Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

‚ě°ÔłŹ¬† Konto erstellen¬†| Login

Hundeforum Der Hund
tinchen93

Hund kommt abends nicht zur Ruhe

Empfohlene Beiträge

Hallo¬†ūüôā

Mein R√ľde (Athos), 1 Jahr 8 Monate alt, Labrador Mix, zeigt seit ein paar Wochen ein "neues" Verhalten.
Und zwar immer nur Abends, wenn wir mit unserem Programm fertig sind, kommt er nicht zur Ruhe und macht "Bl√∂dsinn"¬†bzw. macht eben Dinge, um Aufmerksamkeit zu bekommen¬†ūü§Ē

Das hat damit angefangen, dass er an seiner Decke auf der Sofa knabbert, auf der er immer liegt. Mittlerweile zieht er diese auch von der Sofa runter, knabbert an unsere Tagesdecke oder reißt sie von der Sofa etc. 
Vorhin hat er sogar ein Ladekabel (war Gott sei Dank nicht angeschlossen) zerlegt.
 

Unser Tagesablauf:
Morgens gehen wir ca. 45min Gassi, dann spiele ich meistens noch ein bisschen oder ich verstecke ihm Leckerlis, dann schläft er mal ne Weile.
Am fr√ľhen Nachmittag dann ne Pipi Runde + Training drausen, soweit es sich ergibt
Abends 1 - 1,5h Gassi
Vorm schlafen gehen nochmal ne Pipi Runde 
Während dem Gassi (außer am Abend, da ist nichts los) wird viel trainiert, da Athos auf Menschen unsicher reagiert und sich bei den meisten Hunden vor Freude kaum beherrschen kann.

Zwischendurch spielen wir daheim mit Quietsch-Stofftieren, machen Suchspiele und √úbungen oder er bekommt einen gef√ľllten Kong.
Kontakt mit seinen Hundefreunden hat er, wenn wir diese beim Gassi gehen treffen. 

 

Nach dem Abend-Spaziergang gehts dann los so wie ich oben schon beschrieben habe. Auch wenn ich nach dem Gassi noch mit ihm Spiele und ihn dann f√ľttere, √§ndert das nichts.
Tendenzen dazu gab es fr√ľher schon, da hat er zB an meinem √Ąrmel geknabbert, er hat aber nie irgendwas zerst√∂rt oder w√§re auf andere Dinge gegangen.¬†


Unsere Trainerin meinte, es k√∂nne eben Unter- oder √úberforderung sein und wenn wir glauben das es noch zu wenig Besch√§ftigung f√ľr ihn war, sollten wir Nasenarbeit machen oder ihm auch den Kong geben, wenn er was zum Kauen haben m√∂chte. Nur hilft das auch nicht wirklich.
Manchmal hilft es, wenn ich ihn auf seine Decke schicke, dann dauert es noch etwas und dann wird er m√ľde und schl√§ft.
Hilft gar nichts mehr, hab ich auch schon den Raum gewechselt und irgendeine Hausarbeit gemacht, danach schlief er. Aber gl√ľcklich machts mich auch nicht.

 

Ich kann halt schwer einsch√§tzen, ob es nicht mit dem ganzen Training schon zu viel wird oder ob ihm dann zum Abend hin langweilig wird und wir ihn noch mehr f√∂rdern¬†m√ľssten¬†ūüėß
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo@tinchen93 , willkommen im Forum.

 

Ich gehe mal gleich in medias res. 

Gönne deinem Hund etwas mehr Freizeit. Das Programm, dass du täglich abspulst, haben meine Hunde während der ganzen Woche nicht.

 

Meiner Meinung nach kommt Athos nicht zur Ruhe, weil du ihm zu viel Entertainment bietest. Ich an deiner Stelle w√ľrde ein paar Tage gar nichts machen und je nachdem tats√§chlich zur Ruhe zwingen, wie du es ja auch schon gemacht hast.

