Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Rav_en

Hund flippt aus / Heimkommen

Empfohlene Beiträge

Liebe Polar-Gemeinde, 

 

Die Antworten auf meinen letzten Beitrag, waren allesamt super Augenöffner. Daher folgendes:

 

Normalerweise arbeite ich ca 4 mal die Woche außer Haus. Wenn ich nicht da bin, passt meine Mum auf die Kleine auf. Wobei ich eigentlich schon Hauptbezugsperson bin. 

 

Jedenfalls ist es jedes mal, wenn ich von der Arbeit zurück komme so, dass die Lana total ausflippt. Ich freu mich ja auch sie zu sehen, und wenn es nur das wäre, dann wäre alles in Ordnung. 

 

Es ist jetzt aber so, dass sie stundenlang total aufgedreht ist. Ich muss ja am nächsten Tag wieder früh raus, und wäre dann eigentlich gern vor 12 Uhr im Bett. 

 

Jetzt ist es aber so, dass die Lana  stundenlang bis spät in die Nacht total aufgedreht ist. Hab schon alles, was mir eingefallen ist versucht. Stundenlang Gassi gehen, im Dunkeln spielen (was auch eher suboptimal ist), ins Körbchen schicken, was zum Kauen usw. Es hilft alles nichts. Sie ist auf 180 und bis sie wieder runterkommt um zu schlafen ist es halb eins. 

 

Bei meiner Mum ist es nicht so. Wenn die nach Hause kommt, freut sie sich zwar auch, kann aber dann auch wieder schlafen gehen. 

 

Grundsätzlich ist sie ein etwas hibbeliger Hund, und sie ist ja erst ein halbes Jahr alt. Aber irgendwie muss sie sich doch beruhigen. 

 

Es hängt wirklich mit dem nach Hause kommen zusammen, denn wenn ich den ganzen Tag mit ihr bin, ist sie (meistens) ganz ruhig und ausgeglichen. Auch wenn ich für nur ein paar Stunden das Haus verlasse, ist alles in Ordnung. Aber jedesmal wenn ich von der Arbeit komme ist es immer gleich. Dabei ist sie nicht mal allein zu Hause. 

 

Habt ihr Ideen? 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm, Gassi gehen und spielen sind ja Aktivitäten, die eher geeignet sind, einen Hund aufzudrehen. Klar macht das auch müde, aber vermutlich ist deine Nala ohnehin völlig drüber und dann ist das eher so wie mit kleinen Kindern, die komplett übermüdet sind aber trotzdem noch aufdrehen. 

 

Kannst du sie „runterkuscheln“? Das klappt bei meiner ganz gut, quasi in den Schlaf kuscheln/streicheln. 

 

Was bei bei meiner auch klappt: Tricks abrufen. Erst was mit Action, um die Energie abzubauen und dann über Tricks immer weiter runterfahren, am Ende ist bei uns das „Platz“ kombiniert mit „Warte“ und dann wird ganz ruhig gelobt und ich setzt mich gechillt daneben. 

 

Was du noch bzw. zusätzlich/ergänzend versuchen kannst, ist auf ein Ruhewort zu konditionieren. Immer wenn deine Nala völlig tiefenentspannt irgendwo rumliegt, so richtig entspannt, kurz vorm einschlafen im Grunde, dann sagst du mit ganz ruhiger sanfter Stimme ein Markerwort für das entspannen (bei uns ist es ein langgezogenez „ruuuuuhig“). Zieh das ne ganze Weile durch (wir haben das mehrere Wochen gemacht), immer wieder mal sagen, wenn sie entspannt ist. Ich habe meine Hündin mit diesem Markerwort mehrere Male in den Schlaf geredet und während sie schlief das auch noch ein paar Mal wiederholt (angeblich sollen ja Menschen auf diese Weise im Schlaf lernen können, vielleicht klappt’s auch bei Hunden :D). Wenn man das lange genug gemacht hat, dann kann man das Markerwort einsetzen um den Hund zu beruhigen, er ist dann darauf konditioniert, so dass der Körper sich automatisch entspannt, wenn der Hund das Markerwort hört. Funktioniert im Grunde genauso wie die Sache mit dem Clicker (Pawlowscher Reiz). 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 9 Stunden schrieb Rav_en:

Hab schon alles, was mir eingefallen ist versucht.

