Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mammalia

Hund als " Therapie Hund " anerkennen lassen

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen!

Da ich schon seit längerem alles mögliche versuche um Information zu erhalten und bisher keinerlei Erfolg hatte, hoffe ich das mir hier geholfen werden kann.

Es ist etwas schwierig zu erklären.

Seit März diesen Jahres leide ich unter Panikattacken, Angstzuständen, plötzlich auftretende Weinkrämpfe. Mir ist es absolut nicht möglich das Haus ohne Begleitung zu verlassen, leider beschränkt sich die wirklich hilfreiche Begleitung auf zwei Menschen ( mein Männe und mein Sohn ) und einen Hund.

Von unserem bunten Rudel eignet sich nur die kleine Pepper ( französische Bulldogge ) die mit ca. 4 Jahren im Juni diesen Jahres bei uns eingezogen ist. Seit der ersten Minute an ( als ich sie abholte ) besteht eine Bindung zwischen uns die unerklärlich ist. 

Sie spürt Panikattacken bei mir bevor ich sie realisiere und versucht sie im Keim zu ersticken durch stupsen an meiner Hand ( Bein, Fuß, Kopf, alles wird genommen was gerade erreichbar ist ), oder leichtem knabbern an meinen Fingern oder Ohren wenn sie dran kommt. Wenn ihre " Maßnahmen " nicht helfen, legt sie sich ganz ruhig auf mich drauf und steht diesen Zustand mit mir gemeinsam durch, gleichgültig wie schlimm. Sie ist immer mein Schatten und begleitet mich im gesamten Haus. Ihr entgeht nicht die kleinste Bewegung von mir. 

Mit ihr kann ich auch ohne weitere Begleitung spazieren gehen und meine Therapietermine regelmäßig einhalten. Wenn wir unter Menschen sind und mich eine Panikattacke überfällt stellt sie sich vor mich oder sucht einen Ort der möglichst menschenleer ist.

Falls ich beim Spaziergang durch Panik oder regelrechte Todesangst die Orientierung verliere, braucht es nur das Kommando " nach Hause " und sie führt mich auf dem direkten Weg. Sie gibt mir eine Art Sicherheit. An guten Tagen ( wenn ich mich konzentrieren kann ) reicht es mich auf sie zu konzentrieren, die damit verbundenen Ablenkung ausserhalb des Hauses verhindert oft Panikattacken und Angstzustände.

Die anderen Fellnasen spüren natürlich während eines Spazierganges ebenfalls sofort wenn etwas nicht stimmt, nur die Reaktionen sind knifflig. Die Kaukasin stellt sich wie ein Bollwerk vor mich und lässt niemanden in meine Nähe ( teilweise zieht sie dabei die Lefzen so hoch, das eine Zahnwurzel Behandlung ohne Probleme gehen würde ) abgesehen davon, das sie mit Menschen nicht sonderlich kompatibel ist. Das Riesenbaby Spiky stellt sich ebenfalls vor mich, reagiert auch sehr oft wie die kleine Maus, ist aber durch seine Vergangenheit als stetiger Begleiter noch nicht geeignet ( Angsthund der zurück springt wenn er sich erschrickt und sobald etwas unheimlich ist, schwupps sofort hinter Frauchen verstecken ) und unsere alte kleine Dame ähnelt einer Katze- sie liegt am liebsten nur vorm warmen Ofen und schläft.

Natürlich gibt es noch viele andere Gründe warum Pepper mein " Therapie Hund" ohne Ausbildung ist.

Mir kann hier niemand sagen wie ich sie als solchen " anerkennen " lassen kann bzw. das Sonderrecht erhalten kann sie wirklich überall mitnehmen zu dürfen ( öffentliche Gebäude etc. )

Ordnungsamt, Veterinäramt, Therapeutin, Hausarzt, Google, Rentenversicherung, Krankenversicherung... Alles abgegrast und niemand weiß etwas genaueres, ist nicht zuständig oder der Weg über eine Ausbildung zum Therapie Hund. 

Ausbildung gestaltet sich schwierig, da sie vermutlich über 4 Jahre alt ist und ich auch nicht sicher bin ob meine Möglichkeiten ausreichen.

Sie lässt mich langsam wieder etwas selbständiger werden.

Vielleicht gibt es hier Erfahrungen oder Ideen was ich machen könnte.

Entschuldigung für den wahnsinnig langen Text.

