Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Eileenmay

Welpe macht kleine Probleme

Empfohlene Beiträge

Hallo, mein Mann und ich haben seit 2 Tagen einen Welpen in unserer kleinen Familie.

Sein Name ist Max und er ist ein Harzer Fuchs. 

 

Wir haben Max von einem Bauernhof, dort wurde er mit seinen Geschwistern im Stall gehalten wo er sehr wahrscheinlich auch sein Geschäft verrichtet hat. Und ich bin der Meinung das er dort nicht richtig sozialisiert wurde, klar ist die frage ob man das jetzt nach zwei Tagen schon sagen kann aber mir kommt es definitiv komisch vor wie unser Max sich verhält. Er wusste nichts mit Zuneigung, Leckerlies etc. anzufangen. 

 

Jetzt gestalten sich folgende Probleme.

1: Ich kann so lange laufen gehen wie ich möchte, direkt nachdem er wach wurde und regelmäßig jede stunde. Trotzdem ist er mir draußen so unruhig das er nichts macht, haben dann versucht an einen Ort zu gehen an dem weder Autos noch sonstiges ist, auch dort möchte er nichts tun! Sobald ich aber mit ihm nachhause gehe setzt her sich hin und macht sein geschäft innen. 

 

Das zweite Problem liegt darin das Max wenn ich ihn rufe, ihm sage das er Sitz machen soll oder ihm ''Nein'' mitteile wenn er auf unser Bett oder die Küche hüpft er  nach meiner Hand schnappt. 

Das selbe tut er auch wenn ich mich bücke um meine Schuhe anzuziehen oder etwas aufzuheben. 

 

Hat vielleicht irgendjemand selbe erfahrungen gemacht und kann uns weiterhelfen? 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Phu. Das klingt aber nach einer GANZ unglücklichen Mischung. Ist dir klar, was ein Harzer Fuchs ist? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Offenbar bist Du auf einen unseriösen Hundevermehrer hereingefallen, so etwas sollte man nicht durch einen Kauf unterstützen.
Wenn der Welpe depriviert aufgewachsen ist, wird eine Menge Arbeit auf Dich zukommen, um ihn an unsere Umwelt zu gewöhnen.


Am besten, Du wendest Dich an einen erfahrenen Hundetrainer und lässt Dich dort beraten, ein Harzer Fuchs ist nicht gerade die einfachste Hunderasse, hast Du Vorkenntnisse?
Kommandos wie Sitz, Platz, Nein, etc. kann ein Welpe nicht, das muss man ihm langsam beibringen, er weiß schlicht nicht, was ihr von ihm wollt.
Stubenreinheit muss man auch erst mal einüben, auch das können Welpen nicht, sondern müssen es lernen, egal wie sie aufgewachsen sind.
In der kalten Jahreszeit lösen sich die Welpen nicht gern draußen, weil es ihnen zu kalt ist, deshalb machen sie dann eher im Warmen. Hier ist es ratsam, immer an die gleiche Stelle zu gehen und den Hund loben, wenn er sich dort löst.

Alles in allem würde ich Dir raten, Dir schnellstmöglich fachkundige Hilfe zu holen, aus Deine Worten geht hervor, dass ihr euch nicht sehr gut mit Hunden auskennt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@TheColor Ja, das ist mir bewusst. 

Mir ist auch bewusst das er dadurch das wir keinen Hof haben eine Beschäftigung braucht und das lange Spaziergänge definitiv nicht dazu gehören da eher Kopfarbeit gefragt ist. 😊

Habe mich auch mit dem Vorbesitzer lange unterhalten bevor wir uns entschieden haben ihn abzuholen, dieser hatte uns versichert das er gut Sozialisiert wurde, und das alles ''gar kein Problem'' wäre. 

 

Wie oben bereits gesagt ist er erst seit 2 Tagen bei uns, klar alles ist neu und ich würde da auch meine Zeit brauchen um das alles zu verstehen. Dennoch ist es für mich etwas ganz neues das ich stundenlange oder auch kurze Pipi Spaziergänge machen kann und er mir trotzdem in unser Haus macht. 