Athos hat wahrscheinlich schon die Erwartungshaltung,¬† dass das Leben ein Ponyhof mit ungetr√ľbtem Spa√üfaktor ist.¬†

Mit etwas mehr Ruhe in seinem Leben werden sich evtl. auch die Hundebegegnungen normalisieren. 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 42 Minuten schrieb tinchen93:

Unser Tagesablauf:
Morgens gehen wir ca. 45min Gassi, dann spiele ich meistens noch ein bisschen oder ich verstecke ihm Leckerlis, dann schläft er mal ne Weile.
Am fr√ľhen Nachmittag dann ne Pipi Runde + Training drausen, soweit es sich ergibt
Abends 1 - 1,5h Gassi
Vorm schlafen gehen nochmal ne Pipi Runde 
Während dem Gassi (außer am Abend, da ist nichts los) wird viel trainiert, da Athos auf Menschen unsicher reagiert und sich bei den meisten Hunden vor Freude kaum beherrschen kann.

Zwischendurch spielen wir daheim mit Quietsch-Stofftieren, machen Suchspiele und √úbungen oder er bekommt einen gef√ľllten Kong.
Kontakt mit seinen Hundefreunden hat er, wenn wir diese beim Gassi gehen treffen. 

 

2 Stunden Gassi + Pipirunden + Leckerliverstecken + "viel" Training (wieviel? Wie lang? Was? Mit welchen Trainingsmethoden?) + Quietschis + Suchspiele + √úbungen + Kong +Hundekontakte.

 

Das erscheint mir doch sehr viel zu sein.

Wieviele Stunden verbringt er mit Schlafen und D√∂sen tags√ľber?

 

Wie meine Vorschreiberin schon vorschlug w√ľrde auch ich das Programm mal 2 Wochen oder l√§nger rigoros runterfahren -gut m√∂glich, dass der Hund das dankbar annimmt und sich besser entspannen kann. Es kann allerdings eine Weile dauern, bis ein runtergefahrenes Programm auch im Hundehirn ankommt -im wahrsten Sinn des Wortes, denn durch die permanente Besch√§ftigung ist auch der ganze Organismus inkl. Nervensystem auf den Zustand eingestellt und muss sich erst umstellen.

 

Ich kannte einen vorher dauerbespaßten, ziemlich durchgeknallten Labbi, der nach Abstellen der Dauerbespaßung erst mal kurz durchdrehte und dann zwei Wochen lang fast nur schlief. Danach war er ein entspannter Hund im Vergleich zu vorher.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,

 

Zitat

Ich kann halt schwer einsch√§tzen, ob es nicht mit dem ganzen Training schon zu viel wird oder ob ihm dann zum Abend hin langweilig wird und wir ihn noch mehr f√∂rdern¬†m√ľssten¬†ūüėß
 

Ich w√ľrde darauf tippen, dass er NICHT mehr gefordert¬†werden muss. Unser Hund ist zwar erst knapp √ľber 1 Jahr aber ich mache deutlich weniger mit ihm (war fr√ľher anders).¬†

 

Heute war bei uns ein ereignisreicher Tag und das sah ungef√§hr so aus: morgens 10Minuten¬†Gassi, vormittags¬†20Minuten Autofahrt und im Anschluss¬†ca.1Stunde laufen an langer¬†Schlepp (dabei bei Bedarf¬†situatives ‚ÄěTraining‚Äú :¬†Hundebegegnung, in die Leine rennen, R√ľckruf, Dinge, die halt gerade n√∂tig waren), ca. 1 Stunde¬†Pause im Restaurant, nochmal ca. 30 Minuten laufen, 20 Minuten Autofahrt, Ruhe daheim, sp√§t abendliches Gassi 10Minuten und danach¬†kurze 5 Minuten ‚Äěkau dich ruhig‚Äú-Besch√§ftigung, Ruhe.¬†

 

Manchmal brauchen Hunde weniger als Mensch denkt ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Minuten schrieb Juline:

2 Stunden Gassi + Pipirunden + Leckerliverstecken + "viel" Training (wieviel? Wie lang? Was? Mit welchen Trainingsmethoden?) + Quietschis + Suchspiele + √úbungen + Kong +Hundekontakte.

 

Das erscheint mir doch sehr viel zu sein.

Wieviele Stunden verbringt er mit Schlafen und D√∂sen tags√ľber?

