Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Rav_en

Freilauf + Gassi (beim Junghund)

Empfohlene Beiträge

Hallo, 

 

Ich habe eine jetzt schon sechs Monate alte Pinscher-Bulldoggen Dame. Als sie zu mir kam, war ich erst einmal überrascht wie aufmerksam die Kleine war. 

 

Sie war so aufmerksam, dass ich sie mit 13 Wochen schon von der Leine lassen konnte. Sie war auch immer, mit einem Enthusiasmus beim ersten Hier da, dass ich der Zukunft sehr entspannt entgegen blickte. 

 

Jetzt ist sie ein halbes Jahr alt, ich kann sie momentan nur mit der Schleppleine frei laufen lassen. Als Belohnung, nimmt sie nur Spielzeug oder Stöckchen. WENN sie aber an der Leine ist, dann ist sie absolut unaufmerksam. Zieht auch wieder an der Leine und ignoriert mich komplett. 

 

Wenn sie an der Schleppleine ist, ist erstaunlicherweise die Aufmerksamkeit in 99% der Fälle da. 

 

Habt ihr eine Idee, wie Gassi gehen an der Leine für uns wieder entspannter ablaufen kann? Mich macht das fertig, ständig motzen zu müssen, weil es wieder so schlimm ist. Der Unterschied zu früher ist jetzt nur, dass die Kleine mein Schimpfen total ignoriert. Zwar macht sie dann meistens das was ich sage, aber sie schaut mich dabei weder an, noch ist die aktuelle Lustlosigkeit nicht zu übertreffen. 

 

Ich hatte eigentlich das Gefühl, dass wir eine sehr gute Bindung haben. Aber momentan lässt mich das wirklich daran zweifeln :(. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die junge Dame ist in die Pubertät gekommen. Mit schimpfen wirst du nichts erreichen können.

 

Versuch, die Frechheiten nicht allzu ernst zu nehmen, mach dich interessant, das wird besser funktionieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo und herzlich Willkommen im Polar,

 

es wird immer mal wieder Phasen geben, in denen dein Hund dich hinterfragt und das, was du gerne möchtest, nicht für sooo wichtig hält. Dazu kommt dann vielleicht auch ein gewisser Sturkopf, den meine Tierärztin immer liebevoll Charakterkopf nennt. ;)

 

Übst du denn im Moment nur das Bei-Fuß-laufen, oder macht ihr auch mal lustige Sachen, albert herum, turnt über Baumstämme, macht Suchspiele etc.? Dann würde ich das jetzt öfters einbauen, damit ihr viel Positives macht, was euch Beiden Spaß macht. Irgendwann ist deine Lütte dann auch wieder bereit zu kooperieren. :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und was ist für einen Hund in der Pubertät interessant, wenn er an der Leine ist? (Leckerlis jedenfalls nicht.)

 

Aktuell spielen wir viel und die Kleine ist auch total dabei, aber dafür müssen wir erstmal in den Park (und zurück) . 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 27 Minuten schrieb Rav_en:

Hallo, 

 

Ich habe eine jetzt schon sechs Monate alte Pinscher-Bulldoggen Dame. Als sie zu mir kam, war ich erst einmal überrascht wie aufmerksam die Kleine war. 

 

 

Sie war so aufmerksam, dass ich sie mit 13 Wochen schon von der Leine lassen konnte. Sie war auch immer, mit einem Enthusiasmus beim ersten Hier da, dass ich der Zukunft sehr entspannt entgegen blickte. 

 

Jetzt ist sie ein halbes Jahr alt, ich kann sie momentan nur mit der Schleppleine frei laufen lassen. Als Belohnung, nimmt sie nur Spielzeug oder Stöckchen. WENN sie aber an der Leine ist, dann ist sie absolut unaufmerksam. Zieht auch wieder an der Leine und ignoriert mich komplett. 

 

Wenn sie an der Schleppleine ist, ist erstaunlicherweise die Aufmerksamkeit in 99% der Fälle da. 

 

Habt ihr eine Idee, wie Gassi gehen an der Leine für uns wieder entspannter ablaufen kann? Mich macht das fertig, ständig motzen zu müssen, weil es wieder so schlimm ist. Der Unterschied zu früher ist jetzt nur, dass die Kleine mein Schimpfen total ignoriert. Zwar macht sie dann meistens das was ich sage, aber sie schaut mich dabei weder an, noch ist die aktuelle Lustlosigkeit nicht zu übertreffen. 