Vielen lieben Dank im voraus!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 21 Minuten schrieb Mammalia:

... oder der Weg über eine Ausbildung zum Therapie Hund.

 

Soweit ich weiß, ist das auch die einzige Möglichkeit. Das ist verdammt teuer und in der Ausbildungsstätte, in der eine Freundin von mir war, haben sie auch nur Hunde mit Papieren genommen (in diesem Fall wurde die von ihr selbst als Welpe ausgesuchte Hündin, die auch bei ihr lebte, als Anfallswarnhund ausgebildet). Ich kenne noch eine Ausbildungsstätte für Assistenzhunde in Dänemark, die nehmen ebenfalls nur Hunde mit Papier (werden dort ausgebildet und kommen dann "fertig" zu ihren neuen Besitzern). Ich weiß nicht, ob das generell so ist, es scheint aber verbreitet zu sein. Davon, dass man den Hunde "einfach anerkennen" lassen kann, habe ich noch nie gehört. Das geht wohl nicht so ohne Weiteres.

 

Sieh es positiv, dass die Hunde Dir so viel helfen. Das machen sie doch mit oder ohne Stempel gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist die Bezeichnung "Assistenz-" bzw. "Therapiehund" den offiziell geschützt? Wen nicht, wäre vielleicht eine Möglichkeit, den Hund ein Geschirr/ Halstuch mit einer solchen Bezeichnung tragen zu lassen und dir von deinem Therapeuten eine schriftliche, offizielle Bescheinigung ausstellen zu lassen, dass dieser Hund dich aus therapeutischen Gründen begleiten sollte. Bei Nachfrage in Geschäften/Lokalen usw. könntest du dann die Bescheinigung vorzeigen. Ich halte es für ziemlich wahrscheinlich, dass das in vielen Örtllchkeiten ausreichen könnte. Wichtig wäre, dass der ausstellende Therapeut Psychotherapeut oder zumindest Psychologe ist.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Es gibt offizielle Assistenzhunde, wie z.B. Blindenführhunde, die man dann überall mit hinnehmen darf. Anfallswarnhunde fallen auch in diese Kategorie. Die tragen ggf. Westen mit entsprechenden Markierungen und haben auch Papiere, die sie als ausgebildete Assistenzhunde ausweisen (nach einer teuren Ausbildung, die man im Fall von Anfallswarnhunden meistens selbst bezahlen muss). Während Assistenzhunde einzig und allein ihren Besitzern auf verschiedene Art helfen, verbinde ich mit Therapiehund eher diejenigen, die von ihren Besitzern zur Therapie von anderen eingesetzt werden, z.B. von Psychologen (so eine hab ich auch im Freundeskreis, die bildet ihren Hund selbst aus, hat aber neben Psycho auch bei Frau Dr. FedPet studiert, sie sollte qualifiziert dafür sein). Eine andere Bekannte macht Besuche im Hospiz mit ihrer Hündin. Sie hat, soweit ich weiß, keine besondere Ausbildung dafür, zählt aber ihrer Tätigkeit nach auch zu den Therapiehunden. Therapiehunde darf man nicht grundsätzlich überall mit hinnehmen. Je nach Kommune bekommt man vllt. Steuererlass oder -ermäßigung für sie, aber sonst haben sie keinen besonderen rechtlichen Status, soweit ich weiß.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wichtig wäre ja, irgendwie "ne Lücke" im System zu finden, wenn eine offizielle Lösung nicht oder erst später möglich ist. Zumindest für den Übergang wäre das Geschirr + schriftliche Bescheinigung vielleicht eine Möglichkeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich sehe gerade, das Thema ist wohl immernoch nicht so eindeutig geklärt. Hier wurde zugunsten der Besitzerin entschieden und die Krankenkasse musste die Ausbildung und den Hund bezahlen (allerdings rücktwirkend): https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-muensterland/video-urteil-krankenkasse-muss-assistenz-hund-bezahlen-100.html

 

Ob das hier inzwischen mal aktualisiert wurde, weiß ich nicht. Da geht es jedenfalls immer noch darum, dass Assistenzhunde überhaupt anerkannt werden. 😕

https://www.bundesrat.de/SharedDocs/drucksachen/2016/0701-0800/742-16(B).pdf?__blob=publicationFile&v=5

 

Ich weiß leider nicht mehr, wo meine Freundin die Ausbildung gemacht hat. Ich glaube, in Hamburg. Da hieß es jedenfalls, der Hund bekommt ein Zertifikat und darf dann überall mit hin.