Das Training w√§hrend dem Gassi sieht so aus das ich jeden Menschen und Hund (soweit kein unerw√ľnschtes Verhalten) clicke und belohne. Also Click f√ľr Blick.¬†
Menschen machen ihm nun schon weniger aus, bei Hunden achte ich da immer auf ausreichenden Abstand.
Bei Kontaktaufnahme zu anderen Hunden √ľbe ich entweder das Absitzen (da er sonst durchgehend versuchen w√ľrde hinzust√ľrmen) oder schrittweises Hingehen, mit sitzen zwischendurch wenn er zu schnell wird.
Dabei achte ich darauf, wie viel draußen los ist und wie es ihm dabei geht. Kommt zu viel zusammen nehme ich ihn aus der Situation raus, schaue das er die anderen Hunde gar nicht mitbekommt oder gehe wieder nach Hause wenn es zu viel wird.

Hundekontakt gibt es nur wenn wir einen seiner Hundefreunde beim spazieren treffen, das ist aber nicht ständig der Fall und wird nicht zu lange gehalten.
Kann auch mal vorkommen, das es 2 Wochen keinen Kontakt gibt.

 

Schlafen und Dösen tut er meiner Meinung schon viel. Morgens nach dem Gassi schläft er und dann bekommt er auch so lange Ruhe wie er sie haben möchte. Ca. von 10:00 - 14:00. Dann gehen wir wieder raus und auch danach döst er auch noch auf der Sofa.
Nachts wenn wir schlafen, schläft er auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb tinchen93:

Unsere Trainerin meinte, es könne eben Unter- oder Überforderung sein

 

Tolle Aussage ... könnte sein ... könnte auch nicht ... oder auch ganz anders ... oder das auch nicht ...

Dagegen ist dieses Forum ja eine Fachberatung¬†von¬†ausnahmslos¬†hochbegabten Hundepsychologen, die alle schon f√ľr den Nobelpreis vorgeschlagen sind.

Die Dame kannst du auf den Mond schie√üen. Vergiss nicht, vorher dein Geld zur√ľckzufordern.

 

Warum hat ein problemloser Hund eigentlich eine Trainerin?¬†Oder ist sie nur f√ľr zus√§tzliches Bespa√üungsprogramm zust√§ndig?

Die ratlose Dame kam in der Zeiten-Auflistung gar nicht vor. Doch noch mehr Programm als geschildert?

 

vor 2 Stunden schrieb tinchen93:

Schlafen und Dösen tut er meiner Meinung schon viel.

 

Kommt er auf 16-18 Stunden? Alles andere ist zu wenig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

IHallo , 

 

ich melde mich auch nochmal zu Wort, obwohl du ja schon viel Feedback bekommen hast :) 

Unser Labradormix Johnny Cash ist genau so alt wie euer & wir machen in der Regel deutlich weniger ... 

2h Gassi gehen am Tag inkl. kurzer Spiel / Trainingseinheiten. So ein bisschen √ľbt man ja irgendwie immer ( Loben / Leckerchen f√ľr Positives )¬†...¬†

Ich merke aber oft, dass weniger oft mehr ist ...

Johnny ist am ausgeglichensten wenn er einfach Hund sein darf - also wenn er buddeln , schn√ľffeln & markieren kann ...¬†

Klar gibt es auch mal Dummyarbeit oder Spielen mit anderen Hunden, aber stumpfes Training eigentlich kaum . :) 

 

Ich wei√ü wie schwer es einem fallen kann weniger zu tun, weil man es ja nur gut meint, aber der Hund dankt es einem. :)¬†Ich erschrecke mich manchmal wieviel Johnny ruhen kann / will / muss . Fr√ľher haben wir deutlich mehr gemacht mit mehr Unruhe bei ihm .¬†

 

So ab und an abends mal durchdrehen / nicht runter kommen finde ich in dem Alter noch normal . :) Manchmal weil alles zu viel war, aber manchmal auch einfach ohne Grund ... Johnny bekommt dann etwas zu kauen oder einen Kong oder wir kraulen ausgiebig den Bauch :D 

 

Viel Spaß noch mit eurem Wildfang ! :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@DerOlleHansen erwartest du eigentlich, dass der /die TE deinen Beitrag, der f√ľr mich angriffslustig und anma√üend klingt, als hilfreich empfindet?

