Hund selbst zusammenstellen?
Prof.  Zentek: Das ist möglich, sollte aber vorher mit dem Tierarzt besprochen werden.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es heisst im Eingangspost ja nicht, dass der Hund Pankreatitis oder Pankreasinsuffizienz hat, sondern dass er anfällig dafür sei - von der Rasse allgemein auf die Beschwerden dieses Hundes geschlossen? In der Hoffnung, einen Treffer zu erzielen?

Das finde ich nicht nachvollziehbar. Zumal es ja keine Symptome gibt.

Nur Verhaltensauffälligkeiten.

Wo ist da ein konkreter Befund?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht habe ich das missverstanden? Ich ging davon aus, dass der TA eine Insuffizienz festgestellt hat, weil er die Enzyme verordnet hat...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als unsere Fly eine Pankreatitis verbunden mit einer sehr hohen Nahrungsmittelunverträglichkeit hatte, bekam sie auch eine zeitlang Enzyme. Die konnte ich aber irgendwann wieder absetzen. Weil sie ja quasi gar kein herkömmliches Futter mehr vertrug, habe ich sie jahrelang bekocht. Kombiniert mit einem Vitamin- und Mineralpulver für Selbstkocher bekam sie in der ganzen Zeit Fisch und Kartoffeln. Das funktionierte sehr gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@benno0815  sie sprach von einer Entzündung, wofür der Hund anfällig sei.

 

Ich bin am Donnerstag auf jeden Fall bei einem weiteren Arzt und habe dann hoffentlich mehr Stimmigkeiten.

Immerhin war die Verdauung heut ganz okay. Nix breiig oder flüssig. Das hat mich erstmal sehr gefreut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat der TA denn eine Blut und Kotuntersuchung gemacht? Das lässt sich doch relativ leicht diagnostizieren.
Ich würde da nochmal genauer nachfragen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ruhe/Entspannung über Ernährung/Barf?

      Hallo!   Ich barfe meine Hündin seit etwa 1 ½ Jahren. Sie erhält Fleisch und Gemüse in einem Verhältnis von 75:25. Sie erhält überwiegend Rindermuskelfleisch, aber auch 1x die Woche Lachs sowie ab und zu Lamm und Wild.   In ihrer Gassigruppe wurde mir berichtet, dass sie sehr hyperaktiv ist und schnell speichelt und allgemein, sie schnell aufdreht.   Sie ist fast 4 Jahre alt und ein Cockerspaniel-Mädchen (kastriert). Bei mir ist sie auch immer etwas zappelig.  

      in BARF - Rohfütterung

    • Ernährung Labradorwelpe

      Hallo, ich habe mich zwar schon ein bisschen durchs Forum gewühlt, allerdings noch keine Antworten auf meine Fragen gefunden.   Wir bekommen nächste Woche unseren Hund. Die Kleine ist dann 8 Wochen alt und ein Labrador, wobei ich davon ausgehe, dass sie nicht reinrassig ist.   Nun zu meinen Fragen: 1. Woher weiss ich, wieviel ich ihr zu Fressen geben kann? Kann ich mich wirklich bedenkenlos an den Angaben auf den Futterpackungen orientieren oder muss ich noch mehr beacht

      in Hundewelpen

    • Einstieg Dogscooter - Wie oft, wie lang, Ernährung...

      Nachdem wir heute die erste Runde mit eigenem Dogscooter gedreht haben frag ich jetzt einfach mal nach. Geplant hätte ich für den Anfang erstmal alle 2-3 Tage 2-3km bzw. solang Madame Lust hat. Wenn die schon eher nicht mehr will natürlich kürzer. Sollte man sich an einen Plan halten wie man die Strecke verlängert? Wie häufig sollte man maximal fahren, jeden Tag wär nicht so super, geh ich von aus, von wegen Regeneration und so. Und sollte man beim Futter auf was achten, z.B. proteinreich?

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Eine interessante Sendung zur menschlichen Ernährung

      In de Sendung wird auch erklärt, warum manche Menschen Probleme mit Brot haben, es ist eben nur selten ein Gluten-Problem    

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Ernährung beim älteren Hund umstellen!

      Hallo zusammen,   mein Australian Shepherd ist mittlerweile 13 Jahre alt geworden. Ein Hundeopa mit Altersproblemen: Hüftgelenksprobleme, dann und wann morgens Galle spucken. Er schlendert gemütlich noch seine 20 Minuten Spaziergang und ist dabei sehr interessiert, seine Umgebung akribisch abzuschnüffeln. Ein Trödelspaziergang halt.   Mein Hund hat mit seiner Tagesration ein konstantes Gewicht - liegt bei 20 - 21 kg und ist für seine Größe Optimalgewicht.   Bis

      in Hunde im Alter

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.