 

Vielleicht hast du mit den verschiedenen Aktionen ungewollt eine aufgeregte Erwartungshaltung einkonditioniert.

Der Hund hat gelernt: wenn sie von der Arbeit kommt, passiert total viel Action, dementsprechend flippt sie innerlich.

 

Oder, wie Annali schon vermutete, totale Übermüdung. Und nach müd kommt bekanntlich blöd.

Was macht sie denn, während du arbeitest?

 

Andere Möglichkeit, dass sie, wenn du arbeiten bist, Ängste aussteht -ist das möglich?- und lange braucht, um diesen emotionalen Stress zu verdauen.

 

Wir können hier nur spekulieren, erzähl doch mal noch genauer.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe die Erfahrung gemacht, das sogenannte Rituale, also Handlungn,die sich immer gleich wiederholen, viel helfen.

 

Zum Beispiel ist mein Ramse jeden Morgen schier unglaublich begeistert, wenn ich aufstehe.

Er wollte mich am Anfang fast umwerfen vor Kontaktbedürfnis, drehte sich,sprang und rannte mir in die Beine.

Schubste Lucie weg.....

 

ich habe mich steif vor ihn gestellt, keine Reaktion,bis er ruhig wurde.

Dann macht er Sitz, ich lasse mir Lucie dazu und dann wird einer links und einer rechts bestreichelt.

(sobald einer ausflippt,wird er weggeschickt).

Dann Handzeichen für Schluss,mit der entsprechenden Körperhaltung.

 

 

Und Ramse holt sich sofort sein Knabbergeweih, um sich hin zu legen und zu knabbern.

 

Also im Prinzip wie alle vorher schrieben, etwas finden,dass Hund beruhigt und runter fährt.

Bei Ramse ist es das "auf wasrumkauen können".

 

Diese Geweihstangen helfen ihm sehr,um runter zu fahren.

Aber er braucht auch unbedingt die für ihn verlässlichen Abläufe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, 

 

Schön, dass ihr das mit dem Markerwort erwähnt. Das hat gestern nämlich zum ersten (und dann gleich zum zweiten Mal) geklappt..auch wenn in einem anderem Kontext. Juhu. 

 

Aber bis das Markerwort für Ruhig sitzt, wird ed wohl wieder eine Weile dauern. 

 

Wenn meine Mutter auf die Kleine aufpasst, gibt sie ihr zu fressen, geht mit ihr raus und ist mit ihr meistens auch im selben Raum. An manchen Tagen, sagt meine Mutter auch noch dazu, dass der Hund hundemüde ist, weil sie viel miteinander unternommen haben. Nur kann ich davon echt nix sehen wenn ich heim komme. Wärs jemand anderes, würde ich - nach dem was ich sehe - auch glatt in Frage stellen, dass der Hund überhaupt gefordert wird. 

 

Verlustängste hat sie auch nicht, denn sie weiß dass ich wieder komme. Am Anfang hat sie wenn ich gegangen bin immer ein paar mal geheult, war dann aber still. Dafür fällt die Begrüßung wenn man wieder da ist eben sehr stürmisch aus. Aber vielleicht ist es für sie ja wirklich schlimm, wenn ich so lange nicht zu Hause bin? Denn sie ist schon sehr anhänglich und läuft mir meistens hinterher. Wenn ich sie an meinen freien Tagen mitnehme, macht sie abends immer einen sehr zufriedenen Eindruck. 

 

Ich hab mich auch schon oft ganz ruhig hingestellt, damit sich die Kleine nicht so aufregt, aber es hilft echt nicht. Auch in den Schlaf kuscheln hilft nicht. Ich hab ihr eine zeitlang was zum kauen besorgt, und habe das jeden Abend gegeben. Aber der Hund lässt sich so auch nicht abspeisen. Momentan ist es so, dass ich sie zur schlafenszeit in ihrem Körbchen anbinde und sie dann von selbst ruhig wird. Aber ist ja nur eine Übergangslösung sein. 

 

Wenn es nicht der Kontext, mit dem von der Arbeit kommen ist, hört sie ja von alleine und geht auch ins Körbchen wenn ich sie schicke. Aber wenn ich ins Bett will und arbeiten war, ist alles anders. Nach den Feiertagen, werde ich mir eure Ideen zu Herzen nehmen und schauen was sich davon umsetzen lässt. 

