Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
annarory

Unerklärliche Verhaltensänderung seit ein paar Tagen

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

 

Ich hoffe ihr hattet ein schönes Weihnachtsfest mit euren zweibeinigen und vierbeinigen Liebsten.

Nun zu meiner Frage: Meine 8-jährige Goldenretrievermixhündin benimmt sich seit ein paar Tagen irgendwie eigenartig - aber in ihrem Alltag hat sich kein einziger Ablauf geändert. Sie will zum Beispiel jeden Vormittag hinaus in den Garten und kommt dann stundenlang nicht mehr. Wenn man nachschauen geht, liegt sie irgendwo in der Wiese und schaut ganz "arm". Letztes Mal hat sie sogar gezittert und auch mit Lockrufen/Spielrufen bekommt man sie dann nicht wieder ins Haus. Ab und zu habe ich sie einfach hochgehoben und hineingetragen. Aber das will sie ja nicht. Normalerweise will sie nur ab und zu mal zum Trinken oder für ihr kleines Geschäft hinaus in den Garten und sonst bleibt sie nie alleine draußen. Wir gehen ja auch zwei bis dreimal am Tag mit ihr spazieren, dahingehend hat sie genug Auslauf. Sie ist eigentlich eine leidenschaftliche Sichtjägerin und früher hatten wir einmal eine Maus im Garten, da war sie auch lange draußen und hat auf diese Maus gelauert. Aber dieses Mal ist es anders - ihr Verhalten dabei ist so komisch, sie ist nicht aufmerksam oder auf der Jagd, sie liegt nur da und schaut traurig. Aus unerklärlichen Gründen.

Ich dachte mir schon, dass sie vielleicht krank ist - aber das würde sich ja auch anders zeigen, oder? Sie frisst/trinkt ganz normal. Beim Spazierengehen ist sie auch wie immer. Und am Nachmittag ist der Spuk vorbei und sie wedelt mit dem Schwanz, freut sich über Streicheleinheiten etc. Vorausgegangen ist dem komischen Verhalten, dass sie sehr oft jetzt alleine bei mir im ersten Stock im Schlafzimmer im Bett liegen bleibt. Normalerweise weicht sie uns nicht von der Seite und wechselt auch die Stockwerrke mit uns. Jetzt bleibt sie einfach stundenlang im Bett oben liegen, auch wenn sie ganz alleine ist (und wir plus ihr Hundekumpel) unten sind. Da kann man sie rufen und locken, wie man will. Sie rührt sich nicht vom Fleck - wie eben vormittags im Garten!

 

In ihrer Umgebung hat sich aber nichts geändert, kein neues Futter, kein neues Haus, kein neues Hundebett, kein neues Haustier, keine neuen Nachbarn, keine neuen Mitmenschen - rein gar nichts hat sich verändert.

 

Ist das einfach altersbedingt und sie sucht ihre Ruhe/Freiräume? Aber wieso schaut sie dann im Garten so arm und zittert teilweise? Ist sie krank? Hatte das schon jemand? Ich weiß nicht, was ihr fehlt... sie ist normalerweise ein sehr fröhicher, aufgeweckter Hund, der bei jedem Ruf sofort lustig herangetrabt kommt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn sie nicht vor kurzem läufig war, klingt das für mich nach Schmerzen .:(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oft kommt sowas bei nachlassendem Gehör vor. 

Oder habt ihr z.b. eine neue Waschmaschine,  Trockner irgend ein ungewöhnliches Geräusch?

Vielleicht die Weihnachts Beleuchtung, der Weihnachtsbaum ...etwas das erst seit ein paar Tagen da ist. ??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, sie wurde nach ihrer ersten Läufigkeit kastriert.

