Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Naturi

Pyometra offen und direkte OP

Empfohlene Beiträge

Hallo,

 

ich war mit meiner Hündin gerade beim Tieratzt und er meinte sie solle direkt operiert werden. Ich war sehr überrumpelt u hatte mich zwar eingelesen, trotzdem muss ich der Ärztin soweit vertrauen. Sie sagte man kann nichts anderes machen, was so ja erstmal nicht stimmt. Was mich allerdings sehr stutzig macht, ist, dass sie das weder mittels Spekulum untersucht hat, noch eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt hat. Gerade bei einer offenen Pyometra hätte man doch erstmal einen anderen Weg gehen können. Und dann, wenn die Entzündung abgeklungen ist, hätte man nicht risikofreier operieren können? Dachte man handhabt das so. Fühle mich gerade überhaupt nicht gut. Wie ist eure Einschätzung dazu? Es kann ja auch etas anderes als eine Gebärmutterentzündung sein?

 

Vielen Dank u liebe Grüße

Naturi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wie alt ist die Hündin und hatte sie das schonmal? Wenn sie ansonsten stabil ist und bisher noch nie daran erkrankte  würde ich sie nach passendem Ultraschallbefund erst nur medikamentös behandeln lassen und genau beobachten. Sollte es sich verschlimmern würde ich operieren lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Meine Hündin wurde auch bei einer offenen Pyometra sofort operiert.

Es gab eine Ultraschalluntersuchung und eine Röntgenaufnahme vor der Op. 

 

Ich denke man muss immer den Einzelfall betrachten. Meine Hündin hatte Schmerzen, freiwillig nicht gefressen und war (für ihre Verhältnisse) sehr schlapp, obwohl ich die Pyometra laut Arztbericht früh erkannt hatte. Sie ist noch am selben Tag operiert worden und alles verlief ohne Komplikationen. 

 

Es gibt auch die Möglichkeit der Hündin zwei Spritzen zu geben, allerdings funktionieren diese laut meiner TA nicht immer. Und Hündinnen die einmal eine Pyometra hatten neigen in den folgenden Läufigkeiten öfter dazu wieder eine Entzündung zu bekommen. Deshalb wurde mir davon abgeraten.

 

Aber ich bin kein Arzt und deshalb kann ich dir auch nicht sagen, wie es für deine Hündin vielleicht besser wäre. Ich würde bei Bedenken aber vielleicht eine zweite Meinung einholen und einen Ultraschall machen lassen. 

Deiner Hündin alles Gute.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lia hatte 4 Läufigkeiten und 2 Pyos. Bei der sich anbahnenden dritten, haben wir die OP machen lassen. Es wurde ein Blutbild, und ein Ultraschall gemacht um die Diagnose zu sichern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ist das eine gesicherte Diagnose ?   US setze ich wenigstens voraus,

oder woran macht sie die Pyo fest ?  

 

Eine Pyo sollte immer gleich per OP behandelt werden. Andere Wege

geht man nur im Ausnahmefall bei bes. wertvollen Zuchttieren und das

allein ist schon ein mediz. Kraftakt. Ansonsten kommt die Pyo immer und

immer wieder. Kommt sie im geschlossenen Zeitraum, riskiert man das Leben

der Hündin. Und das möchte ja keiner.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Verdacht auf Pyometra

      Helft mir mal überlegen... Brienne hat einen recht kurzen Zyklus (4,5 Monate) und dabei zunehmend stärker werdende Scheinschwangerschaften. Die letzte Läufigkeit endete am 12 September, inzwischen bekam sie Milcheinschuß der für einen ganzen Wurf gereicht hätte. So stark war das bisher nie. Am Freitag Nachmittag war ich unterwegs, kam nach hause und sie war schlapp. Temperatur fast 40, sonst keine Symptome. Hund also ins Auto und zum Tierarzt, alles etwas unklar, Verdacht auch Gesäugeentzündung (das war recht warm) Antibiotika und Laktostop bekommen. Samstag über Tag fieberfrei, abends wieder Temperatur, seit Sonntag morgen fieberfrei. Vom Verhalten unauffällig, nirgends schmerzempfindlich, wach, ansprechbar, etwas kurze Konzentration. Kein übermäßiges Trinken. Aber: Sonntag morgen nicht gefressen, und das ist bei ihr definitiv nicht normal. Das Antibiotikum geändert, es ging ihr deutlich besser, abends hat sie gefressen, wenn auch noch keine volle Portion. Heute morgen nichts gefressen, Leckerlies nimmt sie. Wir waren heute wieder da, das Blutbild ist unauffällig, keine erhöhten Leukos. Aber der Entzündungsmarker CRP deutlich erhöht. Jetzt steht im Raum Pyometra, oder appetitlos durch Scheinschwangerschaft, oder durch die Medikamente. Morgen früh wird geschallt, evtl. geröngt etc.   Habt ihr eine Idee? Wenn die Appetitlosigkeit nicht wäre wäre sie völlig unauffällig, das Gesäuge ist zwar noch gefüllt, aber längst nicht mehr so stark, ist auch nicht mehr warm.

