Jump to content
Hundeforum Der Hund
Zurimor

Mäuseln

Empfohlene Beiträge

 Mich persönlich stört nur diese Doppelmoral.

Ich hatte selbst Farbratten und habe über ein Forum einige Extremisten kennengelernt. Da geht es genau so ab wie hier, nur anders herum. 

 

Für das eigene Tier wird alles gemacht und es gelten Sonderregeln. Aber egal ob Katze, Maus oder gar anderer Mensch, dass zählt alles nichts, wenn denn der Wohlstandsköter Grenzen aufgezeigt bekommen könnte. Und am schlimmsten: Auch noch drauf pochen, dass man ein besserer Mensch ist, weil man ALLES für den Wohlstandsköter tut. Aber lachen, wenn eine Katze gehetzt wird, sich übers Mäuse töten freuen, andere Menschen fertig machen.... 

 

Just my 2 cent. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Minuten schrieb Michelle003:

 

Das stimmt so nicht wirklich. Bei jungen Katzen ja, aber wenn die älter werden dann nicht mehr. 

 

Das Spiel dient in jungem Alter der Übung, im hohen Alter spielen Katzen aber auch im Allgemeinen immer weniger bis gar nicht mehr. Auch mit der Maus nicht mehr. 

 

Kann ich so bestätigen. Mein Senior (13 Jahre und leider Freigänger...geht nicht anders) fängt schnell, zuverlässig und absolut schnell tödlich, der spielt mal so gar nicht...weder mit Mäusen, noch mit Ratten....mit Junghasen übrigens auch nicht...und der wird definitiv genug gefüttert... Bin ich auch nicht stolz drauf, aber der ist bei reiner Wohnungshaltung aggressiv und nicht stubenrein...sonst würde ich das auch unterbinden. Tue ich bei den anderen Katzen übrigens auch. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@denny Was sollen solche persönlichen Angriffe, was soll das bringen? Mich diskreditieren damit meine Meinung "weniger wert" ist? Na, zum Glück bin ich ja nicht als einziger dieser Meinung. Es ist nicht so ungewöhnlich, daß Huskys, Malamutes und andere Nordnasen nie ableinbar sind. Suhna ist an bestimmten Orten und  zu bestimmten Jahreszeiten ableinbar, das ist schon mehr, als man über viele andere Nordnasen sagen kann. Derzeit sind hier einfach zu viele Rehe und Wildschweine unterwegs, der ganze Wald ist übersät mit Fährten. Und falls du mal in Der Gute-Hund-Thread reingeschaut hast, wir haben schon viele kleine Fortschritte gemacht. Madame ist ja nun auch grad ein gutes Jahr hier und 19 Monate alt, das ist für das Thema Jagen bei Nordnasen noch gar keine Zeit und gar kein Alter, sie ist noch weit entfernt von auch nur annähernd erwachsen sein. Ich bin mit ihr sehr zufrieden.

 

Von Malamutes wurde erwartet, daß sie sich den Sommer über selbst versorgen. Für diese Hunde war jagen über Jahrtausende überlebensnotwendig.

Ist denke, das Jagen bei Hunden auf niedriger Domestikationsstufe nochmal eine andere Sache ist als bei vielen anderen Hunden. Ich finde es übrigens viel erschreckender, wie weit sich manche Menschen von der Natur entfernt haben, daß man sich über ein - auch für Haustiere - natürliches und artgerechtes Verhalten echauffiert und lieber versucht, die Tiere an die eigenenen - menschlichen - Moralvorstellungen anzupassen. Hunde teilen diese Moralvorstellungen nicht! Das ist also nichts, was man für den Hund tut, sondern ausschließlich etwas, was man für sich selbst tut. Ein Hund denkt auch nicht "Ich bekomm ja Futter, ich muß nicht jagen", das sollte eigentlich auch jedem klar sein.