So schr√§g von der Seite Angepflaumte verlassen auch schnell mal das Forum, verst√§ndlicherweise, und dann hast du genau das Gegenteil von dem erreicht, was du vielleicht beabsichtigst. Manchen r√ľtteln solche Vorw√ľrfe nicht wach, sondern jagen ihn davon.

 
@tinchen93
Sorry f√ľr`s OT
Hat er auch mal die M√∂glichkeit, sich im Freilauf richtig auszutoben? Schn√ľffeln, buddeln, rennen, machen was er m√∂chte? Oder ist er immer angeleint? Wenn ja, kurze Leine?
Auch mangelnde Bewegung kann Junghunde ganz schön hibbelig machen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@tinchen93 Hallo Tinchen,

was mir bei Deiner Beschreibung gleich auffiel: warum gehst Du nachmittags nur ne kurze Runde, aber abends so lange? Ich w√ľrde es genau umgekehrt machen ;)
Läuft Dein Hund auch frei? Hast Du viele Begegnungen auf Deiner Gassirunde?
F√ľr mich h√∂rt es sich auch danach an, dass ihn vielleicht Dein Training und die Spazierg√§nge etwas stressen. Ich w√ľrde mal probieren in einer etwas "langweiligen" Umgebung spazieren zu gehen und das Training reduzieren.
Sprich doch mal mit Deiner Trainerin, ob sie Dir ein paar Nasenarbeits√ľbungen erkl√§rt, das ist eine sch√∂ne Auslastung und macht m√ľde ;)
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 1 Stunde schrieb Juline:
Hat er auch mal die M√∂glichkeit, sich im Freilauf richtig auszutoben? Schn√ľffeln, buddeln, rennen, machen was er m√∂chte? Oder ist er immer angeleint? Wenn ja, kurze Leine?
Auch mangelnde Bewegung kann Junghunde ganz schön hibbelig machen.

Leider kein Freilauf, da Hundebegegnungen problematisch sind, solange er zu anderen Hunden st√ľrmen w√ľrde, kann ich ihn nicht von der Leine lassen. W√ľrde ja auch nicht jedem Hund gefallen.
Also wir gehen an der Leine mit ihm. Abends gehen wir vor allem Feldwege mit einer 3m Leine, da gehts uns auch nicht ums Training, sondern um die Bewegung und klar, schn√ľffeln¬†ūüėČ

 

Wir haben schon √ľberlegt, das Spielen nach drau√üen zu verlegen und da mit ihm was auf einer Wiese (an Schleppleine) zu machen, wo er viel rennen kann. Da meint aber unsere Trainerin wieder, das k√∂nnen wir schon machen, aber ja nicht zu oft.

Impulskontrolle Training machen wir zB. drau√üen, sieht so aus das wir zB. auf einer Wiese auf einen Frisbee der am Boden liegt zugehen, Leine darf nicht spannen, ansonsten Sitz oder wieder ein St√ľck zur√ľck gehen.
Schaffen wir das, wird der Frisbee als Belohnung 1-2x geworfen. Dann ist das Training vorbei. Das machen wir auf Rat unserer Trainerin aber max. 1x pro Woche.

 

vor einer Stunde schrieb benno0815:

was mir bei Deiner Beschreibung gleich auffiel: warum gehst Du nachmittags nur ne kurze Runde, aber abends so lange? Ich w√ľrde es genau umgekehrt machen ;)
Läuft Dein Hund auch frei? Hast Du viele Begegnungen auf Deiner Gassirunde?
F√ľr mich h√∂rt es sich auch danach an, dass ihn vielleicht Dein Training und die Spazierg√§nge etwas stressen. Ich w√ľrde mal probieren in einer etwas "langweiligen" Umgebung spazieren zu gehen und das Training reduzieren.ÔĽŅ

 

Wir machen den langen Spaziergang abends, weil wir am Nachmittag etwa 10 anderen Hunden begegnen w√ľrden, das w√§re f√ľr Athos zu stressig. Da w√ľrde er auch kein langes Gassi durchhalten.
So vermeiden wir abends Begegnungen.
Morgens ist auch mal gar nichts los, im Schnitt treffen wir 1-2 Hunde und √ľben da. Ist zu viel los, weiche ich aus damit es gar nicht zum √úben wird bzw. ist Athos schon auf einem hohen Level, breche ich auch ab und gehe wieder heim.¬†
Ich denke auch, dass das Training anstrengend ist, deshalb vermeide ich auch zu viele Begegnungen und beobachte dabei wie es ihm geht.