 

Und was mich halt so beunruhigt ist dieses 'Schnappen', noch tut das nicht weh dennoch bleibt Max nicht immer ''klein'' und die Zähne werden auch nicht immer so bleiben wie sie momentan sind. 😓

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Welpe muss eine Beisshemmung erst lernen, in dem Alter kann er das noch nicht, das ist völlig normal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@benno0815 Das mit dem Hundetrainer ist unser nächster Schritt, da es ohne nicht Funktionieren wird. 

Ich bin mit Hunden großgeworden dennoch bin ich definitiv kein Hundeprofi und habe keine Vorkentnisse mit dieser Rasse (außer was man nachlesen oder erfragen kann) .

 

Klar, stubenreinheit muss erübt werden. Leider kann ich ihn außerhalb nicht wirklich für's erleichtern loben da er das ja überhaupt nicht macht. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zitat

Passt ein Harzer Fuchs zu mir?
 

Am besten passt ein Harzer Fuchs zu Ihnen, wenn Sie Schäfer sind oder er Ihre Rinderherde hüten kann. Allerdings werden auch immer mehr der schönen Tiere an Privatleute abgegeben, die keinerlei landwirtschaftlichen Bezug haben. Das kann funktionieren – tut es allerdings nicht immer. Die Jahrhunderte des Hütens stecken dem Harzer Fuchs im Blut und er braucht in jedem Fall einen Haushalt mit viel Beschäftigung. Vielerorts ist zu lesen, der Harzer Fuchs sei ein ausgesprochener Kinderfreund – und grundsätzlich stimmt das auch, denn der Hund wird es lieben, mit Ihrem zweibeinigen Nachwuchs zu spielen. Allerdings erfordert auch dies einiges Training, damit der Fuchs Ihre Kinder nicht zu sehr als Spiel- und Raufkumpane ansieht und vor allem nicht als zu hütende Herde. Hier birgt das Zusammenleben, insbesondere mit Kleinkindern, einiges an kritischem Potenzial.

Überhaupt braucht es einige Hundeerfahrung, um den Harzer Fuchs sicher erziehen zu können und mögliche Fallstricke bei Beschäftigung – Stichwort: Hyperaktivität versus Langweile – und Erziehung zu umgehen. Harzer Füchse sind in den meisten Fällen am liebsten Einzelhunde – eine frühe Sozialisierung ist wichtig, aber erwarten Sie dennoch nicht, dass er mit den Hunden von Freunden und Bekannten dicke Freundschaften schließt. Auch die Urlaubsbetreuung sollten Sie vor dem Einzug Ihres Gefährten regeln: Ein Harzer Fuchs eignet sich nicht unbedingt für eine Hundepension, es sei denn, diese hat Erfahrung mit Hütehunden. Besser ist er bei bekannten Hundefreunden, die gerne viel Zeit mit ihm verbringen, aufgehoben. Auch ein Wanderurlaub mit einem Harzer Fuchs ist möglich: Erkundigen Sie sich nach Hotels oder Ferienwohnungen, in denen – wohlerzogene – Hunde willkommen sind.

https://www.zooplus.de/magazin/hund/hunderassen/harzer-fuchs

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich muss mich TheColor anschließen, habt ihr euch vor der Anschaffung über die Rasse informiert und aus welchem Grund seit ihr auf diese Rasse gekommen?

Wie alt ist denn der Kleine und ist es euer erster Hund?

 

Bei deinen Anforderungen bezgl. Stubenreinheit, Gehorsam usw. - er ist doch erst 2 Tage bei euch, wie soll er das den schon können. Er braucht evtl. Wochen um sich an euch zu gewöhnen, euch zu vertrauen und auch um die Stubenreinheit zu erlernen. Jetzt wird ihm draußen alles Angst machen und der traut sich nicht sich dort zu lösen.

Habt ihr keinen Garten oder wenigstens einen ruhigen Fleck zu welchem ihr immer geht wenn er sich lösen soll. So wird er evtl. sicherer.

 

Was verstehst du unter Sozialisierung? Das ist nicht in erster Linie Stubenreinheit und Gehorsam, sondern eher das er sich in der Umwelt zurechtfindet. Also mit anderen Hunden und Menschen zurecht kommt, keine Angst auf der Straße habt usw.