Jagen dient für einen Hund mit entsprechender Jagdmotivation auch nicht nur der Futterbeschaffung, sondern ist ein inneres Bedürfnis des Tieres. Wer bin ich denn, daß ich mich über mein Tier erhebe und ihm die Erfüllung von mehr Bedürfnissen als notwendig verweigere? Es gibt in der menschlichen Welt schon mehr als genug Einschränkung für einen Hund, da kann ich ihn wenigstens die Bedürfnisse erfüllen lassen, die für mich okay sind und von denen keine Gefahr für andere Hunde oder Menschen ausgeht.

Jagen hat für einen Hund mit entsprechender Motivation auch wenig mit "Spaß" zu tun, jagen ist im Gegenteil eine sehr ernste Angelegenheit. Da geht es um Schnüffeln, aufmerksam sein, die Umgebung beobachten, Strategie, Reaktionsschnelligkeit, abwägen von Chancen und nicht zuletzt schlauer sein als die Maus, Es gibt nichts, mit dem ich das meinem Hund gleichwertig ersetzen könnte, weder Schutzdienst, noch Trailen, noch künstliche Hasen, allein schon weil der Aspekt der Reaktionen der Gegenseite fehlt.

 

 

Sieht man da ganz gut, daß der Hund hochkonzentriert ist.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für meine Hunde ist hetzen und jagen von Rehen ein inneres Bedürfnis - da „erhebe ich mich über mein Tier“ und verhindere das.  Und das hat nichts mit den Überstülpen von Moralvorstellungen zu tun, oder dem entfernen von romantischen Naturvorstellungen oder ähnlichem. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 Mein Collie denkt, er könnte die Katzen hüten: Seine Freiheit endet dort, wo die anderer beschnitten werden würde.

Die Katzen (und ich) finden das schei*e. Und bei meinem Besuch kann er es auch komplett knicken. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb Siobhan:

Für meine Hunde ist hetzen und jagen von Rehen ein inneres Bedürfnis - da „erhebe ich mich über mein Tier“ und verhindere das.  Und das hat nichts mit den Überstülpen von Moralvorstellungen zu tun, oder dem entfernen von romantischen Naturvorstellungen oder ähnlichem. 

 

Meinem Ramse ist das Stellen und Disziplinieren,hin bis zum blauen Fleck , von fremden Menschen anerzogen worden und ein inneres Bedürfnis.

Und Lucie würde Wildtiere hetzen und stellen.  Ihr inneres Bedürfnis.

 

Eigentlich sollte ich beide ihr 😇Vergnügen lassen,

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In diesem Thread geht es weder darum:

vor 8 Minuten schrieb Siobhan:

Für meine Hunde ist hetzen und jagen von Rehen ein inneres Bedürfnis - da „erhebe ich mich über mein Tier“ und verhindere das.  Und das hat nichts mit den Überstülpen von Moralvorstellungen zu tun, oder dem entfernen von romantischen Naturvorstellungen oder ähnlichem. 

 

 

noch darum:

vor 4 Minuten schrieb TheColor:

 Mein Collie denkt, er könnte die Katzen hüten: Seine Freiheit endet dort, wo die anderer beschnitten werden würde.

Die Katzen (und ich) finden das schei*e. Und bei meinem Besuch kann er es auch komplett knicken. 

 

sondern ums Mäuseln.

Was sollen denn solche Vergleiche, die sind doch hanebüchen und am Thema vorbei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Minuten schrieb Zurimor:

Es gibt nichts, mit dem ich das meinem Hund gleichwertig ersetzen könnte, weder Schutzdienst, noch Trailen, noch künstliche Hasen, allein schon weil der Aspekt der Reaktionen der Gegenseite fehlt.

 

Panik & Todesangst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb Lique:

Panik & Todesangst?

Hat die Maus auch wenn die vom Bussard erwischt wird, macht für sie keinen Unterschied.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb Zurimor:

In diesem Thread geht es weder darum:

 

noch darum:

 

sondern ums Mäuseln.

Was sollen denn solche Vergleiche, die sind doch hanebüchen und am Thema vorbei.

 

Also meine Kater würden lieber gehütet als getötet werden. Da bin ich mir sicher. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.