 

 

Auf jeden Fall m√∂chte ich mich f√ľr die vielen R√ľckmeldungen bedanken, ich werde das Spielen zwischendurch mal reduzieren und ich werde mir die n√§chsten Tage auch mal notieren, wie viel er schl√§ft.
Ich denk mir halt, 2-3h Gassi und sonst nicht wirklich was, ist nicht viel Besch√§ftigung.¬†ūü§Ē
Was ich vielleicht noch ergänzen möchte, gespielt habe ich mit ihm zwar schon mehrmals täglich, aber nicht ewig lange, vielleicht 10 Minuten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das k√∂nnte Dich auch interessieren

    • Junghund kommt nicht zur Ruhe

      Liebe Community, ¬† meine Freundin und ich sind seit Anfang Dezember stolze Frauchen eines nun etwa 5 Monate alten R√ľden-Mischlings aus dem polnischen Tierschutz. Er entwickelt sich pr√§chtig und zahnt gerade extrem. Einige Kommandos beherrscht der kleine Mann bereits. ¬† Nur leider ist es so, dass er, vor allem wenn er mit mir allein ist, nicht zur Ruhe kommt. Bis nachmittags ist meine Freundin mit ihm allein, da gibts keinerlei Probleme. Er nimmt sich seine Ruhezeiten ausgiebig, dreht nicht durch o.√§. Wenn ich dann nachmittags bis abends allein mit ihm bin, dreht sich das Ganze komplett um... Er kommt √ľberhaupt nicht mehr zur Ruhe, versucht mich st√§ndig mithilfe von Bellen, Bei√üen (in H√§nde, F√ľ√üe, M√∂bel) zum Spielen (?) zu animieren.. bis er nach Stunden dann doch in den Schlaf f√§llt. Ich vermute mal, das Problem liegt bei mir. Ich wei√ü nur leider nicht mehr, wie ich es angehen kann.. Von ignorieren, bis hin zum Nein sagen etc. habe ich alles probiert. Mittlerweile habe ich fast schon Angst mit ihm allein zu sein, weil ich wei√ü, dass ich terrorisiert werde.. ich wei√ü auch, er kann scheinbar nicht anders... deswegen hoffe ich umso mehr, dass ihr vielleicht wertvolle Tipps f√ľr mich habt. ¬† Wir gehen am Sonntag auch das erste Mal zur Hundetrainerin, falls diese Frage aufkommen sollte. ¬† ¬† Danke! ¬† Liebe Gr√ľ√üe Sabrina

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundeschule nach 10 Tagen Ruhe

      Hello ¬† Von Carlo, meinen Labrador R√ľden und mir habt ihr ja schon √∂fter geh√∂rt. Carlo ist mittlerweile anderthalb. Ich habe eine kleine Frage an euch. Carlo wurde am 03.01.19 kastriert (bevor sich jemand aufregt, es musste aus gesundheitlichen Gr√ľnden getan werden). So morgen kommen die F√§den raus. Auf Rath meiner TA ist er jetzt die kompletten elf Tage nur kurze Runden an der Leine marschiert. Kein Rennen kein toben kein Spielen. Heute waren wir dann das erste Mal wieder in der Hundeschule seit letztem Jahr. Ja was soll ich sagen die reinste Katastrophe war es. Er ist normalerweise einer der "besten" in der Stunde aber heute ging gar nichts. Ich konnte ihn kaum ansprechen. Er hat st√§ndig zu anderen Hunden gezogen und ich nichts im Kopf gehabt als spielen. So meine Frage: denkt ihr das liegt an der zwangsruhe und ist nach der richtigen auslastung wieder gegessen oder muss ich jetzt kompellt von vorn anfangen?¬† ¬† Lg Anna¬†