      in Hundekrankheiten

    • Buch Jan Fenell lässt Frage offen

      Hallo! Wir haben seit drei Monaten einen Hund und ich finde das Buch 'Mit Hunden sprechen' sehr hilfreich! Nur das Thema Kinder und Hund ist für mich nicht ausreichend. Z.b. beim Essritual sollen alle Familienmitglieder mitmachen. Aber ich dachte immer die Kinder dürfen nicht ans Fressen weil der Hund sie als Wurfgeschwister wahrnimmt? ! Und nun doch? Rudelführer sollten doch nur die Erwachsenen sein oder?? Bitte um Klärung ;-)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Pyometra

      Hallo! Ich bin neu hier im Forum und zur Zeit sehr verunsichert und weiß nicht weiter. Ich lebe zur Zeit im Ausland und mein Hund (Labrador 10 Jahre )mußte wegen einer geschlossenen Pyometra notkastriert werden. Es war fünf vor zwölf. Es wurden ihr die Gebärmutter und die Eierstöcke entnommen. Die OP hat sie super überstanden und ihr geht es auch wieder gut. Sie hat allerdings seit 2 Wochen nach der OP Ausfluss. Er ist nicht eitrig, sondern klar und auch nicht ständig da. Es ist eher wie heller Schleim. Sie bekam Antibiotika und es wurde ein Abstrich gemacht. Angeblich soll der Ausfluss noch von der Pyometra komme und am abheilen sein. Wenn wir mit Antibiotika durch waren, war der Ausfluss weg. Eine Woche später ist er dann wieder da. Dann starten wir neu mit Antibiotika, er geht wieder weg und kommt dann irgendwann wieder. Die OP ist jetzt 4 Wochen her und sie zeigt vom Verhalten keine Auffälligkeiten. Sie ist wie immer. Da wir nun im Ausland sind und beim Arzt auch gewisse Sprachschwierigkeiten haben, wissen wir nicht, ob das alles so richtig ist, was die hier erzählen. Hat irgendjemand Erfahrung mit Ausfluss nach einer Kastration, muß dazu sagen, sie war zum Zeitpunkt der OP auch noch läufig. Ich möchte sie nicht dauerhaft mit Antibiotika füttern, aber auch nichts falsches machen, wenn sie sie nicht bekommt. Verstehe nur nicht, warum dieser schleimige Ausfluss nicht aufhört und woher der kommen könnte? Kann mir da jemand helfen oder einen Rat geben? Wäre wirklich sehr dankbar.

      in Hundekrankheiten

    • Läufigkeit? Schmierblutung? Pyometra?

      Hallo Ihr Lieben, ich bin total im Moment - also: Hatte ja gepostet, dass ich nach 7 Jahren Antiläufigkeitsspritze keine Lust mehr auf diese Hormonbombe habe, und sie weglassen möchte. Gesagt - getan. Die Spritze hätte Anfang Juli gesetzt werden müssen, hab' ich ja nicht - nun wartete ich auf die erste Läufigkeit. Ende August dann mal hi und da rotbraune Flecken auf der roten Couch (habs nur gemerkt, indem ich über solch einen Fleck mit dem Tempo wischte). Aber weiter passierte: Nichts. Sie leckte sich ziemlich oft, aber Rüden waren nicht interessiert. Jetzt das gleiche Spiel! Sie leckt sich oft, ich hab' nun mal *clever * ein helles Handtuch auf ihre Liegefläche gelegt, und gestern abend sonderten sich auch als ich guggte grad rötliche Tropfen ab, die jetzt hellbraune Flecken auf besagtem Tuch hinterließen, also keine typische Blutflecken, aber weder eitrig noch stinkend. Tja - sie ist fit und verfressen und trinkt auch nicht mehr als sonst, Fieber hat sie (wohl) auch nicht, ist nur etwas anhänglicher als sonst (so wie als sie scheinschwanger war - ja das geht trotz Spritze... ) Kann es sein, dass das mit der jahrelangen Spritzerei zu tun hat, dass sich das System erst wieder einpendeln muss? Wollte auch zum Tierarzt - doch der meines Vertrauens hat Okt. und Nov geschlossen - und die Alternative ist mir zu sehr aufs schnelle Geld aus. Doch je mehr ich im Internet lese (ich bin Meister im Verrücktmachen) desto eher sehe ich die Maus tot und begraben oder kurz davor, notoperiert weil Frauchen nicht wusste was Sache ist. Hat hier einer von Euch Erfahrung damit? Liebe Grüße!

      in Hundekrankheiten

    • OP Wunde - nach Fäden ziehen wieder offen!

      Bei Rayu wurde am Rücken eineWarze entfernt und gestern nach dem 2 Fäden gezogen waren, ging die Wunde wieder auf. Der Tierarzt hat die Wunde gespült, Leukasepuder drauf gegeben und Rayu bekam ein Antibiotikum. Am liebsten hätte der Tierarzt Rayu gleich wieder in Narkose gelegt und die Wunde erneut genäht, aber wir haben uns dann für die andere Lösung entschieden. Nur wenn die Wunde (ca 0,5cm lang, 5mm tief) sich bis Montag nicht schließt, dann evtl. wieder in Narkose nähen. Hat schon mal jemand von euch vor so einem Problem gestanden? Erfahrungen mit Wundheilung?

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.