Aber wenn es Schmerzen wären, wieso treten diese z.b. nicht beim Spazierengehen etc. auf? Kann ich mit so einer Vermutung zum Tierarzt fahren, was würde der machen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Es könnten Arthroseschmerzen sein, wenn sie morgens Probleme hat, spräche das dafür daß sie verschwinden, sobald sich der Hund warmgelaufen hat. Ich habe da keine Skrupel, den Tierarzt zu fragen. Sie ist in einem Alter in dem große und eher schwere Hunde Probleme u.a. mit dem Bewegungsapparat kriegen können. Ein geriatrisches profil ist da z.b. auch nie verkehrt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Weihnachtsbeleuchtung haben wir keine aufgehängt und auch in der direkten Nachbarschaft hängt so etwas nicht. Sie fürchtet sich zwar sehr vor Silvester und Silvesterkrachern, aber die waren hier noch nicht zuhören und sie ist nie unbeaufsichtigt oder alleine im Garten draußen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das wäre eine Erklärung, sie ist zwar nicht groß und schwer - sie ist zwar eine Goldenretrievermixhündin, aber gemischt mit einem Spaniel - und hat daher nur 16 Kilo auf der Waage. Momentan ist sie auch nicht "zu fett", was ja auch auf die Gelenke schlagen kann bzw. sich in Trägheit äußern könnte. Optisch ist sie im Idealgewicht. Aber das könnte ich sicher nachfragen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das einzige, was sich wirklich verändert hat - aber das hat sie auch alle 8 Jahre einmal im Jahr bis jetzt gehabt, ist dass mein Vater momentan die Wintermonate wieder nicht in der Arbeit ist (Bauarbeiter) und er ständig zuhause bzw. der Fernseher ständig läuft. Das ist sonst nicht. Das käme in etwa mit ihrer Verhaltensänderung gleich. Aber das hatte sie jetzt die Jahre zuvor auch schon und da war es für sie nie ein Problem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das könnte aber bei Ohrenproblemen z.b. zu ängslichem Verhalten führen. 

Meine Whippetine ist sehr Geräusch empfindlich und reagiert bei manchen Filmen im TV ähnlich wie du es beschreibst. 

Dann ist es wieder monatelang gut aber ein zu lautes oder "falsches" Geräusch langt und Ferun ist auf der Flucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und das wäre auch die Erklärung, wieso sie immer im ersten Stock (in meiner Wohnung) bleiben will und nicht ins Erdgeschoss will (wo der Fernseher dauernd läuft). Sie war schon immer geräuschempfindlich - bei Handyvogelgezwitscher, bei komischem Pfeifen oder bei Pupsgeräuschen etc. hat sie auch immer Angst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund kotet seit 5 Tagen nachts

      Liebe Forumsgemeinde, Meine Hündin, sieben Jahre alt, Rottweilermischling, welche seit ich sie Mitte Dezember aus dem Tierheim geholt hatte, nie Probleme gemacht hat, muss plötzlich nachts auch oft zweimal raus, oder kotet in der Wohnung. Untertags macht sie selten ein Häufchen. Das Futter ist dasselbe, wir können nur nicht mehr soviel gassi gehen, weil es sehr intensiv geschneit hat, und die Wiesen ums Haus nicht begehbar sind. Habt ihr eine idee was da passiert sein könnte? es könnte auch eine einfache Verdauungsstörung sein, da die Häufchen oft weniger hart waren. Was kann ich dagegen tun, damit es nicht anhält, ist doch sehr lästig, oft auch zweimal aus den Bett heraus müssen.   lg Ander

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundeschule nach 10 Tagen Ruhe

      Hello   Von Carlo, meinen Labrador Rüden und mir habt ihr ja schon öfter gehört. Carlo ist mittlerweile anderthalb. Ich habe eine kleine Frage an euch. Carlo wurde am 03.01.19 kastriert (bevor sich jemand aufregt, es musste aus gesundheitlichen Gründen getan werden). So morgen kommen die Fäden raus. Auf Rath meiner TA ist er jetzt die kompletten elf Tage nur kurze Runden an der Leine marschiert. Kein Rennen kein toben kein Spielen. Heute waren wir dann das erste Mal wieder in der Hundeschule seit letztem Jahr. Ja was soll ich sagen die reinste Katastrophe war es. Er ist normalerweise einer der "besten" in der Stunde aber heute ging gar nichts. Ich konnte ihn kaum ansprechen. Er hat ständig zu anderen Hunden gezogen und ich nichts im Kopf gehabt als spielen. So meine Frage: denkt ihr das liegt an der zwangsruhe und ist nach der richtigen auslastung wieder gegessen oder muss ich jetzt kompellt von vorn anfangen?    Lg Anna 

      in Junghunde

    • An manchen Tagen schmerzt das Herz...