 

@Mammalia Ich würde es vielleicht so angehen. Hol Dir einen Kostenvoranschlag von einer zertifizierten Ausbildungsstätte ein und reiche den zur Übernahme bei Deiner Krankenkasse ein. Die werden Dir vermutlich ersteinmal eine Ablehnung schicken. Je nach weiterem Verlauf würde ich mir einen fähigen Anwalt hinzuziehen, der das Ganze für Dich bei der Krankenkasse ins Rollen bringt. Alternativ bezahlst Du die Ausbildung selbst. Sofern der Hund denn auch wirklich geeignet ist (das wäre auch in einer zertifizierten Ausbildungsstätte ersteinmal festzustellen... vielleicht sollte man das auch zuerst machen, bevor man sich an die Krankenkasse wendet). Mich würde bei dieser Rasse leider auch die Überlegung umtreiben, inwieweit sie dem Ganzen körperlich gewachsen ist. Wenn sie jetzt 4 ist, ist sie vermutlich schon ca. 6, wenn sie die Ausbildung abgeschlossen hat. Was hältst Du von der Idee, Dich einmal beim eurem Tierarzt zu erkundigen, ob er sie für geeignet hält? Die Rasse ist ja leider für weitreichende gesundheitliche Probleme bekannt und Dir ist nicht damit geholfen, wenn Du sie fertig ausgebildet hast und sie gleich in Rente schicken musst, weil der Rücken nicht mehr mitmacht etc.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was ist, wenn du dich an dein zuständiges Veterinäramt wendest?

In NRW sind die bei den Kreisverwaltungen angesiedelt. 

Dieses Amt nimmt auch den Wesenstest vor.

 

Du brauchst ja nur eine Bestätigung von offizieller Seite. Wahrscheinlich kann dein behandelnder Arzt ein Attest über deine gesundheitlichen Beeinträchtigungen ausstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube mit 'nur irgendeine Bestätigung' ist es nicht getan

 

Vielleicht findet sich hier etwas ---> https://www.dbtb.info

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn der Hund jetzt schon alles “kann“, was er können soll, würde ich keine teure Ausbildung mehr machen. Ich würde vom Therapeuten einen Wisch ausstellen lassen, dass der Hund dir hilft, und dem Hund ein Halstuch o.ä. anziehen mit “Ich helfe Frauchen“ und dann gezielt fragen, ob er mit darf. Wenn nach dem offiziellen Dokument gefragt wird, kannst du ja ehrlich sagen, dass dein Hund das aufgrund des Alters nicht mehr machen konnte oder so etwas. Solange du nicht so tust, als sei er zertifiziert, finde ich das total ok.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Therapiehund ist nicht geschützt. 

Im vorliegenden Fall geht es auch um einen Assistenzhund. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Sticker Sarkom...ansteckender Genitaltumor bei Hunden / Chemo Therapie

