Jump to content
Hundeforum Der Hund
sandraPhine

Stress beim Gassigehen

Empfohlene Beiträge

Gib ihr zu verstehen, daß du gemerkt hast, wovor sie Angst hat. Benennen/Daraufzeigen(evtl. auch alleine hingehen und begutachten), Handlungsanweisung zwecks Abstand zum Auslöser Vergrößern geben , verbal positiv bestärken und Keks anbieten, sobald sie den annimmt. Evtl. getraut sie sich sogar unheimliche Gegenstände zu beschnuppern- aber dazu bitte nicht drängen. Wenn sie merkt, daß da jemand aufpaßt, wird sie sich sicher fühlen und anfangen dir zu vertrauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Stunden schrieb sandraPhine:

jetzt kommt natürlich noch Silvester und die Tage vorher ..ich denke das wir dann oft ganz kurze Runden gehen

 

Ich glaube in den Tagen um Sylvester würde ich gar nicht mit dem Hund raus gehen -natürlich zum Lösen, aber nicht mehr- denn wenn sie die Knallerei mit "draußen spazieren gehen" oder schlimmer noch mit dir verknüpft, wirft sie das meilenweit zurück und sie ist am Ende ängstlicher als je zuvor.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja..so ist es geplant ..schnell auf die  gewohnte Wiese, lösen und zurück...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Stunden schrieb TheColor:

Dazu kommt, dass sie erst eine Bindung zu dir aufbauen muss.

 

"Bindung" wird oft überbewertet bzw. falsch betrachtet.

Für den Hund ist die Bindung an ein anderes Lebewesen überlebenswichtig. Daher schafft er es bereits nach ca. 15 Minuten, sich an jemanden zu "binden", wie neueste Studien zeigen. (wenn man z.B. einen neuen Hund übernimmt) Das sagt aber noch nichts über die Qualität der Ver-Bindung und der Beziehung zwischen Hund und Mensch. Daran muss man geduldig arbeiten. Dann wächst auch das gegenseitige Vertrauen, das ja einen großen Anteil an Erfahrung miteinander hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Stunden schrieb TheColor:
vor 12 Stunden schrieb Zurimor:

 

Der Hund hat's da aber nicht wirklich gut gehabt und daran wird sich wohl auch in Zukunft nichts ändern.

 

Das finde ich sehr anmassend. 

 

Nein, das ist die objektive - unbequeme und harte - Wahrheit.

Der Hund ist ein nervliches Wrack und hat keinerlei Lebensqualität. Das ist eigentlich sogar schon tierschutzrelevant!

Es sind andere Argumente bezüglich des Halters genannt worden; das alles ist gegeneinander abzuwägen. Es wird sicher eine Kompromisslösung zu finden sein.

@sandraPhine handelt IMHO sehr zurückhaltend und einfühlsam dem Halter gegenüber. Wenn ich allein den Hund betrachte, hätte ich in der Situation schon anders gehandelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

eine intensive Bindung aufbauen ist für dich als „Nur-Gassigänger“ natürlich ein bisschen schwieriger, zumindest wohl langwieriger, als wenn es komplett dein Hund wäre. Bindung aufbauen geht auf vielen wegen. Wie @DerOlleHansen gerade schon schrieb, geht ein Hund sehr schnell eine Bindung zu seinen Bezugspersonen ein. Die Qualität und Intensität der Bindung entwickelt sich dann immer weiter - ein Hundeleben lang. 

 

Bindunf aufbauen geht durch gemeinsames entdecken, erleben, durch gemeinsame Aktivitäten, durch Spiel und durch Tricks lernen, durch kuscheln und einfach nur da sein. Mach möglichst viel gemeinsam mit der Hündin, finde heraus, woran sie Freude hat und baue dies in eure Gassirunden ein (z.B. schnupper-/Suchspiele, ruhig auch mal zum Affen machen und mit ihr zusammen am Mauseloch buddeln...). Das meiste kommt aber eh mit der Zeit. Bei unserer Hündin hatten wir nach ca. 2 Wochen die ersten deutlichen „Veränderungen“ bemerkt, also auch gerade wenn wir draußen waren. Sie war in unserer Gesellschaft draußen souveräner, weniger schreckhaft. Wir haben in der ersten Woche gedacht, dass wir niemals mit ihr ans andere Ende des Dorfes werden gehen können, weil drei Häuser und ein Feldweg schon zu viel Stress sind. Nach zwei Wochen dachten wir dann: Wird schon! Und wir waren zuversichtlich, dass wir irgendwann auch mit ihr durch eine Fußgängerzone werden gehen können (was sich bestätigt hat). 

 

Ihr macht das schon! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute sind wir 40 Minuten draußen gewesen.