      in Junghunde

    • Welpe kommt schlecht zur Ruhe

      Hallihallo :) Vor zwei Wochen ist ein kleiner Vierbeiner (Spitz) bei uns eingezogen. :) Jezt lese ich immer wieder, dass ein Welpe rund 20-22h am Tag schlafen sollte. Was f√ľr mich hei√üt, er ist nur wach zum Essen und um sein Gesch√§ft zu machen? Das kann ich von unserem kleinen Puper nun gar nicht behaupten. Er schl√§ft etwa 1-2h nach jeder Mahlzeit. Mit dem Nachtschlaf kommt er auf knapp 15h. Mittlerweile.. In 2-4h wach sein, die Hapts√§chlich aus essen und pinkeln bestehen, ist eine Unterforderung ja schon sehr schwer zu erreichen finde ich. Dann las ich wiederum, dass √úberforderung den Kleinen aufdrehen kann. Haben daher so wenig wie m√∂glich gemacht, neue Eindr√ľcke gibts f√ľr das Baby ja auch erstmal genug zu sammeln. Doch er wirkte immer gelangweilter. Habe daraufhin die Aktivit√§t wieder angehoben, weit kommt man mit den kleinen ja eh nicht, dass man sich wegen der Strecke Gedanken machen m√ľsste. Also ihn richtig ausgepowert und er schl√§ft seitdem immer nach dem Essen. Aber immernoch keine 20 oder 22h. Muss ich mir da jetzt iwelche Sorgen machen? Menschen brauchen ja auch nicht alle gleich viel Schlaf um wieder fit zu sein. Aber weil √ľberall steht wie wichtig es f√ľr die Entwicklung des Hundes ist, bin ich doch ein wenig besorgt. Oft kommt er auch zur Ruhe und wird durch ieinen Impuls wieder angestachelt (ein Flusen der pl√∂tzlich entdeckt wurde und sofort verzehrt werden muss oder manchmal auch die Rute die entspannt die Seite wechselt und zum Spielen auffordert). Ich habe schon alle Spielsachen wegger√§umt aber er sieht fast immer irgendwas. Ich nehme an das ist normal in dem Alter aufgrund seiner Verspieltheit? Oft h√§lt er sich auch wach weil er nach Essen bettelt (bekommt nat√ľrlich nur zu seinen festen Zeiten etwas und hin und wieder wenn er ganz entspannt ist ein Leckerchen, mit dem Leckerchen wird dann aber erstmal gespielt, sodass es auch wieder vorbei mit der Ruhe ist). Ich setze ihn dann einfach in sein Bettchen da er meist auch Mist macht wenn er bettelt (oder er beschn√ľffelt den Boden der dann gen√ľsslich abgeleckt wird). Nachdem er dann alles immer wieder ohne Erfolg ausprobiert hat und verstanden hat, dass er immer wieder in seinem Bettchen landet, bleibt er auch drin liegen und meistens schl√§ft er dann auch ein (wenn der Kampf nicht so lang andauerte dass er schon wieder raus muss und alles von vorne beginnt. Er steht dann immer wieder auf sobald ich mich auf die Couch setze). Das Bettchen zum Ruhen und Schlafen soll dabei als entspannende Alternative gelten, aber