      Liebe User, ich möchte sehr gern etwas über das " Sticker Sarkom" erzählen. Leider aus aktuellem Anlass. Und die Tatsache, dass es nur sehr sehr wenig Erfahrungsberichte darüber im Internet zu finden gab. Wir haben am 20.12.2011 einen russischen TS-Hund wissend mit einer Blasenentzündung übernommen. Als jedoch nach einiger Zeit immer noch blutige Tropfen im gesamten Haus zu sehen waren; stellten wir Chip in einer umliegenden Tierklinik vor. Seine Blasenentzündung war ausgeheilt. Die TÄ nahm jedoch 2 Abklatschtropfen u. gab sie zur Diagnostik an die Uni Leipzig. Eine Woche später Befundung: Sticker Sarkom. Und die Ansage von den TÄ - ihn umgehend euthanasieren zu lassen - man müsse einen Hund zum Wohle der anderen ofern u. ausserdem sei es ja nur ein Auslandshund! Es ist ein " ansteckender" Tumor, der im Genitalbereich bei Rüden sowie auch Hündinnen zu finden ist. Ein blumenkohlartig wachsender Stieltumor. Übertragung durch den Deckakt ( Tumorzellen nisten sich in kleine Schleimhautverletzungen ein und wachsen dort) oder leider auch durch Maul zu Maulkontakt wie das Schlecken, Beißen i. Genitalbereich. Das bedeutet, wenn wie hier bei uns , Chip sich an seinem Penis leckt u. dann meiner Hündin mit der Zunge über das Gesicht fährt, kann sie im schlimmsten Fall, diesen Tumor auch im Gesichtsbereich bekommen. gefährdet durch den Maul zu Maulkontakt sind vor allem " immumschwache" Hunde. Es kann definitiv nicht auf Menschen übertragen werden! Viele deutsche TÄ kennen diese Form des Tumores nicht. Er ist typisch f. streunende Hunde, Hunde aus Osteuropa, aus den Mittelmeerländern. Deswegen kann es durch diese Unwissenheit auch dazu kommen, dass der behandelnde Tierarzt zu einer sofortigen " Euthanasierung" des Tieres rät. Das muss aber nicht sein!!! Der Tumor hat gute Heilungschancen mit einer Chemo Therapie. Die Ansteckung betreffend ist das vorrangig eine sehr gr. Verantwortung f.d. jeweiligen Hundebesitzer. Aber ehrlich, einen Deckakt kann ich vermeiden u. bis er geheilt ist, bleibt mein Hund an der Leine. Aaaaber - eine Chemo Therapie f. d. Hund???? Darf ich ihm das zumuten???? Das muss jeder mit sich allein aus machen u. entscheiden.Und egal, welche Entscheidung getroffen wird, Ihr seid niemanden ausser Euch selbst, Rechenschaft darüber schuldig! Innerhalb 1 Woche habe ich versucht, so viel Infos wie möglich über den Tumor u. seine Behandlungen zu sammen zu tragen. habe mit der Tierhochschule Hannover/ Onkologie, mit der Tierklinik Hofheim Onkolog. , mit einer Flensburger Chirurgin/ Onkologin telefoniert, gesprochen. Habe nach homöpath. Mitteln / Hilfen / Behandlungspraktiken .Erfolgen gesucht. Bin über die Horvi Therapie im Internet gestoßen - jedoch kam von einer erfahrenen wissenschaftl. Beraterin diesbezügl. die sehr niederschmetternde Mitteilung; das es mit den Horvi - Enzymen in Bezug auf das Sticker Sarkom " keine Behandlungserfolge" gab u. sie deswegen auch diesbezügl. keine Therapiepläne mehr dafür erstellt. Die Chemo blieb hier vor Ort, das 1. Mittel der Wahl. Bis zum 1. Chemo Termin, selbst noch 5 Minuten vorher war ich innerlich völlig zerrissen! Ich hatte sehr viel Angst, meinem Chip das zu zu muten. Chip hat nun insgesamt 4 Chemo`s im wöchentl. Abstand mit dem Medikament Vincristin hinter sich.Paralell dazu begleite ich ihn mit einer erfahr. THP homöpathisch um die wichtigsten Organe zu stärken/ das Immunsystem zu stützen. Sein Fell ist ein klein wenig stumpfer geworden - aber wer ihn sieht, erkennt nicht, dass dieser so lebensfrohe, lustige, verspielte und tobende sowie Mäuse jagende Hund, in einer anstrengenden Chemo Therapie steckt! Wir haben in den gesamten 4,5 Wochen nur 1,5 Tage gehabt, in denen er etwas mehr geschlafen hat u. nicht spazieren gehen wollte. Alle anderen Tage geht es ihm wirklich gut. Der Tumor hat sich inzwischen so sehr verkleinert, dass nur noch 1/8 davon zu sehen ist. Die behand. Onkologin sagt aber trotzdem , dass er mind. 6 Anwendungen haben muss. Ablauf: Chip wird für ca 20 Min. an eine Infusionlösg. mit NaCl ( Kochsalz) gelegt. Danach injiziert die Onkolog. das Med. Vincristin über einen zusätzl. Zugang in seine Vene. Anschließend spült die Tä genau diese Vene mit einer zusätzl. Lösung, um Gewebeschäden zu vermeiden. Und dann bleibt Chip noch einmal für 20 - 30 Minuten an der NaCl Lösg. Geht es ihm gut, dürfen wir nach ca 1 Stunde wieder nach Hause.Vor jeder Chemo wird ein Blutbild erstellt, um sicher zu gehen, dass seine Leukos ( weiße Blutkörperchen) nicht zu sehr gesunken sind. Referenzbereich gesunder Hund: 6000 - 12.000 Leukos. Chips Leukos lagen um die 6000// 6450 und vor der 4. Chemo sind sie sogar auf 7200 gestiegen. Ich meine, das hat mit der homäpath. Unterstützung zu tun! Ich weiß, jeder Hund / jedes Tier reagiert sehr individuell auf so eine Chemo. Aber es darf diese Art der Therapie nicht mit der menschl. Chemo verglichen werden. Die Dosierung ist wesentl. niedriger - und die Tä sind angehalten, die Nebenwirkungen ( evtl. mal Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Apetittlosigkeit ) definitiv so gering wie möglich zu halten. Und es sollte auf jeden Fall abgewägt werden - welches Endziel kann o. will ich mit einer Chemo erreichen. Eine lebensverlängernde Maßnahme? Dann bitte wirklich abwägen, Nutzen - Risiko. Oder eine Heilungschance??? Dani umd Chip