 

Ich hatte eigentlich das Gefühl, dass wir eine sehr gute Bindung haben. Aber momentan lässt mich das wirklich daran zweifeln :(. 

 

 

Mit 13 Wochen ist das kein "können " :)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Rav_en:

Habt ihr eine Idee, wie Gassi gehen an der Leine für uns wieder entspannter ablaufen kann? Mich macht das fertig, ständig motzen zu müssen, weil es wieder so schlimm ist.

 

Schritt 1: hör auf zu motzen, so machst du eurer beider Launen kaputt und die Zieherei nur schlimmer. Sie verknüpft deine schlechte Laune mit der Leine, wie soll sie da entspannt sein und locker neben dir laufen. Sei fröhlich :)

 

Schritt 2: verlang in der Pubertät nicht viel von ihr. In ihrem Kopf ist Matsche, das muss erst wieder sortiert werden.

 

Versuch es mit längerer Leine (ich hab für Leinengänge eine 3m-Leine, damit ist noch ein gewisser Bewegungsfreiraum vorhanden), mit flotten Richtungswechseln, mit Belohnungen, mit fröhlichem Gesäusel wenn es bzw. sie mal gut läuft.

 

Hast du sie am Halsband? Manche Hunde ziehen daran mehr, weil es am Hals unangenehm ist (ja, das ist paradox, aber Hunde "denken" anders als wir). Dann wäre ein Geschirr sicher besser.

Kann sie sich lösen auf dem Weg zum Park? Manche Hunde ziehen auch einfach weil sie dringend mal müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe die Leinenführigkeit so trainiert, dass es nur weiter ging, wenn mein Hund mich angeschaut hat und kein Zug auf der Leine war. 

 

Das sah mitunter merkwürdig aus, weil ich alle 10 Schritte stehengeblieben bin und hat auch oft das dreifache an Zeit gekostet, war aber nach kurzer Zeit gegessen. 

 

Und mit 6 Monaten kommt sie jetzt langsam ins Rüpelalter, da war bei uns auch Schleppleine angesagt. 

 

Geduld und Ruhe und Konsequenz. Sei für deinen Hund das tollste überhaupt, wenn das über Spielzeug funktioniert, dann nimm das beste Spielzeug zum Üben mit und gib es ihr nur dann. Zu Hause kommt es dann in den Schrank. 

 

Und mit Bindung hat das Verhalten gar nichts zu tun. Sie pubertiert eben gerade, Hormone sind stark. 😁

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Alyfee:

Ich habe die Leinenführigkeit so trainiert, dass es nur weiter ging, wenn mein Hund mich angeschaut hat und kein Zug auf der Leine war. 

 

Das finde ich zu anstrengend, ganz ehrlich. Und das frustet alle Beteiligten. Ein Hund mit 6 Monaten hat alles im Kopf, aber nicht das Leinelaufen. Lieber ne längere Leine und Geschirr nehmen und zusammen Spaß haben. Fußgehen ohne Ziehen würde ich rein positiv aufbauen und nur meterweise abfragen, getrennt vom normalen Spazierengehen. Z.B. die letzten Meter bis zur Haustür. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In Frust soll das natürlich nicht ausarten, stimmt. Meiner war da tatsächlich ziemlich entspannt und wirklich gezogen hat er nie. 

 

Leinenführigkeit ist neben dem Rückruf für mich das Wichtigste gewesen, was mein Hund können soll. Hat bei uns ganz wunderbar funktioniert, aber ob das auch bei nem aufgeregten Jungspund klappt, weiß ich natürlich nicht. 

 

Und Fußgehen und nicht ziehen unterscheide ich auch. Wirkliches Fußgehen habe ich so trainiert, wie du sagst, immer nur Meterweise und mit positiver Verstärkung. Locker an der Leine laufen bedeutet für mich, die Leine hängt locker. Kann ja auch ne längere Leine sein. 

 

Mein Vorgehen klingt vielleicht strenger, als es tatsächlich war. 

 

Heute bin ich aber wirklich froh, Leinenführigkeit gut trainiert zu haben, das macht die Spaziergänge viel entspannter. 

