Jump to content
Hundeforum Hundeforum
SabBen2207

Hund zuckt ???!!

Empfohlene Beiträge

Hallo,

gerade eben hat unser Hund (Mischling 5 Jahre) im Körbchen gelegen und auf einmal angefangen zu zucken. Weil ich panisch wurde, hat er versucht auf mich zuzulaufen, ist allerdings sehr hinkend geganhen, hat das rechte Hinterbein gar nicht aufgesetzt und ist deswegen zur seite umgefallen (konnte sich mir gerade so halten).

Ich hab sofort gedacht, es wäre ein Schlaganfall und hab versucht ihn zu beruhigen, ihn in den arm genommen und siehe da: Alles wieder gut! Er kann wieder laufen, hüpfen, mit dem Schwanz wedeln, auf Kommandos richtig reagieren.. Alles wie immer. Haben jetzt 3 Tierkliniken abtelefoniert, alle meinten "Das kann bis morgen warten" aber denn noch hab ich Angst. War das ein Schlaganfall oder doch nur ein harmloser Krampf, oder was anderes? Klar, Ferndiagnosen sind blöd, aber vielleicht hatte das ja jemand oder kann zumindest etwas schlimmes ausschließen. 

Bitte, bin die ganze Zeit am Zittern vor Panik. jetzt liegt er aber wieder seelenruhig im Körbchen und schlummert. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das sowas beängstigend ist, gerade wenn man den Hund noch nicht lange hat, kann ich total nachvollziehen. 

 

Kann es vielleicht sein das er geträumt hat ? Da machen Hunde die seltsamsten Sachen, die einen auch mal beunruhigen können & aussehen wie ein Krampfanfall . 

Vielleicht hat er sich dann erschrocken, weil du panisch warst und ist deswegen aufgesprungen und komisch gelaufen ?

 

Sorry ich habe 5 Monate gelesen & nicht 5 Jahre . Möglich ist ein schlimmer Traum trotzdem.  

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke wenn 3 Tierkliniken sagen : Abwarten! & es ihm jetzt wieder gut geht, solltest du abwarten . So schwer dir das sicherlich fällt ... 

Ein Schlaganfall kann ich mir nicht vorstellen, dann wären die Symptome nicht plötzlich wieder weg ... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

echte Schlaganfälle bei Hunden sind extrem selten (sofern es sie überhaupt gibt ?? ) , es gibt das Vestibularsyndrom -das so bezeichnet wird- , das ist eher mit Drehschwindel zu vergleichen, und nicht wie beim Menschen eine Blutarmut im Gehrin sondern im Innenohr dabei ist dann das Gleichgewichtsorgan betroffen und es entsteht kein Hirnschaden.

Es ist also nicht so wie beim Menschen, daß man sofort reagieren müsste, wenn es ein Schlaganfall ist, und ein Vestibularsyndrom würde nicht so einfach aufhören. 

 

Wenn es etwas Schlimmes wäre, könnte es ein leichter epileptischer Anfall gewesen sein, den kann man aber nur per Ausschluss feststellen, danach sind die Hunde in der Regel jedoch sehr schlapp, ist er jetzt munter und tritt es nicht nochmal auf ( dann filmen, auch wenn es hart ist, dem TA hilft das sehr) , würde ich mir keine großen Sorgen machen, und morgen zum Tierarzt. Unser BC Mix hat alle Paar Jahre mal bei großer Aufregung einen Krampfanfall, taumeln -der Hund wird ganz steif, zucken, durchgedrückter Rücken, Schäumen usw... am nächsten Tag ist er noch schlapp, dann ist alles wie immer, behandeln tun wir ihn nicht. Ausser IN einem Anfall macht der TA da auch nicht viel, langfristig könnte man ihn ggf. auf Medikamente einstellen, da es aber so selten ist, steht da der Nutzen nicht im Verhältnis zu den Nebenwirkungen.

 

Ich hoffe, ich konnte dir ein paar Sorgen nehmen, mal ein Blutbild kann nicht Schaden - Nierenschäden usw können Ursache für Krampfanfälle sein.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 19 Minuten schrieb pixelstall:

könnte es ein leichter epileptischer Anfall gewesen sein, [...] danach sind die Hunde in der Regel jedoch sehr schlapp

 

Nicht unbedingt. Ich habe eine Epileptiker hier, der hat Anfälle, die manchmal so schwach ausfallen, dass es der Beschreibung sehr ähnelt. Danach ist er nach 2-3 Minuten wieder fit, als wäre nichts gewesen.

 

@SabBen2207 Sollte bei der Untersuchung in der Klinik Epilepsie diagnostiziert werden: keine Panik, mit gut eingestelltem Medikament ist das im Alltag kein Problem.

 

vor einer Stunde schrieb SabBen2207:

gerade eben hat unser Hund (Mischling 5 Jahre) im Körbchen gelegen und auf einmal angefangen zu zucken.

 

Im Übergang zwischen Schlafen und Wachen scheinen epileptische Anfälle häufiger zu sein.

 

vor einer Stunde schrieb SabBen2207:

Weil ich panisch wurde,

 

Nachvollziehbar - aber das ist das Letzte, was der Hund jetzt braucht.

Mein Hund wirkt bei einem Krampfanfall verängstigt, daher nehme ich ihn tröstend auf den Arm (bei 14 kg geht das ja) und achte darauf, dass die Vorderläufe nicht in die Nähe der Augen kommen.

Trotzdem versuche ich, so zu tun, als würde gerade gar nichts ungewöhnliches passieren.

Sobald der Hund seinen Schreck (meist im wahrsten Sinne des Wortes) abgeschüttelt hat, hake ich das Thema auch ab. Kein nachträgliche Bemitleiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hört sich für mich auch nah nem schwachen Epileptischen Anfall an. Ich habe auch schon gesehen, daß die Fellnase dananch wieder relativ schnell Fit & Munter war.

LG

roem

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.