wird es so f√ľr ihn vielleicht zur Strafbank? M√∂chte ja auch nicht dass er sein Bettchen als etwas negatives ansieht. Ihn zu ignorieren wenn er Mist macht f√§llt mir wirklich schwer da er nat√ľrlich noch nicht Stubenrein ist. Mir ist auch aufgefallen, dass ein Lob f√ľr richtiges Verhalten ihn oft dazu animiert wieder aufzuspringen um Mist zu bauen, jedenfalls wirkt es so. Wenn dem so sein sollte, mache ich da vllt iwas falsch oder ist das schlicht und weg sein Charakter? √úber ein wenig Klarheit was nun richtig ist und eventuelle Tips wie man ihn - falls n√∂tig (ein Kleinkind ist ja auch lebendiger als ein Erwachsener) - Ruhe beibringen kann w√ľrde ich mich sehr freuen. Einfach zwingen den ganzen Tag zu schlafen m√∂chte ich ihn ja auch nicht. Soll dem Kleinen ja auch gut gehen bei uns. Achja wenn er ganz "schlimm" drauf ist bleibt er (am Ende) zwar im Bettchen aber "verpr√ľgelt" es regelrecht, deshalb auch meine Sorge mit der Strafbank, aber es wirkt schon eher nur qu√§ngelig. Ich gebe dann den Befehl Platz auf den er nat√ľrlich eher selten h√∂rt. Jetzt habe ich gelesen, dass man einen Befehl nie mehr als zweimal wiederholen soll bevor man Konsequenten walten l√§sst. Den Welpen auf den Boden zu dr√ľcken kann ja nicht die L√∂sung sein!? Bisher fiel mir da aber nichts anderes ein, sodass er meinen Befehl quasi jedesmal ignoriert da nichts passiert. Schade ist, dass wenn er qu√§ngelt er nat√ľrlich auch seinen Willen nicht bekommt. Er gibt einem sozusagen wenige M√∂glichkeiten mit ihm sch√∂ne Dinge zu tun. Draussen ist er auch an ganz neuen Orten ausschlie√ülich auf Futtersuche. Dass das Baby alles in den Mund nimmt ist ja verst√§ndlich aber permanent gezielt nach etwas zu suchen verdirbt allen leider iwo auch den Spa√ü am Spazieren gehen. :(¬†Bin mir sehr sicher dass er genug zu Essen bekommt. Ist das auch nur eine Charaktereigenschaft dass er einfach ein Fresssack ist? :D Oder geh√∂rt das auch nur zu einer Phase? Er versucht in seiner derzeiteigen Phase ja auch seine Grenzen auszutesten, stimmt das? Wenn ja, werden die wirklichen Fortschritte erst nach dieser Phase bemerkbar? Mich zwickt er mittlerweile auch nicht mehr in die Beine wenn er so ist, aber auf meinen Freund geht er immernoch los auch wenn ich ihn ins Bett setze. Muss mein Freund sich da zwangsweise selbst durchsetzen? Er verzweifelt da manchmal ein bisschen weil ihm die Geduld fehlt.^^ Soo.. Eine Menge fragen und viele Sorgen die vielleicht (oder hoffentlich) √ľbertrieben sind. Hoffe trotzdem, dass hier jemand mein Gem√ľt beruhigen kann. :) Freue mich zu h√∂ren wie ich etwas besser machen kann.