 

Ich muss noch dazu sagen, dass sie schon diese pinschertypische Hibbeligkeit hat. Wenn sie heute relativ ausgeglichen und gelassen ist, dann haben wir das trainiert. Nur bei dem von der Arbeit kommen, mag es einfach noch nicht klappen.. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nachtrag: man muss dazu sagen, dass der Hund seine Zeit gebraucht hat um meine Mum zu akzeptieren. Aber inzwischen verstehen sich die beiden ganz gut. Wenn sie aber vor meinem Zimmer steht, zeigt mir das der Hund noch durch (kurzes) Bellen an. Das ist auch nicht angenehm. Da sich meine Mutter ja auch um den Hund kümmert und die Kleine auch lieb hat. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute kam ein Brief von der Hausverwaltung wegen Lärm. Schon der Zweite. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Stunden schrieb Rav_en:

Heute kam ein Brief von der Hausverwaltung wegen Lärm. Schon der Zweite. :(

 Macht sie denn so einen Lärm? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohje, das hatte ich hier auch. Auch im ähnlichen Alter. Der Hund überdrehte abends regelrecht und ich war irgendwann fertig mit meinen Nerven :( inzwischen (ca. 1 Jahr alt) herrscht hier Abends meist Ruhe. Begrüßungen fallen nach wie vor noch zu stürmisch aus und auch bei Besuch fällt es ihm noch schwer, entspannt zu bleiben. Beides war aber schon schlimmer. 

 

Da unsere einen Nachbarn sehr lärmempfindlich und die Wohnungen hellhörig sind, kann ich mir gut vorstellen wie du dich fühlst, wenn der Hund hochdreht. Man verzweifelt regelrecht.  Das spüren die Hunde und kommen erst recht nicht zur Ruhe :( 

 

Ich arbeite ehrlich gesagt mit Kauen zum Stressabbau (kauwurzel, ich halte sie fest: 1. beginnt er so nicht, sich in das Kauen reinzusteigern 2. vermeide ich so Lärm) und time-out. Auch jetzt noch, wenn er sich hochdreht. Jegliche anderen Versuche, ihn zu beruhigen führen dann bei uns nur zur weiteren Überdrehtheit. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, sie rennt dann wie wild durch die Wohnung. Und hüpft wie eine Kanone überall drauf und dann wieder runter. Sie ist sonst auch richtig gut für Hundesport geeignet. Springt über die Tischbeine usw. 

 

Wobei die letzten zwei Tage viel besser waren. Ich fahr jetzt früher auf die Arbeit, bin dementsprechend eine Stunde früher da. Ignoriere sie beim Heimkommen, geh nochmal lange mit ihr raus. Und wenn wir zurückkommen, dann gehen wir erstmal in die nicht sonderlich große Küche, wo sie nicht wie wild herumrennen kann.  

 

Sie ist schon manchmal ganz schön stressig, aber ein wirklich herrlicher Hund. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund flippt aus wenn andere Hunde was vom Boden aufnehmen..