 

Ich wüsche euch sehr viel Geduld, die werdet ihr brauchen bis aus dem Kleinen ein gut erzogener Großer geworden ist.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Minuten schrieb Eileenmay:

@TheColor ...und das alles ''gar kein Problem'' wäre. 

 

 

Da war er aber nicht ehrlich, sondern wollte nur verkaufen. Viele seriöse Züchter geben die nur am Schläfer ab, weil es einfach kein Familien Hund, sondern reine Arbeitshunde sind. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@schlenki2  Der kleine ist jetzt 4 Monate alt, und vor Anschaffung haben wir uns übers Internet oder Erfragen erkundigt. 

 

Ich erwarte nicht das er stubenrein ist, definitiv nicht. Und ich verstehe auch das das Zeit braucht (er bekommt auch keinerlei Ärger wenn er sein Geschäft drinnen macht) 

Wir haben einen Garten und auch ein Ruhiges fleckchen an dem er sich lösen kann, dennoch macht er das nicht. 

 

Nein, Sozialisierung ist nicht Stubenreinheit oder Gehorsameit (das sind wie bereits gesagt Dinge die man erlernen muss) dennoch findet er sich in seiner Umwelt nicht zurecht. 

Sobald ich Ihm sein Geschirr anziehe, um laufen zu gehen ist es eigentlich vorbei. Er möchte alles andere als vor die Tür, wenn er Menschen sieht versteckt er sich bei mir und seine Körperhaltung zeigt definitiv das er Angst hat. Das selbe ist mit Autos oder anderen Hunden. 

Er läuft auch nur sehr Nervös an der leine bis hin zu überhaupt nicht.

In den Garten geht er nur wenn ich mitgehe und auch bei ihm bleibe, er ist generell sehr auf mich bezogen wenn man das so sagen kann, da ich weder die Badezimmertür schließen kann wenn ich auf toilette möchte ohne das er direkt anfängt zu fiepen, an der tür zu kratzen etc. (deßwegen bleibt die mittlerweile offen)...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welpe

      Hallo Leute hab mal eine Frage zu einem Welpen könnt ihr mir sagen was da drin ist außer Schäferhund ich denke an Husky oder Aussis oder was meint ihr würde mich über Antwort freuen :) Mit freundlichen Grüßen Lucas 

      in Hundewelpen

    • Mein Welpe hält sehr lange ein

      Hallo!  Ich habe seit einer Woche meinen 12 Wochen alten Sheltiewelpen. Er ist wunderbar!  Ich bringe ihm die Stubenreinheit bei indem ich ihn zum spielen, kuscheln, lernen und gassi gehen raushole und sehr gut beobachte.  In den Ruhephasen kommt er in seine Box in der er auch ohne Widerworte einfach pennen geht.  Ich bin die ersten Tage und Nächte alle paar Stunden mit ihm raus. Mittlerweile meldet er sich von alleine falls er rausmuss. Das aber sehr selten.  Denn wenn ich mit ihm einfach so rausgehe würden wir stundenland nur dastehen. Er macht nur, wenn es sehr dringend ist. Wenn ich mit Ihm mit dem Bus fahre und zu meiner Arbeit (ruhiger eigener Laden in dem er Im hinteren Raum einfach pennt solange ich arbeite, es wird jede Stunde nach ihm gesehen, ist er ganz entspannt und macht alles mit. Allerdings muss er höchstens einmal morgens um 7 raus, sein großes Geschäft erledigt er nur ein bis zweimal am Tag. Manchmal pinkelt er bis zu 10 Stunden am Stück garnicht.  Also alles sehr extreme Zeitspannen. Ich mache mir Sorgen dass er das Wetter gerade zu ungemütlich findet, da er schnell wieder rein will, und drinnen darf er ja nicht pinkeln (leider beim Züchter haben die das auf den Fliesenboden im wohnzimmer überall hinmachen dürfen).  Ist das ungesund für den Kleinen so wie er es jetzt handhabt? Er hatte auch extreme Probleme wenn zuviel los war, zu machen. Aber bei uns gibt es kaum ruhige Ecken, es laeuft immer mal Jemand vorbei oder ein Auto fährt vorbei. Das hatte ihn immer gestört dabei. aber wir dachten er muss es lernen auch bei sowas machen zu können. Haben wir ihm damit zuviel Stress zugemutet indem wir verharrt sind und solange gewartet haben bis er gemacht hat?    lg