      in Der erste Hund

    • Ruhe lernen - bl√∂dsinn oder sinnvoll?

      Keine Ahnung ob es das Thema schon mal gab, gerne w√ľrde ich es aber mal anstossen wollen, da es f√ľr mich sehr wichtig ist und ich das so oft vielen HH sage. ¬† Gerne m√∂chte ich ein paar Beispiele dazu auch nennen. ¬† Thema anleinen, T√ľr, Gassi gehen. so oft habe ich dieses Thema hier. Ich sehe dann oft einen aufgeregten Hund, einen HH der in einer Tour redet, ja , jetzt geht es raus, ja langsam, gleich gehts los, Hund auf 100, Halsband oder Geschirr schnell drum gemacht und T√ľr auf, Hund raus und Gas. Ich frage mich dann oft, warum macht man das so. Ich sage dann fast immer, bleib doch mal ruhig, warum f√§hrst du so hoch und pusht deinen Hund damit. Macht das doch mal langsam, Ruhe lernen. ¬† Thema ersten male Freilauf, klar HH ist oft nerv√∂s, was ist wenn der Hund dann weg ist, weg l√§uft, nicht wieder kommt, auf die Jagd geht, tausend schlimme Szenen sind im Kopf. Auch hier bin ich eher der Ruhepol, sage oft, nun bleib doch erst mal stehen, ganz ruhig, tief atmen, was soll denn hier auf dem Feld passieren, bring doch erst mal Ruhe jetzt rein, atme tief durch, lein deinen Hund ab, hab jetzt mal Mut und Vertrauen und schick ihn dann mal los, oder wir gehen jetzt einfach mal weiter. Warum so hektisch, fast panisch, warum soll der Hund denn abhauen, er hat es doch gut bei seinem HH. Mal Ruhe rein bringen. ¬† Thema andere Hunde, warum haben hier so viele Panik und warum kennen dadurch so viele Hunde gar keinen h√ľndischen Kontakt. Klar braucht man eine geeignete Wiese, Fl√§che, Strand, was auch immer. Aber auch hier habe ich oft das Gef√ľhl, dass viele denken, jetzt gehts aber erst mal los, beissen Blut, volles Programm. HH ist schon 10 Minute vorher auf 100, Hund folgt dann der Aufgeregtheit. Warum nicht da treffen, Hund erst mal sitzen oder stehen lassen, mal in Ruhe alles ansehen, auch die anderen Hunde, dann mal in Ruhe ableinen, wenn es klappt mal noch etwas beim HH bleiben, dann mal los, und wenn sie direkt los rennen, was solls, warum hier nicht mal ganz entspannt sein, die Hunde mal Hunde sein lassen, die machen das schon. Ruhe rein bringen und keine H√∂llenszenarien im Kopf haben. o.K. das Thema sollte man evtl. begleiten, nicht jeder und alles passt zusammen. Ich muss aber gestehen, ich hatte hier noch nie ein Problem. Ganz im Gegenteil, die meisten sagen, das klappt ja, h√§tte ich nie gedacht, ich hatte immer so viel Angst davor, schau mal die rennen sogar zusammen und spielen, wie sch√∂n ist das denn, ich finde das irgendwie komisch muss ich gestehen. Ist doch irgendwie v√∂llig normal das sich Hunde kennen lernen und sich im Freilauf bewegen und dadurch Ihren Stress und Energielevel mal richtig frei laufen, die Muskeln daf√ľr nutzen wof√ľr sie auch da sind. Und wenn sich manche nicht so abk√∂nnen, gehen die sich doch in der Regel aus dem Weg dann. ¬† K√∂nnte das jetzt weiter schreiben, Futter geben mit Anspannung und nicht mit Ruhe, anleinen ableinen irgendwie immer ganz fix, Hundekontakte jeglicher Form, warum nicht hier in aller Ruhe das aufbauen. ¬† Bin ich da alleine, liegt es an unserer hektischeren Zeit, k√∂nnen wir selber gar nicht mehr zur Ruhe kommen, liegt es daran? Mir geht das oft selber auf den Nerv, dass ich das so oft sage, allerdings h√∂ren es die HH ja meist zum ersten mal, aber ich sage das jede Woche so oft. Bei manchen Situationen setze ich mich einfach auf den Boden und lasse die Hunde erst mal kommen, riechen, Kontakt aufnehmen etc. auch da h√∂re ich oft, hab ich noch nie gemacht mich einfach nur mal da hin gesetzt. Oder im Wald einfach mal auf den Baumstamm etc. ¬† Komme mir beim schreiben irgendwie merkw√ľrdig vor. Muss man wirklich heute Ruhephasen lernen? Kein Hochleistungssportler pusht permanent, er baut seinen K√∂rper auf, regeneriert sich, baut Ruhephasen ein um auf einen gewissen Punkt dann Hochleistung abzurufen. so in der Art sollte es doch sein, oder sehe ich das v√∂llig komisch? ¬† W√ľrde mich √ľber eure Meinungen dazu sehr freuen, Danke schon mal vorab. ¬† ¬†

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund spielt vorwiegend Abends an seinem Penis rum

      Hallo, ich habe folgendes Problem und zwar unser Rex ist ein sechs monatige alter Altdeutscher H√ľtehund und er hat seit l√§ngerem das Problem, dass er mittlerweile jetzt Abends immer an seiner Fl√∂te rumspielt und dabei Schmatzt, sodass meine Frau immer denkt, dass er sich selbst befriedigt, woran ich aber nicht glaube. Woran k√∂nnte dies denn liegen ? W√§re √ľber hilfreiche Antworten sehr dankbar.

      in Hundeerziehung & Probleme


√ó

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.