      in Hundekrankheiten

    • Aiwi hat HD - Welche Therapie?

      Hallo ihr Lieben!  Vielleicht habt ihr schon mitbekommen, dass ich vor einiger Zeit mal nach Hilfe gefragt habe, weil Aiwi eine Entzündung im Knie hatte. Wir haben sie dann lange geschont und es wurde wieder besser.  Nun fing das unrunde Laufen vor einer Woche wieder an.. Diesmal sind wir sofort in eine Tierklinik gefahren und heute hatten wir einen Termin zum röntgen..  Das Ergebnis: schwere beidseitige Hüft Dysplasie... Und beginnende Athrose auf einer Seite  Der Arzt schlug uns folgende Maßnahmen vor: - Schmerzen nach Bedarf durch Tabletten behandeln (man merkt ihr den aber Schmerz kaum bis gar nicht an, obwohl der ja enorm sein muss )  - künstliche Hüftgelenke auf beiden Seiten (würde der Arzt aber in getrennten Ops empfehlen.. Ist wohl mit einem größeren Risiko verbunden...)  - eine OP bei der die Hüftpfannen entfernt werden (??) Das Hüftgelenk wird dann wohl nur von der Muskelmasse gestützt (?) Das ist wohl nicht so risikoreich und wurde von ihm sehr empfohlen.  Jetzt sind wir erstmal so verbleinen, dass wir uns in 4 Wochen wiedersehen und sie bis dahin nach Bedarf mit Schmerztabletten behandeln und wie immer viel Sport mit ihr machen, um weiterhin Muskeln zu stärken. Kennt ihr diese OP Methode?  Ich finde das hört sich ganz schön krass an... Was ist wenn Aiwi älter wird und nicht mehr so starke Muskeln hat, die das Hüftgelenk halten können?  Ich war so baff, dass ich gar nichts weiter fragen konnte... 

      in Hundekrankheiten

    • Spenden & Hunde Illustrationen für die Chemo-Therapie für Sui

      Hallo,   manche werden sich noch erinnern: Wir sind Anja und Border-Collie, mittlerweile 9, Sui. Wer mich kennt, weiß, dass Sui alles für mich ist. Und wer Sui kennt, sagt, dass sie etwas besonderes ist! Sie ist unglaublich menschenbezogen und will immer sehr nah bei einem sein. Sie liebt es sogar zum Tierarzt zu gehen. Seitdem sie 8 Wochen alt ist, ist sie immer bei mir - das Leben ohne sie, ist total unvorstellbar! Leider wurde bei Sui Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert, nachdem ihr ein Tumor entfernt wurde. Bislang hat sie noch keine Metastasen in Lunge und anderen Organen, ist fit und hat auch noch keine angeschwollenen Lymphknoten - das heißt: Wir wollen eine Chemo-Therapie machen. Um auf den Punkt zu kommen: Ich sammle Spenden für Sui, für 30 Euro bekommt man ein Etching, für 100+ Euro eine von mir gezeichnete Hundeillustration (gedruckt, da ich digital koloriere). (Kleinere Spenden sind auch willkommen, will aber für mehr auch was im Gegenzug anbieten) Ich möchte nicht, dass mir die ganze Chemo-Therapie gezahlt wird - aber nach der Operation und den vielen Untersuchungen ist die "Sui-Tierarzt-Box" fast leer - mein Freund und ich brauchen etwas, um wieder Geld anzusparen.    Bislang wurden über gofundme 1075 Euro gespendet, mit dem, was über Paypal und dem, was mir in die Hand gedrückt wurde... sind es 1300 Euro!!    Danke an Mark, dass ich das hier posten darf :-) Alle weiteren Infos findet ihr hier:   https://www.gofundme.com/sui-needs-chemo Meine Arbeiten sind hier: https://www.instagram.com/dogs_can_bark/                

      in Hundefotos & Videos

    • Kniegelenksarthrose Therapie ?