 

Aber ich bin gespannt, wie andere das gemacht haben. Es gibt ja nicht nur einen Weg zum Ziel. 😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann dich total gut verstehen, dass es dich nervt den Hund anzumotzenn und dauernd korrigieren zu müssen. Ich mein fast , man muss für sich erstmal entscheiden wie ein Hund an der Leine auszusehen hat. Schon da definiert jeder seine Leinführigkeit anders. 

Es gibt HH die ihren Hund nur neben sich sehen wollen ev noch hinter sich. Den andern ist's grad egal,  hauptsache der Arm leiert nicht aus. 

Ich mein man sollte es nicht übertreiben, den Hund beobachten und ein bischen Gespür entwickeln um zu sehen wenn es dem Hund zuviel wird. Hund und Mensch sind keine Maschinen , an einem Tag klappt das 2 Minuten am andern 5 ... zumindest wenn man etwas achtsam mit seinem Hund leben möchte. HH die  ihren Hund mit allen Mitteln hinter sich halten möchten, beobachten da ev schlechter. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Anders Gassi gehen....

      Hallo zusammen,   ich weiß nicht, ob es das schon mal als Thema gab? Blöder Titel, ich erkläre es mal.

      Unser Sammy kennt Gassi gehen als seine Zeit. Schnüffeln, spielen, wenn es sich ergibt, in der Gegend herum schauen, Nase in die Luft hängen, Vögel angucken.....wir haben Zeit.

      Nun möchte ich aber auch mal ein bisschen Sport treiben, am Liebsten mit Hund. Mal schneller laufen, ein bisschen Tempo machen und irgendwann auch Rad fahren. Keine Marathons, einfach um etwas Abwechslung für uns zu haben.

      Wie bekomme ich die Schnüffelbacke dazu, auch mal mit mir einfach zu laufen ohne das er ständig irgendwo anhalten muss?

      Kann man ihm beibringen: deine Zeit, meine Zeit?

      War das verständlich? 😂 

      Danke!

      in Lernverhalten

    • Junghund: Erst Ruhe, dann alleinebleiben?

      Hallihallo, ich habe schon viel in diesem Forum mitgelesen und auch einiges umsetzen können, habe jetzt aber doch noch eine Frage, die etwas individuelles ist.   Wir haben einen 8 Monate jungen Labradormischling, den wir mit 4 1/2 Monaten aus dem Tierschutz bekommen haben. Es ist für mich und meinen Partner der erste Hund. Daher sind wir noch recht unerfahren, haben aber recht viel gelesen.  Unser "Problem" ist folgendes: Milo hat Schwierigkeiten wirklich zur Ruhe zu kommen und alleine zu bleiben.  Unser Alltag ist, dass mein Partner bis nachmittags arbeitet und ich krankheitsbedingt mit dem Hund zuhause bin. Nun muss ich zugeben, dass wir den Fehler gemacht haben, ihn nicht von Anfang an, ans Alleinebleiben zu gewöhnen

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wieviel darf Hund im Freilauf allein regeln?