Beim Abholen freute sie sich und hüpfte völlig losgelöst an mit hoch und tänzelte beim verlassen der Wohnung ..

ich habe sie , wenn sie unsicher wurde angesprochen .Sie kam dann eng an meine Seite und dann sind wir 1 , 2 Minuten so stehen geblieben .ich habe sie sich umschauen lassen und wenn sie sich hinsetzte , gab s Lob und wir sind weiter gelaufen..ausserdem habe ich mich 5 Minuten mit ihr an eine Bank gesetzt so , dass sie auch mal schauen , horchen und riechen konnte...als sie sich entspannte, gab s Leckerli und wir sind weiter. wenn sie anfing Richtung nach Hause zu ziehen , hab ich sie angesprochen und sie zu mir ran kommen lassen ..bin dann. eine. Augenblick stehen geblieben , um dann langsam wieder weiter zu laufen .. .uns kam dann ein aufgeregt bellender  Hund entgegen ..sie ging dann hinter mich , und blickte mich an...ich hab ruhig mit ihr gesprochen und habe sie dann im Bogen an dem Hund vorbei geführt ..

hoffe dass das alles so richtig ist um.ihr Sicherheit zu vermitteln...

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@sandraPhine : Silvester hilft evtl. "Höhle bauen". Werde ich für meinen auch wieder machen: liegender Stuhl auf "seinem" Sofa als Tragegestell und einige Decken drüber, nur ein kleines Schlupfloch bleibt übrig. Decken dämpfen auch den Schall. Fenster alle zu, Musik im Zimmer etwas lauter. Mozart hat viele ruhige Melodien geschrieben, langsame Chillout-Musik oder irgendwas aus der Sparte "New Wave" wirkt auch beruhigend. Auf Youtube gibt es Beruhigungsmusik mit Naturklängen, die Clips laufen zum Teil mehrere Stunden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@DerOlleHansen natürlich weiß ich, dass die kleine ,gerade weil sie so unsicher ist ,  in ein stabiles , strukturiertes zu Hause gehört...aber soll ich einem 80 jährigen Menschen seinen Lebensinhalt  entreißen? ich werde das behutsam angehen ..die Kleine muss erstmal mir vertrauen ..das Ziel des Ganzen  soll dann sein , dass ich sie stundenweise den Tag über zu mir nehme..überall mit hin nehme ..sie langsam an neue Situationen heranführe...der Herr möchte langfristig , dass ich sie am Tag habe , sie mit mir Alltag und Spaß erleben darf und sie dann Abend zu ihm bringe ....so weit sind wir aber noch nicht ..wenn ich sie jetzt dort wegreiße , mitnehme , verunsichere ich sie noch mehr ..das muss schrittweise gehen...jetzt hole ich die mehrmals für Gassirunden..sie muss alles schrittweise kennen lernen..

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist sie übrigens .Phine❤

IMG-20181220-WA0007.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Angst und Stress bei Hund

      Hallo, ich hoffe mir kann einer von Euch einen Rat geben. Wir haben seit 5 Jahren einen Terrier Mischling und einen Rhodesian Ridgeback. Beide Hunde sind aus Notstellen. Bekannt ist dass beide ein arges Problem mit Gewitter und Knallerei haben. Dies haben wir immer berücksichtigt und beugen entsprechend vor . Unsere Hunde sind unsere Wegbegleiter und sehr wenig allein. Das war bisher auch nie ein Problem. Im Auto ist das bis heute kein Thema. In der Wohnung ist der Terrier seit neuestem nicht ma

      in Hundeerziehung & Probleme

    • "Gassigehen soll in Iran bald als Straftat gelten!

      Dazu dieser Text: https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/tiere/mit-hund-gassigehen-soll-im-iran-als-straftat-gelten-16018179.html   Frei nach dem Motto, andere Länder, andere Sitten, verurteile ich das insofern nicht, auch wenn ich es nicht verstehe. Woher kommt denn diese Panik vor Hunden, die im Artikel angesprochen wird? Das scheint ja schon sehr häufig vorzukommen, wenn man dem Artikel glauben kann, aber warum ist das so, weißt das wer? 

      in Plauderecke

    • Gassigehen in Bremen

      Hallo, meine kleine ist eher der ängstliche Typ. Suche nette Mitgassigeher in Bremen-Mitte, gerne mit kleinen Hunden! Auto ist vorhanden!

      in Spaziergänge & Treffen

    • Stress vor Freude

      Hallo ich hab da ein Problem und bräuchte mal Rat.Luna ist jetzt 9 Monate und hört eigentlich gut solange ich nicht mit ihr in einen Raum mit Leuten geh wie Futterladen Tierarzt  etc.Beim Gassi gehen sind ihr andere Leute egal aber ansonsten reagiert sie vor Freude und Aufregung durch extrem ziehen an der Leine jaulen  und fipsen .Wie macht ihr das und hat jemand einen Tip wie ich das üben kann oder sollte ich doch lieber Einzelstunde beim Trainer machen ?Leckerli sind ihr da egal.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündin hat Stress in der Stadt

      Hey 😄  Meine Hündin June ist jetzt 7 Monate alt. Sie hat sehr viel Stress in der Stadt. Ich war bereits mehrmals mit ihr in der Stadt. Damit ihr mein Problem besser versteht möchte ich kurz erklären wie wir das Training aufgebaut haben.  Wir haben an einem Sonntag angefangen und haben ca. einen 20 min. Spaziergang mit ihr durch eine Kleinstadt gemacht. Sie hat da schon extrem gefiepst und an der Leine gezogen. Damals dachte ich halt normal beim ersten Spaziergang durch die Stadt. 

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.