      Hallo zusammen,

      kurz zu mir und meinem Hund: Patch Border Collie 3 Jahre alt seit August 2016 bei mir. Er kam nur drei mal am Tag für 10 Minuten an der Leine raus. Sitz und Platz oder auf seinen Namen hören war ihm Fremd. Natürlich hatte er auch einige Fehlverhalten mit der Zeit entwickelt u.a. Autos, sowie Fahhradfahrer hüten, Aggression gegen Kinder, Leinengepöpel und von dem Leinengezerre und die Schmerzen in meiner Schulter von denen möchte ich garnicht erst sprechen
      Mittlerweile hat sich alles sehr gebessert und wir können an einer stark befahrenen Straße ohne Leinengezerre entspannt laufen. Das Leinengepöbel haben wir bis auf wenige Ausnahmen auch sehr gut in den Griff bekommen. Mit Hunden versteht er sich im Freilauf bestens, entweder schnüffelt er kurz und ignoriert dann oder es wird eine Spielrunde eingelegt. Jetzt kommt das ABER. Wenn wir mit unserer "Gassi-Freunden" unterwegs sind und ein anderer Hund was vom Boden aufnimmt, z.B Gras, Pferdeäpel oder seien es nur Hasenköttel dann flippt mein Hund aus und rennt auf den anderen Hund drauf und maßregelt / greift an. Das Gleiche gilt bei Stöcken. Sobald ich einen Brüller los lasse hört er auf und geht von dem anderen Hund weg und klebt dann im Fuß an meinem Bein wie als hätter er ein "schlechtes Gewissen" also ich bin mir sicher er weiß, dass dieses Verhalten nicht erwünscht ist. Ich kann ihm alles problemlos weg nehmen , auf das Kommando " aus" lässt er alles fallen was er im Maul hat ohne Theater zu machen. Bisher hat noch kein Hund versucht ihm irgendwas weg zu nehmen aber ich würde fast meine Hand dafür ins Feuer dafür legen das er es verteidigen würde.
      Das könnte ich aber wenigstens noch "verstehen" was nicht heißt, das ich es für gut heiße. Ich kann auch Leckerlies verteilen und mein Hund bleibt absolut entspannt und greift keinen an. Dieses Problem besteht nur wenn ein Hund irgendwas, was definitiv nicht meinem Hund gehört, aufnimmt. Was kann ich tun um dieses Verhalten abzustellen? Bisher hatte er immer "Glück" und die anderen Hunde haben sich das "bieten" lassen. Kennt jemand dieses Verhalten? Und kann ich etwas dagegen tun das er das unterlässt? Oder muss ich micht evtl. damit abfinden das er so ist und entsprechen darauf achten und das ganze managen?

      Danke im Voraus

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Gipsy flippt aus, wenn es an der Türe läutet

      Ich wende mich an Euch, weil ich in den Wochen, in denen ich schon hier bin, bemerkt habe, daß viele von Euch gerne und auch kompetente Ratschläge geben, ohne "besserwisserisch" zu sein, wie es sonst häufig der Fall ist. Gipsy ist etwa vier Jahre alt, ein Tierheimhund aus Wien. Ich habe sie jetzt seit etwa 2 Jahren. Sie ist ein schwarzer Schnauzermischling, ungeheuer liebevoll und lernwillig. Sie wurde auf der Autobahn aufgegriffen, sie stand verloren mitten zwischen dahinrasenden Autos, wie man mir erzählte. Daß sie das überlebt hatte, ist an sich schon ein Wunder. Sie hat schon bei Menschen gelebt, das war deutlich zu merken. Obwohl sie weder gechipt war, noch irgendeine Form der Erziehung genossen hatte. Was auch zu bemerken war. Ich selber habe seit über 30 Jahren Hunde, meist aus dem Tierschutz, darunter waren sehr häufig Hunde, die alle möglichen Macken gehabt hatten. Auch Hunde, die mir als aggressiv geschildert wurden. Mit viel Liebe, Vertrauen und Motivation habe ich alles immer in den Griff bekommen. Auch bei Gipsy. Sie konnte echt gar nichts, als ich sie bekam. Auch bei ihr hatte alles, was ich schon vorher an Hundewissen, Empathie und Liebe für Hunde angewandt habe, wunderbar funktioniert. Gipsy liebt es, zu lernen. Gewalt in jeglicher Form lehne ich absolut ab. So ist aus Gipsy eine wunderbare und sehr liebevolle Hündin geworden. Die tadellos mit mir überall hingehen kann, ob in die belebten Fußgängerzone oder in den Wald. Ich bin sehr glücklich mit ihr, und das Problem, warum ich Euch um Rat frage, ist für mich kein Schreckliches. Ich würde es nur gerne ändern. Nach der langen Vorrede - worum geht es? Gipsy flippt nie aus. Wirklich nie. Außer......wenn es an der Türe läutet. Dann aber wirklich. Das äußert sich in Gebell, das einfach nicht aufhört. Dabei ist das keineswegs ein aggressives Bellen, nein! Gipsy rennt hin und her, will zur Türe - bellt und bellt. Von der Türe kann ich sie weg und auf ihren Platz schicken, das macht sie auch bereitwillig. Aber mit Gebell und Gebrüll. Mach ich die Türe auf, dann flitzt sie schon mal hervor, weil ich ihr ja dann den Rücken zudrehe. Das Komische ist, ist die Türe erstmal offen, dann ist es auch schnell wieder vorbei. Sie springt an niemandem hoch oder rennt jemanden um. Sie dreht sich dann um und sieht aus, als könnte sie kein Wässerchen trüben. So habe ich das bisher noch bei keinem Hund gesehen und deswegen frage ich ja hier, vielleicht hat jemand so etwas auch schon erlebt oder weiß, wie ich das am Besten in den Griff bekomme. Rütter hat so etwas schon mal beschrieben und sein Rat war: Jedesmal, wenn es läutet, nimm den Hund an die Leine, geh mit ihm zur Türe, beachte ihn aber nicht. Ist der Besuch drinnen, Hund ableinen. Und das jedesmal. Nach 4 Wochen sollte laut Rütter jeder Hund davon so gelangweilt sein, daß er aufgibt. "Nee, nicht schon wieder, es läutet. Jetzt muß ich wieder an die blöde Leine, zur Türe latschen....da bleib ich doch lieber gleich hier liegen!" So Rütter in seiner unnachahmlichen witzigen Art. Nützt nur in meinem Fall nichts. Ich bekomme sehr häufig Besuch, weil ich mein Büro zu Hause habe und die Leute zu mir kommen. Die Zeit hab ich nicht, 10x am Tag Hund anleinen, aufmachen, ableinen. Oft kommt nach 10 Minuten der Nächste...Nein, das geht so bei mir nicht. Also erlebe ich dieses Ausflippen täglich mehrmals. Und so lieb ich Gipsy auch habe, manchmal nervt es doch ganz schön. Vielleicht kennt ihr das ja oder habt einen Rat, der für meine Situation auch gut anwendbar ist?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Meine Hündin flippt regelmäßig aus