      Hallo, ich weiß, das ist der xte Thread, aber alle anderen waren so alt und leider sind einige User nicht mehr im Forum, sodass es viele "Gast"-Beiträge gibt, was ich dann schwierig finde, wenn man sich darauf beziehen will... Ich finde auch nicht wirklich einen guten Threadtitel. Aber ihr kennt ja grundsätzlich unser Problem: Ich ärgere mich ja regelmäßig über Tutnixe, die in uns reinrennen, wenn Femo an der Leine ist und ich irgendwie das Kind dabei habe. Da Femo dann wirklich böse wird, lasse ich die Leine dran (Versicherungsschutz), wenn es geht. Ansonsten lasse ich los, gehe schnell weiter und rufe ab, was ganz gut funktioniert.   Jetzt geht es mir aber um den Freilauf, weil ich da wirklich unsicher bin. Da Femo grundsätzlich unfreundlich ist, wenn ein unbekannter Hund in unsere Nähe kommt, halte ich ihn immer bei mir. "Nähe" können dann auch schonmal 30m sein. An der Leine sind es nur ca. 3-5m. Ich halte ihn also bei mir und entscheide situativ, ob ich anleine oder ihn fußgehen lasse. Manchmal reicht auch ein "hier lang", wenn wir eh abbiegen oder "hier bleiben". Er hört da mittlerweile immer besser und ich kann ihn auch abrufen, wenn er startet. Ich bin sehr vorsichtig und leine eher einmal zuviel an.   Gestern folgende Situation: Wir kamen in den Park. Da sind eine Freilauffläche und eben Wege drumherum. Ein mittelgroßer Rüde rannte gerade in einen angeleinten Hund rein und ich hab geschaut, dass wir schnell die Biege machen. Nach ein paar Metern habe ich Femo von er Leine gemacht und ihn weiter geradeaus geschickt (funktioniert ganz gut). Nach ein paar Metern kam der Rüde hinter uns hergerannt (freundlich, aber schnell). Femo hat sich umgedreht und ist gestartet, ich hab ihn notfall-abgerufen und ein bisschen mit ihm gespielt und ihn dann weitergeschickt. Der Rüde blieb erstmal auf Abstand bzw lief zur Besitzerin, kam dann aber wieder näher. Wir sind die ganze Zeit zügig weitergegangen. Femo wollte wieder los, ich hab ihn bei mir behalten und er hat das wirklich toll gemacht. ("Hinten ist alles in Ordnung, Engelchen" ). Natürlich kam der Hund nochmal an und ich hab Femo ihn dann abwehren lassen. Das hat er sehr deutlich getan, kam dann wieder zu mir zurück. Der Hund kam aber noch mehrfach an und jedes Mal wurde Femo wütender und "aggressiver" (nicht mit Beschädigungsabsicht, aber er hatte halt keinen Bock mehr) und - das finde ich wirklich problematisch - sein Radius, in dem er den Hund verjagt hat - wurde immer größer, was ich logisch finde. Ich möchte ihm aber eigentlich vermitteln, dass diese Präventivschläge nicht notwendig sind. Dass er 5-10m um den Kinderwagen herum keinen anderen Hund duldet, ist für mich ok. Ich hab dann angeleint, als Femo zu heftig wurde bzw anfing, den Hund zu mobben. Der Rüde war übrigens die ganze Zeit freundlich, aber ziemlich penetrant und frech. Hätte er Angst bekommen, hätte ich sofort angeleint, klar.   Mal davon abgesehen, dass die Halterin ihren Hund ja mal hätte bei sich halten können.... wo wäre eure Grenze? Was lasst ihr zu bzw wo leint ihr an? Mein Ziel ist es, dass Femo mehr ohne Leine laufen kann.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Junghund alleine in der Box

      Hallo ihr lieben,  ich hab auch ein kleines Problem, vielleicht kann mir jemand ja noch Tipps geben.  Ich hab ein weimaraner rüde der 8 Monate ist.  Unser Problem ist das er sehr sehr schlecht alleine sein kann. Da ich von zuhause aus arbeite, ist er dem entsprechend auch selten alleine. Je doch will ich das er es kann, aus verschiedensten Gründen einkaufen usw.  unser Problem ist das er am Anfang  extrem bellt und absolut nicht zu Ruhe kommt, das kann er aber allgemein sehr schlecht wenn man nicht in seiner unmittelbaren Nähe ist. Wir haben uns natürlich Hilfe geholt von einer hundetrainerin, die uns empfohlen hat es mit einer Box zu versuchen. Also haben wir uns eine Transportboxen geholt. Das Problem jetzt ist das er so extrem reagiert das er an der Tür der Box. ( metal Gitter)  versucht raus zu kommen indem er mit seinen Krallen dran rum kratzt, das so dolle das er sich die Krallen von unten immer auf bricht, das letzte mal vor ein paar Tagen war es so dolle das eine Kralle aufgeplatzt Ist. Das möchte ich natürlich nicht, leider bin ich aber mittlerweile mit mein Latein am Ende. ( im welpenalter haben wir es natürlich trainierg, erst nur aus dem Zimmer gehen und es wirklich sehr langsam immer mehr rausgezögert in 2 Minuten schritten aus dem Haus zu gehen) 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junghund 7 Monate

      Hallo, mein Mischling lässt seit 5 Tagen sein linkes Ohr hängen. Am Ihr kann man nichts erkennen, habe Beide jetzt mal 3x täglich mit einem Pad gereinigt.  Ansonsten hehres ihr gut. Meint ihr es könnte mit dem Zahnwechsel zutun haben? Wie lange dauert das?

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.