      in Hundewelpen

    • Welpe

      Hallo wir haben seid ein paar Tagen einen kleinen Appenzeller Sennenhund er ist jetzt 9 Wochen alt. Wenn ich mit ihm raus gehen will mag er nicht richtig laufen. Mit locken funktioniert es dann aber. Jetzt mein Problem er macht draußen nichts mehr sobald wir wieder drin sind setzt er sich hin und macht sein Geschäft. Ich mache es weg schimpfe aber nicht oder sowas. Wenn er mal draußen gemacht hat habe ich ihn auch immer gelobt. Was kann ich anders machen?  Liebe Grüße Melanie 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Epilepsie? Simparica? Welpe!!!

      Hallo ihr lieben!  Ich bin neu hier, ich habe einen Labrador border collie mischling der 18 Wochen alt ist.  Er ist eigentlich ein sehr aufgeweckter, extrem intelligenter hund, der durch denn collie und sehr forderr und oft seine grenzen austestet aber wir lieben ihn überalles so wie er ist.  Leider hat er zum einen keine Hoden bekommen, also sie sind nicht abgestiegen und zum zweiten hatte er nun schon 3 epileptische anfälle. Den ersten mit 15 wochen und die letzten beiden am Samstag und am Sonntag. Wir waren auch schon in der Tierklinik, haben sein blut und alles was man testen kann testen lassen. „Leider“ war alles ohne Befund, man konnte lediglich sehen dass er definitiv gekrampft hatte. Die behandelnde Ärztin dort ist eine Neurologin, also wir haben alles bestmögliche versucht. Nun sie meinte es könnte sich „auswachsen“ da er noch so jung ist und vorerst möchte sie keine Medikamente verschreiben, nur notfalls Medikamente haben wir bekommen. Alle anderen 9 Welpen haben nichts. Mutter ebenso nicht und deren stammbaum auch nicht. Vom Vater haben wir leider keine Informationen, ausser dass er keine epilepsie hat, die vorfahren wissen wir leider nicht. Unser kleiner ist geimpft und bekam mit 13 wochen simparica gegen zecken. Nun habt ihr Erfahrungen mit simparica und anfällen? Oder mit welpen bei denen sich die epilepsie ausgewachsen hat? Sollte er epilepsie haben, dann ist es nun mal so und dann werden wir das beste daraus machen, was ich nur momentan nicht ganz verstehen kann, da er doch so extrem jung ist und keiner der anderen etwas hat. Und vorallem weil es ja bei menschen auch Reaktionen auf arzneimittel gibt, is doch logisch dass hunde auch welche haben können. Ich bitte euch um Erfahrungen, gut gemeinte Ratschläge und nicht um eventuelle Vorwürfe warum wir denn so einen „modehund“ (wie wir es leider schon öfter gehört haben) haben oder warum wir ihm so ein gift verabreicht haben. Da mein Stiefvater letztes Jahr FSME hatte, haben wir sem Tierarzt vertraut und gehofft dass er das mittel gut verträgt.  Schönen Abend noch und ich würd mich über Erfahrungen freuen!   

      in Hundekrankheiten

    • Ein Welpe (2.hund) zieht ein

      Hallo ihr lieben, kurz zu uns wir haben vor 1jahr und 3 Monaten einen heute 8 Jahre alten Chihuahua Mops mix aus dem Tierheim geholt. Nun lebt seit 2 Tagen ein 3 Monate alter Dackel mix Welpe bei uns. Eigentlich versteht sich mein Chihuahua Mops super mit kleinen Hunden. Unsere Welpe ist sehr verspielt wie sie halt nun mal sind und fordert immer zum Spielen auf kommt er allerdings meinem Chihuahua Mops zu nahe knurrt er ihn richtig doll an und springt mit einer schnapp Bewegung auf ihn zu ( aber nicht so als wolle er ihn beißen) eher zurecht rücken. Meint ihr das sich das noch gibt und er einfach Zeit braucht? Und was kann ich dafür tun damit es beiden gut geht in der Situation?? Ganz liebe Grüße 

      in Hunderudel


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.