      Wer kann mir weiterhelfen, mein Thaimix "Angel"7j. humpelt, ganz schlimm kurz nach dem aufstehen. Wenn wir länger gehen wird es minimal besser, gebe Glucosamin und Grünlippmuschelextrakt, was kann man gegen Schmerzen geben? lg Franz

      in Hundekrankheiten

    • Gedanken zum Thema Therapie-, oder auch Besuchshund

      Besuchshunde "Glückspfoten" Rotes Kreuz, Erfahrung   da ich da nciht vom Thema abweichen wollte, wollte ich mal eine andere Sicht dazu schreiben Ich hoffe es kommt verständlich rüber   Laufend liest man ein Therapiehund muß von wen geführt werden der Therapeut ist.   Ich möchte mal die Sicht der "Patienten" schreiben, einfach aus den was ich in Kliniken sah oder auch so. Leider war ich nie in einer Klinik wo Tiere erlaubt waren, aber wie oft habe ich gesehen das gerade Personen mit Angst oder Leute die sich eher vor Menschen fern halten  Kontakt zu Leuten suchten  die mti Hund wen in Klinik besuchten der Mensch war egal udn da war Hund wie Halter nicht ausgebildet.   Ich selber weiss wie ich auf gerade Hunde reagiere  udn mir auf einen mal die Menschen fast egal sind  Wo auch ich auf Klinikparkplatz stand udn den Hund beobachtete udn erlebte das ich fremde Menschen ansprach da ich Hund streicheln wollte ( aber nur wenn ich das Gefühl hatte das der Hund es erlauben würde ) Und dieses eine Minute Hund streicheln brachte teilweise für Stunden in mir eine Ruhe rein   Und dann gab es in dieser Woche nochmal 2 Erlebnisse   in den einen Fall war es mein Hund der mir die Sicherheit gab als mein "Besuch" kam. Ich hatte Tagelang davor bedenken udn floppy war auch unruhig als dann es aber hies ich darf floppy frei lassen haben wir usn über floppy udn allgemein über Hunde unterhalten  udn ich vergas meine Angst, okay man kann sagen logisch war schließlich mein Hund   Am nächsten Tag gab es wieder ein Termin mti der Frau, aber halt woanders udn ohne mein Hund man muss zu sagen das letzte mal als ich da war hatte ich Flashback  udn mir ging es nicht gut. Die Erfahrung machte es nicht leichter da wieder hin zu gehen. Aber wie geplant war der Pflegewelpe der Frau da udn da war auf einmal alles egal Ich nahm nur den Kleinen war, kümmerte mcih um ihn. Ja geplant war das ich schau ob eins meiner Geschirre der Kleinen passt, was leider nicht der Fall war.  Darüf bi nich dann mti Welpe Geschirr kaufen gefahren   Was ich aber sagen will  ich habe nur auf diesen Welpen geachtet udn Situationen die sonst einen Flashback auslösen könnten  haben zwar bischen Angst ausgelöst aber einmal durchatmen udn gut war. Und das nahm ich auch bei 2 anderen Anwesenden war. Die eine sagte direkt durch den Hund  kann ich hier ruhig sitzen. Durch den Welpen war man einfach  mehr am Hund beobachten als alles andere Irgendwie kann man sagen man hatte keine Zeit für Angst   Daher denke ich das allein die Anwesenheit eines Hundes oder anderen Tieres,  Therapie genug sein kann, da braucht der Hundehalter meiner Meinung nach kein Therapeut sein,   Mir rutschte raus dann der Hund soll Therapiehund werden   leider ist da wo wir usn trafen nur in Ausnahmefällen mal ein Hund erlaubt, somit wird es auch da nie ein Therapiehund geben    Ich halte am wichtigsten das Hundehalter seinen Hund gut einschätzen kann udn sieht wann es den Hund sonst zu viel wird udn das der Hund Freude an der Nähe zu Menschen hat daher halte ich eine Art von Ausbildung schon gut udn mir ist egal wie man dann es nennt ob Besuchshund Therapiehund oder sonst wie. Ich weiss nur das ich mir wünsche das es so-was immer  mehr gibt 

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.