      ... und ich kann nicht aufhören an dich zu denken.  Was für ein toller Hund du warst, ist mir erst wirklich richtig klar geworden seit dem du über die Regenbogenbrücke gegangen bist... Voriges Jahr um diese Zeit hatten wir noch angenommen, das wir noch viel Zeit mit dir haben werden... aber Krebs ist ein Arschloch...  Wir dachten das du über den Berg bist. Und du bist ja auch wieder zu Kräften gekommen. Aber wir wieder schmerzlich Anfang dieses Jahr feststellen mussten, war es ein letztes Aufbäumen. Vielleicht wolltest du dich noch von meinen Eltern verabschieden und das sie dich als Kämpferherz in Erinnerung behalten.   Auch wenn ich deine Trödelei immer verflucht habe, ist es jetzt die Ruhe und Gelassenheit die mir so fehlt. Deine treuen Augen, dein Flauschefell, deine sanfte Art, deine Käsefüße, deine Schnarcherei... einfach alles... es fehlt einfach so sehr...    Auch wenn ich immer gesagt habe das ich die böse Stiefmutti bin, wussten wir beide das wir uns blind vertrauen können. Wir haben uns zwar nicht gesucht, aber gefunden und auch wenn ich dich nur dein halbes Leben begleiten durfte, war es eine unglaublich schöne Zeit.    Ich hab immer gedacht, das es schlimm sein wird ohne dich zu leben, aber das es so schrecklich weh tun würde, hätte ich nicht für möglich gehalten. Und es tut mir so furchtbar leid, daß ich dich auf deinem letzten Weg nicht begleiten konnte. Aber es kam so plötzlich, daß nur dein richtiges Frauchen dich begleiten konnte.    Sam ich werde dich immer im Herzen tragen und du warst was ganz besonderes!     

      in Kummerkasten

    • Junghund Verhaltensänderung - normal oder Grund zur Sorge ?

      Hallo ihr Lieben,    ich als Hypochonder wollte euch mal um Rat & Erfahrung fragen .   Johnny ist ja jetzt 13 Monate & in der letzten Zeit hat sich sein Verhalten teilweise sehr verändert .   Normale Entwicklung oder Grund zur Sorge und ein Tierarztgang nötig?    1. Mäkeln statt Schlingen   Johnny hat eigentlich immer - labradortypisch - geschlungen . Seit 4 Wochen ca. frisst er langsamer - toll dachte ich mir  Keine Erstickungsangst mehr . Wir barfen seit Januar & sind eigentlich alle ( Wir , Hund , Tierarzt) begeistert.  Nunja jetzt kommt es seit 3 Wochen immer öfter vor, dass Futter stehen gelassen wird. Erst war es nur der Lachs von der einen Firma , dann Innereien usw.   Zuerst habe ich den Fehler gemacht & aufgepeppt ( z.B. etwas mehr Öl , Brühe , Frischkäse ) . Jetzt stelle ich den Napf nach kurzer Zeit weg & biete später erneut an .... Klappt manchmal , aber nicht immer.  Das Mäkeln an sich ist eigentlich nicht das Problem . Mich wundert nur diese massive Verhaltensänderung . Angst : Appetitlosigkeit -> Krankheit ?    2. Ruhe Zuhause   Gerade bei der Hitze der letzten Tage aber auch schon etwas früher war Johnny für seine Verhältnisse   "ruhig" . Bei den Spaziergängen ist Action wie immer & es wird freudig gespielt & gerannt aber Zuhause wird quasi nur geschlafen . Kein Schabernack mehr Zuhause .  Spielen , Training etc. da ist er motiviert & lernwillig wie immer .Eigentlich wirklich angenehm aber beunruhigt mich irgendwie trotzdem etwas    3. Lass mich in Ruhe !   Wurde bis vor kurzem hier noch besonders abends immer auf dem Sofa Kontakt gelegen , geht Johnny jetzt wirklich jeden Abend alleine vor ins Schlafzimmer ! Kuscheln auf dem Sofa ist absolut out.        So das sind jetzt 3 Punkte, die innerhalb von Ca. 8 Wochen aufgetreten sind . Isoliert betrachtet kein Grund zur Sorge aber gemeinsam ? Was meint ihr ? Wird er nur erwachsen oder sollten wir ihn mal beim Tierarzt auf den Kopf stellen ?      Danke für eure Meinungen  Manchmal bin ich bei meinem ersten eigenen Hund ja doch noch etwas unsicher .   

      in Junghunde

    • 3 Zecken in 5 Tagen

      Hallo!  Da mich googel nicht schlauer gemacht hat, frage ich mal hier.  Ich hatte 3 festgebissene Zecken innerhalb weniger Tage und habe sie mir relativ pragmatisch einfach kurz rausgezogen.  Grund zur Panik oder alles easy? Auf was muss ich achten?     

      in Medizin & Gesundheit für Menschen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.