      Hallo ich hab dicke Probleme mit meiner Hündin die jetzt 1 Jahr alt wird. Sie ist eine Leithündin und jetzt wohl in der Pupertät Jetzt ist es so das sie von einer Sekunde auf die andre wenn sie einen Hund, ein Kind (das ist das schlimmste) oder einen Mann sieht, sich vor mir aufbaut und anfängt böse zu werden. Sie knurrt bellt und ist fast nicht mehr zu halten. Auch wenn jemand hinter uns ist keine Chance. Jemand auf der andren Straßenseite. keine Chance. Hunde die sie nicht kennt. Keine Chance. Von Rausgehen im dunkeln will ich gar nicht erst reden. So langsam weiß ich mir nicht mehr zu helfen. Zumal es mich auch immer Kraft kostet sie zu halten. Sie ist eine sehr liebe Hündin wenn sie nicht auf der Straße ist. Auch Leute und Hunde die sie kennt da ist die Welt in Ordnung. Ich hab es mit Strenge versucht, ich habs mit Leckerli versucht, mit ignorieren, Nichts. Wenn sie meint ausflippen zu müssen dann ja..... Wißt Ihr vlt. noch was ich tun kann ? Oder woran es liegt das das auf einmal so akkut ist ? lg Penta

      in Aggressionsverhalten

    • Nachbarshund flippt am Zaun aus, wenn wir vorbei gehen....

      Wir haben in der Nachbarschaft einen ziemlich territorialen und man erlaube mir das zu sagen, leicht gestörten Hund. Bei unseren Gassirunden müssen wir immer mal wieder an diesem Hund vorbei. Wenn wir am Gartenzaun vorbei gehen, flippt dieser Hund richtig aus. Er bellt, klefft, fletscht was das Zeug hält. Selten einen Hund gesehen der eine solche Aggression an den Tag legt, der schäumt vor lauter fletschen schon richtig. Wirklich schrecklich.... Die ersten Male als Mia noch klein war, hatte Mia immer Angst da vorbei zu gehen. Die Angst wurde dann immer weniger. Mittlerweile flippt Mia auch aus wenn dieser Hund so austickt. Sie knurrt, bellt und fletsch zurück. Dooferweise, hat mein Freund sie das die letzten Male machen lassen als er alleine mit ihr unterwegs war. Meine Frage jetzt...? Wie verhalte ich mich am besten und wie bringe ich Mia dazu diesen Hund zu ignorieren bzw was mache ich wenn Mia auch ausflippt ? Es ist wirklich unschön, das Mia jetzt auch ausflippt wenn sie diesen Hund sieht....

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.